FFF13 The Numbers StationGB/USA/B 2013 / 89 MIN / ENGLISCHE OV

Von: Kasper Barfoed Mit: John Cusack, Malin Akerman, Liam Cunningham, Richard Brake, Bryan Dick, Finbar Lynch u.a.

Darum geht’s: Nachdem ein Einsatz des CIA-Agenten in die Hose ging, wird Kent aufgrund psychischer Probleme strafversetzt. Sein neuer Auftrag: In einer abgelegenen und streng geheimen Sendestation soll er Funkerin Katherine beschützen. Tagein, tagaus sitzt diese dort am Mikrofon und liefert auf einem anonymen Kanal Codes an Agenten aus aller Welt. Der Inhalt der Zahlenreihen ist streng geheim, nicht zurückzuverfolgen und brandgefährlich. Dennoch klingt der isolierte Job erst mal nicht, als wäre er einer der spannendsten beim Geheimdienst. Dies ändert sich allerdings schlagartig, als die Station plötzlich angegriffen wird und 15 unautorisierte Befehle in den Äther gesendet werden.

Gesammelte Gedanken: Ich bin eigentlich immer ganz zuversichtlich, wenn relativ große Stars sich darauf einlassen, in relativ kleinen Filmen mitzuspielen. Gewöhnlich signalisiert das, dass sie im Skript irgendetwas gefunden haben, das sie reizt. Und darum habe ich mich auch auf „The Numbers Station“ gefreut, weil John Cusack nicht nur Sachen dreht wie „2012“ und „Con Air“, sondern auch „Identity“ und „Being John Malkovich“. Malin Akerman ist in Hollywood massiv „up and coming“ und sollte ebenfalls für einen kleinen, aber feinen Thriller bürgen.

Aber wie erschreckend viele Filme dieses Jahr kommt „The Numbers Station“ nicht über die gute Grundidee hinaus. In diesem Fall: die einsamen Seelen, die in versteckten Bunkern codierte Zahlenreihen über Mittelwelle in die Welt schicken, in den Fokus zu rücken. Statt die grau(sam)e Location und die totale Isolierung zu thematisieren, kaut „The Numbers Station“ einfach nur Klischees durch vom Agenten, der von seinem Gewissen geplagt wird und der hübschen Funkerin, die er retten muss. Es wird geschossen, erpresst, niemandem ist zu trauen – vor allem wird mit Zahlenreihen und Chiffren hantiert, die wir nicht verstehen und die so gar nichts zur Spannung beitragen. Um was es genau geht, bleibt völlig im Dunkeln – es müssen halt irgendwelche Codes annulliert werden. Big whoop. Der Einsatz, der Preis, das ist auch beim Nachspann frustrierend vage.

Während das schneidige Plakat und die Besetzung großformatige Action versprechen, liefert „The Numbers Station“ nur Drama auf TV-Format ohne große Bilder oder packende Showdowns. Hier ist der Begriff „kleiner Thriller“ als negative Wertung zu verstehen und die Besetzung als Etikettenschwindel.

Brauchen wir Schuldige? Vielleicht den dänischen Regisseur, der vorher nur Fernsehen gemacht hat und den Sprung nach Hollywood versucht. Vielleicht den Drehbuch-Neuling, in dessen IMDB-Eintrag sich allen Ernstes Sachen finden wie „Tetris Evolution (Video Game) (game evaluation team member: THQ Inc. – as Scott Frazier)“. Man kann sich nur vorstellen, was ein John Frankenheimer aus dem Thema gemacht hätte. Mit dem gleichen Budget und dem gleichen Cast.

ampel-gelbFazit: Ein auf das Minimum an Aufwand und Charakterisierung reduzierter Agententhriller, dem die Intensität und die Paranoia abgehen, die er bräuchte, um über die inszenatorischen und logischen Schwächen hinweg zu täuschen.

Ein Film… der auch „Männer die auf Zahlen starren“ heißen könnte.

Dieser Trailer ist eine geschickte Nebelkerze, die Action und Drama verspricht, was der Film kaum einzulösen gedenkt:



avatar
13 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
8 Comment authors
Fantasy Filmfest Masterliste (1) | Wortvogel – 100 % Torsten DewiKes von MauseohrMarcusheinoPeroy Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
heino
heino

und wieder Geld gespart…….

Dietmar
Dietmar

Aber wie erschreckend viele Filme dieses Jahr kommt “The Numbers Station” nicht über die gute Grundidee hinaus.

Schade!

Marcus
Marcus

Der klang eigentlich auch für mich ganz nett. Aber hey, so muss ich mich wenigstens nicht grämen, dafür keine Zeit zu haben.

@heino: dann kannst du ja mit uns guten Gewissens in den parallel laufenden „Lords of Salem“ gehen… 😀

Pogopuschel

Ja, so hatte ich ihn nach dem Trailer eingeschätzt:
+ John Cusack
– Vermutlich zu lahm inszeniert

heino
heino

„@heino: dann kannst du ja mit uns guten Gewissens in den parallel laufenden “Lords of Salem” gehen…“

Eher bearbeite ich meine Zähne mit einer Bohrmaschine……..

Marcus
Marcus

@heino:

„Eher bearbeite ich meine Zähne mit einer Bohrmaschine……..“

Ach komm, gib dir ’nen Ruck – der Zombie-Film (ha!) wird bestimmt mindestens genauso gut wie, sagen wir, „Girls against Boys“.

justus_jonas
justus_jonas

John Cusack sollte mal ein ernstes Wort mit seinem Agenten wechseln. Der letzte Hit liegt auch schon etwas hinter ihm („2012“ aus 2009). Und bei seinen kommenden Projekten sieht nur „Maps to the Stars“ von David Cronenberg wirklich überdurchschnittlich aus.
Malin Akerman ist in Hollywood massiv “up and coming”? Vier Jahre nach ihrer mehr-oder-weniger-Hauptrolle in „Watchmen“. Da läuft doch auch was verkehrt…

Peroy
Peroy

Ich hoffe ja, dass „Lords of Salem“ super ist und Zombie endlich mal einen guten Film gemacht hat… den möchte ich als Regisseur eigentlich nicht hassen. Die Interviews mit dem sind so gut und das ist ein sympathischer…

heino
heino

„Ach komm, gib dir ‘nen Ruck – der Zombie-Film (ha!) wird bestimmt mindestens genauso gut wie, sagen wir, “Girls against Boys”.“

Der ja auch schon absolute Zeitverschwendung war und an der eigenen Mutlosigkeit verreckt ist…….

Marcus
Marcus

@heino:

Sag doch nicht sowas… 🙁

Kes von Mauseohr
Kes von Mauseohr

die Zahlen sind also nix weiter als ein McGuffin??? http://de.wikipedia.org/wiki/MacGuffin

trackback

[…] Complex ♦ The Congress ♣ The Human Race ♥ The Last Days ♣ The Lords of Salem ♦ The Numbers Station ♣ The Philosophers ♣ Three-60 ♣ Tulpa ♦ u want me 2 kill him? ♦ Vanishing Waves […]