Das wird ein kurzes „Vergnügen“ und ich schreibe eigentlich nur noch drüber, weil ich die Sache nun bis zum bitteren Ende durchziehe.
Am 29.10. war Stichtag, der mittlerweile fünfte Termin von Krazy Katusins megalomanem Red Carpet-Event „Dolphin Award“. Es hätte sicher niemanden gewundert, wenn er wieder mal den Counter resettet und den Termin erneut verschoben hätte („Now it’s official!“).
Aber nein! Schaut man heute auf die Webseite der Veranstaltung, grüßt traurige Leere:
Screenshot 2013-10-31 17.15.34Was ist passiert? Die Antwort gibt, erstaunlicherweise, Katusin selbst.
Am 9.Oktober postet der kroatische Amateufilmer auf seiner Facebook-Seite folgende „Pressemitteilung“, inklusive dramatischer Bilder aus seinem VHS-Heimkurs für Hollywood-Schauspieler:

Vjekoslav Katusin ends cooperation with Lepidus usluge d.o.o

After 4 years of cooperation with Lepidus usluge d.o.o,  today Vjekoslav Katusin decided to put it to an end.

Hani Taher and Vjekoslav Katusin worked together on the projects such as „Mafia – Farewell to the Godfahter“ and 1st International Dolphin Award who should take place on 14 April 2013.

According to contract with Vjekoslav Katusin (October 2009), Hani Taher was obliged to produce Mafia – Farewell to the Godfahter  in 2010 and release it during 2011 which did not happen.

 Vjekoslav’s part was to direct the film, write the screenplay and get famous actors. After Vjekoslav did his part and got actors such as Michael Madsen, John Rhys Davies, Erik Estrada, Franco Nero, Gerard Barray a many more. He also managed to get many sponsors with his mentor Dr. Matija Skulac. Hani had access to the finances and actors but still he did nothing.

Hani came up with an idea of creating Dolphin Awards in Croatia, an event which would earn them a lot of money so that they could produce the film.

 Hani asked Vjekoslav if the actors mentioned above would come to Dolphin Awards and make Dolphin Awards more popular for the media. Vjekoslav did this as well. Soon, media was interested in this project.

After that, Vjekoslav got in contact with Marinko Radakovic and with his lawyer Karen Kettner who own a company Kettner Entertainment Group, LLC. They came to an agreement where this company was obliged to get famouse American actors who would attend Dolphin Awards.

 In the meantime, Hani arranged where the event would take place – Zagreb Arena. Estimated date was 14.4.2013. 6 months before event, tickets were avaible at ulaznice.hr

 In that moment, actors who were supposed to be guests at Dolphin awards were not offered a contract or payment.

 Vjekoslav asked Hani why actors weren’t paid when the tickets for the event were avaible. Hani answered saying that actors will be payed when the sponsors give him the money. 1 month before the event, actors still weren’t paid. Hani said that payment for the actors can wait because event will take place in June instead of April. In June, he moves the Dolphin Award to 30th August and then again on October 29. Hani assured that the advertising and booking of the stars is done in the first week in October. There was nothing again. Because of this immature behavior, today, Vjekoslav Katusin end the cooperation with Hani Taher.

 Vjekoslav did the following things:

-got worldwide famous actors for the film and Dolphin Award
-wrote the script in English, German and Croatian language.
-got a few sponsors for his film Mafia (Money went to Hani because he was the producer)
-He gave his own money to Hani

Hani did the following things:

-he failed to produce and shoot the film Mafia
-failed to do his part in the contract
-failed to arrange Dolphin Awards event
-still didn’t return the money that Vjekoslav and sponsors gave him 4 years ago.

„I’m really sorry to do this, we had good plans for projects but I can not work with people who are not professionals. Hani Taher has many times broken his word. Too bad about the project.“ Vjekoslav Katusin

Katusin redet noch immer von sich in der dritten Person, zitiert sich selbst, als wäre er ein Mogul, der Audienz gibt. Die Hybris hat nicht gelitten.
Wie dem auch sei: Am Tag drauf verschwinden die Schauspieler von der Webseite, übrig bleiben nur die kroatischen Musiker. Ein paar Tage später wird überall das „under construction“-Schild rausgehängt, der Counter verschwindet, die Seite mit den Sponsoren gibt eine komplette Fehlermeldung aus.
Abgesehen von den Verbrechen gegen die Rechtschreibung, die Katusin in seiner „Pressemeldung“ begeht, könnte nichts besser das Dilemma nicht nur dieses, sondern aller Huckster in diesem Business beschreiben (von denen wir einige ja auch hier begrüßen durften).
Mit Katusin und Taher hatten sich (wie vermutet) zwei Blender getroffen, die gegenseitig voneinander dachten: „Wow, mit DEM werde ich zu dem Star, der ich schon immer sein wollte!“. Beide haben auf dicke Hose gemacht und einander mit „golden balls“ geblendet. Jeder wollte auf des anderen Schultern stehen. Das Problem: keiner von beiden hatte Geld oder Kontakte, um irgendein Projekt zu stemmen. Und egal, wie sehr man die Klappe aufreißt – wo kein Geld, da auch kein Film.
Es war ein Konstrukt, mit dem Katusin schon bei „Mafia“ grandios gescheitert ist – Schauspieler interessieren, mit denen man das Geld anlocken kann, um die Schauspieler zu bezahlen. Bezogen auf den Dolphin-Award: Schauspieler als Gäste locken, um dann auf Kartenvorverkäufe zu hoffen, mit denen die Schauspieler bezahlt werden sollen. Da müssen sich viele Dumme finden – und die fanden sich offensichtlich nicht mal in Kroatien.
In dem Augenblick, in dem die Kartenvorverkäufe die Finanzierung des Festivals und die tatsächliche Bezahlung nicht gegenfinanzieren konnten, brach denn auch alles fix zusammen. Und nun passiert, was immer passiert, wenn zwei Blender mit herunter gelassenen Hosen dastehen und der Glanz der Eier verblasst ist: weil es keinen Sieger mehr geben kann, will jeder wenigstens nicht Täter sein, sondern Opfer. Katusin macht das nicht schlecht, wenn auch sehr durchsichtig: Taher hat ihn reingelegt, seinen Teil des Deals nicht erfüllt – und der arme Katusin ergreift nun nobel die Initiative und beendet die Zusammenarbeit, die sowieso nie mehr war als ein feuchter Furz.
Verräterisch (und vielleicht sogar von rechtlicher Relevanz) ist dabei folgender Satz:

„Hani came up with an idea of creating Dolphin Awards in Croatia, an event which would earn them a lot of money so that they could produce the film“.

Es ist schon ziemlich dummdreist, offen einzugestehen, dass die Veranstaltung von vorne herein nur als Vehikel gedacht war, Katusins Film „Mafia“ zu finanzieren. Wussten das auch die Partner, die er doch angeblich an Bord hatte?
Im Nachtreten ist Katusin auch nicht schlecht:

„I’m really sorry to do this, we had good plans for projects but I can not work with people who are not professionals. Hani Taher has many times broken his word. „

Katusin, der arbeitslose Ex-Maurer, der seit Jahren Phantomprojekte promoted und mit Phantomcharakteren sein eigenes Loblied singt, beschwert sich über die mangelnde Professionalität seines „Partners“? Klüger geworden ist er durch das Debakel augenscheinlich nicht.
Ich liege mit meinen Voraussagen gerne falsch, aber ich versuche es trotzdem mal: Katusin ist damit endgültig durch. Er mag sich wieder Partner suchen, wieder Projekte ankündigen und alle Schuld von sich weisen, aber seine Fähigkeit, IRGENDWAS auf die Beine zu stellen, geht gegen null. Er hat mit Lug und Betrug gearbeitet, um sich eine Weile lang größer zu machen, als er ist. Der Lack ist ab, der Ballon geplatzt, der Traum vorbei.
Und damit, Freunde der Nacht, ist Krazy Katusin für mich auch völlig uninteressant geworden. Ich mache von meiner Seite nun den Deckel drauf.



avatar
21 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
20 Kommentatoren
HopyRobertWortvogeldysonWortvogel Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
DMJ

So endet ein Epos! 😀

Big Al
Big Al

Schnüff. So ein schnödes Ende.

Drudatz
Drudatz

Was wurde den nun eigentlich aus dem Interview mit dem Boll’schen Uwe? 🙂

comicfreak
comicfreak

..ein wahrhaft heroisches / stoisches Ende..

Raimund
Raimund

Und morgen in der BLÖD-Zeitung:
,,Fieser Internetblogger zerstört aufstrebende Karriere eines Balkan-Stars!“ 😉

Dietmar
Dietmar

Echt! Wortvogel vernichtet einen nach dem anderen!
Danke, dass Du die Poser-Fotos hier eingestellt hast. Ohne die würde etwas fehlen. 🙂

Mr. D
Mr. D

Danke für die harte Arbeit und die Nerven die du gelassen hast.
Aber ich frage mich ernsthaft ob bei der Website nicht das „under construction“ durch ein „under deconstruction“ erstzt werden sollte, das wäre etwas ehrlicher…

qapla
qapla

Warum wird der Wortvogel nicht zum Dokumentarfilmer? Gibt´s in Deutschland ja auch zu wenige. So ein launiger Kracher wie „King of Kong“ wird das allemal:-)
Allein die Auswahl der Musik dürfte eine Freude werden.
Key-> Bros-> When will I be Famous?

G

Bemerkenswert, wie Katusin die Schuld an den dauernden Terminverschiebungen „dezent“ an Taher weitergibt. Wers glaubt.
Auf jeden Fall ein würdiger Schluss für dieses Epos.
Ich warte dann einfach weiter darauf, dass einer dieser Schaumschläger uns allen eine lange Nase dreht, indem er oder sie alle großspurigen Ankündigungen zur Abwechslung mal wahr macht.

Kenari
Kenari

Als bisher nur stummer Mitleser möchte ich die Gelegenheit nutzen, Torsten für seine unterhaltsamen Beiträge á la Astro Saga, MV und Katusin zu danken.
Irgendwie schade, das die Katusin-Story so verhältnismäßig unspektakulär enden soll. Ob dies wirklich das letzte Lebenszeichen des Ex-Maurers ist?
Na ja, vielleicht steht schon der nächste Schaumschläger in den Startlöchern und wartet darauf, vom Wortvogel „entdeckt“ zu werden.

Der Sargnagel

Erstmal Danke für die Dokumentation des Phänomens Katusin. Schön, dass man die ganze Geschichte bei dir gesammelt nachgucken kann, ist ja ne Menge passiert. Das ganze erinnert mich entfernt an „Vorbilder“ wie Martin Baldauf (die Doku über ihn ist übrigens vollständig bei Netzkino zu sehen – ganz große Nummer! http://www.youtube.com/watch?v=FBY4yHlwBdo ) oder Troy Duffy (ebenfalls in „Overnight“ dokumentiert worden, Trailer siehe hier: http://www.youtube.com/watch?v=OR7MWW8IYf4) – Jungs, bei denen das Glamour-Biz den Größenwahn ins Unermessliche steigerte.
Aber sind wir doch bei allem Schmäh froh drum, das es sie gibt. Durchgeknallte wie Cecil B. DeMille, Howard Hughes oder Michael Cimino schenkten uns Sternstunden des Kinos, und selbst Loser wie Katusin zaubern uns – wenn auch unfreiwillig – ein Lächeln auf die Lippen.

Doc Knobel
Doc Knobel
Andy Simon
Andy Simon

Hey Torsten, wenn Du nach einem Jahr Katusin-Entzug Dir mal wieder eine Dosis gönnen willst — schon 3400 Likes hat seine NEUE TV-SERIE!
https://www.facebook.com/deadend.theseries
🙂

noyse
noyse

lol der trailer ist schon äh mitreissend
https://www.youtube.com/watch?v=LeNmsRr8NxU

dyson

… auf jeden Fall ein Interview bei Moviepilot ;):
http://www.moviepilot.de/news/interview-mit-vjekoslav-katusin-152337
Immerhin gefällt’s auch Maria Venus.

Robert
Robert

Guten Morgen!
Also, nachdem ich Jahre lang den Namen Katusin nicht mehr gehört hatte, bin ich durch zufall auf seine Facebookseite geraten und musste an eine Geschichte von 2010 denken die mich heute noch zum schmunzeln bringt.
Uwe Boll (Jaja, viele mögen ihn nicht, ich schon. Er bringt halt die unterschiedlichsten Leute zusammen) hatte mich Ende 2009 eingeladen ihn doch 2010 in Zagreb am Set von Bloodrayne 3 / Blubberella zu besuchen und ich dachte mir: „Why not?“ Dort lernte ich auch Katusin kennen und wir tauschten E-Mail Adressen aus. (Warum kann ich heute noch nicht sagen) Jedenfalls schickte mir Katusin 2010 einige Mails bei denen es um den Dolphin Award ging und ich guckte mir das noch mal genauer an und fragte hier und da ein paar Leute was das sein sollte. (Ich hab ganz gute Medienkontakte, da kann man den ein oder anderen Hoax leicht aufspüren. Jedenfalls machte mich damals schon stutzig das er mit Namen wie Bruce Willis warb, auf einer Website die sagen wir mal unter aller Sau war. Nachdem ich mich dann aber auch ein paar Tage nicht mehr gemeldet hatte, schrieb er mich an und fragte ob ich nicht knapp 30.000€ investieren möchte. Ich lehnte dankend ab, wies ihn auf meine Bedenken hin und hab seitdem von ihm auch nichts mehr gehört. (Ich kann bei Bedarf ja mal die Mails von damals raussuchen wenn es jemanden interessiert. Ich müsste sie noch in irgend einem Backup haben)
Die Medienbranche bringt die irrwitzigsten Charaktere zum Vorschein und ich denke das gerade das ziemlich spannend ist. Leute über Jahre hinweg scheitern zu sehen finde ich persönlich recht witzig. Was ich Katusin allerdings hoch anrechne ist die Tatsache das er seine Tour über Jahre hinweg mit immer mehr vollkommen verwirrenden Stories weiter treibt, obwohl das halbe Netz über ihn lacht.

Hopy
Hopy

Seine TV-Serie kommt – wenig überraschend – nicht so richtig aus den Startlöchern. Dafür hat sie aber immerhin eine Bewertung von 9,1 auf der IMDB (bei 28 Votes). Ebenfalls bei IMDB kann man auch zwei weitere eingetragene Filme bewundern: „Someone dies tonight“ und „Land of Arcadia“. Zu letzterem kann man einen bildgewaltigen und mitreissenden Trailer auf der Facebook-Seite des Films bewundern. Faszinierend.