Obwohl ich generell mittlerweile ein Freund eher hochwertiger Elektronik bin, sind es doch meistens die billigen Fernost-Gadgets, die mich begeistern, weil sie für wenig Geld einen erstaunlichen Nutzwert bieten.

So hätte ich nie gedacht, dass dieses Teil für 15,99 Euro so praktisch sein könnte:

Es handelt sich dabei um einen Bluetooth-Empfänger – und genau als solchen hatte ich das federleichte Teil von der Größe einer Streichholzschachtel auch gekauft. Der Hintergrund: Weder mein Firmenwagen noch mein Privatwagen hat eine Bluetooth-Schnittstelle, an die ich mich im Auto der LvA so gewöhnt habe. Auf langen Reisen war die Versorgung mit Hörspielen oder Podcasts immer mit Aufwand, Kabeln und Kompromissen verbunden. Mein Bruder wies mich dann darauf hin, dass es mittlerweile so kleine Boxen gäbe, die man an das Autoradio anschließen könne.

Und ja, der TaoTronics-Plömpel lässt sich klaglos in die AUX-Buchse stecken (Klinken in zwei Größen werden mitgeliefert) und dient dann als Mittler zwischen Tablet, Smartphone, Laptop und der Stereoanlage des Autos. So kann ich ganz simpel unterwegs Podcasts von meinem iPhone hören, ohne die Kopfhörer nutzen zu müssen.

Was ich angesichts des Preises und der einfachen Konstruktion NICHT erwartet hatte: Der Empfänger kann noch mehr. Eher aus Langeweile habe ich auf einer Fahrt nach München ausprobiert, ob das Gerät auch bei einem Telefonat die Signale des Anrufers überträgt. Tut es. Überrascht war ich, als es auch meine Sprache aufnahm. Kurz gesagt: Das Ding ist eine komplette Bluetooth-Freisprechanlage. Über den Play-Button lassen sich Telefonate annehmen und beenden. Laut Aussage der LvA ist die Sprachqualität dabei überraschend gut.

Am Gerät lässt sich außerdem die Lautstärke einstellen, die Übertragung pausieren und ein Track vor und zurück springen.

Ein kurzes Micro-USB-Kabel hat der Hersteller idealerweise beigelegt – damit kann ich die Box auf dem kurzen Dienstweg über den USB-Adapter im Zigarettenanzünder aufladen. Eine Kombi, die sich wirklich bewährt hat. Allerdings fällt auf, dass es das Radiosignal stört, wenn man den TaoTronics-Empfänger auflädt.

Ihr merkt es schon: ich bin begeistert. Diese kleine Kiste erweitert jede Mietwagen um eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung und ist noch dazu der DJ für meine Musik- und Hörbuchsammlung unterwegs. Unfassbar, was sich mittlerweile für 16 Euro in nicht mal drei Gramm unterbringen lässt.

Natürlich kann man das Ding auch zu Hause nutzen, z.B. um Soundbars kabellos mit dem Fernseher zu verbinden oder Musik an Stereoanlagen zu funken.

Einziger Nachteil: Eine Woche nach der Lieferung kam der verbesserte Nachfolger raus. Damit muss ich jetzt leben.



Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
comicfreak
comicfreak

..coole Sache..

Anderl
Anderl

(Nachfolger) Gekauft! Danke für den Tipp! 🙂

Andreas
Andreas

Das rauschen des Radios beim laden kann am Ladekabel liegen. Billige sind nicht gut geschirmt. Nimm mal ein anderes dann sollte es aufhören, das Problem hatte ich bei meinem auch. Hab dann eines von Anker genommen das ich rumliegen hatte.

Sir Richfield
Sir Richfield

Bisschen spät zur Party, aber: Danke!
Habe den Nachfolger geholt und bin zufrieden. Tut, was es soll und das Filtern der Autogeräusche ist auch erstaunlich gut.
Jetzt muss ich nur noch herausfinden, wo ich das Ding befestige. Blöde Kurven überall im Innenraum, Design am Bedarf vorbei.

wpDiscuz