17
Mrz 2015

Das deutsche Horror-Fandom bläst zum Angriff!

Themen: FF Nights 2015, Film, TV & Presse, Neues |

Es ist schön, dass sich manche Dinge nie ändern. Schon in den 80ern war sehr offensichtlich, dass man mit den Fans bestimmter Filme nicht reden kann – weil die auf jede Kritik an ihren Heiligtümern aggro reagieren. Da treffen sich Nerd und Neigung in seltener Eintracht, hilflos wird mit verbalen Bierdosen geworfen und "deine Mudda!" gegrölt.

Aus dem Grund wundert es mich auch nicht wirklich, dass die Beteiligten von "German Angst" und ihre Claqueure meinen Verriss von zwei Dritteln des Werkes eher unsouverän aufnehmen:

papeBundestag, RTL, Gymnasium – die holen wirklich die ganz dicken Kanonen raus. Beim "Pape-Hasser" überschätzt Andreas Pape seine Strahlwirkung allerdings ganz gewaltig. Im Gegensatz zu ihm kann ich Mensch und Werk auseinander halten.

Sollte ich angesichts dieser dumpfen Wut meine Meinung zum Film nochmal überdenken? Nö. Zumal eigentlich alle, mit denen ich nach dem Film gesprochen habe, so ziemlich einer Meinung waren. Meiner. Allenfalls die Buttgereit-Episode wurde hier und da etwas wohlwollender gesehen.

Wahrlich, das deutsche Fandom ist mal wieder genau so, wie es ständig behauptet, eben nicht zu sein. QED.

Nachtrag: Zumindest Kosakowski scheint Peilung zu haben – auch wenn danach wieder ein Buttgereit-Fan mit Penis-Fixierung zu Wort kommt:

kosa



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
87 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
DMJ
17. März, 2015 15:13

Der “Pape-Hasser” hat mich auch amüsiert. ^^
Aber schön zu sehen, dass "Perlen vor die Säue" #72 nichts an Aktualität verloren hat:

http://www.buddelfisch.de/spatzbruck-3/page/55/

comicfreak
comicfreak
17. März, 2015 15:15

..ich vermisse da, dass du gefälligst erst mal selbst eine Horrorkunst-DVD machen und erfolgreich vermarkten sollst, ehe du andere kritisierst.

Ein weiter Weg bis zur Goldkante 😉

flippah
flippah
17. März, 2015 15:36

Offenbar haben sie keinen Inhalt, den sie dagegensetzen können.

Kastanie
Kastanie
17. März, 2015 15:43

Das war (traurigerweise) abzusehen. Diese Horror-Indie-"Szene" reagiert auf schon kleinste negative Kritik stets wie Heulsusen. Alles unverstandene Genies und Meisterwerke.
Bin nur ehrlich erstaunt über Pape. Der ist wirklich ein ganz netter und cooler Typ, kenne ihn persönlich. Das passt für mich gar nicht, dass er so unbesonnen reagiert.

Wortvogel
Wortvogel
17. März, 2015 16:16

@ Kastanie: Absurd ist die Tatsache, dass Pape ziemlich gut ist – hätte ich die Schauspieler einzeln bewertet, wäre er eines der Highlights gewesen. Es ist das Material, mit dem er arbeiten muss, an dem ich mich stosse.

Kastanie
Kastanie
17. März, 2015 16:22

Dem kann ich zustimmen, er ist einer der sehr guten im Indie-Bereich. Ich kann mir auch nicht erklären, weshalb er das als persönlichen Angriff sieht. Man stelle sich vor, in Hollywood würden Schauspieler so auf Kritik an Filmen, in denen sie mitwirken, reagieren… aber es ist wohl so, dass bei einer Kritik an einem Teil der Produktion eines Indie-Films auch als Angriff auf einen selber gewertet wird. Von wegen, wir halten zusammen und so, disst du ihn/sie/jenes, disse ich dich.

Wortvogel
Wortvogel
17. März, 2015 16:26

@ Kastanie: Eine schlechte Kritik ist aber kein Diss – und den Beteiligten sollte klar sein, dass sie auch die gute Kritik von "Alraune" negieren, wenn sie mir die Ahnung absprechen. Sie opfern Marschall, um sich selbst zu rechtfertigen.

Kastanie
Kastanie
17. März, 2015 16:52

Natürlich ist es das nicht. Aber sie empfinden es so, leider.

Joe
17. März, 2015 16:59

Eigentlich möchte ich mich aus solchen Diskussionen heraushalten.
Wieso eigentlich?
Äh, ich meine natürlich:
Wieso "eigentlich"? 🙂
Einen gewissen Unterhaltungswert hat das ungewollt demaskierend-aufschlussreiche Geseier allerdings.

Mencken
Mencken
17. März, 2015 17:17

"Nachtrag: Zumindest Kosakowski scheint Peilung zu haben – auch wenn danach wieder ein Buttgereit-Fan mit Penis-Fixierung zu Wort kommt:"

Naja, Buttgereit schreibt doch auch ganz vernünftig.

Kevin
Kevin
17. März, 2015 17:20

Ich habe den Film in meiner kommenden Kritik gänzlich anders bewertet, aber darum geht es doch nicht. Es geht darum, wie man mit Kritik umgeht und das jeder das Recht hat, seine Meinung zum Film (und allgemein) zu äußern. In dem Fall teile ich Wortvogels Kritik nicht (es gibt etliche Fälle, denen ich mehr als zustimme), aber ich respektiere sie. Man sollte das nicht als persönlichen Angriff sehen, daher kann ich Pape da auch nicht verstehen, dessen gute Leistung zudem ja außer Frage steht.

Wortvogel
Wortvogel
17. März, 2015 17:25

@ Mencken: Buttgereit äußert sich nicht wirklich zum Thema.

G
G
17. März, 2015 18:18

"Sie opfern Marschall, um sich selbst zu rechtfertigen."
Was wieder einmal beweist, dass die deutsche Independentszene zum größten Teil aus unsympathischen Egomanen besteht.

"Eine schlechte Kritik ist aber kein Diss"
Erzähl das mal Krekel oder Vorlander…

Andreas Pape
Andreas Pape
17. März, 2015 19:06

Ihr lieben Leute, ich habe mich IMMER aus diesen ganzen stumpfsinnigen und endlosen Diskussionen herausgehalten, aber so langsam nervt es einfach. Herr Wortvogel kritisiert unser Aufregen aber er ist selber keinen deut besser, indem er hier Screenshots postet, um Nachahmer und Gleichgesinnte zu mobilisieren. Das zum Thema Heulsusen 😉 Was soll das? Keinen Millimeter besser der gute Herr. Ich nehme meine Darstellung in GA überhaupt nicht persönlich, habe ich mit keinem Wort erwähnt. Ich versuche nur das Gesamtwerk vor solch wirren Kritiken zu schützen. Weil er, wie schon erwähnte, den Film einfach nicht verstanden hat, noch nicht mal die Tatsache, dass wir Neobnazis sind, ist schon peinlich. Ich hätte kein Wort dazu geschrieben, wenn er geschrieben hätte: "Der Pape hat scheisse gespielt…" Das ist Ansichtssache aber seine Kritik basiert darauf, das er wohl vom Medium Film und der Szene nicht allzu viel versteht.

Wortvogel
Wortvogel
17. März, 2015 19:18

@ Andreas Pape: Es würde zu lange dauern, die sehr albernen Aussagen in Ihrem Kommentar zu dekonstruieren. So belasse ich es bei diesem Highlight:

"Ich versuche nur das Gesamtwerk vor solch wirren Kritiken zu schützen." – in welcher Form? In dem Sie den Kritiker beleidigen? Wie ist GA nun "geschützt"? Was war an meiner Kritik "wirr"?

In der Tat verstehe ich vom "Medium Film" und der "Szene" so einiges – ich bin länger dabei als sie und habe auch erheblich professioneller darin gearbeitet. Das wüssten Sie, wenn Sie sich – statt auf ad hominem-Attacken zu setzen – einfach mal ein bisschen mehr über mich nachlesen würden. Steht nämlich alles hier im Blog.

Sollten Sie sich doch noch entscheiden, nicht pubertär rumzupöbeln, sondern sich sich mit dem Kern meiner Kritik auseinander zu setzen, würde ich mich freuen.

G
G
17. März, 2015 19:29

@Andreas Pape: Den Autor einen "Möchtegern-Schreiberling" zu nennen und dann zu behaupten, sie nehmen ihre Darstellung in GA nicht persönlich, ist schon ein wenig widersprüchlich, meinen sie nicht?

"Ihr lieben Leute, ich habe mich IMMER aus diesen ganzen stumpfsinnigen und endlosen Diskussionen herausgehalten"

Und dann wurde es ihnen zu blöd und sie haben selber eine angefangen, oder was?

Andreas Pape
Andreas Pape
17. März, 2015 19:31

Jetzt fühlt sich aber einer in seinem Ego verletzt!!! Was ist daran bitte beleidigend? Du, ist auch völlig wumpe, ich kenn dich nicht und du mich nicht, und das ist auch gut so. Werde mich hier nicht weiter äußern, ist garnicht mein Ding, weil es nie aufhört. Das kann gerne Krekel weiter fort führen! 😉 Aber trotzdem sehr interessant wie die Runde hier gut in schwung kommt… 🙂

G
G
17. März, 2015 19:34

@DMJ: Mir gefällt am letzten Bild besonders, dass Tatjana die Tür locker mit einer Hand festhält und die ganze Meute es nicht schafft, sie ihr zu entreißen. 😀

Kastanie
Kastanie
17. März, 2015 19:34

Andreas, ich verstehe das auch leider nicht so recht. Die Kritik als wirr zu bezeichnen, ist nicht fair. Und stimmt einfach nicht. Torsten hat meines Erachtens sehr gut dargelegt (wie er das immer tut), warum ihm der Film größtenteils nicht gefallen hat. Ihm zu unterstellen, er hätte ihn einfach nicht verstanden, ist unredlich und gewagt (Torsten hält man gemeinhin eben nicht für einen prolligen Wirrkopf).
Warum du daran rütteln möchtest, entzieht sich meinem Verständnis. Das wirkt eben alles andere als besonnen und überlegen. Und es ist unnötig, es wird dem Film nämlich nicht schaden.

Andreas Pape
Andreas Pape
17. März, 2015 19:38

@G: Den Zusammenhang musst du mir bitte erklären? "Den Autor einen “Möchtegern-Schreiberling” zu nennen und dann zu behaupten, sie nehmen ihre Darstellung in GA nicht persönlich, ist schon ein wenig widersprüchlich, meinen sie nicht?"

Aber bitte In einer PN auf Fb um die Leute hier nicht zu langweilen 🙂

Hier verabschiede ich mich dann, bevor Krekel kommt 😉

Kastanie
Kastanie
17. März, 2015 19:43

Der Krekel würde ja nur kommen, wenn der Wortvogel "Ghosts of Sherwood 2 – 3D" besprechen sollte.

G
G
17. März, 2015 20:01

@Andreas Pape: Nein, ich antworte lieber hier. Ich habe mich folgendes gefragt: Was genau heißt eigentlich, sie nehmen ihre Darstellung in GA "nicht persönlich". Wer hat denn hier so etwas behauptet (es sei denn, ich habe etwas überlesen)? Dass sie sagen, sie würden etwas nicht persönlich nehmen und dann mit Beleidigungen reagieren, halte ich für nicht sehr souverän.
Bezeichnend auch, dass sie auf meine zweite Bemerkung gar nicht eingegangen sind.

Robert!
17. März, 2015 20:29

Mich begeistert ja immer wieder wie schnell und zeitintensiv auf eine angeblich völlig uninteressante Kritik die jemanden völlig unwichtiges geschrieben hat reagiert wird.

G
G
17. März, 2015 20:34

@Robert: Fehlt nur noch die Betonung der Tatsache, dass man ja so viel zu tun hätte. 😀

Mencken
Mencken
18. März, 2015 09:32

@Wortvogel: Nein, macht er nicht, aber Kosakowski tut dies ja auch nicht wirklich.

Insgesamt wird GA ja anscheinend generell überwiegend positiver gesehen, wobei gerade die Neonazi-Episode auch bei anderen Rezensionen nicht sonderlich gut wegkommt. Insofern schon etwas verwunderlich, dass dies nun der Stein des Anstoßes zu sein scheint.

Ich habe GA noch gar nicht gesehen, Marschall würde mich reizen, aber mit Buttgereit bin ich nie wirklich warm geworden und basierend auf den hier aufgeführten Zitaten scheint mir Kosakowskis Beitrag auch eher weniger lohnend zu sein.

axel holst
axel holst
18. März, 2015 09:59

ich als stelle fest: das leben in den gefilden der blogger ist geradehinzu dramatisch, ja voller fallstricke. ihr haut euch hier das zeug um die ohren, streichelt euch entweder die eierchen oder schmeisst mit ziegelsteinen. Dudu..ichich…heiliges blech. Müsst ihr nich arbeiten? Euch um Familien kümmern? Pape hasser? Wortvogel? Wat? Wie? Ich hab mehr mit film zutun als du? Wat? Seit ihr alle verrückt geworden? Viele fragen. Keine antworten. Ich muss jetzt arbeiten.

Der Manu
18. März, 2015 10:31

Ich fand Pape auch darstellerisch am stärksten. Zudem ist er sehr nett ich saß bei der Vorstellung in Köln neben ihm. Aber so auf Kritik zu reagieren, sollte man doch vermeiden.
Es ist doch völlig klar, dass das nicht jeder geil finden wird. Wenn ich mich mit meiner Gitarre auf die Bühne stelle, findet das auch nicht jeder gut – gleiches gilt für jede Kunstform, die man veröffentlicht. Damit sollte man schon klarkommen.
Schade, dass es da in dieser Szene offenbar so ein Rudelverhalten gibt.

Wortvogel
Wortvogel
18. März, 2015 10:36

@ Der Manu: Full disclosure: Ich finde Buttgereit sehr sympathisch. Und in den paar Sätzen, die ich nach dem Film mit Kosakowski gewechselt habe, kam er SEHR freundlich und entspannt rüber. Aber genau darum geht es: Mensch und Werk trennen. Die Tatsache, dass ich Kosakowski nett finde, ändert nichts an meiner Meinung zu seiner Episode – es bedeutet nur, dass es mir leid für ihn tut, dass ich so denke. Und dass ich ihm wünsche, dass er es beim nächsten Mal besser macht (also nach meinen Maßstäben).

Papes Ausfall hier hat ihn in meinen Augen komplett disqualifiziert. Das ist Schulhof-Bully-Verhalten und erweist ihm einen Bärendienst.

Der Manu
18. März, 2015 10:49

@Wortvogel: Habe ich genau so verstanden und da gebe ich dem Hausherrn Recht.
Es ist einfach extrem schade, weil das keiner der Beteiligten nötig hat. Das wirft auch ein noch schlechteres Bild auf die Szene, und das ist ebenso unnötig. Man muss seine Kunst auch nicht (so) verteidigen und Kritik – auch wenn sie in den eigenen Augen harsch ausfällt – akzeptieren, vor allem aber zulassen.
Ich habe auch schon Reviews zu Musik von mir gelesen, bei denen ich gedacht uns gesagt habe "das ergibt keinen Sinn" oder "warum ist das denn dann nicht gut?". Aber in so einen offenen Kampf zu gehen… daneben.

Kastanie
Kastanie
18. März, 2015 11:14

Das Problem ist, wie hier ja schon oft gesagt wurde, die Szene als solche. Dieses Rudelverhalten und gekränkte Eitelkeit gewisser Filmschaffender sind leider allzu bekannt… Rose, Waltz, Krekel… die nehmen sich alle nichts, reagieren extrem aggressiv auf jede Kritik, stellen aber Smiley-Rekorde auf, wenn ihnen jemand die Eier krauelt. Sozusagen Ying und Yang, das kann sekündlich kippen.
Ich selber dachte hingegen, dass der Kreis um Buttgereit da anders wäre, da dieser, ich sage mal "seriöser" rüberkommt und einfach nicht so spackig. Dass die jetzt genau das Gleiche machen wie die genannten Szene-Nulpen, hat mich doch erstaunt und zeigt, dass die Indie-Horror-Guys im Allgemeinen unzugänglich sind.

Andreas Pape
Andreas Pape
18. März, 2015 11:37

liebe leute, jetzt habt ihr wieder einen gefunden wo ihr drauf hauen könnt! 😉 in jedem Kommentar mindestens einmal mein name 😉 ihr redet ständig von verschiedenen Geschmäckern und Meinungsfreiheit, aber akzeptiert doch bitte auch meine Meinung dazu. ihr (wortvogel) muesst euch mal selber reflektieren. man kann eben nicht austeilen und nichts einstecken können und akzeptieren. ihr habt nicht verstanden das es hier ueberhaubt nicht um mich geht, und schon gar nicht um meine position als Schauspieler. ich habe meine Meinung dazu gesagt, und Punkt. der Artikel klingt als haette ihn ein selbsternannter "Filmkritiker" geschrieben. aber es so stehen zu lassen, ist halt immer schwierig 😉 sorry meine Meinung, bitte auch so hin nehmen und Punkt. axel hat sehr recht, habt ihr nix zu tun 🙂

Kastanie
Kastanie
18. März, 2015 11:44

Andreas, niemand haut drauf – nur wer sowas anfängt, muss mit Reaktionen rechnen.
An Reflektion mangelt es uns sicher nicht. Aber es würde dir (euch) auch gut tun, dasselbe zu machen und dann würdet ihr vielleicht erkennen, dass eure verbale Bierdosenwerferei auf den Screenshots vielleicht doch etwas out of place und nicht sehr überlegen war.
Es geht also nicht um Kritik oder Diskussion als solche; dir und jedem anderen Filmkollegen steht es frei, auf Kritik zu reagieren und gerne darüber zu diskutieren. Es geht nur um das Wie. Der Ton macht die Musik. Aufgrund deiner Kommentare sieht man aber, dass es dir nicht um Diskussion und Miteinander geht, sondern lediglich als Ventil zum Abreagieren. Das finde ich schade.

Wortvogel
Wortvogel
18. März, 2015 11:54

Ich bin eigentlich schon auf dem Weg nach Dublin, aber das gönne ich mir jetzt einfach mal….

"liebe leute, jetzt habt ihr wieder einen gefunden wo ihr drauf hauen könnt! ;-)" – genau. Jemanden, der Leute beleidigt, die er nicht kennt, ihnen persönliche Motive unterstellt und dann radebrecht, das habe mit ihm doch gar nichts zu tun. Manche haben es halt verdient. Und betteln darum, indem sie inkrementell dümmere Kommentare schreiben.

" in jedem Kommentar mindestens einmal mein name ;-)" Dein Name fällt so oft, weil deine Kommentare so bemerkenswert merkbefreit sind – rubbelst du dir da einen drauf?

"ihr redet ständig von verschiedenen Geschmäckern und Meinungsfreiheit, aber akzeptiert doch bitte auch meine Meinung dazu." – da solltest du aber erstmal die Scherben deines Glashauses zusammen fegen. Mit Beleidigungen auf eine legitime Kritik zu reagieren und für die Beleidigungen dann Meinungsfreiheit einzufordern, wäre fast schon ironisch, wenn ich nicht unterstellen müsste, dass du das nicht mal bemerkt hast.

"ihr (wortvogel) muesst euch mal selber reflektieren. man kann eben nicht austeilen und nichts einstecken können und akzeptieren." – sagt der Typ, der auf eine Kritik gleich unterstellt, man müsse eine "Pape-Hasser" sein. Für jemanden, der so einen harten Kerl spielt, stellst du dich in der Diskussion als totale Pussy dar.

"ihr habt nicht verstanden" – nie ein guter Anfang.

"das es hier ueberhaubt nicht um mich geht, und schon gar nicht um meine position als Schauspieler." – kommen wir doch noch mal auf die Unterstellung des "Pape-Hassers" zurück…

"ich habe meine Meinung dazu gesagt, und Punkt. der Artikel klingt als haette ihn ein selbsternannter “Filmkritiker” geschrieben." – es gibt keine "selbsternannten Filmkritiker", weil das keine geschützte Bezeichnung ist. Wenn man Filme kritisiert, ist man ein Filmkritiker. Allenfalls die Frage, ob man ein guter Filmkritiker ist, steht dann noch im Raum.

Wo wir dabei sind: es gibt auch (siehe deinen Kommentar oben) keine "potentiellen Möchtegern-Schreiberlinge": Das "potentiell" und das "Möchtegern" heben sich nämlich auf. Entweder also "potentieller Schreiberling" (was auch nicht viel Sinn ergibt) oder "Möchtegern-Schreiberling" (was nicht minder doof ist, weil mein Schreiben ja Fakt und nicht Wunschdenken ist).

"aber es so stehen zu lassen, ist halt immer schwierig ;-)" – MWAHAHAAAAAA!!! Das sagt genau der Richtige!

"sorry meine Meinung, bitte auch so hin nehmen und Punkt." – nö. Kern jeder Diskussion ist, die Aussagen des Anderen nicht unwidersprochen stehen zu lassen. Wenn du bedingungslose Akzeptanz willst, such dir Groupies.

"axel hat sehr recht, habt ihr nix zu tun :-)" – du hingegen hast ja auch GAR KEINE Zeit, hier zu kommentieren, richtig?

Das war zu einfach. Viel zu einfach. Als hätte ich nicht mit Andreas Pape diskutiert, sondern mit der Figur, die er in "Make a wish" spielt…

Kastanie
Kastanie
18. März, 2015 11:58

Falls das jetzt wider Erwarten doch weitergehen sollte, ein kleiner Tipp, Andy: überlege dir gut, was du wie schreibst. Du hast ja gesehen, Torsten nimmt dich ohne Mühe auseinander, da wirst du kein Land sehen. Da musst du besser werden.

Joe
18. März, 2015 12:05

Sehr geehrter Herr Pape,
ich bin nicht immer Torstens Meinung, aber ich schätze seine Kommentare, weil sie von einer rationalen Sichtweise und sehr viel Hintergrundwissen zeugen. Das ist auch bei der vorliegenden Filmkritik der Fall.
Es steht Ihnen selbstverständlich zu, über Ihren Film anderer Meinung zu sein und die Kompetenz des Kommentierenden in Frage zu stellen. Sie dürfen auch Aussagen "wirr" finden.
Allerdings wäre es angemessen, wenn Sie diese Ansichten auch begründen würden. Nehmen Sie die Kritik Schritt für Schritt auseinander und sagen Sie, wo Aussagen irrational oder unlogisch oder meinetwegen eben "wirr" sind.
Bisher haben Sie lediglich Behauptungen aufgestellt und Unverschämtheiten geäußert. Das Einzige, was Sie zum Ausdruck brachten, ist, dass es Ihnen nicht gefällt, wenn jemand negative Kritik an einem Werk äußert, an dem Sie beteiligt waren. Das ist nicht nur ein wenig dünn, sondern völlig nichtssagend. Der Begriff Schulhof-Bully-Verhalten ist gefallen. Solche Polemik ist eigentlich nicht die Meinige, aber es stimmt: Mehr haben sie (bisher) in der Sache nicht geleistet.
MfG
P.S.: Ich kenne das Werk gar nicht, aber meinen Sie, nach Ihren Ausfällen interessiert es mich? Torstens Kritik hätte mein Interesse geweckt, wie gesagt, wir sind nicht immer einer Meinung, ich hätte schon noch geguckt, ob er Recht hat. 🙂

Robert.
18. März, 2015 12:35

Das hatte ich gar nicht mitbekommen, es wurden echt Bierdosen auf Screenshots geworfen? Das ist ja mal geil.
Kritik an der Kritik, aber mit realen Bierdosen auf Screenshots, von einer Person die im besprochenen Film einen Schläger spielt? Es geht hier ja Meta um Meta aufwärts. Schade das ich erst heute Abend wieder ins Internet komme, es wird spannend.

Mencken
Mencken
18. März, 2015 12:48

@Kastanie: "Ich selber dachte hingegen, dass der Kreis um Buttgereit da anders wäre, da dieser, ich sage mal “seriöser” rüberkommt und einfach nicht so spackig. Dass die jetzt genau das Gleiche machen wie die genannten Szene-Nulpen, hat mich doch erstaunt und zeigt, dass die Indie-Horror-Guys im Allgemeinen unzugänglich sind."

Kann man so ja auch nicht sagen. Buttgereits Filme sind zwar nicht mein Fall, ist aber ein sehr netter Mensch und überaus angenehmer Gesprächspartner. Kosakowski scheint das ja auch zu sein und beide haben sich ja auch bisher nur sehr zurückhaltend und vollkommen akzeptabel geäußert.

Spackig ist allein Pape (der sich jetzt garantiert wieder bestätigt fühlt), aber daraus würde ich jetzt nicht dem gesamten Kreis um Buttgereit einen Strick drehen wollen.

comicfreak
comicfreak
18. März, 2015 13:10

..mal was ganz anderes:

da ja nach Aussage der Künstler keiner hier das Werk verstanden hat:
würdet ihr es uns dann BITTE richtig darlegen?
Was war denn eure künstlerische Intention?
Woran erkennbar? Welche Metaphern hat der Wortvogel übersehen?

Bitte legt das mal vor, ernsthaft, das würde mich interessieren.

Und wenn wir dann noch darüber reden könnten, weshalb die Intention nicht beim Publikum angekommen ist, sind wir alle künstlerisch einen großen Schritt weiter.

Kastanie
Kastanie
18. März, 2015 13:11

@Mencken: es war auch weniger auf Buttgereit selbst bezogen, sondern sein "Gefolge", sprich seine Mitstreiter, die im Dunstkreis von Pape mitgezogen werden. Die glänzten bisher eben nicht mit Besonnenheit. Dass Buttgereit selbst ein cooler Typ ist, glaube ich sogar.

Der Manu
18. März, 2015 13:46

Ich denke auch, dass die Aussagen der einzelnen Episoden – vielleicht mit Ausnahme der dritten – durchaus leicht zugänglich sind. Die zweite Episode ist dadurch interessant, dass die Kontrahenten nicht nur den Körper, sondern letztlich auch den Geist "tauschen" – das Opfer wird also zum Täter. Mir gefällt aber die Umsetzung nicht, denn das hätte man auch flüssiger und/oder subtiler, vor allem aber spannender erzählen können. Letztlich hat man das in diversen anderen Filmen aber auch schon schöner und sogar kunstvoller gesehen. Das macht den Kurzfilm in meinen Augen nicht per se schlecht, jedoch auch nicht so künstlerisch wertvoll oder kultig, wie sich das wohl die Beteiligten gedacht haben. Aber was weiß ich als Filmkritiker schon?!
Die Aussage (und die Metapher mit den Meerschweinchen) aus Buttgereits Episode hat mich dagegen durchaus eher angesprochen als den Wortvogel. Umsetzung und Stil…, da gebe ich dem Hausherrn aber auch wieder recht.
Wenn ich das alles komplett falsch verstanden haben sollte – und dazu gehört neben dem Rezipienten auch der Sender – höre ich mir gerne eine Erläuterung seitens der Macher an. Da hat comicfreak absolut recht. Das interessiert mich dann doch auch wirklich. Generell. Abseits der "Papehasser"-Diskussion.

Andreas Pape
Andreas Pape
18. März, 2015 15:05

hahahahahhaa, jetzt wird es nur noch lächerlich. typisch fuer einen selbsternannten Journalisten, immer auf sein recht bestehen und solange drauf rum reiten, bis der andere aufgibt und aus dem Ohr blutet. du, es ist mir völlig egal ob mich jemand auseinander nimmt, oder sonst was. ich habe weder vor mich weiter zu rechtfertigen noch euch irgendwas ueber den Inhalt des Filmes zu erzählen, schaut ihn euch an, vielleicht sogar zwei mal. ich kenne euch nicht und das wird auch so bleiben. nur krass, was so ein belangloses Kommentar von mir so auslöst… aber ihr könnt euch gerne weiter hier unterhalten, aufregen und auskotzen, juckt mich nicht, macht den film doch nur interessanter 🙂 Grüße nach Dublin

Andreas Pape
Andreas Pape
18. März, 2015 15:12

…und nicht gerade sehr seriös als "ernstzunehmend" wollender Journalist andere Leute bzw. Kritik-Kritiker öffentlich zu beleidigen.

…und einen Roman ueber mich zu schreiben um jedes wort 5 mal rum zu drehen, zeigt einfach nur wie sehr ihn das kratzt… 😉

Mencken
Mencken
18. März, 2015 15:16

@Kastanie: Schon klar, aber ich denke eben nicht, dass man Pape und Mitstreiter dem Buttgereit-Kreis zurechnen kann. Die sind eher in der "typischer deutscher Amateurhorror" Schublade zu finden und genau diese Trennlinie zeigt sich meines Erachtens auch in den Kommentaren.

Letztendlich ja auch egal, kann sich ja jeder sein Urteil anhand der getätigten Aussagen bilden.

Ferdinand Fröhlich
Ferdinand Fröhlich
18. März, 2015 15:17

Ich finde Andreas Pape dumm.

perseus
perseus
18. März, 2015 15:30

Vielleicht sollte einer der Macher der Films doch mal Stellung nehmen, immerhin beschädigt Pape mit seinem Verhalten den Film nun mehr als es jede Kritik tun könnte.

Kastanie
Erstellt am 17. März, 2015 um 16:22 Uhr
"Man stelle sich vor, in Hollywood würden Schauspieler so auf Kritik an Filmen, in denen sie mitwirken, reagieren"

Na, bei dem Ego, das man in der Branche schnell bekommt bzw. braucht, um da überhaupt hin zu kommen, wird es mit der Kritikfähigkeit auch dort nicht weit her sein. Aber genau dafür gibt es ja dann PR-Leute, die einem an die Seite gestellt werden^^

Jake
Jake
18. März, 2015 15:37

Herrn Papes Diktion erinnert leider auf erschreckende Weise an die von Herrn Krekel. Da kriege ich direkt Gänsehaut von…

Goran
Goran
18. März, 2015 15:43

@Pape

Wenn ich mir so anguckle, wieviele Worte Du geschreiben hast, bevor der Vogel überhaupt von Deiner REaktion erfuhr, so nehmt ihr euch da wenig.

Ausserdem bieten sich Deine Texte sehr zu solchen Fingerübungen an, denn so offen laufen wenige in die eigenen Messer.

Goran
Goran
18. März, 2015 15:46

@ME

Und beim Betrachten meiner Tippfehler bleibt nur festzustellen: Glücklicherweise verdien ich mein Geld nicht mit Schreiben.

Rudi Ratlos
Rudi Ratlos
18. März, 2015 16:12

Ist Pape ein Zögling/Kumpel von Krekel? Die ganze Art lassen (erschreckenderweise) darauf schließen oO* Peter Osteried konnte "German Angst" übrigens etwas mehr abgewinnen (zu lesen bei Gamona).

Peroy
Peroy
18. März, 2015 16:17

Da hat man mal zwei Wochen kein Internet…

Goran
Goran
18. März, 2015 16:20

@Peroy:
Also das hier ist ja kaum zwei Tage alt.
Gutes Timing, so man Kleinstdrama mag.

Herodias
Herodias
18. März, 2015 17:07

Lasst den Andi doch bitte in Ruhe. Der versteht vieles nicht, dass ist leider so. Er will halt auch mal mit den Großen spielen, hat aber gerade erst laufen gelernt. Da müsst ihr dem Kleinen gegenüber fair bleiben.

Kastanie
Kastanie
18. März, 2015 18:55

So polemisch Herodias das formuliert hat, so zutreffend ist es leider. Er versteht es offensichtlich wirklich nicht. Und dabei hielt ich ihn für einen cleveren Burschen. Aber bei dem Geschreibsel ist er Krekel wirklich näher als Buttgereit. Schade.

Raimund
Raimund
18. März, 2015 21:53

Manchmal tut mir der Hausherr richtig leid.
Investiert viel Herzblut und Detailarbeit in Landliebe-Hintergrundberichte, Reportagen über die Erlebnisse mit seinem Wohneigentum und die wunderbare Welt der Consumer Electronic und was mache ich?
Freue mich wie wie Bolle dass es in den Kommentaren eines Review aus der hiesigen SciFi-/Splatter-/Fantasy-/Arthouse-/whatever-Szene mal wieder so richtig kracht. Am besten noch mit Beteiligten des besprochenen Films die sich, ungeschickt wie Sie vielleicht nun mal sind, nur noch tiefer in die Gülle reiten.
Es ist aber halt auch unterhaltsam.
Morgen gerne wieder Katzen. 😉
P.S.
Viel Spaß in Dublin.

Earonn
Earonn
18. März, 2015 23:00

Herr Pape,
comicfreak mit einer höflichen Frage zur Sache vs. Ihre Unhöflichkeit inkl. Weigerung, sich zum Thema zu äußern.

Wie unprofessionell. Sehen Sie Busfahrer sich so verhalten? Kommt Ihr Arzt mit "das werde ich Ihnen schon mal gar nicht sagen, höhö!"? Wird die Filialchefin Ihrer Bank so unsachlich?
Ihr Job ist der des Schauspielers. Dazu gehört auch die Reaktion auf Kritiken. Also machen Sie ihn vernünftig. Andere Schauspieler schaffen das ohne weiteres.

Thies
Thies
18. März, 2015 23:39

Wo hatte ich denn noch mal dieses Gif mit Will Ferrel abgelegt? Ach da liegt es ja:
http://giphy.com/gifs/will-ferrell-anchorman-T9TWQiHtuzWSs

Und im Umgang mit Zuschauern seines Werks scheint Herr Pape ähnlich gut geschult zu sein wie Gunter Gabriel:
https://www.youtube.com/watch?v=NmPqqAs04dM

Howie Munson
Howie Munson
19. März, 2015 00:11

Also ich tippe ja fast darauf, dass der selbsternannte "Andreas Pape" der hier kommentiert einen web&walk Stick benutzt oder eine Festnetz IP aus Hessen hat und Ledermäntel und Goldkannten mag….

Howie Munson
Howie Munson
19. März, 2015 00:13

hmmm, hat Tante Edith nur mich verlassen oder geht das editieren generell nicht mehr?

matthias
matthias
19. März, 2015 02:28

Edith…geht wieder!

Thanks for your hint, Howie!

heino
heino
19. März, 2015 09:25

@Howie:in der Tat, an den musste ich auch denken. Diese Diskussion erinnert wirklich sehr an die never ending Story um den Ledermantelspacken

Wortvogel
Wortvogel
19. März, 2015 09:36

Wow, dachte ich bisher, Andreas Pape sei nur ein wenig aggro und habe sich etwas verrannt, kann ich nun festhalten, dass er einfach ein Vollidiot ist. Und damit kommen sich Fakt und Fiktion von "Make a wish" sympathisch näher.

Kastanie
Kastanie
19. März, 2015 10:59

What Wortvogel said. Und das enttäuscht mich. Ich habe ihn immer als jemanden gesehen, der sich wohltuend von den anderen Indie-Szene-Darstellern abhebt. Das ist nun vorbei.

McGarnicle
McGarnicle
19. März, 2015 11:31

"Wow, dachte ich bisher, Andreas Pape sei nur ein wenig aggro und habe sich etwas verrannt, kann ich nun festhalten, dass er einfach ein Vollidiot ist."

Ich eröffne meinen Post mal mit diesem Zitat. Leider ist Pape nicht nur ein, nun sagen wir mal intellektuell eher simpel strukturierter Zeitgenosse, nein er ist auch noch ein ganz schön schlechter Schauspieler.

Hier einmal sein Demoreel:

http://www.youtube.com/watch?v=2__zqV4QBc0

Eine unfreiwillig komische Mimik (mal auf das "Nach Innen schielen der Augen achten!) kombiniert mit dem stakatohaften Vortrag sämtlicher Dialoge (Sagt der ernsthaft "hier das HART gekochte Wasser!"?). Pape leistet schauspielerisch eher im Negativbereich. Da finde ich es sehr bemerkenswert gleich an die Front zu preschen, wenn jemand eine berechtigte Kritik an German Angst übt. So wurde Pape nichtmal erwähnt, denn er ist unwichtig, er spielt keine Rolle. ABER er gehört zu jenen Leuten, sagen wir mal einer Clique (zu denen die Regisseure von German Angst NICHT zählen!), welche sich gerne selbst feiert. Sie feiern sich für lächerliche Leistungen, sowohl die Filmmacher, als auch die Darsteller. Pape ist nur einer von jenen, ich würde ihn nichtmal Schauspieler nennen. Wenn Amateurhorror der Marke Walz zu "Kino-Blockbustern" geredet werden und WWII-Kurzfilmchen aus hessischen Wäldern zu puren Hollywood-Epen gehyped werden, dann sollte man sich fragen, was da in den kranken Köpfen der beteiligten einfach nicht mehr stimmt. Pape spricht von "Reflektion", vll. sollte er das mal nachschlagen. Denn er kann weder seine lächerliche Leistung (wenn auch amüsant weil unfreiwillig lustig) im Bereich Schauspiel, noch sein hauptschulhaftes Fehlverhalten hier reflektieren. Richtig, da ist er wie Krekel. Aber Krekel war zumindest eine Zeit lang der bessere Schauspieler.

Dietmar
19. März, 2015 11:45

Ich dachte wirklich eine Weile, dass Leute hier austicken, weil ich zu aggressiv bin (wurde ja gelegentlich mal von anderen Kommentatoren angedeutet). Geht aber auch ohne mich ganz gut. 🙂

@Andreas Pape: Auf sachliche Kritik sollte man sachlich reagieren. Auf unsachliche (ist diese nicht) allerdings auch. Das ist das Problem, das Du hast.

Dietmar
19. März, 2015 11:50

@McGarnicle: Habe ich jetzt bis 1.15 gesehen (ich habe nämlich wirklich keine Zeit 😉 ) und finde das jetzt eigentlich überhaupt nicht schlecht. Sehr natürlich, kein Steingesicht, finde ich wirklich okay.

Gerade deshalb würde ich ihm mehr Souveränität in dieser Debatte wünschen, denn unsympathisch oder inkompetent wirkt er auf mich nicht.

Da gäbe es andere Kandidaten. Mit Ledermantel und Goldrand.

McGarnicle
McGarnicle
19. März, 2015 12:03

spielt keine Rolle. FAKT ist, dass der Mittelfinger vom Pape echt ist.

Kastanie
Kastanie
19. März, 2015 12:38

Man kann wirklich die Uhr danach stellen – Torsten schreibt ein Review zu einem Indie-Horrorfilm und ein Betroffener kommt angesprungen um lauthals "Idiot!" zu brüllen. Verspricht zumindest oft Spaß. Wie wäre es mal wieder mit einer Serie? Ledermantel und Katusin sind ewig her, wo sind die Nachfolger? Vielleicht ein Waltz-Special? Dessen Filme sind nur was für ganz hartgesottene Verehrer. Oder ein Brandl-Pictures-Artikel? Die sind eine eigene seltsame Parallelwelt, aber durchaus diskussionswürdig.

Mencken
Mencken
19. März, 2015 13:31

@Dietmar: Ja, ich fand ihn auch ganz solide. So oder so ungehörig, ihn hier so anzugehen, auch wenn er sich in der Debatte natürlich ziemlich danebenbenommen hat.

RObert!
19. März, 2015 13:57

@McGarnicle: viellecht ist aber der Andreas Pape nicht echt und Böhmermann trollt hier in seinem Namen.

XXX
XXX
19. März, 2015 14:37

@Rudi Ratlos

Kumpel vom Olli K. ist er wohl nicht – oder nicht mehr. Die haben sich im Zuge von Ghosts of Sherwood zerstritten, wenn ich das recht erinnere.

McGarnicle
McGarnicle
19. März, 2015 15:09

Freund oder Feind gibt es da nicht. Die kriechen sich gegenseitig in den Hintern, wie es gerade passt und nützlich ist.

Kastanie
Kastanie
19. März, 2015 15:17

@McGarnicle: oder das, ja.

McGarnicle
McGarnicle
19. März, 2015 17:15

Vorallem der Pape ist für so ein Verhalten bekannt, kotzt gerne auch hinterrücks über jene ab, mit denen er gerade dreht. Eure Einschätzung zu seinem Demoreel kann ich leider nicht teilen, ich glaube ihr lasst euch von Senderlogos blenden. Sein Vortrag im Tatort ist absolut "am Ziel vorbei" und nicht authentisch. Niemand (ausser einem Sprachbehinderten) würde in der Situation so sprechen. Gilt auch für andere Szenen mit Pape, im Grunde spielt er immer gleich (schlecht).

OnkelFilmi
OnkelFilmi
19. März, 2015 17:32

Herr Pape, ich weiß ja nicht, ob’s ihnen schon aufgefallen ist, aber die Dreharbeiten an "Make a wish" sind vorüber, der Film ist fertig. Sie müssen also nicht mehr den tumben, aggressiven Vollidioten geben…

Marco
Marco
19. März, 2015 18:27

Mein persoenlicher Favorit ist das wiederholte souveraene Ausrufen von "Werde mich hier nicht weiter äußern", weil man ja so sehr ueber den persoenlichen Beleidigungen steht, die hier ja anscheinend geaeussert werden. Nur um dann 20 Minuten spaeter wieder das gleiche zu aeussern. 🙂

ReVilo LeKerk
ReVilo LeKerk
19. März, 2015 19:51

Ihr seid alle sooo süß! IHR ARMEN WÜRSTCHEN! MUHAHAHAHAHAHA

Marcus
Marcus
19. März, 2015 19:58

Süße Würstchen? I don’t get it…

G
G
19. März, 2015 21:30

"Süße Würstchen" – Gruseliges Bild, verschwinde aus meinem Kopf!!

Peroy
Peroy
20. März, 2015 00:19

Jetzt dauernd drauf rumzureiten, wie schlecht der Pape schauspielert ist auch nicht abendfüllend. Ich sehe da keinen großen Unterschied zum durchschnittlichen "Tatort"-Niveau und gegen Chantal sieht eh jeder alt aus. Im Zweifelsfall wollte der Regisseur es so oder hat gesagt es is' okay und damit isses gut. Ich bin immer wieder erstaunt, dass sobald irgendein Amateurfilmer hier die Hosen runter lässt, sofort die Erzfeinde anmarschieren… wie schaffen die es immer wieder, es sich mit sovielen Leuten zu verscherzen? Auch erstaunlich, was für ein unsouveräner Haufen das durch die Bank weg ist. Keiner von denen hat je gelernt, mit Kritik umzugehen. Und die kapieren auch nicht, dass es viel schlimmer ist, wenn statt Verrissen gar nichts kommt. Ich hoffe ich werde nie so…

"German Angst" werde ich mir trotzdem ansehen. Von Buttgereit haben mir damals "Nekromantik" und "Schramm" gereicht, da erwarte ich mir nicht viel, aber auf Marschall singe ich nicht erst seit "Masks" (der ist awesome!) ein Loblied, sondern schon seit fast zehn Jahren, als ich "Tears of Kali" gesehen habe (der ist auch awesome!), ganz zu schweigen von seinen Cover-Artworks, die mich vorher schon durch meine Metal-Sozialisation begleitet haben (und die sind auch awesome!). Das einzige was von dem nicht awesome ist, sind seine Audiokommentare.

Dietmar
20. März, 2015 08:29

@McGarnicle:

ich glaube ihr lasst euch von Senderlogos blenden.

Ach so: wer nicht Deiner Meinung ist, muss ja etwas falsch machen, oder was? Nimm´s hin. "Hard gekochtes Wasser" habe ich auch nicht verstanden. Käme auch nie auf die Idee, dass jemand so etwas sagen sollte.

Ich bleibe dabei: das, was ich gesehen habe, war okay.

Mencken
Mencken
20. März, 2015 11:00

Peroy hat alles gesagt, was gesagt werden musste, Pape hat sich auch ausgeklinkt, denke, damit ist hier dann auch Ende der Diskussion.

Paddy
Paddy
20. März, 2015 11:54

Ich hoffe einfach mal, dass der Pape der hier schreibt, nicht der echte ist und einfach nur trollt – benefit of the doubt und so. Denn ansonsten wäre das echt beschämend.

Oder sehr clever:
Durch beleidigtes rumjammern die Kritik auf sich lenken, die ursprünglich auf den Film bezogen war, um dann im Anschluss die Erfindung des "Pape-Hassers" belegen zu können!!111elf
*Aluhut off* ^^

Aber schon bezeichnend wie wenige Zeichen er gebraucht hat um die Meinungen hier von "Netter, umgänglicher Typ" zu "was ne Knetbirne" zu ändern…

Jake
Jake
24. März, 2015 10:49

"So generiert man Klickzahlen auf einem schlechten Blog…"

Indem man als Oschmann uninspirierte Einzeiler postet? Glaub ich nicht, dass das die Klickzahlen signifikant erhöht. Ausserdem bist Du hier sowieso falsch, da das ein ganz fantastischer Blog ist. 🙂

Wortvogel
Wortvogel
9. April, 2015 11:26

So beschreibt der Verleih den Film zum DVD-Start:

"GERMAN ANGST ist ein Mystery-Horror Episodenfilm, der mit drei urbanen Albtraum-Stories aus dem heutigen Berlin an die vergessene Horrortradition der 20er Jahre anknüpft. Die Kultregisseure Jörg Buttgereit, Andreas Marschall und Michal Kosakowski zeichnen ein Schreckensbild deutscher Urängst, wie es eindringlicher und furchteinflößender nicht sein könnte."

Alles leere Sprachhülsen. An welche Horrortradition der 20er knüpft er denn an? An den Expressionismus? Keine Spur. Und was an den Urängsten deutsch sein soll, was daran furchteinflößend sein soll – unklar.

Howie Munson
Howie Munson
10. April, 2015 19:06

Na die deutsche Urangst im Review verissen zu werden^^

und wenn dir die Tradition einfallen würde, wäre sie ja nicht vergessen… *duck*

Peroy
Peroy
11. April, 2015 14:23

Vielleicht meinen sie die Tradition, dass damals überhaupt Horrorfilme in Deutschland gedreht wurden…?

Dietmar
24. April, 2015 06:44

Ist off topic (obwohl … Horror – Til Schweiger … vielleicht doch nicht …): die Kritikunfähigkeit ambitionierter Leute ist immer wieder erschreckend. Til ärgert sich im gleichen Stil wie hier oben über Claude-Oliver Rudolph und droht auf facebook Filmstarts.de mit "Post".

Ach ja, OK Magazin und Filmstarts.de, ihr kriegt morgen Post, weil ihr so einen Quatsch ungeprüft veröffentlicht!! „wink“-Emoticon …Ich krieg mich gerade nicht mehr ein…„smile“-Emoticon „smile“-Emoticon „smile“-Emoticon…..Til

(http://www.t-online.de/unterhaltung/kino/id_73756980/til-schweiger-und-claude-oliver-rudolph-plagiats-zoff-um-honig-im-kopf-.html) Ich finde das gruselig.

Ich habe in der Filmstarts-Kritik allerdings keine Veröffentlichung des Plagiats-Vorwurfs gefunden, sondern nur eine gut begründete und ausführliche Kritik.