Vor neuneinhalb Jahren hat euch ein bärtiger, unverheirateter Schildkrötenbesitzer aus München stolz die Original-Artworks gezeigt, die er in Internet-Auktionen erstanden hatte – Gemälde, aus denen unter anderem die offiziellen Poster- und DVD-Motive von B Movie-Klassikern wie „Re-Animator“ und „Arena“ wurden.

Der Hintergrund: Ich arbeitete seinerzeit am ersten Buch über den Filmproduzenten Charles Band. Die Artwork wurde photographiert, das Re-Animator-Motiv sogar auf dem Rückcover des Buches abgebildet. Stolz nannte ich mich „Der Galerist des Schreckens“.

2016 haben meine Ko-Autoren und ich viel Zeit damit verbracht, das zweite Buch über Charles Band (1988 bis 2016) fertig zu stellen. Auch hier kamen Artworks aus meiner Sammlung zum Einsatz. Mittlerweile nenne ich mehr als 40 Originale mein eigen.

Im letzten Monat wurde ich gebeten, zusammen mit Marco „Onkel Filmi“ Erdmann einen Audiokommentar zu Charles Bands „Doctor Mordrid“ einzusprechen. Die Tonspur wird ein aufwändiges Mediabook veredeln, das demnächst erscheint und das ich gesondert preisen werde. Für diese Veröffentlichung habe ich außerdem das 24seitige Booklet geschrieben. Weil es immer besser ist, aus erster Hand berichten zu können, habe ich bei der Gelegenheit Lee MacLeod interviewt, einen Maler, der für viele großartige Filmposter-Motive verantwortlich zeichnet und der in den 90ern sehr viel für Charles Bands Firma Full Moon Entertainment pinselte. Bei der Gelegenheit bat ich ihn, auch gleich die Stücke aus meiner Sammlung, die seinem Atelier entstammten, zu identifizieren.

Eine Woche nach dem Ende des Interviews bekam ich noch einmal eine Email von Lee. Punkt 1: Ob er das übersetzte Interview bekommen könne, denn sein Schwiegersohn sein Schweizer Herkunft. Punkt 2: Er habe noch diverse Artworks von Full Moon im Atelier liegen und seine Töchter seien keine Horrorfans – ob ich die haben wolle?

Ja, mein Herz schlug schon ein wenig schneller, als ich das las. Lee bot an, mir die Bilder gegen Übernahme der Portokosten nach Deutschland zu schicken. Ich konnte das kaum fassen, bot ihm an, zumindest einen nominellen Kaufpreis zu zahlen, was er ablehnte. Ich fragte nach den Portokosten und er meinte allen Ernstes, die solle ich ihm erst erstatten, wenn ich die Bilder gesehen und für „wert“ befunden habe.

Und so akzeptierte ich den geschenkten Gaul, ohne ihm ins Maul geschaut zu haben. Nach vielen Erfahrungen mit Amerikanern setzte ich allerdings keine großen Erwartungen darauf, dass Lee sich tatsächlich die Mühe machen würde, Original-Artworks sorgsam zu verpacken und nach good ole‘ Germany zu verschicken.

Nach etwas mehr als einer Woche hatte ich eine Benachrichtigung vom Zoll im Briefkasten. Das kenne ich schon. Erfreulicherweise ist das Zollamt in Baden-Baden direkt am Bahnhof und nicht (wie in Speyer oder München) einen Tagesritt entfernt. Nachdem ich die Beamten überzeugt hatte, dass es nicht um einen käuflich erworbenen Gegenstand ging, konnte ich das sieben Kilo schwere Pakete entgegen nehmen. Aufgeregt fuhr ich heim und packte aus:

  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):

Ja, genau. Das ist die Origjnal-Artwork des Full Moon-Klassikers „Dollman“. Und die Original-Artwork des Full Moon-Klassikers „Arcade“. Das sind Originalmotive des Erotiklabels und fünf von sechs Artworks des Science Fiction-Serials „Josh Kirby“ – allerdings mit anderen Darstellern und vermutlich gezeichnet für Filmmärkte, bevor die Produktion begonnen hatte. Und schließlich zwei Artworks zu „Mandroid“ – wieder eine Vorab-Version, bei der weder Darsteller noch der genaue Look des Mandroid feststanden, sowie die finale Version.

Elf. Fucking. Originale.

Ich bezahlte Lee die 88 Dollar Porto & Verpackung, bedankte mit überschwänglich – und hatte dennoch das Gefühl, ihn über den Tisch gezogen zu haben. So etwas bekommt man nicht geschenkt von jemandem, den man kaum kennt. Das ist nicht richtig. Also schrieb ich Lee an und fragte nach irgendeinem wohltätigen Zweck, der ihm am Herzen liege. Er antwortete, dass er und seine Frau sich stark in Sachen Tierschutz engagierten. Also spendete ich 100 Dollar an ein amerikanisches Institut für den Schutz von Wildtieren, das laut Online-Check als besonders seriös galt. Die Spendenbescheinigung schickte ich an Lee. Er freute sich.

Tja, und damit besitze ich mehr als 50 Original-Artworks, von denen ein „best of“ nun endlich den Weg an die Wände meines Arbeitszimmers finden wird. Das hier ist die erste Vorauswahl:

  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):

The geek in me is alive and (very) well…



5 “ The Return of the Galerist des Schreckens! ”

  1. 1

    Diese Kuenstle, immer so unberechenbar! 🙂 Das ist aber wirklich Klasse. Und sehr grosszuegig, vor allem wenn man bedenkt, dass seine neuen Bilder fuer mehrere tausend $ gehandelt werden. Auf der anderen Seite macht er nun glaub ich exklusiv Landschaftsbilder.

    Btw: Im April ist er teil der 106th Gold Medal Exhibition des California Art CLub hier im Autry in LA. Wer in der Naehe ist, sollte sich das mal anschauen.

  2. 2

    Lucky you!

    Es verwundert mich aber nicht, dass du jetzt bei der Full Moon-Collection von WV mitmischst. Bist du bei der Nummer 3 auch dabei?

    Ach ja: Wann erscheint denn Band 2? Jedenfalls so ungefähr?



Antworten

XHTML: Du kannst diese Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>