03
Jul 2012

Return to the Planet of the Bionic Ape

Themen: Neues |

Atheismus, Skeptizismus und generelle Schlaumeierei sind keine Indikatoren, dass man gegen hemmungslose Nostalgie und unangemessene Sentimentalität immun ist. Es ist mir zwar im Laufe von 43 Jahren gelungen, nicht jeden Bleistift zu anthropomorphisieren, aber es gibt Dinge, die haben für mich eine Bedeutung weit über den Sachpreis hinaus, auch wenn ihr tatsächlicher Mehrwert für meinen Alltag gegen Null geht.

Dazu gehört Jocko:

Jocko habe ich, solange ich denken kann (jede/r möge das definieren, wie er/sie will). Es handelt sich um einen Schimpansen von Steiff mit dem Modellnamen… "Jocko". Ich war mit knapp drei Jahren wohl nicht sehr einfallsreich. Dieses Plüschtier (das nicht sonderlich plüschig ist) gibt es seit den 50er Jahren, eine modernisierte Variante führt Steiff auch heute noch.

Ich muss so sieben oder acht Jahre gewesen sein, da hatten wir einen Hamster. Wenn ich nun sage, dass ich Jocko manchmal etwas gedankenverloren neben den Käfig platzierte, kann sich jeder vermutlich das hier dokumentierte Ergebnis denken:

Mein Affe ist vom Hamster zum Krüppel gemacht worden.

20 Jahre lang trug ich das Versprechen, Jocko "heil machen" zu lassen, mit mir herum. Es gab in Düsseldorf auch eine "Puppenklinik", deren Preise für einen rotznasigen Steppke aus der Arbeiterklasse aber astronomisch anmuteten. So blieb Jocko kriegsversehrt und landete bei einem Umzug hier in München irgendwann im Keller. Er nahm das Schicksal und einen etwas muffigen Geruch an.

Mit dem Umzug nach Schwabing entschied ich mich, Jocko wieder einen prominenten Platz in meinem Arbeitszimmer zu geben. Und diesmal sollte er es mir wert sein – ich suchte eine beeindruckende Puppenwerkstatt in Augsburg auf, um meinen Affen mit 35 Jahren Verspätung in den OP zu schieben (tatsächlich können Kinder ihre Puppen in der Klinik aus einem "Krankenbett" abholen).

We can rebuild him – we have the technology!

Heute war es soweit:

Gute Arbeit. Der Filz wird noch etwas nachdunkeln. Das Fell wurde gereinigt und Jocko riecht so, wie ein Plüschaffe riechen soll: gar nicht.

Ich freue mich, ihn gesund wieder bei mir zu haben. Willkommen daheim, Jocko, alter Freund.



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
13 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Peroy
Peroy
3. Juli, 2012 21:36

Hättest ihn wenigstens "Jocko Ono" nennen können…

McCluskey
McCluskey
3. Juli, 2012 23:20

Da wird einem doch ganz warm ums Herz… 😀

Achim
Achim
3. Juli, 2012 23:25

Ich habe mich auch erfolgreich dagegen gewehrt, dass mein Vater Schnuffi wegwirft. Ich hänge an manchen alten Sachen, mein Vater ist ein Wegwerfer.

Und dein Jocko ist schöner als der schnöde neue Jocko!
Steiff, die verlieren auch nicht so an Wert, selbst wenn Kinder die hatten.

Dr. Acula
3. Juli, 2012 23:42

Um Terry Pratchett zu paraphrasieren: Man muss alt genug sein, um auf sein inneres Kind zu hören 🙂

TRESIE
4. Juli, 2012 07:29

Es gibt ja hier so einen Button nicht, deshalb schreib ich’s hin: Gefällt mir!

Comicfreak
Comicfreak
4. Juli, 2012 09:41

..Junior hat in dem Alter noch die Bezeichnung als Name verwand und ein i angehängt.
Schafi, Hundi und Eisi (ein Eisbär) bewachen sein Nintendo.
Erst mit 5 gab er einem Stofftier einen "richtigen" Namen: eine hässliche Ratte namens Nicole, zufällig auch der Name der Nachbarin.
Das Verhältnis ist seither gespannt.

Sirk
Sirk
5. Juli, 2012 13:57

Ich hab auch einen Jocko! Und man möchte es nicht glauben: ich war bei der Namensgebung damals ebenso kreativ wie der Wortvogel.

Dietmar
Dietmar
6. Juli, 2012 00:19

Ich weiß, es ist hart, aber einer muss es dir sagen: Jocko ist hässlich …

Howie Munson
Howie Munson
6. Juli, 2012 06:22

Oh Dietmar, Holmes würde dir jetzt sagen, dass man sowas einen Freund nicht öffentlich schreibt….

Wortvogel
Wortvogel
6. Juli, 2012 07:22

@ Dietmar: Vooooooooorsicht…

Dietmar
Dietmar
6. Juli, 2012 07:36

@Wortvogel: Entschuldigung. Ich hätte es nicht sagen dürfen: So, wie der aussieht, kann er mich mit einem Fluch belegen …

*flücht*

Wortvogel
Wortvogel
6. Juli, 2012 07:49

@ Dietmar: Dafür bräuchte er diese kleine Brechtrommel oder ein Becken zum aufziehen. Ist in Horrorfilmen immer so.

Comicfreak
Comicfreak
6. Juli, 2012 08:02

..und, in welcher Schublade liegt die Trommel?