Es zahlt sich aus, dass ich alle meine alten Unterlagen in der Cloud gespeichert habe – nicht nur Kontoauszüge, sondern auch meine Mails seit 1995, die Anhänge, meine Konzepte, Faxe, Recherche-Materialien. Dadurch finde ich immer wieder mal kuriosen Kram, der durchaus noch Funktion hat. So behauptete Schauspieler Matthias Hues kürzlich, er arbeite aktuell an einem Sequel zum Lundgren-Kracher „I come in peace“, in dem er den (am Schluss getöteten) Alien-Bösewicht spielte. Ich konnte nachweisen, dass Hues dieses Konzept schon seit satten 19 Jahren herum schleppt – weil ich es selber 1997 per Fax für ProSieben abgesagt hatte. Und das Fax habe ich noch.

Ebenfalls aufgetaucht: Ein 32seitiges Booklet über Herkunft und Chancen des B-Movies im aktuellen Markt, geschrieben und hübsch bebildert um 2000. Vielleicht arbeite ich das auch noch mal für euch auf.

Neulich kam mir durch einen sehr weit gefassten Suchbegriff das Fragment eines Konzepts in die Finger, das mich so visionär wie berühmt gemacht hätte – wenn ich es denn jemals konsequent verfolgt hätte. Aber wie so oft: Im Film-Business müssen alle Beteiligten an einem Strang ziehen und wenn die Partner nicht mal verstehen, warum man eine Idee verfolgt, dann kann man sie auch gleich wieder eintüten.

Darum gibt es heute auch neben dem MCU (Marvel Cinematic Universe) und dem DCEU (DC Extended Universe) leider kein WSU (Wortvogel Superhero Universe).

Es ist schon 13 Jahre her. Damals hatte ich gerade angefangen, mit der Produktionsfirma UFO an „Apokalypse Eis“ zu arbeiten. Natürlich war das eine B-Movie-Klitsche, die billige Genre-Klopper produzierte, aber ich sah immer das Potenzial für mehr, für besser, für mutiger.

Mochte die CGI von UFO auch nicht mit Weta oder Digital Domain mithalten können, zeichnete sie sich doch dadurch aus, so ziemlich alles auf den Bildschirm zu bringen, was man für krachende Action benötigt: Monster, Explosionen, Hardware. Um das zu verdeutlichen, zeige ich euch erstmal ein paar Trailer.

Epoch:

https://www.youtube.com/watch?v=f138Yo7G3Pw

Interceptor Force:

Falcon Down:

Storm:

Das war für die Zeit um 2000 herum ziemlich beeindruckend und UFO hatte damals auch Zugriff auf Schauspieler, die diese Bezeichnung noch verdienen: Martin Sheen, Ryan O’Neal, Luke Perry, Brian Thompson, Dale Midkiff, William Shatner, Billy Zane, etc.

Heute dreht UFO leider nur noch in Bulgarien und sowohl Cast als auch Effekte sind mit den Budgets deutlich bescheidener geworden:

Aber wie gesagt: Um 2000 herum befand sich die Firma im Aufwind und der Umzug nach Bulgarien war eigentlich dafür gedacht, Projekte noch konsequenter durchzuplanen, um noch unabhängiger zu werden. Man wollte nicht nur noch auf Zuruf des Syfy-Channels Einweg-Heuler in den Markt pumpen, man wollte Franchises schaffen, eventuell sogar im Serienbereich aktiv werden.

doom PatrolUnd ich hatte die Idee dazu: Ein eigenes Universum an Superhelden-B-Movies. So eine Art Mini-Marvel mit eigenen Helden und Filmen, die verzahnt werden können, Teamups und Crossover erlauben. Wie es schon Charles Band mit Mandroid, Dr. Mordrid und dem Unsichtbaren Benjamin Knight versucht hatte – hier war seinerzeit das Teamup „Doom Patrol“ geplant, aber nie umgesetzt worden.

Ich bin ehrlich gesagt heute noch baff, dass keine B-Movie-Klitsche auf diese Idee gekommen ist. Superhelden sind Big Business, inhärent franchise-tauglich und vom Aufwand her auch nicht schwieriger umzusetzen als „Gatordroid vs. Crococopter“ oder „Global Solar Asteroid Disaster“.

2003 war die Idee zudem relativ frisch – Spider-Man, X-Men und Blade hatten an den Kinokassen abgeräumt, das goldene Zeitalter war angebrochen, aber der Markt war noch nicht übersättigt und zwangsläufig auf dreistellige Millionenbudgets aus. Ich sah eine Nische für ein generisches Helden-Universum, das sich an den Vorbildern orientierte, ohne gleich drittklassiges Ripoff zu sein.

Mir war klar, dass es nicht leicht sein würde, meinen Arbeitgeber Tandem und UFO von der Idee zu überzeugen. Tandem, weil die Firma die Filme in Deutschland finanzieren lassen musste, wo man Superhelden-Streifen zwar gerne einkaufte, sich ob der kulturellen Unterschiede aber ungern an eigenen Versuchen die Finger verbrennen wollte. UFO, weil die beiden Besitzer der Firma nach eigener Aussage kein Potenzial in Superheldenfilmen sahen.

Aus genau dem Grund entwarf ich als Intro ein actionlastiges, leicht in Bulgarien zu drehendes Gruppen-Abenteuer mit Helden, die sich sehr deutlich an Batman, Superman, Iron Man etc. orientierten. Ich wollte vertraute Bilder und Charaktere schaffen, auch weil B-Movies nicht von Innovation leben. Es sollte generisch sein, leicht umsetzbar. Kein Risiko.

Bei der Story wollte ich allerdings mit Pathos und Popanz ausgleichen, was an Piepen fehlte. Ich mache kein Geheimnis daraus, dass die großartige DC-Miniserie „Kingdom Come“ mir viel Inspiration lieferte, insbesondere beim zentralen Konflikt des alten, ausgestiegenen Helden gegen seinen jungen, aggressiven Nachfolger.

Hier ein erster Überblick über die (noch sehr flachen) Charaktere und der Prolog des Films „Power Guard“ (Arbeitstitel) – bei den Besetzungs-Ideen hatte ich schon das geplante bescheidene Budget von maximal 5 Millionen Euro pro Film im Kopf. Die Zeichnung habe ich eben mal fix mit HeroMachine erstellt, damit ihr auch was zu gucken habt:


Power Guard

American Icon

Protagonists:

Icon – think Howie Long or Sven-Ole Thorsen
Real name: John Taylor. Age: 45 Powers: Super strength and super senses. Can fly.

Stealth – think Antonio Sabato jr.
Real name: Marc Spencer. Age: 33. Powers: None. Exo-Suit gives him above human speed and strength. Uses a variety of gadgets and vehicles manufactured by the r&d department of SpenceTech.

Comet (formerly Soviet Star) – think Ralf Moeller
Real name: Alexej Pribludin. Age: 90 (looks 40). Powers: Ages only five months per year. His body is pretty much indestructible. Emits intense heat and bursts of fire when enraged. Can fly.

Gimmick – think Alyssa Milano
Real name: Sarah Shaw. Age: 17. Powers: Can teleport within a limited range.

Mirage – think Portia de Rossi or Alicia Witt
Real name: Unknown. Age: Unknown, but records show that she has been around as long as history has been recorded. Looks late 20’s. Powers: Magic. Creates illusions, changes shape, projects emotions into the weak of mind. Limited telekinesis and telepathy. Full extent of abilities unknown.

Antagonist:

American Icon – think Casper van Dien
Real name: Unknown. Age: 30. Powers: Superhuman strength and speed to rival the original Icon.


Opening credits

Underneath credits: Old newsreel footage, beginning with the late 50’s. Not only setting up the background of our main hero, but seemingly unrelated items that will come back later. More and more, the news clips focus on the career of a young American super hero – Icon.

Cuban missile crisis, president announcing development of experimental weapons, Sputnik, summer of love, train crash mysteriously avoided, P.O.W.’s rescued by mystery man, Icon saves victims of flash flood, Icon battles the Chinese super hero Warlord, Reagan is elected, Falkland crisis, fall of the Soviet Union, Icon disappears. The clips end around 1990, with the world preparing for the Gulf War, and a CNN correspondent asking

“At the dawn of a massive military confrontation, the world asks – where are the heroes? Where is Icon?”

End credits.

Super: “Present day”

A war zone in Eastern Europe. An international refugee camp under fire. A tall and broad-shouldered doctor desperately trying to save the lives of the wounded while grenades explode all around him. It’s MASH 2005.

A young assistant enters the tent, excitedly telling him:

“I just heard a rumor that the Americans have sent their champion – Icon!”

The doctor raises an eyebrow. Cheers erupt from the outside.

Outside: Icon has arrived! He lands softly in the middle of the camp – holding an enemy tank in every hand as if they were toys. Strange – from the news footage we’ve seen, he should be at least 45, but he looks more like well-scrubbed 25. He is wearing a cool leather uniform/costume with a stylized American flag over the chest.

Icon rips open the tanks, and pulls out the enemy soldiers – casually breaking their necks. He doesn’t realize how much this shocks the people, and he proudly proclaims:

“Don’t worry, I’ve come to clean up the mess. Within three days, this war will be over! Trust the American Icon!”

He flies away. The doctor inspects the dead soldiers. Grim-faced, he looks in the direction that Icon left.

Cut to the remains of a midsize town, reduced to rubble by years of bombardment. American Icon saunters down the streets, teasing the remaining rebels:

“Come out, come out, wherever you are!”

A bullet from a sniper hits him – and just bounces off. He flies up to the rooftop, and a bloodcurdling scream is the only indication of what he does to his attacker.

We see another man stepping out into the middle of the street – it’s the doctor (how’d he get here so fast?). He starts to argue with American Icon, telling him that he is no better than the men that started this war. Icon remains arrogant and pompous, claiming he is the end to wars everywhere – the bringer of order. The doctor throws a sniper rifle at his feet – it was manufactured in the USA:

“We build them, sell them, and then send in our hero to save the day – it’s the American way.”

Icon gets angry, but is distracted by some rebels trying to flee. The doctor makes it clear that he won’t let Icon kill any more people. The near-sociopathic super hero laughs, then breathes fire – engulfing the doctor in flames!

When the smoke subsides, the doctor is still standing – with most his clothes burnt off! Icon is a little distraught:

“What are you – mutant, experiment, alien?”

The doctor gets up close to the US champion:

“I am the one who will stop you.”

With a mad shriek, Icon takes a swing at the doctor. His punch could probably level a building – but the strange doctor with the torn clothes captures Icon’s fist in mid-air! He starts to squeeze – and Icon starts to squirm. With his free hand, the doctor rips the stylized flag from Icon’s costume/uniform:

“You shouldn’t wear that – you’re not what it stands for.”

Radical change of scenery to: Washington. White House. Oval office. The president and a couple of advisors from the military, political, and science departments. The pres wants to know how their “project” is going when they are interrupted by security:

“Airspace over the White House has been compromised!“

Everyone hustles to leave for the underground bunker, when a loud *thud* is heard from outside (the viewer can actually see a figure falling from the sky outside the office window). They race to the window – the body of a badly bruised American Icon is lying on the front lawn.


Ich gestehe – zu mehr bin ich nie gekommen. Nachdem es gar kein positives Backing für die Idee gab und ich mit diversen anderen konkreten Projekten beschäftigt war, kam „Power Guard“ in irgendeinen Reste-Ordner auf der Festplatte und schimmelte bis letzte Woche vor sich hin.

Mir ist selber klar, dass sich das nicht wie ein großer Wurf liest. Ich habe das ja auch nur an einem gelangweilten Vormittag rausgehauen. Aber die IDEE dahinter ist in meinen Augen immer noch valide, es gibt mehr als genug Raum auf dem Markt für ein „kleines“ Superhelden-Universum nicht fürs Kino und auch nicht fürs Fernsehen, sondern für den Streaming- und Scheiben-Markt. Dass kaum jemand auf den Zug des erfolgreichsten Subgenres der letzten 40 Jahre aufspringt, macht mich fassungslos. UFO? Asylum? Nu Image? Anybody?

Und es ist doppelt kurios, dass dieses Universum in meinem Kopf vom Look & Feel ziemlich genau so ausgesehen hätte:

Oder so:

Mit besseren Drehbüchern natürlich – von mir.

Wie seht ihr das? Reicht euch die Schwemme von Marvel- und DC-Adaptionen, besteht überhaupt noch Bedarf an „neuen“ Helden? Kann man ein neues Universum etablieren, ohne gleich auf Parodie oder Comedy setzen zu müssen? Oder hat der Dewi nur wieder einen Hirnfurz?



avatar
4 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
4 Comment authors
DMJDietmarGmilan8888 Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
milan8888

Würds als amazon prime exclusive veröffentlicht werden würde ich wohl für ein paar Folgen reinschauen

G

Entstauben, überarbeiten und nochmal anbieten. Mittlerweile müsste ja selbst der letzte Depp kapiert haben, dass Superheldenfilme/serien lukrativ sein können und deine Grundidee ist sehr gut.

Dietmar

Dafür spricht auch, dass hier eher unbekannte Superhelden in den Kinofilmen neues Publikum fanden, man sich also nicht an bestehende Universen anhängen muss.

DMJ

Das Ausbleiben von B-Movie-Anhängseln überrascht mich auch immer wieder. Schon nach „Freddy vs. Jason“ und „Alien vs. Predator“ hatte ich mit „Leprechaun vs. Pumpinhead“, „Warlock vs. Wishmaster“ u.ä. gerechnet. Doch nix!
Daher befürworte ich dieses Projekt enorm (mag auch den kleinen Konzeptfetzen, wobei ich nicht weiß, ob der Gedanke, US-Ideal und US-Realität miteinander zu konfrontieren, nicht zu riskant für manchen Investor scheint) und würde mich Udos Rat anschließen, es nochmal zu versuchen.