Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
35 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
DJ Doena
9. November, 2016 07:54

Ich bin gestern Abend um 21.00 nach Hause gekommen, hab bis 1.00 gepennt und bin seitdem wach und beobachtete das Desaster passieren.

G
G
9. November, 2016 07:56

Angst habe ich keine. Ich bin wütend. 78 Prozent der konservativen Frauen haben für Trump, einen Frauenverachter ersten Ranges, gestimmt. Und wir dürfen diese Blödheit jetzt ausbaden. Fuck off, USA!

Dietmar
9. November, 2016 08:24

Entsetzen. Trauer. Wut. Schock. Jemand, der beleidigend, substanzlos, frauenverachtend, menschenverachtend, dumm, entsetzlich dumm herumstreitend über Twitter und durch offenbare Lügen Karriere machen und Präsident der USA werden kann! Und dann noch von seinem Sprecher Lewandowski als "größtes politisches Talent unserer Tage" bezeichnet wird! Mir ist schlecht. Buchstäblich. Ich wollte vorhin schon aus machen, kriege das aber nicht hin. Dicke Hose machen, beleidigen, all das dürfen "sie". Wenn Clinton aber von "Deplorables" spricht: BELEIDIGUNG! Es ist unfassbar.

Und: Er hat die Standards politischen Diskurses zerstört. Das wird Nachahmer finden. Hier.

HERDIR
HERDIR
9. November, 2016 08:47

Mal sehen wer alles wegzieht und im Ausland Asyl sucht …

Putin wird sich freuen und die europäischen Staaten sollten sich schnell eine Außenpolitik ohne Hilfe von USA aufbauen …

DerStefan
DerStefan
9. November, 2016 10:54

Ich bin inzwischen schonen einen Schritt weiter. Was waere gewesen wenn er knapp verloren haette? Was haetten die braesigen, alten und frustrierten Weissen veranstaltet, nachdem man sie um ihnen ihren Sieg betrogen haette? Was haette eine Clinton mit einem roten, nach Genugtuung gierenden Senat und Rep-House tun koennen? Gibt es vielleicht Hoffnung, dass man an Trump demonstrieren kann was passiert wenn man auf so eine Figur hereinfaellt? Hatte ich schon beim Brexit gehofft, aber der geht zu langsam voran.
Aber vielleicht ist das auch nur Zweckoptimismus…

Earonn
Earonn
9. November, 2016 10:55

…und wie sie sich jetzt toll und mächtig fühlen werden, all diese Rassisten, Sexisten und hasserfüllten "die Welt schuldet mir was!"-Leute.
Und wie sie es austoben werden. Nicht nur in den USA.

Micha
Micha
9. November, 2016 11:12

abwarten, Trump ist nur die Galleonsfigur, wer steht hinter ihm? Sorgen macht mir eher die Türkei, aber vielleicht ist zwischen Putin und Trump eine Einigung möglich, beide sind ja eher pragmatische Realpolitiker

Sigur Ros
Sigur Ros
9. November, 2016 11:22

Bin hierher gekommen in der Erwartung, genau so einen Beitrag vorzufinden, und kann nur vollkommen zustimmen. Nach acht Jahren George W. Bush hätte man echt denken können, die Amis hätten vielleicht was dazugelernt, aber nach der Entscheidung bin ich echt dabei, meinen Glauben an die Menschheit zu verlieren. Und den an die USA habe ich sowieso verloren.

Humpty
Humpty
9. November, 2016 12:32

Mir ist Trump ehrlich gesagt lieber als Clinton. Und zur Wahl standen ja nur diese zwei Optionen.

Ich versuche das Positive darin zu sehen. Ein lauter Schreihals und Egoman ist immer besser zu durchschauen, als ein leiser Intrigant.

Unter Hillary wäre es definitiv keine rosige Zeit geworden. Den Iran hatte Sie sich ja schon dick auf der Landkarte markiert und mit der Wall Street versteht man sich ja auch sehr gut bei den Clintons.

Beide Seiten haben mit Scheiße auf den Anderen geworfen und schmutzige Tricks verwendet. Über Leichen würden also beide gehen. Trump kündigt es allerdings auch vorher immer an.

Das Interessante ist, dass die klassischen Medien keinerlei wirlichen Einfluss mehr zu haben scheinen, auf das Ergebnis der Wahl. Monatelang wurde gegen Trump berichtet und Clintons Fehltritte im Vergleich unter den Teppich gekehrt.

Die Leute aber wollten Veränderung und ein wirkliches Fuck You ans Establishment senden. Das haben Sie jetzt halt auch geschafft.

Für mich ist das ein Zeichen, dass Demokratie sehr wohl noch funktioniert, allerdings die Politik halt einfach im Arsch ist.

Mencken
Mencken
9. November, 2016 12:53

ich sehe das auch eher gelassen, einfach mal abwarten, wie sich Trump denn tatsächlich machen wird.

Clinton wäre auch keine Superwahl gewesen und ich halte es nicht für ausgeschlossen, dass Trump sehr viel pragmatischer ist, als es im Wahlkampf den Anschein gehabt haben mag. Letztendlich müssen vor allem die Amerikaner mit der Wahl leben, beim Rest der Welt wird es immer noch darauf ankommen, wie man auf mögliche Veränderungen reagiert und ähnlich wie beim Brexit ist es irgendwo ja auch eine Chance zu zeigen, dass die Alternative wirklich zu besseren Resultaten führt.

Earonn
Earonn
9. November, 2016 13:01

Beim Brexit warten wir noch darauf. Bis jetzt bleibt das "Great" in "Let’s make Britain GREAT again" ja noch aus. Die Brexiter sind auch schon sehr viel ruhiger geworden…

Ich hätte ja nichts dagegen, der "anderen Seite" die Gelegenheit zu geben, es besser zu machen.
Wenn diese "andere Seite" halt nicht offen mit Rassismus und Sexismus arbeiten würde.

Peroy
Peroy
9. November, 2016 13:25

Aber es war doch vorher schon "Great Britain"… versteh' ich nich’… 😕

Earonn
Earonn
9. November, 2016 13:31

Vorher war es Little Britain, siehe die bekannte Doku-Serie. :p

Sigur Ros
Sigur Ros
9. November, 2016 13:31

@Earron: Ja, der Brexit ist in der Tat ein guter Vergleich – da haben die Befürworter auch erst laut für getrommelt, und als sie ihr Ziel dann erreicht hatten, wurden sie auf einmal kleinlaut, weil sie anscheinend selbst Angst bekamen vor dem Monster, das sie da erschaffen haben.

Und allgemein denke ich, dass wir hier in Europa nicht so viel Angst vor Trump haben sollten. So einfach wird er seine Idiotien schon nicht durchbekommen, zumal er ja ein ziemlicher Einzelkämpfer ist, den selbst viele Republikaner nicht unterstützen, weshalb er es nicht einfach haben wird, Mehrheiten zu finden. Viel mehr Angst macht mir, dass der Sieg die Rechtspopulisten in Europa noch mutiger werden lässt, da sie sehen, dass man mit Ausländer- und Islamfeindlichkeit, Nationalismus und großer Klappe politischen Erfolg haben kann. Derzeit blasen diese ja eh schon zum Angriff: http://uebermedien.de/9540/die-voelkische-offensive-zur-eroberung-der-meinungsherrschaft/

Goran
Goran
9. November, 2016 13:33

Ich seh das auch eher so, wie Mencken. Trump is eine Katastrophe, aber wir wollen doch bitte nicht vergessen, das Hillary sehr wohl auch für Kriegstreiberei steht.

Insoweit mag für uns Restwelt Trump auch nicht schlimmer werden. Die Männerfreundschaft mit Putin mag auch sehr weh tun, ist vielleicht aber auch eine Chance zur Deeskalation, die Hillary nie nutzen, oder bekommen würde.

Wenn ich in den USA wäre, würde ich mich aber auch bei Kanada nach den Einbürgerungsbedingungen erkundigen.

Peroy
Peroy
9. November, 2016 13:36

Na, wenn Kanada jetzt mal keine Mauer baut… :/

Sigur Ros
Sigur Ros
9. November, 2016 13:39

Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen…

Earonn
Earonn
9. November, 2016 14:03

Natürlich müssen sie eine Mauer bauen. Sie müssen sich doch gegen Sexverbrecher aus dem Süden schützen.

Fluff
Fluff
9. November, 2016 19:14

An Bushs erste Wahl erinnere ich mich nicht (ich war gerade vier), aber dunkel an seine Wiederwahl. Amerika war weit weg, und ich habe das Entsetzen meiner Eltern am Wahltag nicht nachvollziehen können. Jetzt verstehe ich es. Scheiße, wenn ein President Trump möglich ist, was kommt noch auf uns zu?

Howie Munson
Howie Munson
9. November, 2016 21:18

Mal sehen wer alles wegzieht und im Ausland Asyl sucht …

Niemand? Schon 2006 galt: "nirgendwo auf der Welt [ist man] so sicher vor einem amerikanischen Präsidenten […] wie in den USA selbst"
https://usaerklaert.wordpress.com/2006/06/25/die-grobstruktur-der-usa-oder-wo-man-vor-bush-am-sichersten-ist/

Somit ist auch völlig egal, ob Trump für Gleichberechtigung von Frauen, Latinos und sämtlichen Lebensgemeinschaften ist. Trump darf eigentlcih nur entscheiden, wo die Flugzeugträger hinfahren…. (Die wird er wohl nicht wegen Merkel in die Ostsee schicken….)

sergeb
sergeb
10. November, 2016 00:22
serrin
serrin
10. November, 2016 11:41

Nicht schön, aber auch nicht überraschend.
Die USA bestehen eben zu einem großen Teil aus Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt.

Andy
Andy
10. November, 2016 14:13

Abwarten und Tee trinken und vor allen das Ergebnis akzeptieren
das gehört nämlich auch zur einer Demokratie dazu!
Sprüche wie: alle die Trump gewählt haben sind doof etc.bringen uns nicht weiter.
Ich hatte vorher Bekannte und Verwanden in den USA gewarnt diese aussagen treiben nur noch mehr Leute in seine Arme!
Latinos bzw. Mexikaner und Afro Amerikaner haben in ja auch gewählt!
Hoffen wir das beste.
Also erst einmal beruhigen und abwarten anstatt das Feuer immer mehr anzufachen!
Das erwarte ich jetzt in den USA von beiden Seiten.
Was mir viel mehr angst machen würde, was ist wenn sich Trump "für die Amerikaner" als ein sehr guter Präsident rausstellt?
Europa und unsere Regierung sollen lieber Ihre eigene Aufgaben machen denn eine ähnliche Entwicklung der Unzufriedenheit und kein vertrauen auf die da "Oben" ist ja in Europa und Deutschland auch zu erkennen!?

HERDIR
HERDIR
10. November, 2016 15:38

@serrin
Bin ich froh, dass Sie keine vorverurteilenden und herabsetzenden Worte gefunden haben …

Nehmen Sie sich doch ein Beispiel an Andy …

Was haben denn MeckPom, SA und USA gemeinsam? Das Sie noch nicht dort waren (außer mit dem Finger auf der Karte)?

Moss the TeXie
10. November, 2016 16:24

Fassungslos? Angst? Ach was …

Sie hatten dank der DNC nur zwischen zwischen Pest und Cholera zu wählen, und sie haben halt eines davon gewählt. Clinton und Trump unterscheiden sich imo nur in Art des Drecks am Stecken, nicht in der Menge.

… und bevor jetzt die Klimaleugnergegner wg. Trump heulen, da haben wir unsere eigenen Spezialisten: Siggi Pop blockiert gerade den fertig verhandelten „Klimaschutzplan 2050“ und damit (mal wieder) den Kohleausstieg. Wir brauchen die olle Blondtolle also gar nicht, können wir selber. Rassismus übrigens auch.

Vineyard
Vineyard
11. November, 2016 09:21

Nach mehreren Tagen Lektüre, lief Clintons Niederlage im Prinzip draug hinaus, dass sie den "Rostgürtel" verloren hat.

Die Region hat seit der Unterzeichnung von NAFTA…. sagen wir, dass sie "abgebaut" hat, ist noch untertrieben.

Und die sollen die Frau, von dem Mann wählen, der den Mist unterzeichnet hat?

Ist nur einer der Gründe.

Viele Leute in den USA sind halt Scheisse zornig.

Und nicht nur sie, wie wir dieses Jahr auch woanders merken mussten.

serrin
serrin
11. November, 2016 09:58

@HERDIR
Kann man so verstehen, muss man aber nicht.
Meiner Meinung nach, ist die Perspektivlosigkeit, das Gefühl des Abgehängt seins bzw. die Angst davor, das was beide Bundesländern mit einem großen Teil der USA gemeinsam haben.
Welcher Teil der Bevölkerung hat den für die AfD, den Brexit oder Trump gestimmt?
Was ist das Problem dieses Teils bzw. was sehen Sie als Problem an und warum?
Das sind die Fragen denen man nachgehen muss.

bataillondor
bataillondor
11. November, 2016 13:10

Das passiert, wenn man den Gegner (und den Zorn derer, die ihn wählen) unterschätzt. Die politischen Kommentatoren hierzulande – einschließlich derer, die nur sieben Worte zusammen bekommen – sind sich ja einig: Die blöde, blöden Amerikaner hätten Clinton wählen sollen, nur dass sie dazu eben zu blöd waren.

Dass aber vielleicht eine sich über Jahre, Jahrzehnte aufgestaute Enttäuschung und obendrein etwas Hoffnung auf eine Verbesserung der eigenen Situation einen Weg gesucht haben, wird von vornherein ausgeschlossen. Mal ehrlich: Wer, der in der letzten Zeit wirtschaftlich Abgehängten hätte auch nur irgendeinen Grund gehabt, Clinton zu wählen? Wo war deren Angebot an diese Menschen?

Wer von Menschen verlangt, allen Ernstes Werte anstelle von vielleicht einem klitzekleinen Lichtlein am Ende eines Tunnels zu wählen, der ist bestensfalls ein Heuchler. Die Angst der deutschen Kommentatoren, das ist zuallererst eine Angst vor Veränderung. Denn noch ist’s hier doch kuschelig. Das will man ja nicht aufs Spiel gesetzt sehen.

In den großen, weltkriegsträchtigen Konfliktlinien USA-Russland und USA-Iran hätte mir Clinton viel, viel mehr Angst gemacht.

Joe
Joe
11. November, 2016 13:29

Vor ziemlich genau einem Jahr, am 31.10.2015 habe ich mich von allen Nerd-Foren verabschiedet. Es erschien mir auf einmal erschreckend banal, über Romanheftchen und Superheldenfilme zu diskutieren, und ich bedauerte die, die sich übermäßig in so etwas hineinknien. (Professionelle und semiprofessionelle Reviews sind natürlich ausgenommen, es gibt durchaus Experten, die Sinnvolles zu sagen haben.) Hand aufs Herz: die menschliche Kultur wäre keinen Deut ärmer, wenn es niemals Perry Rhodan, John Sinclair oder Superman gegeben hätte. Star Trek einmal ausgenommen.
Für mich gilt seither: wenn, dann über Politik. Forenbeiträge sind Arbeit, zumindest meine Forenbeiträge erfüllen diese Definition. Es sind derzeit, wie einige der Vorredner schon richtig erwähnt haben, eine ganze Reihe von Leuten auf dem Holzweg. Sie sind unzufrieden, und das teilweise durchaus zu Recht. Aber sie suchen die Lösungen da, wo sie nicht sind. Spricht das für die Dummheit der Menschen oder für die Intelligenz ihrer Verführer? Egal. Mit Neonazis kann man nicht reden, mit rechten populistischen Demagogen auch nicht. Aber was ist mit den Verführten, den eigentlich rechtschaffenen Leuten, die im letzten Moment entscheiden, ihr Kreuz bei Radikalen zu machen? Trump ist das Problem der Amerikaner, ich persönlich glaube, er wird in das Amt hineinwachsen, das Amt wird ihn formen, Amerika wird ihn formen (oder ihn irgendwann des Amtes entheben). Die USA bleiben die USA, das war immer so. Passiert die Radikalisierung aber in Europa, namentlich in Deutschland, dann ist die Gefahr viel größer. Machen wir uns nichts vor: ein einziger gelungener mittelgroßer Terroranschlag zur rechten Zeit (und die Drahtzieher dieser Anschläge sind beileibe nicht dumm) und 30+ % für eine rechtspopulistische Partei sind drin. Dann noch ein paar heimliche Abweichler bei der Kanzlerwahl, fertig ist der rechtspopulistische Kanzler. Und dann kommen die schlimmsten deutschen Eigenschaften wieder zum Vorschein: schwere Minderwertigkeitskomplexe bei gleichzeitigem (!) extremen Geltungsbedürfnis, dazu eine reichliche Dosis Xenophobie und ein Quentchen Rassenwahn.
Was also tun? Recherchieren, sich informieren, schreiben. Forenbeiträge, die freundlich und rational und unmissverständlich sind. Diese Beiträge müssen zu inneren Stimmen der Vernunft werden, die die Unentschlossenen hören, wenn sie bei den nächsten Landtagswahlen und schließlich bei der Bundestagswahl ihr Kreuz machen wollen. Schreibt Kurzgeschichten, schreibt Romane, ja schreibt Theaterstücke und bringt Eure Gedanken darin unter. Verlegt die Geschichte vom Rechtspopulismus auf eine einsame Insel (gut, sowas ähnliches hatten wir schon: "Lord of the Flies"), in eine Aliengesellschaft, schildert eine Überwachungsgesellschaft mit Rechten Spinnern an der Macht, irgend so etwas. Öffnet den Leuten die Augen. Ganz ehrlich: dieses verkappte Stück Reality-Gerichts-TV, das der Herr von Schirach neulich als bannbrechendes Theaterstück zu verkaufen wusste, dieses Dokument totaler juristischer Ahnungslosigkeit, über das Brecht, Frisch und Dürrenmatt gleichermaßen die Hände über dem Kopf zusammengschlagen hätten, kann man leicht überbieten. Tut was, Nerds.
Ich diskutiere hier nicht, ich machte Vorschläge, ich brauche ganz sicher keine langen Ausführungen über die "Qualität" dieser Vorschläge.
Zu von Schirachs vermeintlichem Geniestreich kann man in einer Kolumne des Richters Thomas Fischer bei zeit.de nachlesen. Ich stimme nicht vollständig zu, weil man letztlich ein Theaterstück nicht zur Vorlesung "Materielles Strafrecht I" machen kann, aber Herr von S. hat es sich viel zu einfach gemacht.

Exverlobter
Exverlobter
13. November, 2016 17:26

Die Simpsons lagen richtig, "Sliders" lag falsch.

https://www.youtube.com/watch?v=uw3yidwGchk

Mencken
Mencken
15. November, 2016 14:43

"Ich diskutiere hier nicht, ich machte Vorschläge, ich brauche ganz sicher keine langen Ausführungen über die "Qualität" dieser Vorschläge."

Ja, merkt man.

Peroy
Peroy
17. November, 2016 12:29

Aber schön, dass die Kacknerds hier sich jetzt mit einem richtigen Thema beschäftigen… nicht mit Micky Maus und so ’nem Scheiss…

kp
19. November, 2016 13:38

dabei hat disney das alles vorhergesehen…
http://fs5.directupload.net/images/161119/cydme4bh.jpg

hilti
hilti
19. November, 2016 21:47

Wenn, dann bitte komplett:comment image
Aus dem Lustigen Taschenbuch 74, 1981!

Peroy
Peroy
20. November, 2016 10:28