FFF13pawn_shop_chronicles_ver2

USA 2013 / 112 MIN / ENGLISCHE OV

Von: Wayne Kramer. Mit: Paul Walker, Norman Reedus, Elijah Wood, Brendan Fraser, Thomas Jane, Ashlee Simpson, Vincent D’Onofrio, Chi McBride, Lukas Haas, Matt Dillon, DJ Qualls, Rachel Lefevre u.a.

Darum geht’s: Drei Geschichten, die lose bei einem Pfandleiher in Louisiana beginnen oder enden:

1) Meth- und Crack-Junkies wollen einen Dealer überfallen, sind dabei aber zu dumm und zu zugedröhnt, um auch nur die Beschaffung der Waffe oder die korrekte Maskierung zu organisieren.

2) Ein Mann stößt auf den Ring seiner Frau, die vor sechs Jahren verschwand. Seine Suche nach ihr wird zu einem fokussierten und blutrünstigen Rachefeldzug mit eher enttäuschendem Ausgang.

3) Ein miserabler Elvis-Imitator sieht sich genötigt, einen Deal mit dem Teufel einzugehen, um nicht endgültig in der Gosse zu landen. Vielleicht hat es der echte King ja seinerzeit auch so gemacht?

Gesammelte Gedanken: Schon besser. „Pawn Shop Chronicles“ ist ein Film der alten Schule mit knackigen Charakteren, klaren Zielen und einer straffen Inszenierung. Was ein dreckiger B-Film sein könnte, wird mit einer A-Besetzung und Top-Kameraarbeit sauber poliert, bis nur noch die fehlenden Elvis-Lizensmusik verrät, wo das Geld nicht mehr gereicht hat.

Die Qualität der Geschichten selbst schwankt aber bedenklich. So ist der Junkie-Raubzug wenig mehr als ein Aufhänger für tarantino-eske Dialogblüten und die Chance für einen Hollywood-Schönling (Paul Walker), sich auch mal mit schlechten Zähnen als Charakterdarsteller zu beweisen. Der Rausschmeißer mit Brendan Fraser lebt eher von der Meta-Ebene, dass Fraser hier auch seine eigene versaute Karriere beweint – der Mann war schließlich mal Boxoffice Gold. Er WAR der King. Vielleicht sollte man Geschichten über Elvis grundsätzlich nicht erzählen, wenn man sich die Musik von Elvis nicht leisten kann.

Den größten Schauwert hat die Episode im Mittelteil, in der Matt Dillon mal wieder beweist, dass er in Hollywood seit 30 Jahren unterschätzt wird. Die eiserne Entschlossenheit, mit der er sich auf die Suche nach seiner Frau macht, erinnert an Clint Eastwood – in Gestalt eines jungen Bruce Campbell. Hier gelingen „Pawn Shop Chronicles“ auch die wenigen echten, schmerzhaften Momente – physisch wie psychisch.

Am Ende ist man prima unterhalten worden, hätte sich aber einen stärkeren Feinschliff bei den Pointen und bei der Verzahnung der Episoden gewünscht.

ampel-gruenFazit: Ein sensationeller Cast und eine flüssige Inszenierung können fast darüber hinweg täuschen, dass die eigentlichen Geschichten der „Pawn Shop Chronicles“ sehr dünn sind. Fast.

Ein Film… wie Dosenbier trinken, ALDI-Würstchen grillen und dann besoffen mit 140 eine Landstraße entlang rasen.



avatar
18 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
9 Comment authors
Fantasy Filmfest Masterliste (1) | Wortvogel – 100 % Torsten DewiMarcusheinoPeroyWortvogel Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
heino
heino

Klingt tatsächlich nach dem erhofften Vertreter Marke „Baytown Outlaws“. Ist gekauft:-)

Oibert
Oibert

Ich fand den auch extrem unterhaltsam

comicfreak

..mmh, ist notiert..

Peroy
Peroy

Überzeugt mich nicht. Aus der Zusammenfassung ist nicht mal das Genre ersichtlich…

Fake
Fake

Doch: Episodenfilm. 😉

Peroy
Peroy

Diplomierter Klugscheisser, was…?

DMJ

Elvis-Story ohne Elvismusik? Nun ja – dieser Autowerbespot mit der Wackelfigur ist ja auch damit durchgekommen. 😛

G

Passt zwar nicht ganz hierher, aber das wollte ich schon immer wissen: Was ist bei Fraser eigentlich falsch gelaufen, dass er alles so in den Sand gesetzt hat?

Marcus
Marcus

@heino: „Klingt tatsächlich nach dem erhofften Vertreter Marke “Baytown Outlaws”.“

Bloß nicht… 😀

heino
heino

„@heino: “Klingt tatsächlich nach dem erhofften Vertreter Marke “Baytown Outlaws”.”

Bloß nicht… :-D“

Du hast doch nur Angst vor Lynyrd Skynyrd:-)

Marcus
Marcus

@heino: nee, vor pseudocoolen, storylosen Direct-to-DVD-Ballerfilmchen. 🙂

heino
heino

Du Pussy:-)

Marcus
Marcus

Du Proll. 😀

Peroy
Peroy

„Baytown Outlaws“ war okay, aber nix Dolles… zum einmal gucken…

heino
heino

War dann doch eher enttäuschend. Die erste Episode mit den Junkies fand ich extrem nervend, die letzte mit Fraser zu gewollt witzig. Einzig der Mittelteil mit Dillon und Elijah Wood (der sich wohl mit Gewalt vom „Netter Junge“-Image lösen will, wenn man seine Rollenwahl der letzten Jahre bedenkt) ist wirklich gut und hat ein fieses Ende. Die verbindenden Szenen in besagtem Pawn Shop mit D`Onofrio und McBride sind das beste am ganzen Film, aber leider viel zu kurz.

Marcus
Marcus

Der war lustig. Doof, aber lustig. Und gut, dass ich nicht der einzige bin, den Matt Dillon hier extrem an Bruce Campbell erinnert hat. 8/10.

trackback

[…] Things ♦ In the Name of the Son ♣ Love Eternal ♥ Makkhi ♣ Miserere ♥ Odd Thomas ♥ Pawn Shop Chronicles ♣ Raze ♥ Scenic Route ♦ Sweet Vengeance ♦ Taped ♥ The Battery ♥ The Body ♣ The […]