csm_Cover_Ausgabe_25_1_65e2cfe6dc

Es gehört zu den Nachteilen als Journalist, dass man paketeweise Kram zugeschickt bekommt, den man nicht haben will. Warenproben, Testgeräte, Rezensionsexemplare. Und es gehört zu den Vorteilen als Blogger, dass man manchmal einzelne Päckchen verdienter Leser zugeschickt bekommt mit der Bitte, ob man sich dieses oder jenes Herzensprojekt nicht mal anschauen wolle. Drehbücher, Hörspiele, Magazine, manchmal ganze Filme.

Ich bin dann immer etwas hin- und hergerissen, weil ich einerseits den kreativen Output meiner Leser bewundere und unterstützen möchte, andererseits aber damit Probleme habe, wenn mir das Endergebnis so gar nicht zusagt. Viele Leute können auch mit gut gemeinter Kritik nicht so doll umgehen, mit beinharter Wortvogel-Kritik schon gar nicht.

Glücklicherweise war ich bei Sebastian und dem „Return“-Magazin relativ sicher, mich nicht winden zu müssen. Zuerst einmal weiß ich, dass der Mann schreiben kann – und frühere Ausgaben des Retro-Magazins hatte ich auch schon in der Hand gehabt. Darum kam ich seiner Bitte, mir das Jubiläums-Heft (Ausgabe 25) mal anzuschauen, auch gerne nach.

Ich gebe zu, dass ich nie geglaubt hätte, dass die Retrogaming-Szene mal so stark wird, dass sie kommerziell produzierte und vertriebene Zeitschriften tragen kann, schon gar nicht hier in Deutschland. Es gibt z.B. auf YouTube so viele Kanäle, auf denen man über „neue alte“ Hard- und Software nicht nur lesen, sondern sie auch sehen und hören kann, dass ich bedrucktes Papier eigentlich für das falsche Medium hielt. Da habe ich mich – wie so oft – geirrt, und ausnahmsweise freut mich das.

Die „Return“ schafft beeindruckend mühelos den Spagat zwischen Nostalgie und Aktualität, bedient Lötkolben-Freaks genau so wie Casual Gamer und deckt die gesamte Bandbreite der Szene überraschend kompakt ab. In der Jubiläumsausgabe finden sich u.a. folgende Themen:

  • 30 Jahre NES
  • Neue Spiele für Atari und Commodore
  • Review: Robocop vs. The Terminator (SMD)
  • Selten: Les Schtroumpfs Autour Du Monde (MS)
  • Review: Alundra (Playstation)
  • Neue Hardware für Atari XL/XE: SIO2BT
  • Kolumne: Old Bits – Runde Geburtstage
  • Aus dem Tagebuch von Jo Hesse: Turrican 2
  • Rückblick: 25 Ausgaben RETURN Magazin
  • Retro-Läden in Deutschland: Com Illusion Hamburg
  • Atari-Jaguar-Event: Ejagfest
  • Neue Bücher: Retroland, Britsoft – An Oral History
  • Remix-Download: Nebulus
  • Crossover: Double Dragon
  • Pixelkunst: Canvas-Style

Natürlich schwankt die Qualität der Artikel und Rezensionen ein wenig, aber das auf hohem Niveau. Manchmal finde ich Beiträge etwas zu ausführlich für meine vom Internet geschundene Aufmerksamkeitsspanne, dann finde ich eine Spielekritik zu trocken. Aber in jedem – in wirklich jedem – Artikel hat mich etwas begeistern können, sei es das Thema, die Herangehensweise oder die lässige Schreibe. Selbst Beiträge, die inhaltlich meilenweit an mir vorbeigehen (die Geschichte des Amiga-Betriebssystems in umpfzig Teilen), sind so verfasst, dass ich sie mit Interesse gelesen habe. Und ja: Die von Sebastian verfasste Buchrezension ist auch klasse und lässt deutlich seine Expertise in diesen Dingen durchklingen.

Das knallbunte Layout mit den teilweise abenteuerlich zusammen montierten Bildern und Texten mag im ersten Augenblick etwas fordern, aber es erinnert dann auch wieder sympathisch an die grafischen Exzesse der Spielmagazine aus den 80er und 90er Jahren. Dabei wird darauf geachtet, die Lesbarkeit der Textspalten zu erhalten – eine lobenswerte Sorgfalt, die manch anderes semi-professionelles Magazin vermissen lässt.

Fazit: 114 Seiten, professionell gebunden, hochklassig gedruckt auf extrem festem Papier und mit 7,50 Euro absolut angemessen bepreist – meine Kaufempfehlung hat sie, die „Return“.

Danke an Sebastian für das Rezensionsexemplar.

Nein, das bekommt er nicht wieder. Pech gehabt.



avatar
4 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
4 Comment authors
KaioRETURN MagazinRudi RatlosMarko Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Marko

Oja, eine schöne Zeitschrift, die ich regelmäßig lese. Zur Zeit sogar zusammen mit der „Retrogamer“ die einzige, seitdem die „PowerPlay“ ihr kurzes Comeback leider wieder einstellen musste.

Rudi Ratlos
Rudi Ratlos

Wo bekommt man das Heft denn? Am Bahnhofskiosk?

RETURN Magazin

RETURN ist an allen Zeitschriftenverkaufsstellen erhältlich, auch am Bahnhof und am Flughafen. Ab und zu kann es vorkommen, dass eine Verkaufsstelle die Ausgabe nicht mehr hat. In diesem Falle einfach an der Kasse nachfragen, diese wird dann gerne besorgt.

Kaio
Kaio

Mittlerweile gibt es sogar 3 oder 4 Prinzmagazine auf dem deutschen Markt die sich nur mit Retrogames beschäftigen. Hat mich letztens auch überrascht als ich am Bahnhof vor dem Regal stand.