07
Nov 2011

Wortvogel – Vater der Klamotten (1)

Themen: Film, TV & Presse, Neues |

In unserem Wohnzimmer steht eine Kiste, die im Alltag den Tisch mimt:

Nur Eingeweihte wissen, dass sich darin mein ganz persönlicher Schatz verbirgt.

(disclaimer: Meine LvA legt Wert darauf, dass natürlich nur sie mein ganz persönlicher Schatz ist)

Für euch öffne ich heute mal die Kiste – schnipp, schnapp:

Was ihr hier seht, in eine Sammlung von Requisiten und Werbegeschenken, die ich über die Jahre angesammelt habe. Es gehört ja zu meinen Marotten, immer wieder mal was einzustecken, wenn ich am Set bin. Mitunter ersteigere ich auch was. Ob man die einzelnen Teile cool oder peinlich findet, ist Ansichtssache. Ich habe mich schon vor langer Zeit für "cool" entschieden.

In der ersten Ausgabe meiner Fototour beschränke ich mich auf allerlei Schnickschnack.

Eher von nostalgischem Wert ist diese Milchflasche mit weißen Flocken und schmutzigem Sand:

Wer meinen Vortrag bei der ElsterCon in Leipzig gehört hat, wird die Elemente schon zuordnen können: Die "Schneeflocken" habe ich bei den Dreharbeiten zu "Ice Planet" in meine Jacke geschaufelt, den "Sand" bei "Der Wüstenplanet" in Prag. Ein bisschen von dem Sand habe ich vor Jahren entfremdet, um Florian Breitsameter von SF-Fan zum Geburtstag ein Diorama daraus zu basteln.

Auch nur von begrenztem Marktwert, aber immerhin schön gemütlich ist dieses Kissen:

Da hat immerhin u.a. Sebastian Koch drauf gesessen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ich hatte ja seinerzeit die Autoren und Storys für das Projekt "Böse Nacht Geschichten" organisiert – und das war der Dank des Senders (neben dem Honorar, logo).

Ein Geschenk war dieser (leider nicht echte) 1 Million Dollar-Schein:

Der stammt Original aus dem dritten "Batman"-Kinofilm (von Joel Schumacher), wo die Scheine von Tommy Lee Jones aus einem Hubschrauber geworfen werden.

Ein Werbegeschenk, das ich über die Jahre außerordentlich konsequent seiner Bestimmung entsprechend genutzt habe (daher auch die verblasste Farbe), ist das Badetuch zu "ConAir":

Davon lag Mitte 1997 bei der Pressevorführung eins auf jedem Stuhl. Coole Sache!

Bei den "Märchenstunden" von ProSieben habe ich mich gleich mehrfach bedient – diesen Frosch aus der Episode "Der Froschkönig" habt ihr ja schon mal gesehen:

Daneben gehört mir auch noch ein "Lieferzettel" der Folge "Rotkäppchen":

Die Folge "Drosselbart", die ich selbst geschrieben habe, brachte mir eine Packung mittelalterliches Waschmittel und eine Münze ein, die auf das von allen Beteiligten signierte Drehbuch geklebt habe:

Auch vom "Ring der Nibelungen" (also der Miniserie, nicht meinen Romanen) bekam ich zwei kleine Requisiten als Andenken – einen ledernen Geldbeutel und die Fibel für einen Umhang:

Aus der Anfangszeit dieses Projekts stammt diese hölzerne Schriftenmappe mit Wildlederbezug – davon haben wir drei oder vier anfertigen lassen, u.a. als Geschenk für Wolfgang Petersen, der ja mal als Executive Producer im Gespräch war:

Bekannt ist den meisten Lesern ja schon das Schild aus "Lost City Raiders"…

… sowie der ebenfalls von dort stammende Totenschädel:

Ebenfalls vor Ort eingetütet – der "Emmy", den die Helden aus dem überfluteten Hollywood retten:

Als Werbegeschenk zum Film "Vollgas – gebremst wird später" hat ProSieben diese schicken Taschen herstellen lassen:

Ich habe seinerzeit auch die Ausgabe des Düsseldorfer "Express" behalten, der auf der Titelseite über die Gastrolle des (mittlerweile verstorbenen) Oberbürgermeisters in dem (rudimentär) von mir gescripteten Film berichtet:

Zum Abschluss dieses ersten Einblicks noch ein Lacher – der Wortvogel im "Sumuru"-Langshirt und in einem (zu kleinen) Overall aus "Pitch Black":

Das zog ganz schön im Schritt…

In der nächsten Folge öffne ich die wirklich enorm große "Lotta in Love"-Schatzkiste und zeige euch, was ich alles Uwe Boll verdanke.



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
18 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Exverlobter
Exverlobter
7. November, 2011 14:42

"Das zog ganz schön im Schritt"

Erinnert mich an die Baucheinziehtechnik von William Shatner.

Jack
Jack
7. November, 2011 15:05

@Exverlobter
Diese Technik muss historisch korrekt Adam West zugesprochen werden.
Shatner ist ein wahrer Meister im Baucheinziehen und der Ausgang eines Duells wäre in meinen Augen schwer vorherzusagen. Beide haben sich ihren Platz auf dem Olymp des Pseudoflachbauches also redlich verdient!

Da West aber die übergewichsverschleiernde Technik als erster konsequent über eine ganze Staffel praktizierte, ist er zumindest ihr geistiger Vater.

Rex Kramer
7. November, 2011 15:08

Wortvogel, da gehört Mumm dazu, sich so ablichten zu lassen 🙂

Exverlobter
Exverlobter
7. November, 2011 15:15
Comicfreak
Comicfreak
7. November, 2011 15:16

*huuust*

..heroisch

dermax
dermax
7. November, 2011 15:42

Um aus reinem Neid mit faulen Eiern zu werfen: Batman Nr3 ist von Joel Schumacher…

Wortvogel
Wortvogel
7. November, 2011 15:44

@ dermax: Schon klar. Mein Fehler. Geändert.

Stefan
Stefan
7. November, 2011 18:27

Hey, Mann, das Con Air Handtuch hatt ich auch! Großer Sport das!

Achim
Achim
7. November, 2011 20:45

Obwohl selbst alles andere als schlank, erinnert mich das unterste Bild an das Lied vom Dick- Dick- Dickerchen, das das Sams in der Puppenkiste mal sang.

Und immerhin hast du nicht die unsägliche Märchenstunde mit Matze Knop geschrieben.
Und es gibt einen Drosselbart, wo die Prinzessin als ne Art Paris H. des Mittelalters beschrieben wird, wenn sich da mal keiner an der von Hiltonien orientiert hat.

Will Tippin
Will Tippin
7. November, 2011 22:55

Als ehemaliger Mittelaltermarkt-Zelter scheiße ich mal klug: Bei der "Schließe" handelt es sich korrekterweise um eine Fibel.

Wortvogel
Wortvogel
7. November, 2011 23:00

@ Will: Danke für den Tipp – ich hatte mich schon gefragt, wie das heißt!

radio_gott
radio_gott
8. November, 2011 11:06

Huch..da hatte ich beim Express mich doch erstmal erschrocken, was Dr Köppel mit der Borussia machen will…glatt ein "l" übersehen….

DMJ
DMJ
8. November, 2011 21:23

Der Frosch ist awesome ohne Ende und die Bodenprobe von Arrakis nerdgasmiert natürlich sowieso!

Brandenburgerin
8. November, 2011 21:41

nen overall von Pitch Black *neid*

Nardon
Nardon
8. November, 2011 21:56

Ich glaube meine Freundin würde für so einen Frosch töten, ich zeige ihr diesen Beitrag besser nicht 😀

Earonn
Earonn
10. November, 2011 18:35

Gesucht: drei bis vier große, starke Kerle
Auftrag: den Wortvogel abends anfallen und tödlichst bedrohen, woraufhin ich (1,66 m, w) ihn heroischestens retten kann, um dann als Dankeschön den Arrakis-Sand zu bekommen.
*ächz* Und das ganze nicht mal für mich (obwohl ich den auch gerne hätte). Aber mein großer Bruder hat mich damals mit ins Kino genommen (ich Göre, er viel älterer großer Bruder also = GOTT 2.0). Das einzig passende Weihnachtsgeschenk, das geil und cool genug für mein Bruderherz ist, um das damals 'abzuzahlen'. 🙂

Tolle Sammlung, kann verstehen, dass sie dir das Lie-ZWEIT(!!)liebste ist!

trackback

[…] spezifischen Sammlungen angelegt habe, aber meine schiere Begeisterung für Filme, Bücher und das Nerdtum allgemein führten schnell zu einer Überlastung meines Wohnraums in den 90ern. Zu Spitzenzeiten […]

trackback

[…] Suche nach einigen externen Festplatten unbekannten Aufenthalts stieß ich dieser Tage in meiner Kiste mit Filmrequisiten auf die „Vollgas“-Promotasche. Darin: DVDs meiner Projekte – und die […]