Ich wünschte, ich wüsste nicht aus eigener Erfahrung, wie oft Pitch-Meetings in der Branche so ablaufen – in Hollywood und anderswo:

Wo ich gerade dabei bin, die Ex-Mitglieder von „MST3K“ zu promoten, kann ich ja gleich auch noch für den Rest der Bande trommeln, der mittlerweile seine Brötchen auf der „Cinematic Titanic“ verdient:



avatar
6 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
5 Comment authors
ProesterchenWortvogelMrFoxFJackPeroy Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Peroy
Peroy

„Triangle“ ist übrigens nicht über das Bermuda-Dreieck. Ich weiß, man sollte es meinen… aber nein…

FJack
FJack

„ich wüsste nicht aus eigener Erfahrung, wie oft Pitch-Meetings in der Branche so ablaufen“

Wenn die Aussage das Ende des Hörspiels einschließt, wäre ich heiß auf Berichte aus eigener Erfahrung!
Ansonsten nur danke für die Lacher 😉

Proesterchen
Proesterchen

Was ist das eigentlich für ein komisches Drüberquatschgenre? Ist das für Leute, deren Stimme(n) im Kopf nicht schnell oder plump oder kalauerig genug sind? Gibt es das auch in der Version mit Gelächterton für Zuschauer, die gern eigene Sprüche loswerden wollen?

MrFox
MrFox

Den nicht minder lustigen 2. Teil von Don Dohlers „Alien-Trilogie“ NIGHTBEAST (afaik der einzige, der es je nach Deutschland geschafft hat) gibts neuerdings sogar ungekürzt als deutsche DVD von 84-Entertainment. Da müsst ihr die Kommentare aber selber machen oder den vom Regisseur hören. 🙂

Proesterchen
Proesterchen

Ich muss zugeben, dass ich nur von MST3K gehört habe, aber noch nicht eine Episode gesehen habe. Wenn MST3K allerdings dem Muster entspricht, dass der Ausschnitt oben zeigt, würde ich wahrscheinlich auch nicht gut unterhalten werden.

Ich glaube, ich könnte mir sowas entspannter anschauen, wenn der Inhalt kondensiert wäre, und nicht jede Sekunde, egal welche Qualität das Ausgangsmaterial hergibt, kommentiert würde. Von den fünf Minuten oben hätte man locker 2-3 fast-forwarden können, und schon wären die Gags knackiger gewesen und einige von den schlimmsten Heulern gar nicht erst aufs Papier gekommen.

Oder es liegt einfach an mir als Person, ich konnte schon als kleiner Bub das Kommentieren nicht lassen, und bin an keinem Kalauer freiwillig vorbei. Wenn jetzt also fünf andere Leute zusätzlich das gleiche machen, kommentiere ich dann deren Kommentare zum Ursprungswerk, und das ist zu meta, um entspannend sein zu können.