12
Apr 2012

"Battleship", der SPIEGEL und Filme ganz allgemein

Themen: Film, TV & Presse, Neues |

Nein, ich werde "Battleship" nicht besprechen. Ich habe die Pressevorführung schlicht verpasst. Peter von Six-Shooter hat mir allerdings versichert, der Streifen sei entgegen aller Erwartungen "gar nicht so schlecht". Deswegen registriere ich diesen Totalverriss bei SPIEGEL online mit einiger Skepsis. Die Biografie der Autorin liest sich entsprechend:

Jahrgang 1977, studierte Politik- und Rechtswissenschaften in Hamburg und Glasgow. Nach dem Abschluss der Berliner Journalistenschule arbeitete sie von 2004 bis 2007 als Medienredakteurin bei der "taz". Von 2007 bis 2009 war sie Redakteurin bei NEON.

Erfreulich ist allerdings, dass beim SPIEGEL ja immer massiv versucht wird, auf verwandte Themen zu verweisen. Auf diese Weise kommen wir in der linken Sidebar in den Genuss einiger wirklich toller Cover zu Filmthemen:

Eine tolle Zeitreise lässt sich da zusammen klicken…



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
34 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Günni
Günni
12. April, 2012 17:50

Na und, dann zerpflückt sie den Film halt. Da brauch man nicht so von oben herab und absolut oberflächlich auf den Lebenslauf der Redakteurin schielen. Was soll denn das bringen? Ach, stimmt ja: Sofort ist sie ein offenes Buch für einen und alles was sie schreibt und warum sie es so schreibt, wird einem klarer. Humbug!

Peter Berg ist ein scheiß Regisseur, betreibt mit seinem Film Militärpropaganda und hetzt Rihanna (!) gegen die Aliens. Stimmt, bei einem derartigen Film mutet ein Verriss doch glatt absurd an…

Exverlobter
Exverlobter
12. April, 2012 18:12

Den Spiegel kann man bezüglich "Unterhaltung" stets in die Tonne treten. (die einzig gute Review die mir bislang in Erinnerung geblieben ist, war die von Starship Troopers). Sonst brilliert der Spiegel durch Inkompetenz.

Habe denen erst gestern einen Leserbrief geschrieben, dass es sich sich bei dem neuesten Aufguss von American Pie eben nicht um den vierten Teil handelt. Jetzt mag man durchaus einwenden, dass DVD-Sequels nicht unbedingt mitgezählt werden müssen. Aber falsch, in sämtlichen DVD-Sequels spielte stets Eugene Levy des Originalfilms mit. Damit sind die DVD-Sequels legitim und nicht nur ein ärgerlicher Etikettenschwindel . Und der Spiegel schrieb auch nix im Sinne von , "der vierte Teil der ein Kinorelease erfahren hat oder so, sondern sprach vom vierten Teil des Franchise. Und das ist einfach schlichtweg falsch.
Besser wäre es gewesen, wie bei sämtlichen Reviews nur auf den Untertitel zu verweisen(andere Reviews haben die Zahl meist weggelassen). Das machen die Bond-Filme ja mittlerweile schon seit Jahren. Bei Star Trek wird das jetzt auch Mode (bei 12 Teilen wird das aber auch langsam notwendig).

Aber bevor ich abschweife, Battleship schaue ich mir dieses oder nächstes WE an, und ich bin ehrlich gesagt leicht optimistisch.

Marcel
Marcel
12. April, 2012 18:16

Naja, auch mit einem Verriss kann ich mehr anfangen, wenn man davon ausgehen kann, dass der Rezensent dem Film wenigstens ne Chance gibt. Es mag oberflächlich sein, aber bei der Vita würde ich vermuten, dass der Autorin das Genre nicht wirklich liegt. Da könnte auch Peroy französische Romanzen für den Spiegel kritisieren, da kann ich schon ahnen was raus kommt, völlig unabhängig von der Qualität des Films.

Wortvogel
Wortvogel
12. April, 2012 18:29

@ Marcel: Ich hätte meine Skepsis sicher nicht so deutlich auf die Bio der Autorin ausgerichtet, wenn sie sich wenigstens die Mühe gemacht hätte, "Battleship" als Actionfilm zu besprechen und zu bewerten. Stattdessen mäkelt sie an Rihanna rum und hält die Story für doof. Das erinnert mich an Michael Mittermaier mit der Freundin im Kino: plöd. plöd, plöd, plöd…

@ Exverlobter: Sorry, aber auch in diversen US-Kritiken von durchaus journalistischer Substanz wird er als "American Pie 4" gezählt (meist MIT dem Verweis auf die Quadrilogie von DVD-Sequels). Deiner Logik nach gäbe es auch neun "Eis am Stiel"-Filme, weil "Hasenjagd II" wegen Noy und Rauch zur Serie gezählt werden müsste. Dem ist nicht so.

"Hasenjagd II"? Wieso weiß ich so einen Scheiß???

Mitleser
Mitleser
12. April, 2012 18:31

Das würde mir auch zu denken geben 😉

Exverlobter
Exverlobter
12. April, 2012 18:46

@Wortvogel
Aber wo zieht man dann die Grenze? Das muss doch stringent sein.
Bei Starship Troopers 3 (eine Art Zwitterfilm, da weit über dem üblichen DVD-Sequel-Standard) hat man die Existenz von dem ultraschlechten Starship Troopers 2 ja auch nicht verleugnet.

Was die US-Quellen angeht, ich meine den ein oder anderen Artikel gelesen zu haben, wo man sich nicht sicher war, ob man das Ding jetzt American PIe 4 oder 8 nennen soll, und es dann einfach bei "American Reunion" gelassen hat.

Exverlobter
Exverlobter
12. April, 2012 18:48

"“Hasenjagd II”? Wieso weiß ich so einen Scheiß???"

Wer sich Zombie-Ass angucken will, kennt sicher auch Hasenjagd 2 🙂

Günni
Günni
12. April, 2012 18:58

"Habe denen erst gestern einen Leserbrief geschrieben, dass es sich sich bei dem neuesten Aufguss von American Pie eben nicht um den vierten Teil handelt. Jetzt mag man durchaus einwenden, dass DVD-Sequels nicht unbedingt mitgezählt werden müssen. Aber falsch, in sämtlichen DVD-Sequels spielte stets Eugene Levy des Originalfilms mit. Damit sind die DVD-Sequels legitim und nicht nur ein ärgerlicher Etikettenschwindel . Und der Spiegel schrieb auch nix im Sinne von , “der vierte Teil der ein Kinorelease erfahren hat oder so, sondern sprach vom vierten Teil des Franchise. Und das ist einfach schlichtweg falsch."

Und wegen einem solch belanglosen Fehler (übrigens einer – sofern er denn überhaupt einer ist – den wie Dewi erwähnte auch amerikanische Journalisten von Rang und Namen machten) schreibst du einen Leserbrief?

Nennt man das nicht Korinthen***

Exverlobter
Exverlobter
12. April, 2012 19:08

@Günnie
In dieser Beziehung HASSE ich den Spiegel, deswegen gehe ich denen gerne auf den Sack 🙂
Als das Convention-Fandom in Deutschland Mitte der Neunziger immer stärker wurde, warnte der Spiegel im Ernst, dass Star Trek durchaus gefährlich sei, und nannte Trekkies in einem Atemzug mit okkulten Sekten!
Mein streng katholisches ELternhaus, das, was die Programmauswahl im TV anbelangte schon zuvor EXTREM selektiv war, verbot mir dann auch noch Star Trek zu schauen (da die diesen Bericht gelesen hatten!)
Von da an musste ich immer zu einem Kumpel gehen, und bei ihm meine ganzen Sendungen anschauen (was ihn dann mit der Zeit irgendwann auch genervt hat mich immer in seinem Wohnzimmer zu haben)
Das hab ich dem Spiegel zu verdanken.

Günni
Günni
12. April, 2012 19:25

Das ist in der Tat ein Trauma. Das erklärt einiges 😀 Nach einer derartigen Erfahrung würde ich den Spiegel auch hassen ;D

OnkelFilmi
OnkelFilmi
12. April, 2012 20:09

BATTLESHIP ist für mich ein absolutes MUSS geworden. Wegen der Kritik von der Spon-Trulla? Nö. Weil Rihanna im Film ein T-Shirt der Band von einem meiner besten Freunde trägt:

http://www.thesun.co.uk/sol/homepage/showbiz/bizarre/4239949/Im-the-bad-ass-chick-who-taught-Rihanna-to-shoot-in-Battleship.html (Zweites Bild)

Punk’s dead. Emo Kids next!

Snyder
Snyder
12. April, 2012 20:45

Wenns um Rihanna geht ist es jetzt wohl neuerdings Pflicht, Chris Brown ebenfalls noch irgendwie in den Text reinzuwürgen, obs jetzt passt oder nicht. Hauptsache man instrumentalisiert tätliche Gewalt um einen unwichtigen Film zu kritisieren, der wohl an sich noch nicht ausreichend schlecht ist um selber genügend Material zu liefern.

Snyder
Snyder
12. April, 2012 20:52

Und sowieso, wann hat man es eigentlich aufgegeben, offensichtlich schlechte Filme auf eine Weise zu besprechen, die den Leser wenigstens noch unterhält und ausserdem mehr als nur das absolute Minimum an Information bietet? Stattdessen immer nur das gleiche "Ist scheisse, erklärt sich ja von selbst warum. Muss ich mir keine Mühe geben"

Marcus
Marcus
12. April, 2012 21:04

@Filmi: du bist leicht glücklich zu machen. Aber wie heißt die Band denn nu? Auf dem Bild ists nicht zu entziffern…

Lass mich raten – meinen Geschmack trifft’s eher nicht? 😉

OnkelFilmi
OnkelFilmi
12. April, 2012 22:59

@Marcus:

Hättest Du mal meinen letzten Satz gegoogled, wärst Du bereits schlauer 😉

Und nein, das ist nichts für Ballerinas 😉 😛

XXX
12. April, 2012 23:26

"Habe denen erst gestern einen Leserbrief geschrieben, dass es sich sich bei dem neuesten Aufguss von American Pie eben nicht um den vierten Teil handelt. Jetzt mag man durchaus einwenden, dass DVD-Sequels nicht unbedingt mitgezählt werden müssen. Aber falsch, in sämtlichen DVD-Sequels spielte stets Eugene Levy des Originalfilms mit. Damit sind die DVD-Sequels legitim und nicht nur ein ärgerlicher Etikettenschwindel . Und der Spiegel schrieb auch nix im Sinne von , “der vierte Teil der ein Kinorelease erfahren hat oder so, sondern sprach vom vierten Teil des Franchise. Und das ist einfach schlichtweg falsch."

Die DVD-Filmchen heißen "American Pie Presents". Das sollte wohl schon Hinweis genug sein, dass man sie eher als Spin-off denn als Sequel sehen sollte.

justus_jonas
justus_jonas
13. April, 2012 00:06

Den Verweis auf die Biographie der Autorin finde ich auch nicht so ganz gelungen. Weil diese ja eigentlich wirklich nix aussagt. Schaut man sich mal die restlichen Filmreviews der Dame an, dann liegt sie nicht immer daneben. "Attack the Block" fand sie beispielsweise gelungen. http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,787246,00.html.

Peroy
Peroy
13. April, 2012 00:22

"Den Verweis auf die Biographie der Autorin finde ich auch nicht so ganz gelungen. Weil diese ja eigentlich wirklich nix aussagt. Schaut man sich mal die restlichen Filmreviews der Dame an, dann liegt sie nicht immer daneben. “Attack the Block” fand sie beispielsweise gelungen. http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,787246,00.html."

Schlechtes Beispiel, der langweilige, dumme Scheissfilm…

Wortvogel
Wortvogel
13. April, 2012 00:24

Hängen wir die Sache mal nicht zu hoch. Ich habe lediglich geschrieben, dass ich die Kritik der Dame mit Skepsis registriere, weil jemand, dem ich vertraue, es anders sieht. Und dass ihre Bio die Skepsis eher stützt. Der Beitrag selbst hat ein anderes Thema. Easy.

Samira
Samira
13. April, 2012 01:47

Bin irritiert wieso ihre Bio deine Skepsis stützt, aber okay.

Fand Battleship so…ach naja, warum nich'?
IMHO schlechter zwar als Transformers 3 und Battle Los Angeles aber besser als Tranformers 2 und The Island.

Anderl
13. April, 2012 10:45

@Onkelfilmi: Da muss man aber auch erst mal draufkommen, dass das ein Songtitel sein soll. 🙂

Aber geiler Song.

DMJ
13. April, 2012 15:21

Als jemand, der sich auch gern beim Spiegel-Kulturteil an den Kopf fasst, fand ich den Artikel ganz amüsant. Natürlich – er geht tatsächlich nicht darauf ein, wie gut der Film als offen hirnloser Actionporno (der er wohl sein dürfte) ist, aber ist zumindest unterhaltsam. Demnach war auch der Chris-Brown-Spruch gut, nur hätte man ihn eben nicht gleich erklären sollen.

Trotzdem freue ich mich auf den Film und hoffe, dass er so ein schönes guilty pleasure wie "G.I. Joe" (dessen Sequel uns ja auch demnächst Gehirnzellen gegen Endorphine tauschen wird) wird! 😀

Marcus
Marcus
13. April, 2012 18:34

@Filmi:

Hm, ich hab mal bei youtube geguckt, aber die Clips da scheinen alle kaputt zu sein:

http://www.youtube.com/watch?v=I3G9ZJem9-U

Ich meine, diese Geräusche eines Eimers Schlüsselbunde, die man zusammen mit einem asthmakranken Frettchen in einen Häcksler wirft, kann doch unmöglich als MUSIK gemeint sein?!

Aber ich versteh schon, in Deinem Alter braucht man eben etwas lauteren Input, damit die ausgeleierten Trommelfelle überhaupt noch was merken…. 😀

Exverlobter
Exverlobter
13. April, 2012 18:39

Mir fällt gerade mal wieder auf, wie wenig Ahnung ich von Musik hab. Von Rihanna hab ich nämlch bislang noch nie was gehört. Erst jetzt, da sie in einem FIlm mitspielt und einen IMDB-Eintrag bekommt, ist sie auf meinem Radarschirm angekommen.

Peroy
Peroy
13. April, 2012 18:48

"Ich meine, diese Geräusche eines Eimers Schlüsselbunde, die man zusammen mit einem asthmakranken Frettchen in einen Häcksler wirft, kann doch unmöglich als MUSIK gemeint sein?!

Aber ich versteh schon, in Deinem Alter braucht man eben etwas lauteren Input, damit die ausgeleierten Trommelfelle überhaupt noch was merken….
"

Werter Herr, zügeln Sie sich… sonst schreibe ich ihnen einen geharnischten Brief.

heino
heino
13. April, 2012 19:48

@Exverlobter:um Rihanna zu kennen, muss man aber keine Ahnung von Musik haben. Da reicht es schon, ab und an Zeitung zu lesen:-)

Wortvogel
Wortvogel
13. April, 2012 19:49

Die Patentochter meiner LvA war letztes Jahr im Rihanna-Konzert – für präpubertäre ist das wohl toll.

heino
heino
13. April, 2012 19:52

Bezweifle ich gar nicht. In ihrem Bereich ist die Frau sicher eine der besseren und die Tourneen werden absolut professionell durchgezogen, aber es ist absolut nicht mein Fall. Und ich wollte damit auch nur sagen, dass man ihre Musik nicht kennen muss, um von ihr gehört zu haben

Exverlobter
Exverlobter
13. April, 2012 21:33

In der Zeitung lese ich immer nur vom Bohlen.

OnkelFilmi
OnkelFilmi
13. April, 2012 23:27

@Marcus:

Klappe, dicke Ballerina :p

noyse
noyse
16. April, 2012 09:31

“Ich meine, diese Geräusche eines Eimers Schlüsselbunde, die man zusammen mit einem asthmakranken Frettchen in einen Häcksler wirft, kann doch unmöglich als MUSIK gemeint sein?!"
genau das fand ich angenehmer als dieses violinengeschrammel was sonst so gebracht wird.

was mich etwas stutzig gemacht hat ist dieses merkwürdige fussballspiel. das ist doch bestimmt extra für den europäischen markt gedreht worden. das wirkt dermassen deplaziert dass ich glaubedass in amiland was anderes gezeigt wurde (baseball? das mögen die japaner doch auch ;))

ansonsten hat nur das theatralische verteranengedöns genervt. war halt nen klassischer bum-bum-gehirn-an-der-kasse-abgeb-film

Exverlobter
Exverlobter
30. April, 2012 13:39

Besser als erwartet. Wenn man die Transformers-Filme als Maßstab nimmt, dann schafft es Peter Berg sein Vorbild zu übertreffen. Letztendlich hat Berg den besten Michael Bay-Film seit langem gemacht. Was für eine Ironie. Im Gegensatz zu Bay, kann man der Action zumindest folgen. Warum Bay zumindest einen guten Ruf als Action-Director hat, ist mir übrigens schleierhaft, das ist bei ihm mir immer zu konfus geschnitten, als das ich einen cineastischen Nährwert von sowas davontragen könnte.
Als Alien-Invasion-Film taugt er aber nix. Da hat Emmerich immer noch die Nase vorne.

Exverlobter
Exverlobter
22. Mai, 2012 09:18

Ein weiterer Flop für Taylor Kitsch. Obwohl ich mich freue, dass das jetzt wohl andere Regisseure davon abhalten wird Michael Bay schamlos zu imitieren, fühle ich mit Taylor Kitsch. Der Typ ist nach John Carter und jetzt Battleship wohl der größte Pechvogel Hollywoods.

http://www.spiegel.de/kultur/kino/battleship-entwickelt-sich-zum-flop-avengers-bleiben-top-a-834202.html

Dietmar
Dietmar
11. September, 2012 00:53

Jetzt muss es raus: Ich finde Rihanna niedlich. Nein: Ich fand Rihanna niedlich. Diese Frisur, diese draufgebappte Militärmütze, diese zierlichen Ärmchen! Marine-Fighterin! Klar!

Und diese lens flares! Aber gut, dafür kann ja Rihanna nix …