tvEigentlich wollte ich einen längeren Beitrag zum Start eines neuen Projekts schreiben, aber von Samstag auf Sonntag hat mich eine böse Erkältung eiskalt erwischt und mein Schädel brummt, wie meine Nase läuft, wie mein Hals kratzt. Diät geht auch so, Sport eher weniger. Grmpf.

Es kam in der Diskussion über die Probleme des öffentlich-rechtlichen Fernsehens eben die Frage auf, mit welchem Recht die gebührenfinanzierten Sender auf breiter Front gegen die Mehrheit der Zuschauer programmieren, wie man überhaupt im Jahr acht Milliarden für so etwas verbraten kann und warum denn niemand an die Kinder denkt.

Ich habe mir vor ein paar Jahren schon Gedanken gemacht, wie ICH die perfekte Struktur für das ÖR sehen würde. Eine Struktur, die dem Kulturauftrag gerecht wird, obwohl sie den Apparat deutlich verschlankt. Die Transparenz schafft, gleichzeitig Vielfalt und Lokales nicht vernachlässigt. Das war allerdings nur eine unausgegorene Randbemerkung in einem Beitrag über die zusätzlichen Werbeeinnahmen der ÖR-Sender. Hier will ich das mal ausformulieren.

Drei Dinge vorab. Eine radikale Kürzung der Gebühren und damit der Etats bedeutet nicht zwangsläufig eine Verknappung der Programmbudgets. Es ist offensichtlich, dass der bei weitem größte Teil der Gelder in den Anstalten versickert. Das System ernährt sich selbst. Die Parkinsonschen Gesetze sind nirgendwo so schön in der freien Wildbahn zu beobachten wie bei den ÖR-Sendern. Sie brauchen immer genau so viel Geld, wie sie kriegen können und im Laufe der Zeit fließt davon immer weniger in die tatsächliche Produktion, weil der Apparat selbst Sinn und Zweck wird. Am Ende: Stagnation. Und totaler Unwille zur Reformation.

Zweitens: Es wird nicht passieren, was ich hier aufschreibe. Nicht so, nicht anders, niemals. Weil das System kein Interesse hat, sich gesund zu schrumpfen. Weil es zig Lobby-Gruppen für jene gibt, die vom System profitieren – und keine für die Zuschauer. Man hat die Gebühren immer sehr clever unterhalb einer demokratischen Schmerzgrenze gehalten – es ist nicht unverschämt viel Geld und irgendwie müssen ja alle zahlen. Das wird auf breiter Front akzeptiert. Es gibt wohl kaum ein Abgabensystem, dem sich so viele schweigend unterwerfen, obwohl sie längst nicht mehr von ihm profitieren. Die aktuelle Umstellung auf eine Haushaltsabgabe ist der endgültige Beweis, dass hier nicht die Zuschauer von ÖR-Sendern zur Kasse gebeten werden sollen. Es ist eine allgemeine, verbindliche, unausweichliche Steuer ohne jede Gegenleistung für einen großen Teil der Bevölkerung.

Drittens: Ich bin FÜR ein starkes öffentlich-rechtliches System, halte es für ein notwendiges Regulativ in einer immer stärker an den Partikularinteressen der Konzerne ausgerichteten Medienwelt. Ich glaube nur nicht, dass sich Stärke am Budget misst, an der Zahl der Mitarbeiter oder der Sender. Stärke ist Unabhängigkeit von Industrie UND Politik. Stärke ist Sorgfalt, Balance und Weitsicht. Es gilt, Kultur zu finanzieren – nicht Planstellen.

Ich konzentriere mich dabei primär auf die ARD, weil mir ihr Geflecht von Sendern und Programmen problematischer erscheint als das des ZDF. Das föderale System, das nicht zufällig an die politisch-wirtschaftliche Struktur unseres Landes erinnert, erscheint mir als zunehmend ungeeignet.

Fangen wir mit den Fernsehsendern an. Der Wildwuchs durch Dutzende von Dritten Programmen und Digitalkanälen ist mit dem Interesse an lokaler Berichterstattung oder Nischeninteressen längst nicht mehr zu rechtfertigen.

Es liest sich für mich wie Hohn, wenn die Finanzierung des MDR auf der Webseite der ARD so beschrieben wird: „2010 erzielte der MDR Erträge in Höhe von rund 684 Mio Euro, davon knapp 571 Mio Euro an Rundfunkgebühren aus dem eigenen Sendegebiet.“.

Ertrag ist laut Wikipedia „… das Ergebnis der wirtschaftlichen Leistung…“. Der MDR hat die 571 Millionen nicht erzielt, sie sind für ihn eingesammelt und ihm zugeteilt worden.

Ich glaube, es hakt am System, nicht an den Inhalten. Wo es an den Inhalten hakt, steckt auch wieder das System dahinter. Verändere das System, dann veränderst du die Inhalte. Und deshalb geht es auch nicht darum, das Programm von ARD und ZDF neu zu gestalten und alles über den Haufen zu schmeißen. Vieles ist beliebt genug, um seinen Verbleib zu rechtfertigen. Ich selber schaue „Wetten dass…?!“ schon lange nicht mehr, kann aber daraus nicht die Forderung ableiten, die Sendung einzustellen.

Könnte ich die Systeme am grünen Tisch neu planen, liefe das so: die ARD bleibt das Vollprogramm für die großen Shows, die aufwändigen Eigenproduktionen, die spektakulären Dokus und die Magazine. Heimat von „Tagesschau“ und „Tagesthemen“ genau so wie vom „Tatort“. In der Programmstruktur würde sich allerdings einiges ändern. Das bundesweite Frühstücksfernsehen ginge nur bis 9 Uhr, danach gäbe es drei Stunden lang (bis 12 Uhr) Regionalfenster aus der jeweiligen Region. Ein weiteres Regionalfenster gäbe es von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr, danach eine Stunde Soaps bis zur Tagesschau. Mit je einer halben Stunde Regionalnachrichten nach Mitternacht und morgens um 6 Uhr hätte die ARD damit außerhalb der Zuschauer-„Stosszeiten“ sechs Stunden Lokales.

Dafür werden die Dritten Programme ersatzlos eingestellt. Die Anstalten in den Bundesländern schrumpfen zum effektiven und kontrollierten Zulieferer der Regionalfenster – sechs Stunden am Tag, in denen sie sich auf das konzentrieren können, was ihr Auftrag ist.

Da es bei digitaler Verbreitung keinen Unterschied macht, könnten die Zuschauer in den Bundesländern frei welchen, welches Regionalfenster sie empfangen möchte. Ich selbst wäre z.B. an Lokalem aus NRW oft mehr interessiert als an Lokalem aus Bayern.

Ebenfalls denkbar wäre ein Verbleib der Dritten Programme, wenn diese selbst die sechs Stunden Regionales ausstrahlen und drum herum für ein Minimalbudget auf eigene Verantwortung eine Zweitverwertung aus den Archiven der letzten 50 Jahre auf die Beine stellen.

Beim ZDF würde ich ähnlich verfahren, allerdings ohne Regionalprogramme. Primär würde ich eine stärkere Koordination mit der ARD verlangen, um genau das GEGENTEIL von Kooperation zu erreichen: es dürfen nicht mehr die gleichen Sendeformen zur gleichen Zeit laufen, keine Soap gegen Soap, keine Show gegen Show. Wenn sie schon Gebührengelder nehmen, müssen die Vollprogramme sich verpflichten, einander Alternativen und Ergänzung zu sein. Wie sie das regeln, dürfen sie gerne unter sich ausmachen. Es würde aber von einer unabhängigen Kommission mit tatsächlichen Befugnissen kontrolliert.

Die Digitalsender bieten ein ideales Spielfeld, vergleichsweise preiswert auch für eine kleinere Zielgruppe zu produzieren. Sie bilden neben dem Lokalfernsehen die zweite Ergänzung zu den Vollprogrammen. Es muss allerdings künftig klar definierte Zielgruppen, Aufgaben und Verantwortlichkeiten geben. ZDFtheater, ZDFinfo, alpha, phönix – das ist alles zu Wischiwaschi und beliebig. Ein Nachrichtensender ist nachvollziehbar und überfällig. Kinderkanal auch. Ein Kulturkanal wäre schön. Einer für die Schätze aus den Archiven. ZDFneo lasse ich weiterhin als jugendlich orientierte Alternative zu den Privatsendern gelten. Man könnte einen Bestandteil daraus noch in einen eigenen Kanal absplitten: die Nachwuchsförderung. Es muss einen Spielplatz für Experimente geben, ein Reservat für Spinner und Visionäre.

Mir besonders am Herzen läge zudem noch eine Lösung der Archiv-Frage. Heute ist es so, dass viele alte Programme nicht mehr ausgestrahlt werden können, weil die Rechtefrage ungeklärt ist oder alle Beteiligten noch mal bezahlt werden müssten (der „buy out“ gehörte 40 Jahre lang nicht zum Geschäftsprinzip der Sender). Weil es niemandem hilft, wenn das Material in den Archiven verschimmelt, würde ich eine Pauschallösung auch unter Schirmherrschaft der Politik begrüßen, die auf einen Schlag sämtliche Programme z.B. von vor 1990 von allen Abhängigkeiten befreit und in den Besitz der Sender übergehen lässt. Damit wären praktisch kostenneutrale „Klassiker“-Sender möglich, die 24 Stunden lang den Kult der 60er, 70er und 80er ausstrahlen, die coole Thementage zusammen stellen, die historisches Material in Kontext stellen.

Soviel zum Fernsehen.

Genauso konsequent würde ich bei den Radiosendern verfahren: es ist nicht einzusehen, dass fast jedes Bundesland eine Pop-Welle bestückt, Kultur sendet, dass mehrere Nachrichtensender um die Zuschauer buhlen. Die Marschroute ist klar: was bundesweit von Interesse ist, wird zentral produziert und bundesweit verbreitet. Jugendwelle, Kultur, Klassik, Nachrichten – gerne auch ein meinungsstarkes „Talk Radio“. Die Anstalten in den Ländern konzentrieren sich nicht mehr auf vier oder fünf Programme, sondern auf exakt EINS – das lokale. Damit der Hörer nicht ständig umschalten muss, kann außerdem in die bundesweite Nachrichtenwelle pro Stunde ein viertelstündiges Regionalfenster eingeblendet werden.

Wie weiter oben erwähnt: alle diese Änderungen torpedieren nicht die erreichten Erfolge der ÖR-Sender, sie strangulieren nicht die Möglichkeiten, hochwertiges Programm zu machen. Es ist weiterhin ausreichend Platz, Geld und Gelegenheit für „Tatort“ und „Rosamunde Pilcher“, für Gottschalk und die Champions League, für Weihnachtsserien und Talk. Ich stelle die (an keiner Stelle bewiesene und vielleicht auch unbeweisbare) Behauptung auf, dass man (nach einer schwierigen Übergangsphase) die Kosten für das ÖR-Fernsehen auf weniger als die Hälfte drücken könnte und trotzdem noch MEHR Geld für neue Produktionen hätte.  Dazu noch ein konkretes Beispiel: laut Aussage des Programmchefs Daniel Fiedler bekommt der Spartensender ZDFkultur, dessen Quoten im kaum messbaren Bereich liegen, 2012 satte 18 Millionen zugewiesen. Davon könnte man für jeden Monat im Jahr einen „Tatort“ produzieren.

Diese Umstrukturierungen würden mittelfristig Milliarden einsparen. Die Notwendigkeit, wie die Privatsender Werbespots auszustrahlen oder Events sponsorn zu lassen, wäre dahin. Ich plädiere nicht mal dafür, im Gegenzug die Gebühren zu senken. Aber das eingesparte Geld könnte prima in die Kulturförderung fließen, in Theater und Veranstaltungen. Warum muss es eine Rundfunkgebühr sein, wenn es eine viel breiter angelegte Kulturgebühr sein könnte?

Was bliebe? Eine unabhängige ARD mit sechs Stunden Regionalprogramm am Tag, eine Reihe von (digitalen, unabhängigen) Nischensendern mit klar definierten Zielgruppen und Aufgaben (Nachrichten, Kinderkanal, Klassiker, Dokus), das ZDF als Gegenprogramm. Klare, attraktive Sendeplätze für neue Programmformen und Formate, die keinem Quotendruck ausgesetzt werden. Jeweils nur noch einen bundesweiten Radiosender für junge Hörer, für Nachrichten, für Kultur, lokale Sender nur noch für tatsächlich lokale Inhalte. Keine Werbung.

Ich kann aber nicht ausschließen, dass diese Gedanken verschenkt und unnütz sind. Nicht nur deshalb, weil keiner ein Interesse hat, sie umzusetzen – sondern weil das gesamte System des vorprogrammierten Fernsehens in unserer digitalen „instant gratification / on demand“-Welt zunehmend archaisch und überholt wirkt. Vielleicht versuche ich ein System zu retten, das einfach seinem Ende entgegen schlittert und nur noch darauf wartet, dass jemand die Schrotflinte holt, um es von seinen Leiden zu erlösen.

Dies sind MEINE Vorstellungen. Was sind eure?



Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
wpDiscuz