Auf diese Übersicht bin ich dieser Tage gestoßen:

a3YZOw3_700b_v1

Das erinnert ein wenig an diese Auflistung für 2013, die ich im März besprochen habe. Warum also das ganze Spiel nicht wiederholen?

Zunächst einmal fällt auf, dass es zumindest in dieser Präsentation nach einem mauen Sommer aussieht. Klar, da sind ein paar Filme dabei, auf die ich wirklich scharf bin – aber total hibbelig macht mich das Lineup nicht. Nach der Enttäuschung, die für mich das Kinojahr 2013 war, erlaubt das 2014 aber zumindest die Möglichkeit, mich positiv zu überraschen.

Schauen wir uns genauer an, was uns erwartet.

RoboCop 2014

Ich weiß – nach „Total Recall“ sollte man keine Erwartungen haben. Es gibt auch keinen wirklichen Grund jenseits der Ideenlosigkeit und kommerziellen Gier der Studios, „RoboCop“ neu verfilmen zu wollen. Das Original ist noch ganz prima so, wie es ist – und auch jeder neuen Nerd-Generation stressfrei zumutbar.

Aber haut mich – ich freue mich trotzdem drauf. Weil das knackig aussieht, weil es Action verspricht, und weil der Kinosommer immer ein paar gut-doofe Kracher brauchen kann. Es schert mich auch nicht, dass sich die Nerds weltweit schon beim ersten Trailer vor Wut in die Avenger-Unterhosen gepieselt haben.

The Monuments Men

http://www.youtube.com/watch?v=NEj-UyqseU8

Von dem hatte ich nicht einmal gehört, bis ich für diesen Artikel zu recherchieren begann. Vielleicht sollte ich doch mal wieder die „Cinema“ abonnieren. Sieht irgendwie nach „Inglorious Basterds“ für das Studiosus-Klientel aus und kann wohl besser bei arte als bei ProSieben laufen. „A few good old men“, „The Dirty old Dozen“, „Saving private artwork“ – die Witze schreiben sich selbst. Ehrlich gesagt gehen mir Clooneys „Relevanz“-Filme langsam auf die Eier, weil sie historische Ereignisse mit Pathos überkippen und mit Hollywood-Patina überziehen, bis nur noch oberlehrerhafter Kitsch übrig bleibt und Clooney zur Clooney-Parodie versteinert. Der lachhafte französische Akzent im deutschen Trailer geht auch gar nicht.

Sollte der nicht GANZ perfekt liegen, was die Pressevorführung angeht, lasse ich ihn aus.

300: Rise of an Empire

„Ganz Griechenland wird fallen“ – sorry, ich musste kichern.

Der Trailer ist gleichzeitig strunzdumm, schwul und faschistoid – so stelle ich mir das Publikum von rechten Rockfestivals vor. Wer mich kennt, der weiß, dass ich auf diese artifiziellen CGI-Welten nicht gut kann und hier herrscht wirklich Pixel-Overkill. Lässt mich total kalt – genau wie die martialischen Sprüche, die in ihrer bierseligen Simplizität fast schon wieder lustig sind. Und Eva Green ist auch nicht mein Fall.

Mich hat seinerzeit schon „300“ nicht interessiert – und der hier sieht bedeutend schlimmer aus. Ohne mich.

Need for Speed

Dieses existentialistische Gesabbel und der Fokus auf dem brütenden Fahrer hat so eine „Drive“-Vibe und den „Breaking Bad“-Fans wird es gar nicht gefallen, aber: Ich glaube nicht, dass Aaron Paul das Charisma für eine Kinokarriere hat, schon gar nicht in der ersten Reihe. Und Comic-Rennfilme wie dieser brauchen einen Comic-Protagonisten – genau darum lebt und stirbt „Fast & Furious“ nicht mit Paul Walker, sondern mit Vin Diesel. Ich verstehe das Interesse, eine zweite große Car-Franchise auszumachen, um sich von den F&F-Milliarden ein paar Krümel zu sichern und wirklich schlecht ist der Trailer auch nicht – ich sehe da nur nichts, was mich ins Kino treibt.

Captain America: The Winter Soldier

Ich habe ja schon mehrfach erwähnt, dass eine gewisse Marvel-Müdigkeit einsetzt: „Thor 2“ war bestenfalls ein brauchbarer Pausenfüller, „Agents of SHIELD“ humpelt vor sich hin, der Gedanke an ein Fantastic Four-Reboot lässt mich auch nicht wohlig gruseln. Und trotzdem schaffen es Avi Arad und seine Mannen immer wieder, mich zu begeistern – mit den immer gleichen Figuren, den immer gleichen Konstellationen, den immer gleichen Action-Beats. Das sieht einfach geil aus, unvergleichlich smooth und unvergleichlich selbstbewusst. Die Marvel-Maschine hat null Defekte.

Robert Redford entpuppt sich als Bösewicht – will wer dagegen wetten?

The Amazing Spider-Man 2

Es ist ja nicht so, dass die Raimi-Spider-Filme so lange her sind, dass man nicht von ihnen lernen könnte – und TROTZDEM kündigt sich hier schon der Overkill an, der „Spider-Man 3“ so unerträglich gemacht hat. Hätte nicht EIN Super-Bösewicht gereicht? Muss zur Gefahr auch immer noch die ewig gleiche Sinnkrise kommen? Sieht niemand mehr ein, dass Spektakel nicht durch das entsteht, was auf der Leinwand passiert, sondern durch das, was es beim Zuschauer im Kopf auslöst?

Das hier ist bestenfalls solide, auch wenn mir Garfield als Peter Parker mittlerweile deutlich besser gefällt als Maguire. Bonuspunkt aber für den sympathisch gelungenen Versuch, das Kostüm diesmal NOCH unperfekter und faltiger aussehen zu lassen.

Bad Neighbors

Ja, ich weiß – Standard-Besetzung, Standard-Gags, Standard-Plot. Aber ich habe gelacht. Ein paar Mal sogar. Die simpelsten Ideen sind halt immer die besten, wenn es um rüde Komödien geht. Allerdings steht zu befürchten, dass unsere Protagonisten gegen Ende des zweiten Akts erkennen, dass es wichtig ist, die eigene Spontanität der Jugend neu zu entdecken – und mit dem Moralsabber geht’s dann fix bergab.

Ich denke, den kann man auch auf Scheibe abwarten.

Godzilla

Ich mache mich jetzt wieder unbeliebt: Godzilla war (abgesehen vom Original-Film) eine Franchise, die nie ihr Potential erfüllt hat und die ihrem Mythos auch nie gerecht wurde. Ob es das Remake von 1985 war, Emmerichs amerikanisierter Blindgänger oder „Godzilla: Final Wars“: Auf den EINEN, den GUTEN Godzilla-Film warte ich immer noch. Aber zumindest dem Teaser nach könnte Gareth Edwards der Regisseur sein, der das ändert. Nach „Monsters“ traue ich es ihm zu – hoffe aber zugleich, dass er nicht ein weiteres Jungtalent wird, dessen Entwicklung davon behindert wird, dass ihn die alternativlosen Studios mit Geld und Vorgaben zuscheißen.

X-Men: Days of Future Past

Ich bin mir nicht sicher, wo die ganze X-Men-Franchise hin soll oder will: Es stehen mittlerweile drei schnörkelfreie Original-Filme, ein Prequel und zwei mäßige Solo-Abenteuer von Wolverine als Ballast im Raum – und bei „Days of Future Past“ wird es „dank“ Zeitreisen endgültig so kompliziert, dass ich ein wenig Sorge habe, die Franchise könnte zerfasern, weil das Laufpublikum da einfach nicht mehr mitkommt. Das ist die eine Seite. Die andere Seite ist der respektwürdige Versuch, tatsächlich mal aus den immer gleichen Blockbuster-Mechanismen auszubrechen, die ich bei „Thor 2“ neulich erst wieder massiv kritisiert habe.

Letztlich erwarte ich vielleicht nicht den erfolgreichsten, aber für Fans befriedigendsten Comic-Blockbuster des Jahres.

Wer will, kann sich die Umsetzung der Heftchenvorlage als Vorbereitung in der Zeichentrickversion der 90er anschauen:

http://www.youtube.com/watch?v=yRjm4V1W8ck

Edge of Tomorrow

„World Invasion: Battle Los Angeles“ meets „Groundhog Day“ oder auch: Die Superfett-Version von „Source Code„. Zwar bin ich nach dem mäandernden, sich selbst erheblich zu wichtig nehmenden „Oblivion“ etwas vorsichtig, aber das hier sieht ziemlich feist und erfreulich humorlos aus. Wenn der clevere Ansatz der Story nicht völlig im Geballer verloren geht, könnte das smarte Blockbuster-SF im Stil von „Dredd 3D“, „Inception“ und „District 9“ werden. Popcorn-Kino, das man nicht entschuldigen muss. Ich wäre dafür.

Nicht in der obigen Liste verzeichnet, dem Trailer nach aber aus der gleichen Ecke stammt

Transcendence

Mein primäres Problem ist, dass der Trailer ERHEBLICH zu viel von der Story verrät – mindestens die erste Stunde sollte man sich nach dieser Zusammenfassung eigentlich schenken dürfen. Darüber hinaus freue ich mich, Depp in einem etwas weniger manierierten Film zu sehen, auch wenn ich vermute, dass es die eigenwillige Performance als „machine man“ war, die ihn reizte, hier mitzuspielen.

Da ich ein Sucker bin für Science Fiction-Filme, die nicht bloss auf den kleinsten gemeinsamen Nenner schielen, bin ich in solchen Fällen auf etwas wohlwollender – „Transcendence“ will ich deshalb unbedingt sehen.

Es fällt mir gerade auf, dass diese Übersicht ja doch wieder elend lang wird. Darum mache ich an dieser Stelle eine Pause. 11 Filme haben wir, 11 kommen noch. Morgen. Und dann lasse ich mich auch zu meiner ganz persönlichen „Must see“-Liste 2014 hinreissen…



avatar
28 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
20 Comment authors
jimmy1138Moepinat0rkeepshowkeeperMenckenrrho Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Tante Jay

Mir fällt auf, dass in der Auflistung sehr wenige originäre Stories sind. Die meisten sind ein Aufguß früherer Franchises.

Und ehrlich – wenn ich Serien gucken will, guck ich Fernsehen.

Im Kino will ich Stories sehen, die episch sind, die auf großer Leinwand ausgebreitet werden und die nicht schon 1000x erzählt wurden.

Und davon sehe ich hier sehr wenig 🙁

MrFox
MrFox

ROBOCOP könnte eine echte Überraschung werden. Das Original ist zeitlos großartig, aber der Remake-Trailer sieht nach einem ganz interessanten Ansatz aus. Und ich freue mich auf Michael Keaton. Mal sehen…

Auf der Really Don’t Care14-Liste stehen bei mir:

300 Part 2 – Schon der erste Teil ist ein einziges filmisches Ärgernis…schade um Eva Green, die ist schon ganz ähhh…spannend.

NEED FOR SPEED – TFATF finde ich schon scheiße. Aaron Paul kann was, braucht aber die richtige Rolle und den richtigen Mann im Regiestuhl.

TASM 2 – bin ich wohl zu alt für die Ausrichtung der neuen Reihe für die Teenies

TRANSFORMERS – die machen echt immer noch neue? Oh Gott…

FAST & FURIOUS: Diese sinnfreie Macho & Motoren-Franscheiß wirkt seit Teil 2 bereits wie eine hohle Parodie auf sich selbst, scheint aber ernstgemeint zu sein UND ein Publikum zu finden.

HOW TO TRAIN YOUR DRAGON 2: Kenne den ersten nicht.

EXPENDABLES 3: Die Kuh wird gemolken bis sie tot umfällt aber der Gag ist nun langsam echt durch…dann lieber 3 neue Rambos.

Ansonsten:

NEIGHBOURS hat einen wirklich witzigen Trailer, der neue X-MEN ist Pflicht, GODZILLA könnte was werden und der TRANSCENDENCE trifft thematisch auch sehr meinen Geschmack. Eher irritierend, das der Wortvogel vieles so ähnlich sieht. 🙂

radio_gott
radio_gott

Eins vorweg: Die einzige Superheldenverfilmung, der ich etwas abgewinnen kann ist „Batman hält die Welt in Atem“. Ansonsten kann ich mit Flattermännern, Superburschis und mutierten Röntgenlaseraugenträgern mal sowas von gar nix anfangen.

Erwartet also einen ziemlichen rant von mir!

Sieht so aus, als gäbe es nächstes Jahr nicht den geringsten Grund ins Kino zu gehen. Das von Dir verlinkte Bild zeigt das gleiche Maß an Ideen-, Mut- und Lustlosigkeit, die sich im (nicht Pay-TV) Fernsehen schon lange ausgebreitet hat.
Bloss kein Risiko eingehen und versuchen, durch schiere Lautheit (Effekte) und städnige Wiederholung zu kaschieren, dass man eigentlich gar nichts zu sagen hat. Hauptsache,. der IQ wird sukzessive in den Keller gedrückt und das (Kino)Volk ist irgendwie berieselt, damit es nicht merkt, dass es von vorne bis hinten verarscht wird.
Quasi eine verfilmte Bundesregierung….

Drei von Dir verlinkte Trailer hab ich mir trotzdem gegeben…

300: Ich weiß nicht, obs an der Synchronstimme liegt, aber die von Dir erwähnte Eva Green ist ja noch schlechter als Diane Krüger. Ich habe schon Pronodarstellerinnen überzeugender spielen sehen.

Edge of tomorrow: Der unvermeidliche Tom Cruise auf dem noch unvermeidlichereren Motorrad. Am Anfang hab ich glatt gedacht, John Barrowman wäre den Fängen der Arbeitsagentur entkommen…
Aber der Kraftwerk-Soundeffekt war super. Vielleicht wird der Soundtrack gut.

Transcendence: Eine typische Depp-Rolle. Rasenmähermann reloaded? Und Nelson Mandela spielt auch mit? Alleine die Bestzung ist verfilmtes Klischee 😉

Immerhin: In keinem der Trailer das 2013 noch obligatorische „inception“-Horn

Pogopuschel

Ich hoffe, in der morgigen Liste wird noch „Interstellar“ auftauchen. Der Teaser zu dem Film ist die Antithese zum Transcendence-Trailer. Minimalistisch, nichts vom Film verratend, aber doch neugierig machend.

Mir wird das zu viel Superheldengedöns (und ich mochte mal Superheldenfilme). Da empfinde ich den altmodischen „The Monuments Men“ als erfrischende Abwechslung.
„Captain America“ sieht aber trotzdem sehr gut aus.

Pogopuschel

Nachtrag: „Interstellar“ wird natürlich nicht im Sommer laufen, sondern erst gegen Ende 2014.

Was mir aufgefallen ist: Am Ende der Trailer steht inzwischen fast immer „in 3D und 2D“. Scheinbar hat man gemerkt, dass es ein Publikum gibt, dass 3D lieber verzichtet.

Sven
Sven

Zu der Robert Redford These:
Wurde bei der Besetzung leider bestätigt, dass er der Antagonist neben dem Winter Soldier ist!
Somit fällt die Wette leider flach:)

Buche
Buche

@Sven: Muss das sein? Kann man da nicht so etwas wie „Spoiler“ zumindest an den Anfang schreiben? Ich meine, klar ist das offensichtlich, genau wie Edward Norton auch immer der Verräter ist, aber ich für meinen Teil weiß es erst seit deinem Kommentar. Und das hätte ich gerne aus dem Film erfahren.

Marcus
Marcus

Der Marvel-Kram ist eh gebongt.

Wenn Eva Green nicht dein Fall ist, musst du wohl tot sein. 😀
Ändert aber natürlich nichts dran, dass „300 Part 2“ (also eigentlich „600“, muhahahaha) nach ganz, ganz großem Käse aussieht, der mich nicht wirklich reizt.

„Robocop“ SCHREIT in jedem Detail „Desaster“. Gucken werde ich es vermutlich trotzdem. Schlimm, sowas. 😆

An „Edge of Tomorrow“ und „Transcendence“ melde ich mal vorsichtiges Interesse an, genau wie an „Godzilla“.

Der Rest aus diesem Artikel ist mir wurscht.

jimmy1138
jimmy1138

Robocop: Remake und PG-13 – kalr, daß da die Fans schlucken mußten. Keine großen Erwartungen, aber wenn ein neuer, cleverer Ansatz gewählt wurde – warum nicht?

Monuments Men – was ist da passiert? Der galt ja als großer Oscar-Favorit…

300 2 – von Synder dem ultimativen Style-over-Substantance-Regiesseur erwart ich mir gar nix mehr.

NFS: Aaron Paul kein Leading Man? Gilt mMn aber für viele (oder so ziemlich alle) Hauptdarsteller der von Kritikern bejubelten Serien. Der einzige, der’s wirklich geschafft hat, ist Cumberbatch. Charlie Hunnam dagegen hat mich in Pacific Rim nicht unbedingt vom Hocker gehauen und Claire Danes wird auch nicht die neue Sandra Bullock… Momentan scheint eher der umgekehrte Weg angesagt – siehe Spacey in House of Cards.

Der Cap: das könnte mal ein feiner Film werden, nachdem der Vorgänger mMn das Problem hatte, daß die zweite Hälte (als ab wann er der Captain war) Mist war. Wie einfach Red Skull und Hydra abgeferitgt wurden, fast wie Schießbudenfiguren.

Spider-Man: interessiert mich null – auch weil die Maguire Filme zu kurz her sind.

Bad Neighbors: gerade bei Komödien muß man bei Trailern aufpassen – da wird oft so ziemlich jeder lustige Gag reingestopft (auch die, die’s nicht mehr in den Film schaffen).

Godzilla: der Trailer hat zumindest Interesse gewirkt. Ich denke auch, daß die zugrundeliegende Thematik bei Godzilla – Kernwaffen – in Japan viel brisanter war als in den USA.

X-Men: der kann eigentlich nur enttäuschen bei dem Anspruch. Schon der dritte Teil ist in die Hose gegangen, weil er komplett überladen war.

Edge of Tomorrow: nachdem Cruise mMn in Hauptrollen im Prinzip immer die gleiche figur spielt, gedämpftes Interesse.

Transcendence: fürchte auch einen Film, der sich wieder selbst viel zu ernst und wichtig nimmt. Inklusive der üblichen Klischees – Skynet kriegt ein Bewußtsein und macht die Matrix auf.

Zu nicht besprochenen Filmen im ersten Halbjahr (auszugsweise):
Lutz-Hercules: der sieht richtig mies aus. Eigentlich Direct2DVD, nicht wide-release
Jack Ryan: sieht recht interessant aus, aber irgendwo komplett „under the radar“
I, Frankenstein: sieht nach Mist aus
Lego: recht witziger Trailer, aber weit von must-see
3 Days to Kill: Costner macht den Neeson?
Pompeii: Paul W S Anderson – nuff said.
Non-Stop: Neeson macht den Neeson.
Divergent: Hunger Games für Arme?
Muppets: null Interesse
Noah: abgelutschte Geschichte, wird wohl ein Superflop
Sabotage: sieht nach 08/15-Arnie-Film aus.
Maleficient: sah mir ein bißchen zu sehr nach einem Jolie-Starvehikel aus.

invincible warrior
invincible warrior

Ich bin echt gespannt auf den Lego Film, der 1. Trailer war echt ein wahrgewordener Traum für mich als Lego-Fan. Der Stil passt auf alle Fälle schonmal, jetzt muss nur noch der Film passen.

Robocop: Der kann mich inzwischen eigentlich fast nur noch positiv überraschen. Erwarte beinahe nix, hatte so auch schon bei Total Recall (DC) gut geklappt. Welcher Verhoeven wohl als nächstes dran kommt, Basic Instinct oder Starship Troopers?

Need for Speed: Der 1. Trailer war ja extrem auf der Drive Schiene gefahren, der 2. hatte das zum Glück wieder revidiert. Bei den Spielen würde ich jetzt nix anderes als ein Egotrip Abenteuer ala Fast & Furious erwarten.

Anderes Thema: Welcher Irre ist bei FOX eigentlich für die deutschen Titel zuständig? Nach Planet der Affen Prevolution (der immerhin mit dem neuesten Teil, hierzulande Revolution, so halb Berechtigung erhält) kommt jetzt X-Men: Zukunft ist Vergangenheit…

Mieze
Mieze

.. ich selbst bin noch auf „Maze Runner“ gespannt. Ich mochte das Buch und ich mag Dylan O’Brien 😉 .. Ich hoffe nur, die machen kein zweites Hunger Games draus ..

… oh, Divergent wird auch verfilmt ..? hmm .. joah, doch, war nett zu lesen, aber ohne das Hintergrundwissen aus den anderen Teilen erschien mir die Grundidee am Anfang doch erstmal sehr absurd. Ob das als Film besser klappt, wird sich zeigen.

Den Trailer von Jupiter Ascending fand ich auch noch ganz interessant, aber kann auch total überdrehter Müll sein 😉

trackback

[…] 2014: Kinosommer mit gesenkten Erwartungen (1) | Wortvogel – 100 % Torsten Dewi via Wortvogel – 100 % Torsten Dewi https://wortvogel.de […]

TimeTourist
TimeTourist

Monsters war Großartig! Daher freue ich mich nach dem geilen Teaser auf Godzilla.
@Marcus: Bei Robocop und Eva Green kann ich dir nur beipflichten. Das Eine wird bestimmt ist ein Blindgänger – das andere ist eine Granate!
@ Wortvogel: Falls der Kino Sommer nichts mehr taugt….. The Rocketeer gibt’s jetzt mit einem Schicken Cover!
http://www.amazon.de/Rocketeer-Steelbook-Blu-ray-Bill-Campbell/dp/B00GZKDXX0/ref=wl_mb_recs_5_dp
 Wünsche Allen ein frohes Fest!

Reini

Wird wohl nix mehr aus dem „Suspiria-„Remake… Aber dafür erwartet uns 2014 wohl noch ein Dario-Argento-Bollywoodfilm (kein Witz!).

TimeTourist
TimeTourist

@Wortvogel: An deinen Post von 2011 konnte ich mich noch gut erinnern, da ich das Teaser Plakat ebenfalls viel besser fand. Aus diesem Grund finde ich es auch gut, dass sie das Plakat wieder aus der Versenkung geholt haben.

heino
heino

Die Marvel-Filme sind für mich nach wie vor Pflicht, wobei ASM 2 ebenso großartig wie katastrophal werden kann. Ich tippe auf letzteres, hoffe aber auf ersteres. Die 300-Fortsetzung ist ein schlechter Witz und ich kann Eva Green auch nichts abgewinnen. Dass der neue X-Men überladen sein könnte, ist Singer inzwischen auch aufgefallen, deswegen hat er alle Szenen mit Anna Paquin wieder rausgeschnitten, was ich persönlich schade finde. Der könnte allerdings der einzige Marvel-Film mit wirklich grossem Drama werden. Guardians of the Galaxy ist für mich eine Wildcard, da ich davon nie was gelesen habe und man bei James Gunn auf alles gefasst sein muss. Edge of tomorrow, Transcendence und Interstellar sind alle interessant, aber nachdem mich dieses Jahr fast jeder SF-Film enttäuscht hat, bleibe ich da vorsichtig. Der Rest interessiert mich überhaupt nicht.

Rudi Ratlos
Rudi Ratlos

Der nächste F&F-Teil muss eigentlich aus der Übersicht raus, der liegt erst mal auf Eis und wird wohl nicht mehr im Sommer kommen.
Ansonsten sind ja einige Fake-Poster am Start, geschaut wird für ’nen Fünfer zum Kinodienstag wahrscheinlich 90% der oben aufgeführten Titel, auch wenn wohl vieles davon eher Schlonz ist 😀

Moss

Aus all dem og. Kram sticht für mich eigentlich nur «How to Train Your Dragon 2» ’raus. Wenn der nur halb so lustig wird wie der erste («Hier, mein Sohn, ein Helm für dich … aus dem halben Brustpanzer deiner Mutter gemacht …»), lieg’ ich wieder nach Atem ringend unter’m Sofatisch.

Anonsten … naja, X-Men wg. Sir Patrick, aber sonst reißt mich da nix aus’m Sessel.

rrho

„strunzdumm, schwul und faschistoid“ – Darf ich zu Deinen Gunsten annehmen, dass Du bei dem mittleren Adjektiv nicht wirklich wusstest, was Du da gerade schreibst? Solltest Du „homoerotisch“ gemeint haben, okay (wenn auch womöglich falsch).

rrho

@Wortvogel: Empörung? Nö, dafür ist mir so eine Haltung zu doof. Ich bin dann mal weg.

Mencken
Mencken

Von den aufgeführten Filmen interessiert mich nur Captain America, wollen wir mal hoffen, daß da noch ein paar nette Überraschungen dazukommen.

Mencken
Mencken

Nach Sichtung des Trailers muss ich rrho zustimmen. Eindeutig zu viel Eva Green und damit allenfalls homoerotisch, aber keinesfalls schwul genug für einen 300 Film.

keepshowkeeper

In puncto Godzilla stimme ich zu 100% zu. Monsters hat auch mir Hoffnung gemacht, dass Edwards die Sache stemmen könnte. Und „die Sache“ ist nicht weniger als nach 60 Jahren, 27 japanischen und 1 amerikanischen Versuchen DEN Godzilla-Film zu drehen, der wie Jacksons DHDR Spötter in Fans verwandelt.

Moepinat0r
Moepinat0r

Wegen Expendables 3: Auf dem Poster da oben ist jemand abgebildet, der vage wie Jackie Chan mit Bart aussieht (kann aber auch Stallone sein, ist ein wenig niedrig aufgelöst) und darüber steht in grossen Lettern „CHAN.“ Nun könnte man daraus folgern, dass Jackie Chan beim neuesten Teil auch mal seine Fratze in die Kamera hält. Dagegen spricht allerdings dass er in der IMDB nicht in der Cast-List auftaucht. Weiss irgendwer mehr dazu?

jimmy1138
jimmy1138

Um ein kleines Zwischenfazit zu ziehen (nachdem schon jeder der genannten Film angelaufen ist):
*) Robocop – zumindest haben sie’s nicht komplett verbockt
*) 300 2 – wie erwartet Mist
*) N4S – recht unterhaltsam, aber doch zu klischeebeladen und „paint by numbers“
*) Lego – weit über allen Erwartungen
*) Cap – hohen Erwartungen voll erfüllt.
*) Godzilla – kein absolutes Meisterwerk, aber aus dem Ansatz so ziemlich das Beste gemacht. Und mal ein technisch so richtig feiner Film.
*) X-Men – auch wesentlich besser als erwartet und auch ganz und gar nicht überladen (einige Schauspieler haben ja mWn auch im Endeffekt nur für die DVD Extras gearbeitet).
*) Edge of Tomorrow – wie konnte ich nur an Tom Cruise zweifeln ;)?

Wenn man bedenkt, daß mit „Planet der Affen“ der (zumindest nach vielen Kritikern) beste Film des Sommers noch kommt, könnte das insgesamt ein wirklich guter Kinosommer werdeb – wenn nciht sogar der beste seit langem …