Die Cyberweek bei Amazon neigt sich dem Ende zu. Ich habe dieses Jahr das erste Mal sehr bewusst darauf gewartet und entsprechend zugeschlagen. Nun könnte man daraus folgern, ich wäre dem Online-Händler auf den Leim gegangen. Dem ist allerdings nicht so – meine Einkäufe waren nicht unnötig oder außer der Reihe, sondern absichtlich auf einen knappen Zeitraum konzentriert, um die Sonderangebote auszunutzen.

Insgesamt habe ich 2017 immerhin 86 Bestellungen bei Amazon aufgegeben. Das klingt furchtbar viel, liegt aber in der Tatsache begründet, dass wir auch die Säcke Katzenfutter und Streu mittlerweile liefern lassen. Es war viel Kleinelektronik dabei: Kabel, Netzteile, Adapter. Kleidung eher selten (mit Ausnahmen). Bestimmt ein Dutzend der Bestellungen bezieht sich außerdem auf kostenlose Amazon Underground-Apps.

Schauen wir aber mal nach, was die Cyberweek konkret gebracht hat.

Vom Fire HD 10 Tablet hatte ich euch ja letzte Woche erzählt. 109 statt 179 war ein zu guter Deal, besonders wenn man sich die Leistungsdaten des Geräts anschaut. Kurioserweise würde ich nach einer Woche allerdings sagen, dass das 8 Zoll-Gerät die insgesamt bessere Wollmilchsau ist, weil man es erheblich einfacher in einer Hand halten kann und weil es noch in Sakkotaschen passt (aktuell für Prime-Mitglieder 59 Euro). Das HD 10 macht dann schon eher den Sprung vom Tablet zum Tablett.

Aus diesem Grund ist auch der Kauf einer soliden Hülle mit Handschlaufe unvermeidlich, um das HD 10 vor Schäden zu bewahren:

Diesen Zwanziger sollte man auf jeden Fall investieren.

Das nächste Mal auf „In den Warenkorb legen“ klicke ich für einen neuen Satz Bluetooth-Kopfhörer, da die LvA mein bisheriges Modell mit der Laufhose in die Waschmaschine geworfen hat. Zwar galt es als „schweiß- und tropfresistent“, aber beim Schleudergang ist dann Schluss mit lustig. Der neue Kopfhörer kommt mit über 500 sehr guten Bewertungen und einem Preis von knapp 18 Euro:

Erste Tests lassen einen sehr guten Eindruck zurück. Damit schaffe ich den Rest meiner Trainingseinheiten bis zum Jahresende auch noch.

Die LvA meldet ebenfalls Bedarf in Sachen Kleinelektronik an – in einem Haushalt voller Macbooks mangelt es immer mal wieder an Netzteilen. Und Aukey gehört zu den Herstellern, die bei der Cyberweek zuverlässig gute Angebote raushauen. Her damit:

Und textilummanteltes Kabel gleich dazu:

Kleiner als das Netzteil von Apple, wertiger, schicker, und mit zusätzlicher USB-Buchse auch zum Laden anderer Geräte geeignet. Kostet die Hälfte des Originals. Vor allem aber: sollte das Kabel kaputt gehen (was bei Apple-Netzteilen nur eine Frage der Zeit ist), kann es stressfrei ausgetauscht werden. Da könnte sich der Apfel mal ein Beispiel dran nehmen. Dank 10 Euro Rabatt auf das Netzteil ist das Kabel de facto kostenlos.

In diesem Aufwasch meldet die LvA gleich noch Bedarf für ein Nachtlicht im Bad an:

Nicht vergünstigt, aber sowieso preiswert und auch praktisch.

Da ich mittlerweile ab und an ins Fitnessstudio gehe, möchte ich für die Sportkleidung gerne eine entsprechende Tasche haben – mein Rucksack ist eher was für Reportagen. Ich entscheide mich für günstig, unauffällig und gerade um 20 Euro rabattiert:

Kein Knaller, das gebe ich zu. Man merkt die Herkunft Ferner Osten in der Verarbeitung, den Materialien und der Haptik. Aber es reicht mir.

Es kommt zum ersten Impulskauf, als Amazon ein Probierpäckchen von denen hier anbietet – warum sollen die Katzen nicht auch was von der Cyberweek haben?

Die Begeisterung von Rufus und Becky hält sich allerdings in Grenzen.

Wieder ein Kauf aus Notwendigkeit, nicht um des Rabatts wegen: Tintenpatronen.

No name, klar. Ich halte Marken-Patronen für einen der größten Schwindel der modernen Handelsgeschichte. Da müsste man gesetzlich gegen einschreiten.

Ich kaufe gewöhnlich nicht „blind“, bin kein Freund von „loot crates“ oder „mystery boxes“. Da Amazon aber einen Rabatt auf ein Probierset mit Protein-Riegeln einräumte, ließ ich mich hinreißen. Einen pro harter Trainingseinheit gönne ich mir:

Samstag geht unsere Kaffeemaschine kaputt. Garantie natürlich abgelaufen. Eventuell kann repariert werden, aber weil das gleiche Modell gerade um über 50 Euro vergünstigt angeboten wird, gehen wir kein Risiko ein:

Und in dem Aufwasch fällt mir ein, dass ich mich ja seit Monaten über den immer miserabler funktionierenden Bartschneider ärgere, der immerhin acht Jahre gute Dienste geleistet hat. Zeit für den Wechsel:

19 statt 40 Euro. Das hat sich gelohnt.

Die LvA bemerkt, dass Pakete solider Mittelklasse-T-Shirts zusätzlich rabattiert sind und sagt nach einem Blick in meine Shirt-Schublade vorsichtig: „Magst du dich da nicht mal wieder eindecken?“. Also kaufe ich fünf graue T-Shirts, die ich auch solo tragen kann, und vier weiße T-Shirts, die unter das Hemd gehören.

Ich habe in den letzten Jahren viele Marken ausprobiert – und ja, es gibt massive qualitative Unterschiede. Shirts von Fruit of the Loom und Kik konnte ich nach zwei Waschdurchläufen eigentlich wegwerfen (zu klein und verzogen), Qualität von Schiesser oder Daniel Hechter hält deutlich länger. Es muss ja nicht immer Zimmerli sein.

Es kommt noch zu einem Black Friday-Kauf, allerdings nicht bei Amazon – unser Staubsauger verreckt. Der Einfachheit halber fahre ich zu Media Markt. Dort finde ich ein Gerät auf 85 Euro runtergesetzt. Bei Amazon aktuell: 135 Euro. Es lohnt sich also durchaus, die Preise des Online-Händlers nicht immer blind als günstig anzunehmen.

Man sieht: Ich habe in einer Woche zwar recht viel gekauft, aber praktisch nichts Unnötiges. Auch die Fehlkaufquote ist gering: die grauen T-Shirts stellen sich als zu klein heraus und werden durch größere Exemplare ersetzt. Bei der Tablet-Hülle habe ich aus Versehen zuerst ein Modell für den 8er bestellt. In beiden Fällen ist die Ware 10 Minuten nach Lieferung bereits wieder auf dem Rückweg.

Natürlich kann man jetzt die Diskussion führen, ob ich wirklich gespart oder nur weniger ausgegeben habe. Insgesamt bin ich aber sehr zufrieden mit der Ausbeute.

Wie sieht’s bei euch aus? Nutzt ihr die Cyberweek oder den Black Friday konkret? Schaut ihr auf Schnäppchenseiten nach, wo es was verbilligt gibt? Gibt es manchmal „buyer’s remorse“? Oder wird nur gekauft, wenn etwas konkret gebraucht wird?



Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Uli
Uli

Ich ignoriere solche Aktionen normalerweise, Amazon Video hat aber aktuell auch viele Filme stark reduziert. Habe am Wochenende „The Lego Batman Movie“ für 0,99 € ausgeliehen und heute „Logan“ für 1,99 €, die mir bisher immer etwas zu teuer waren.

Rudi Ratlos
Rudi Ratlos

Fand den Cybermonday und die damit einhergehenden Rabattschlachten von Amazon & Co. vor ein paar Jahren noch wesentlich besser und Amazon tut sich imo mit seiner Wulst an „Schnäppchen“ (800 Seiten pro Tag zum Durchklicken) auch nicht wirklich einen Gefallen. Daher checke ich zumeist kurz MyDealz und schlage eher bei den Angeboten des Tages zu, Weihnachten kommt ja auch demnächst. Daher bisher lediglich ein wenig Schmuck und wahrscheinlich ’nen Whiskey, ansonsten war ich dieses Jahr zumindest bei Amazon knausrig (hab dafür aber ungleich mehr bei Microsoft im Store für die Xbox One gelassen…)

Karsten Scholz

Das PS4-VR-Set + Camera + Move Twin Pack + VR Worlds + Skyrim VR für 350 Euro fand ich zu sexy, um widerstehen zu können – und bisher sind wir schwer beeindruckt von der virtuellen Realität. Dazu gab es das runtergesetzte Super Mario Odyssey für unsere Nintendo Switch, weil wir es eh unbedingt spielen wollen und Nintendo-Games normalerweise extrem preisstabil bleiben. Dazu günstigen Ersatz für die kaputte Tastatur, ein runtergesetzter Winterparka für die bessere Hälfte sowie eine Kaffeemaschine für den Schwiegerpapa. Unterm Strich sind wir mit der Beute sehr zufrieden, PSVR und Mario lassen sich sogar gewinnbringend für die Arbeit nutzen.

Marco
Marco

Den Fire HD 10 habe ich mir ja auch zugelegt, dank deines Hinweises. Dann gab es noch einen 55″ LG OLED, aber da war es eher zufall dass es Black Friday way. Den habe ich auch lokal gekauft, die ‚instant gratification‘ und geringeres Risiko von Transportschaeden war mir der Mehrpreis wert! 🙂

Ich muss sagen, dass es mitlerweile so viele Angebote das Jahr ueber gibt, dass es sich kaum lohnt zu warten. Und als potentieller horder schaue ich, dass ich nichts spontan kaufe was ich nicht wirklich brauche 🙂

Heino
Heino

Wenn mein Tablet nicht vor 2 Monaten die Grätsche gemacht hätte, wäre ich wohl diesmal beim Fire Tablet schwach geworden. Aber so habe ich ein neues Samsung Galaxy bei Saturn für € 40 als bei Amazon gekauft und bin sehr zufrieden, obwohl ich dir bei der Größe zustimmen muss. 10 Zoll sind natürlich vom Display her angenehmer, aber es liegt unbequem in der Hand und ist deutlich schlechter zu transportieren.

Ansonsten habe ich in letzter Zeit nur DVDs gekauft und die bis auf eine Ausnahme auch nicht bei Amazon, da sie anderswo günstiger waren.

noyse
noyse

ich habe sehr mit mir gerungen ob der heruntergesetzten Fire Tablets: Der Austausch der beiden z2 (Fire 10) und des z3 compact (Fire 8 HD) hätte vermutlich weniger gekostet als das z3 compact alleine noch kostet. Aber letztlich hat mich die fehlende IP65/68 Kompatibilität davon abgehalten, da eines der Tablets im Bad und eins im Kinderzimmer seinen Dienst tut. Obwohl gerade das z3 schon an die grenzen des internen Speichers gerät, da wären 32GB schon ein ordentliches upgrade gewesen.

Patrick
Patrick

Kann keiner sagen du hättest unnützes Zeug geshoppt, Torsten! 😉

Aber speziell beim Remington Rasierer bin ich gespannt wie lange der hält.
Die machen eigentlich immer so billig-Plaste-Geräte, die nach wenigen Monaten an einer wichtigen Stelle kaputt gehen – zumindest bei mir.

Um meinen alten Remington Schrott-Bartschneider loszuwerden, der nur Platz und Akku-Aufladung braucht, habe ich meinen Braun Rasierer mit einem Bartschneide-Wechselaufsatz geupgraded. Das war für meine Bedürfnisse das praktischste und sinnvollste.

frater mosses von lobdenberg
frater mosses von lobdenberg

Black Cybersonstwasday ging mal wieder völlig an mir vorbei. In der Tat ist der einzige bewußte Cybermonday-Kauf, an den ich mich erinnere, meine Time Capsule von 2011 (und im Apple-Store).

Aber …

[…] sollte das Kabel kaputt gehen (was bei Apple-Netzteilen nur eine Frage der Zeit ist), […]

… was macht Ihr Leute eigentlich immer mit den armen Netzteilen? In gut 13 Jahren, in denen ich mit Power- und MacBooks und deren Netzteilen unterwegs war und immer schön die Ausklapphaken zum Aufrollen benutzte (davon wird ja auch des Öfteren abgeraten), hatte ich keinen einzigen Kabelbruch oder auch nur -schaden.

Thomas
Thomas

Man kann Tierfutter / Streu übrigens klasse außerhalb Amazons kaufen, beispielsweise bei Zooplus (keinerlei Verbindung, lediglich zufriedener Kunde). Nur als Randbemerkung