02
Mai 2012

Experimente aus der Prä-Wortvogel-Ära

Themen: Neues |

Mittlerweile betreibe ich mein Blog ja schon mehr als fünf Jahre mit nie versiegender Begeisterung (ächz). Es war keine leichte Geburt, denn ich wollte es nicht einfach nur machen – ich wollte es auch richtig machen. Als die ganze Chose noch in Planung war, spielte ich mit dem "Logo Creator" herum, um ein erstes Design als Vorschlag für den Grafiker zu entwerfen. Damals war kein Bild im Header geplant:

Ich fand die Farbkombination sehr hübsch. Irgendwie comicky.

Alternativ spielte ich mit dem Gedanken, aus Platzgründen nur ein sehr kleines "Siegel" zu verwenden, das ich mit irgendeinem Online-Editor gebaut hatte:

Das war mir letztlich zu eitel und irgendwie auch faschistoid.

Diverse schicke WordPress-Themes luden mich damals zu Experimenten ein. Dabei war auch ein Foto in der näheren Auswahl, das mich (weil aktueller) mit Haaren, Brille und Heiligenschein zeigte:

Auch damit konnte ich mich letztlich nicht anfreunden. Zumal Kumpel Xeno ja schließlich ein deutlich hübscheres Logo kreierte, das hier satte vier Jahre lang eingesetzt wurde.



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
15 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
G
G
2. Mai, 2012 16:27

Wenn du Logo Nr. 3 genommen hättest, dann hätte ich beim ersten Besuch hier wohl ziemlich sicher mit christlicher Propaganda gerechnet. 😀

G
G
2. Mai, 2012 16:30

Und das Siegel Nr. 2 wirkt wie das Abzeichen eines totaltitären Fatasystaates. Präsident Dewi von Panem sozusagen. 😉
Gut, dass du dich dagegen entschieden hast.

VideoRaider
2. Mai, 2012 16:32

Das letzte Bild sieht eher aus wie ein Charakter-Foto eines Soap-Charakters aus den 90er Jahren. Jürgen, Rechtsanwalt. Freund von Tiffy, der Tochter des reichen Gutsherren aus dem Schwarzwald. In Wirklichkeit ist er aber in Sandra verliebt, der Schwester. Doch diese liebt in Wirklichkeit Swami – den Einwanderer aus Afrika, der als Küchenhilfe im Gutshaus arbeitet. Eine verbotene Liebe – von Jürgen torpediert.

OnkelFilmi
OnkelFilmi
2. Mai, 2012 16:32

Nummer 2 sieht mehr nach Gedächtnisfeier aus. Oder als Plakette auf einem Sarg, der kurz darauf aus der Enterprise ins All geschossen wird 😉

Wortvogel
Wortvogel
2. Mai, 2012 16:39

Mir wird jetzt erst klar, dass “ad captanum” wohl falsch ist – es müsste “ad captandum” heißen. Sowas kommt davon, wenn man alle seine Latein-Kenntnisse aus Asterix hat.

Stephan
Stephan
2. Mai, 2012 16:45

Jetzt kommst Du mir beim klugscheißen zuvor – aber auch "ad captandum vulgus" ist ja nicht gerade schmeichelhaft. Oder wolltest Du etwas anderes damit ausdrücken?

Im übrigen finde auch ich Logo Nr. 3 ganz großartig. Dazu passend bauen wir Dir noch einen Kristall-Dom vor der Stadt. Spontanheilungen und Sprechen in fremden Zungen jeden Samstag. Für das Management würde ich mich anbieten $$$

Exverlobter
Exverlobter
2. Mai, 2012 16:58

Warum muss ich bei Siegel 2 jetzt an Edward Norton denken?
http://dublin.studenty.me/files/2011/09/American-History-X.jpg

Peroy
Peroy
2. Mai, 2012 16:58

Warum steht da im letzten Banner "Enten-Suppe" auf Chinesisch… ? 😕

Wortvogel
Wortvogel
2. Mai, 2012 17:07

@ Exverlobter: Es sind die Muckis. Da kann man uns schon mal verwechseln.

Uli
Uli
2. Mai, 2012 17:21

Micky Maus Magazin, Star Trek Todesanzeige und "Torsten Dewi der Rei Ki Lehrer" ihres Vertrauens 😀

Howie Munson
Howie Munson
2. Mai, 2012 18:39

Numemr eins wirkt zwar etwas infantil, aber weckt aber deutlich lustigere Taschenbuch Assoziationen als zwei und drei *g*

obwohl drei sich bestimt für Hausrocker.de gut gemacht hätte *duck*

Snyder
Snyder
2. Mai, 2012 19:26

Das erste hat mit seiner Comicbuntheit ja tatsächlich was, aber man stelle sich mal vor wie die Restseite hätte eingefärbt werden müssen damit das alles zusammenpasst.

Guido
Guido
3. Mai, 2012 09:05

Naja Entensuppe nicht ganz, aber auch als Werbebanner für das reichlich unattraktive Wuhan bleibt es Rätselhaft…

Wortvogel
Wortvogel
3. Mai, 2012 09:22

@ Guido: Ich halte Wuhan bis heute für eines der schönsten Standard-Themes von WordPress. Es wäre mir lieber, Leute würden darauf zurück greifen, statt sich mit Schnickschnacklayouts und spinnerten Farbkombos die Lesbarkeit zu versauen.

Ich bin mittlerweile derart auf dem Lesbarkeit-Trip, dass ich mir Clearly von Evernote installiert habe, damit es längere Lesestücke augenfreundlich aufbereitet. Kann ich absolut empfehlen. Und es ist kein Zufall, dass die Margen und Absätze von Clearly meinem eigenen Blog sehr ähnlich sind. Ich habe, Design hin oder her, immer die Lesbarkeit als höchstes Gut betrachtet. Anders als z.B. Doc Acula, seufz…

Guidos
Guidos
4. Mai, 2012 04:58

@Wortvogel:

Wusste gar nicht, dass das ein WordPress-Theme ist. Ich dachte eher an die chinesische Stadt gleichen Namens, die ich vor zwei Wochen besucht habe und die in ihrer Attraktivität höchstens von Duisburg unterboten wird.

Bezüglich der Lesbarkeit gebe ich dir recht, die ist ganz hervorragend. Wobei ich es kaum erwarten konnte dass das B-Film-Basterds endlich rum ist damit dieses Banner verschwindet. Im Mobile Theme war das wirklich ganz grausam.