20
Jul 2014

Stix-Trix

Themen: Neues |

Ich habe ungefähr 15 USB-Sticks. Ein paar davon habe ich legitim als Datenspeicher erworben, angefangen mit 128Mb für 55 Euro bis 32Gb für 10 Euro. Der Großteil ist allerdings bei irgendwelchen Aufträgen liegen geblieben, wurde mir geschenkt – oder kam von Firmen zum Transport unnötigen Pressematerials. Mit ihren Kapazitäten von 2 bis 8 Gigabyte haben die Sticks die Nachfolge von Disketten angetreten.

Nun ist es kein Geheimnis, dass ich kurios geformte USB-Sticks ganz lustig finde. Und es ist immer gut, eine Handvoll Sticks in der Schublade zu haben, wenn man schnell mal eine Galerie von Bildern der letzten Reportage transportieren muss oder eine Videodatei zum Fernseher drängt. Die Marketing-Sticks haben dabei den Vorteil, dass ich ihnen keine Träne nachweine, wenn sie doch mal verloren gehen.

Nicht missen möchte ich allerdings diese beiden Exemplare, weil ich sie irgendwie goldig finde:

stix

Der Merci-Stick hat tatsächlich die exakten Maße einer Merci-Schokolade und ist mit aufgestecktem Deckel von einer solchen praktisch nicht zu unterscheiden. Der Zuckerhut hingegen ist aus weichem Gummi.

Habt ihr Sticks, die euch über die Funktionalität hinaus am Herzen liegen?



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
12 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Der Karsten
Der Karsten
20. Juli, 2014 09:37

Ich habe hier diesen Darth Vader Stick, den ich mal geschenkt bekommen habe.. der wird von mir extra aufbewahrt.. 😀

simop
simop
20. Juli, 2014 09:44

einen USB-Grabstein samt Grab als Halterung…

Chabneruk
Chabneruk
20. Juli, 2014 10:09

Den schicken Seelenstein-USB-Stick aus der Collectors Edition von Diablo III… stylisch in einer Dämonenkopf-Halterung und leuchtet, wenn man ihn ins Laufwerk steckt.

Ebenfalls cool: Ein USB-Stick in Form einer futuristischen Soldaten-Erkennungsmarke (Collectors Edition Starcraft II, ja, ich mag CEs).

sergej
sergej
20. Juli, 2014 10:30

Nein.

AlphaOrange
AlphaOrange
20. Juli, 2014 11:57

Ich wünschte, ich hätte überhaupt mal einen parat. Verliere die Dinger irgendwie immer.

radio-gott
radio-gott
20. Juli, 2014 16:33

Oha. Dann muss ich davon ausgehen, dass mir die Polizei bei einer evtl Hausdurchsuchung die mercis wegfrisst, weil sie bei jedem Riegel testen muss, ob es nicht doch ein USB-stick ist? 😉

Marko
20. Juli, 2014 18:34

Ich hatte mal den hier:

http://www3.westfalia.de/static/fileadmin/images/sonderseiten/bosch-usb-aktion/bosch-usb-pdf-teaser.jpg

Der sah zusammengesteckt tatsächlich genauso aus wie eine winzige Bohrmaschine. Hab ich leider irgendwann verdödelt …

Gottloser
Gottloser
21. Juli, 2014 06:59

@Marko

Einfach mal in der Bohrmaschinenpackung schauen – vielleicht ist der Stick noch da aber die Maschine weg. 😉

invincible warrior
invincible warrior
21. Juli, 2014 09:21

Mag die Dinger nicht, weil deren Performance meist nur an Diskettengeschwindigkeit heranreicht. Laecherlich, wenn man heutzutage noch mit Sticks herumhantieren muss, die nichtmal beim Lesen an der zweistelligen MB Zahl kratzen. Da lobe ich mir meinen schicken USB3 Stick, der mal eben locker 100MBs schafft in beide Richtungen.

Rudi Ratlos
Rudi Ratlos
21. Juli, 2014 14:18

Chabneruk, das Starcraft-Dingens habe ich auch, der ist eigentlich ganz schick 🙂

Jojo
Jojo
22. Juli, 2014 10:44

Einer meiner Nicht-Hergeb-Sticks ist diese Gwendoline, die konnte man nach einem Ärzte-Konzert (samt dem darauf enthaltenen Konzertmitschnitt) ebendort kaufen. Keine schlechte Idee, wie ich finde.
http://i.imgur.com/41HkDvG.jpg

trackback

[…] – weil wir ihn überall mitnehmen können, ist er auch ein Lifestyle-Gadget, ein Ausdruck von Spielfreude oder Business-Anspruch. Er lässt sich nicht nur beliebig gestalten, sondern auch mit […]