12
Dez 2012

Besser spät als nie: der neue "Man of Steel"-Trailer

Themen: Film, TV & Presse, Neues |

Vollbild, HD – und ab dafür:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ich finde ihn toll. Da kribbelt es bei mir drin. Natürlich hätte ich gerne einen "full frontal body shot" von Cavill im Kostüm gesehen, aber die Macher wollen ja bewusst (und wirksam) den Hype bauen.

"Man of Steel" könnte neben "Dark Knight" die zweite große DC-Franchise aufmachen, die dann im "Justice League"-Film kulminiert. I approve!



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
35 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Mr. Fox
Mr. Fox
12. Dezember, 2012 13:55

Fand den Trailer im vorderen Teil sehr langatmig und irgendwie mutwillig und bemüht auf Emotion/Innerer Konflikt/Schicksal getrimmt. Hinten kriegt er dann aber doch die Kurve zum Gänsehautmoment.

Trotzdem – Superman ist nicht Batman und Snyder nicht Nolan. Ich habe enorme Probleme all diese ernsten und dunklen "inneren" Themen, die bei Batman sehr klar in den Vorlagen angelegt sind auch bei Superman ernst zu nehmen. Die Geschichte ist im wahrsten Sinne des Wortes eben nicht so "down to earth" wie beim dunklen Ritter. Und Snyder hat imho schon WATCHMEN nicht wirklich kapiert. Also lieber mal abwarten…

Lukas
12. Dezember, 2012 13:59

Nolans Batman-Trilogie ist durch, als Standbein eines "Justice League"-Films wird die also kaum funktionieren. Und selbst wenn: Marvel hatte vor den Avengers Thor, Hulk, Cap, Iron Man. DC müsste mit zwei Franchises weniger auskommen, und ich bezweifle, dass das reicht, insbesondere wenn man sich ansieht, wie katastrophal das DC-Marketing allgemein in den letzten zehn Jahren gelaufen ist. Jeder Siebenjährige kennt heute Spider-Man, bei Green Lantern fällt den meisten (wenn überhaupt) nur dieser eine Film mit den schlechten Effekten aus dem letzten Sommer ein – um nur ein Beispiel zu nennen. Hatte nicht irgendein DC-/Warner-Honk vor ein paar Monaten mal wieder angekündigt, einen JLA-Film gäbe es bis 2014/15? Wie soll das denn funktionieren? DC hat in der letzten Dekade leider nur plan- und hilflos zugesehen, wie Marvel sehr zielstrebig seine IPs zu Geld gemacht hat, eine JLA-Verfilmung wäre, auch unterfüttert mit ein, zwei Superman-Filmen ein reines Avengers-Mee-Too-Produkt ohne Fundament.

Wortvogel
Wortvogel
12. Dezember, 2012 14:07

@ Mr. Fox: Das sehe ich anders. "Watchmen" war brillant und Snyder kann großformatige Action, wie "Superman" sie braucht, deutlich besser inszenieren als Nolan (der einfach kein Händchen für Choreographie hat). Und der Trailer baut durchaus auf einen sehr Superman-eigenen Moment auf: ist die Welt bereit für einen Mann aus Stahl? Das ist ein zentrales Thema in praktisch allen modernen Superman-Varianten.

@ Lukas: Die Tatsache, dass Nolans Trilogie durch ist, macht sie nicht weniger zu einer Erfolg versprechenden Basis. Außerdem ist die Ikonographie der DC-Charaktere größer. Es bräuchte nicht mal die Justice-League – ein Batman/Superman-Crossover würde das Publikum weltweit locken (siehe auch "I am legend"). Insofern ist es richtig, wenn DC die Strategie von Marvel als Vorbild nimmt (die beiden Verlage haben sich ja immer schon gegenseitig voran getrieben), aber in der Auswertung der Figuren eigene Wege geht.

Alle Siebenjährigen seit den 60ern kannten Spider-Man. Immer schon. Überall.

Mr. Fox
Mr. Fox
12. Dezember, 2012 15:48

@ Wortvogel

Einspruch, euer Ehren! Snyder kann mit künstlich hyperästhetisieren Effektspielereien ein visuelles Spektakel basteln – das stimmt. Und wenn es alles schön bunt und knallig aus dem Rechner kommt, dann hat er auch die Nase vorn. Aber wenn es darum geht, einer Sache, Figur und einem Konflikt eine ernstzunehmende dreidimensionale Tiefe zu geben, scheiterte er bisher IMMER. Und während Nolan sehr klassisch/konventionell aber dafür wirkungsvoll inszeniert, knallt Snyder immer nur eine Ladung CGI-Blut über ein paar High-Speed-Aufnahmen.
Die Choreographie von Nolan gehorcht völlig anderen Regeln, ist handgemacht, hart und viel "echter" als Snyders CGI-Spielereien aber vielleicht in ihrere Methode auch eingeschränkt. Nolan hat sich viel gutes bei Michael Mann abgeschaut. Ob das bei einem Superman funktionieren würde – schwer zu sagen.

Aber du hast Recht, ein Superman braucht großformatige Action, der Konflikt ist eben "aussen" – nicht innen wie bei Batman. Mal sehen, was er draus macht – kann nur besser werden als der letzte Superman-Streifen.

Wortvogel
Wortvogel
12. Dezember, 2012 15:58

@ Mr. Fox: Ich halte Snyders Fähigkeit, große Effektsequenzen zu inszenieren, nicht für Spielerei. Es ist ein Talent, das wenig genug Regisseure haben (u.a. Cameron und Jackson). "Watchmen" war für mich auch in den "emotional beats" ein großartiger Film, das "Dawn"-Remake auch. Insofern ist Snyder für mich bei weitem "nur" ein Regisseur für Spektakel. Das kann man anders sehen, klar. Ich sehe es aber so.

Nolan kann großformatige Action nicht, dabei bleibe ich. Das war schon einer der Hauptkritikpunkte bei der Dark Knight-Trilogie (Teil 2 leidet besonders), aber auch bei "Inception" (die ganze Attacke auf den Bunker). Ich bewundere Nolan als Visionär, als Autor, als Regisseur – aber als Actionchoreograph hat er massive Schwächen. Das ist nicht nur eine Stilfrage.

Ich würde auch der These widersprechen, dass bei Superman der Konflikt von außen kommt. Wie der Trailer andeutet, geht es sehr stark um Supermans Identität, seine Existenz als Alien auf einem Planeten, der ihn braucht, der ihn aber sehr schnell auch fürchtet. Es geht um die Verantwortung, die man als Alphatier hat – und die umso größer ist, wenn man mit einem Faustschlag ganze Wolkenkratzer zum Einsturz bringen kann. Ich halte die in "Man of Steel" angedeuteten Fragen jetzt schon für potenter als "Dark Knight", auch wenn der Film sicher nicht so schwergewichtig sein wird. Dass Snyder OBENDRAUF noch die fetten Actionsequenzen bringen muss, steht außer Frage.

Der Karsten
Der Karsten
12. Dezember, 2012 16:01

Ich merke schon.. ich bin zu anspruchslos. Der Trailer rockt einfach nur.. 🙂 Ich achte jetzt nicht so auf die dreidimensionale Tiefe des Konflikts.. ^^

Kai
Kai
12. Dezember, 2012 16:09

Ein Film der Michael Shannon als General Zod enthält kann doch nur großartig werden. 🙂

Peroy
Peroy
12. Dezember, 2012 16:48

Looks kinda okay… ist aber von Sack Schneider und deswegen per se mit Vorsicht zu genießen. Bislang ist noch alles zu Scheisse geworden, wo der die Wichsgriffel drangehabt hat…

Und wieder mal: "Das sehe ich anders. “Watchmen” war brillant"

Das sehe ich anders. "Watchmen" war (s.o.) scheisse.

Peroy
Peroy
12. Dezember, 2012 16:51

" “Watchmen” war für mich auch in den “emotional beats” ein großartiger Film, das “Dawn”-Remake auch."

Oh, is' mir schlecht…

Georg
Georg
12. Dezember, 2012 16:59

Mische mich bei Filmbesprechungen sonst nie ein, aber hier muss ich auch meinen Senf zu abgeben:
“Watchmen” ist imho ein völlig überschätzter, langweiliger kleiner Drecksfilm. Verschwendete Lebenszeit!

Wortvogel
Wortvogel
12. Dezember, 2012 17:01

@ Georg: Es steht dir frei, das so zu sehen. Ist das nicht toll?

heino
heino
12. Dezember, 2012 18:16

Meine Meinung zu Watchmen und Snyder habe ich ja oft genug kundgetan (wenig bis gar nicht begeistert), aber die bisherigen Trailer haben mir gefallen, weil sie Superman eben auch von seiner "menschlichen" Seite zeigen, ohne dabei den Mythos zu zerstören. Ob der Film das auch durchhält, bleibt abzuwarten. Ich rechne mit den für Snyder typischen Schwächen (zu gewaltgeil, zu sehr auf Coolness aus, mieses Pacing), hoffe aber, dass Nolan das als Produzent ausgleichen kann.

DMJ
12. Dezember, 2012 18:38

Der Trailer hat mich wegen seiner etwas zähen ersten Hälfte auch nicht wirklich gepackt, aber als Superman dann in Aktion angedeutet wurde… da hatte es schon was.

Mit einem vernünftigen Drehbuch wird Snyder das packen, da ich davon ausgehe, da man ihm seine üblichen Vorlieben (kulminiert in "Sucker Punch", den ich ja dämlich-lustig fand und mich gut amüsierte, der aber definitiv kein guter Film ist) wie etwa überzogenes Gesplatter bei Superman nicht erlauben wird. Insofern bin ich mal vage vorsichtig… ein gutes Zeichen ist auf jeden Fall schon mal, dass man mit Zod wohl gleich einen richtigen Gegenspieler hat, so dass es nicht in der Originstory-Selbstfindungshölle stecken bleiben muss.

Stefan
Stefan
12. Dezember, 2012 18:41

Superman geht mir ja grundsätzlich komplett am Arsch vorbei, aber das hier würde ich mir tatsächlich angucken. Dawn of the Dead war ein überraschend gutes Remake (auch wenn ich rennende Zombies HASSE), 300 war Fun und Watchmen war zwar nicht mein cup of tea (war der Comic auch nicht), aber Snyder kann Emotionen. Nur Sucker Punch hat mich schon beim Trailer total abgetörnt und den werd ich wohl nur gucken, wenn ich in der Glotze versehentlich mal reinzappe. Also mal sehen, was der Man of Steel drauf hat.

Peroy
Peroy
12. Dezember, 2012 19:25

"Dawn of the Dead war ein überraschend gutes Remake…"

Nein, war’s nicht.

"300 war Fun"

Nein, war er nicht.

"und Watchmen war zwar nicht mein cup of tea (war der Comic auch nicht), aber Snyder kann Emotionen."

Nein, kann er nicht.

Lars, too
12. Dezember, 2012 20:53

@Wortvogel

Mit der Nolan-Trilogie wird es in Sachen "Basis für ein JLA-Feature" aber wohl nix. Das letzte Gerücht, das ich gehört habe, lautet: Der neue Batman wird im JLA-Film vorgestellt und kriegt erst danach seine eigenen Streifen.

Apropos JLA: Vor Jahren war mal ein Wonder Woman-Film von Joss Whedon im Gespräch. ICH WILL DEN SEHEN, VERDAMMT!

Wortvogel
Wortvogel
12. Dezember, 2012 21:00

@ Lars: Vielleicht drücke ich mich missverständlich aus – ich meine, dass die Dark Knight-Trilogie und ein erfolgreicher Superman-Film der Justice League den Boden bereiten. Ich erwarte nicht (wie bei den Avengers), dass sie inhaltlich aufeinander aufbauen. Deshalb sagte ich ja auch, dass DC das anders anpacken sollte als Marvel. Man wird sehen.

Ich habe die "Wonder Woman"-Pilotepisode gesehen – das hat mir gereicht. Ich glaube nicht, dass diese Lizenz für einen eigenen Blockbuster reicht. Lieber würde ich einen Reboot von Green Lantern sehen.

Karsten
13. Dezember, 2012 01:49

Lustig zu sehen, wie Peroys unbegründete Veto-Versuche ständig ignoriert werden. Ich greife es auch nur einmal kurz auf, um Peroy zu danken. Ohne dich würde mir hier was fehlen 😉

Watchmen finde ich super und schaue ich immer wieder gerne. Dennoch bin ich bei Man of Steel skeptisch. Superman ist für mich mit der uninteressanteste Comic-Held ever. Die alten Filme fand ich schon immer gruselig, die Serie schaute ich damals im pubertierenden Alter nur wegen Teri Hatcher und Smallville ist mit vollem Bewusstsein an mir vorbeigegangen. Aber ich hab mir auch Captain America und Green Lantern angesehen…und es wird wohl nicht allzu schwer sein, die beiden Filme zu toppen. Ich bezweifel aber, dass mich Man of Steel so flashen wird wie seinerzeit The Dark Knight.

Peroy
Peroy
13. Dezember, 2012 02:31

"Lustig zu sehen, wie Peroys unbegründete Veto-Versuche ständig ignoriert werden. Ich greife es auch nur einmal kurz auf, um Peroy zu danken. Ohne dich würde mir hier was fehlen ;-)"

Und ohne dich würde hier gar nichts fehlen… es gibt ja noch einen.

Georg
Georg
13. Dezember, 2012 08:36

Mich hat der ganze Superhelden-Kram schon als Kind nicht interessiert, das einzige was mir wirklich gut gefallen hatte, war die “Justice League”-Zeichentrickserie, welche vor vielen, vielen Jahren im deutschen Fernsehen lief. Die war zwar grottig gezeichnet, aber lebte von gut durchdachten Geschichten und man hat es damals – zumindest bei mir – geschafft, für die meisten der Protagonisten Sympathien zu wecken und so etwas wie eine emotionale Bindung herzustellen. Kam aber vielleicht auch durch den Seriencharakter, weil man dadurch eben jede Woche "dabei" war. Bezweifle deshalb, dass ein “Justice League”-Kinofilm bei mir ähnliche Emotionen wecken könnte, aber lasse mir gern eines besseren belehren.

Und ja (Beitrag #11), das ist toll. Meine Meinung ist sowieso die einzig relevante hier. 🙂

Der Karsten
Der Karsten
13. Dezember, 2012 09:50

"Und ohne dich würde hier gar nichts fehlen… es gibt ja noch einen."

Es gibt derer sogar 2 weitere.. 😀

Die Justice League Comicserie läuft doch immer noch im Cartoon Network Fenster auf Kabel1, oder? Ich mein, ich hätte die letztens gesehen im Rahmen von "The Brave and the Bold"..

Georg
Georg
13. Dezember, 2012 09:58

"Die Justice League Comicserie läuft doch immer noch im Cartoon Network Fenster auf Kabel1, oder?"

Das mag sein, ich bin momentan fernsehtechnisch nicht auf dem neusten Stand… das letzte mal, am dem ich ferngesehen habe, war das diesjährige EM-Halbfinale DE – IT; und das war im Juni. 🙂

noyse
noyse
13. Dezember, 2012 11:27

MoS interessiert mich auch nach dem Trailer nicht. liegt aber wohl daran dass meine kindheit eher von otto und alwin, atomino und den abrafaxen geprägt war als von dem ganzen Superhelden Gedöns.
Thor, Captain America, ja selbst die Avengers waren zwar nett anzuschauen aber mehr auch nicht. Nichts was mich wirklich gefesselt hat. bei den beiden Dark Knight Filmen war es ähnlich. Allerdings der neue Dredd war grossartig und gegen eine erwachsenen-Verfilmung von Lobo hätt ich auch nichts einzuwenden. oder vielleicht Frank Millers/Geof Darrow hard boiled 😉

Karsten
13. Dezember, 2012 11:43

"der neue Dredd war grossartig " – tatsächlich? Oo

Wortvogel
Wortvogel
13. Dezember, 2012 11:47

@ Karsten: Hallo? Lies mal meine Kritik:

https://wortvogel.de/2012/09/movie-mania-2012-47-dredd-3d/

Karsten
13. Dezember, 2012 16:28

Oh…. "scharrt verlegen mit den Füßen und schleicht sich dann in die Ecke" Den Beitrag hab ich wohl verpasst "schnüff". Ich schieb es mal auf meine Freundin…die will abseits der Arbeit immer so viel Sex…da komme ich einfach seit Wochen zu kaum noch was.

Überraschend…hätte ich niemals vermutet. Und werde ich schnellstmöglich nachholen. Danke 🙂

Exverlobter
Exverlobter
13. Dezember, 2012 16:32

"die will abseits der Arbeit immer so viel Sex…da komme ich einfach seit Wochen zu kaum noch was. "

Das wollte jetzt keiner wissen.

Howie Munson
Howie Munson
13. Dezember, 2012 16:37

@Karsten: Ich kenne das "Problem"…

@Exverlobter: 😛

heino
heino
13. Dezember, 2012 17:46

"Allerdings der neue Dredd war grossartig und gegen eine erwachsenen-Verfilmung von Lobo hätt ich auch nichts einzuwenden. oder vielleicht Frank Millers/Geof Darrow hard boiled "

1) war er tatsächlich
2) Lannste vergessen. Lobo ist zwar angekündigt, aber mit Dwayne Johnson in der Hauptrolle und PG-13. Obwohl ich johnson mag, halte ich das für Stuntcasting und sage ob der lächerlichen Rating-Vorgabe eine Katastrophe voraus
3) ich wäre ja schon glücklich, wenn mal die lang angekündigte "Ronin"-Verfilmung aus der Development Hell herauskäme……

heino
heino
29. März, 2013 09:45

Okay, wenn das hier stimmen sollte, ist das ein fetter Spoiler und der Film ist in dem Sinne ein Remake von Superman II, wie der letzte ein Quasi-Remake von Superman I war. Außerdem würde das doch meine bisher positive Meinung erheblich beeinträchtigen, weil es zeigt, dass auch Nolan und Goyer nur an den immer selben Gegnern kleben:

http://www.aintitcool.com/node/61713

heino
heino
17. April, 2013 10:05

Der neue Trailer ist da und ebenso wie der neue ST-Trailer wird da EPIC groß geschrieben. Und endlich sieht man in einem Superman-Film auch mal fette Action. So langsam wächst mein Interesse:

http://www.aintitcool.com/node/62000

milan8888
milan8888
17. April, 2013 10:42

Wird wohl ein Pflichtbesuch

Wortvogel
Wortvogel
17. April, 2013 10:44

Das ist es sowieso.

Exverlobter
Exverlobter
17. April, 2013 10:52

Wenn wir gerade bei Trailern sind…

heino
heino
22. Mai, 2013 09:26

Und hier der neue Trailer. Ja, Snyder kann Action inszenieren und das sieht alles wirklich fett aus:

http://www.aintitcool.com/node/62517