15
Mrz 2016

Technische Updates im Hause Wortvogel

Themen: Neues |

Ich komme dieser Tage sicher noch dazu, ein paar neue Beiträge zu schreiben, für heute müsst ihr euch allerdings mit einem Einblick in meinen Hardware-Park begnügen.

Ich bin kein "early adopter", besuche nicht die CeBit auf der Suche nach den neusten Gadgets. Ich halte mich an das Prinzip "if it ain’t broke, don’t fix it" und neue Anschaffungen müssen klare Vorteile mit sich bringen, mein Leben schneller, besser oder komfortabler machen. Ich bin aufgeschlossen, aber nicht technophil. Dieser Tage sah ich mich allerdings gezwungen, meinen Hightech-Horizont etwas zu erweitern und zwangsweise dazu zu lernen.

Wir sind (nach Kabel Deutschland und Unity Media) mittlerweile bei der Telekom gelandet. Ging nicht anders, ist aber auch in Ordnung. Ich hatte ursprünglich Triple Play bestellt, aber dann stellte sich die Verkabelung des Hauses als dafür ungeeignet heraus und ich habe kurzfristig den TV-Teil des Vertrages wieder gekippt. Nun haben wir Internet und Telefon vom ehemaligen Staatskonzern. 100 Mbit Download, satte 36 Mbit Upload. Beim Download war Unity Media schneller, aber Telekom-Breitband punktet mit sehr stabilen Werten:

speed

Vor allem ist der Telekom-Kundendienst extrem kompetent und flexibel, dazu aber dieser Tage mehr.

Blieb das TV-Problem. Viel wollen wir ja nicht, weil wir neben Internet und Streaming kaum noch "traditionell" fernsehen. Aber man hängt ja kein HD-Gerät als reine Deko an die Wand. DVB-T ist in der Wohnung nicht zu empfangen. Nachfrage beim Vermieter: Auf dem Dach steht eine Schüssel.

Also Receiver gekauft – den hier:

xoro

Klein wie eine alte Videokassette, kann man den auch unter dem Fernseher an die Wand kleben. Gerade mal 39 Euro. Überraschend: Das sind mittlerweile potente Mediencenter, die über USB-Port Sendungen aufzeichnen können und verschiedenste Formate dekodieren. Da werde ich in den nächsten Tagen sicher Spaß mit haben.

Das Problem: Für mich als Satelliten-Noob gestaltete sich der Anschluss schwierig. Bei uns kommt ein stinknormaler Koax-Anschluss aus der Wand. Der Receiver hat aber einen (wie ich recherchierte) Anschluss für F-Stecker. Dank Facebook-Freundeskompetenz kam ich dahinter, dass es einen Adapter von Koax auf F-Stecker braucht und gibt. Also ab zum Media Markt. Erschwingliche 7 Euro.

Nun konnte ich den Receiver zwischen Fernseher und Kabeldose klemmen und den Sendersuchlauf starten. Aha, man kann gleich auswählen, welchen Satelliten man scannt. Astra bringt volles Signal und sehr schnell auch viele, viele Sender, die relevanten sogar in HD. Es macht sich Freude breit, auch als sich die Sender problemlos und fix sortieren lassen. Technik kann so einfach sein.

Einziges bisher aufgetauchtes Problem: Der Receiver weigert sich, die aktuellste Version der Firmware zu schlucken, obwohl ich den USB-Stick richtig installiert habe und die Datei korrekt erkannt wird. Der Support von Xoros ist bereits kontaktiert.

Darüber hinaus habe ich den Handy-Tarif gewechselt. Ich bin ja ein notorischer Handy-Verweigerer und habe das Moto G nur dabei, wenn ich auf Reportage bin und es gar nicht anders geht. Dafür reichte mir bisher der LIDL-Tarif mit 300 Freieinheiten und 300 Mb Datenpaket. Es kam allerdings vor, dass ich das Datenvolumen ausreizen und dann nachkaufen musste. Außerdem verbietet sich bei diesem Volumen jede nennenswerte Navigation per Handy.

Kostenpunkt bisher: 7,99 Euro im Monat.

Nun habe ich bei MyDealz allerdings ein Angebot entdeckt, das mich freudig wechseln ließ: Flatrate in Sachen Telefon/SMS und satte 2 Gigabyte Datenvolumen für 9,99 Euro im Monat. Das sorgt für Reserven.

Nächste Aufgabe: Amazon TV-Stick am zweiten Fernseher anschließen.

Ein unerwartetes Problem bereitete mir kürzlich mein altes Macbook, das ich immer noch als Ersatzgerät hege und pflege – es blähte sich auf:

macbook

Ich ahnte schnell: Da ist was mit dem Akku aber sowas von nicht in Ordnung – man hört ja durchaus immer wieder mal von Explosionen und Flammeninfernos. Also fix ausgebaut und tatsächlich: Die mittlere Zelle sah aus, als wäre sie schwanger und die Kanten mühten sich zusehends hilfloser, dem Druck stand zu halten. Also entsorgen und bei Ebay einen neuen Akku für 40 Euro kaufen. Leider kann man von Apple bei einem Gerät dieses Alters keinen Support mehr erwarten.

Wie erwartet passt der neue Akku nicht perfekt, aber gut genug, da nur eine Plastikkante vorsteht, werde ich vielleicht versuchen, dieser sehr vorsichtig mit einer Feile zu begegnen.

Das Macbook ist mittlerweile ein Cyborg, selbst für ein Notebook: RAM zweimal ausgetauscht, Festplatte gegen SSD ausgetauscht, DVD-Laufwerk repariert, gesamte Tastatur samt Frontplatte ersetzt, neues Netzteil, neuer Akku. Und läuft weiter wie geschmiert.

Und dann ist da noch die Sache mit dem Microsoft-Lockangebot für Office 365. Eigentlich habe ich Office vor zehn Jahren abgeschworen. Für das bisschen, was ich an Schreibereien erledige, reicht Libre Office allemal. Allerdings gibt es aktuell die Möglichkeit, Office 365 für ein Jahr umsonst zu bekommen – und 1 Terabyte (!) Cloud-Speicher obendrein. Zufälligerweise erfülle ich auch alle Konditionen für das Angebot. Eine gute Gelegenheit, sich die 2016er-Variante der Office-Suite mal anzuschauen und 30 kostenlose Skype-Minuten obendrauf abzugreifen.

Erste Erkenntnis: Outlook bleibt leer, ich will gar keine Emails mehr auf den Rechner laden, weil Gmail mir im Browser alles bietet, was ich brauche. Und One Note ist keine Konkurrenz für Evernote. Word ist allerdings schick und bedienerfreundlich. Schön, dass man sich das mal ein Jahr lang entspannt anschauen kann.

Insgesamt kleine, aber feine Upgrades und Umstellungen, die sich finanziell im Rahmen halten und diverse neue Spielereien ermöglichen.



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
11 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
BJC
BJC
16. März, 2016 08:04

Vor längerer Zeit hatte ich einen DVD-Player von Xoro. Dieser wollte recht schnell die DVDs nicht mehr vollständig abspielen. Es gab scheinbar Probleme mit der zweiten Schicht.
Nach dem Kontakt mit dem Kundenservice sollte ich ein Firmware-Update aufspielen. Dieses verweigerte mir das Gerät beharrlich, auch der Kundendienst konnte mir da nicht weiter helfen.

Ich wünsche Ihnen mehr Erfolg beim aufspielen der Firmware.

chaosmonger
chaosmonger
16. März, 2016 10:02

Ich habe auch einen Xoro-Receiver, mittlerweile den zweiten. Der erste hatte permanent Bild- und Tonaussetzer, die nicht behoben werden konnten. Mittlerweile habe ich ein neues Austauschgerät, das allerdings die gleichen Fehler hat, trotz aktueller Firmware. Ist offensichtlich bei Xoro nicht ungewöhnlich, wenn man Papa Google fragt. Vielleicht hast du ja mehr Glück als ich…

Wortvogel
Wortvogel
16. März, 2016 10:41

@ BJC/chaosmonger: Ich habe den Xoro ganz banal deshalb gekauft, weil er preiswert, gut bewertet und bei Amazon der Bestseller ist. Für andere Entscheidungsfaktoren war keine Zeit. Bisher läuft er klasse, der Rest wird sich zeigen.

comicfreak
comicfreak
16. März, 2016 12:32

..da bei uns demnächst wohl auch ein paar Zusatzgeräte anstehen (Junior kommt ins Teenageralter) ist das nicht uninteressant.
Bitte haltet mich doch auf dem Laufenden bgl. Xoro

CthIngo
CthIngo
16. März, 2016 14:47

Wir hatten die zwei Jahre mit Satellit (jetzt wieder Kabel) keine Probleme mit Xoro, alles prima.

Magineer
Magineer
16. März, 2016 17:41

Ich hab derzeit aus Portierungsgründen keine SIM im Handy, aber das Navi funktioniert trotzdem – die Maps sind doch offline? Ich dachte, das wäre bei jeder App so… (hier: Here+)

Wortvogel
Wortvogel
16. März, 2016 20:26

@ Magineer: Nö – Google Maps zieht’s vom Dateivolumen ab. Ich habe das kostenlose Navigon installiert, aber das belegt fast die komplette Speicherkarte.

T
T
23. März, 2016 08:51

@Wortvogel: Google Maps kann auch Offlinekarten laden. Und in Sachen Stau und Genauigkeit ist es um Meilen besser als Navigation und Co.

Wortvogel
Wortvogel
23. März, 2016 09:10

@ T: Aber nicht für Strecken, sondern nur für Orte.

T
T
23. März, 2016 09:11

Mag sein. Meine umfasst drei Bundesländer. Und der Datenverbrauch ist minimal.

trackback

[…] eine Umstellung, und zwar die von Satelliten- auf Kabelfernsehen. Statt mit einem billigen Xoro-Receiver tonnenweise Programme kostenlos und digital empfangen zu können, brauchten wir nun wieder einen […]