18
Nov 2011

Vortgeschrittene Verpackungsverbrechen

Themen: Neues |

Ich hatte vor einiger Zeit berichtet, wie mich der verschwenderische Verpackungswahn von Amazon, Tchibo und Posterjack nervt.

Setzt auch noch Alice/O2 auf die Liste. Die haben mir gestern einen neuen Splitter geschickt. So sah das Paket aus, als ich es geöffnet habe:

Was genau hätte dagegen gesprochen, die Aufkleber einfach auf die weiße Box zu pappen und so durch die Republik zu schicken?



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
37 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
LHME
LHME
18. November, 2011 09:01

Und die Antwort lautet auch diesmal : die Beschäftigung einer Arbeitskraft

Marko
18. November, 2011 09:05

Dein aliteratives Äquivalent zu Zahnschmerzen war hoffentlich Absicht. 😛

Marcus
Marcus
18. November, 2011 09:22

War da nichtmal Styropor drin? Das fliegt doch sonst wie blöd in der großen Schachtel herum und geht erst recht kaputt.

@Marko: schlimmer noch – eine Alliteration wäre es auch korrekt geschrieben gewesen. Denn es kommt dabei auf den Laut an, nicht den Buchstaben.

Marko
18. November, 2011 09:25

Himmel, und Alliteration schreibt man mit Doppel-L. Ich, der Rechtschreibheld. -_-

Sieht jedenfalls recht schräg aus, die Überschrift. 😉

Marcus
Marcus
18. November, 2011 09:32

Doitsche Rechtschraibung FTW! 😉

Peter Krause
18. November, 2011 09:42

Wie, ganz ohne Kubikmeter voller Mais-Chips?

Wortvogel
Wortvogel
18. November, 2011 09:43

V-V: War natürlich Absicht. Ich wollte euch auch mal was gönnen.

Jau, ganz ohne Füllmaterial.

Marko
18. November, 2011 09:49

@ Gönner: Danke …

joerg
18. November, 2011 09:57

Da war ja bis vor kurzem noch ne Blondine drin, aber die ist ja jetzt abgeschafft.

Wortvogel
Wortvogel
18. November, 2011 10:01

@ Spaulding: Nett von dir, aber wenn Alice mir einen schenken will. Zumal ich den wohl doch nicht brauche. Die haben von ihrer Seite aus das Signal geboostet und ich habe den automatischen Frequenzwechsel der Fritzbox deaktiviert, seitdem gibt es keine Ausfälle mehr.

Patrick
Patrick
18. November, 2011 10:52

Interessiert die nicht. Pro Paket 3 Euro. Bum Beng aus. Versenden sowieso nicht selbst und von daher…

Manu
Manu
18. November, 2011 13:43

Kannst auch den Music Store Köln auf die Liste setzen…

Frank Böhmert
18. November, 2011 15:32

Vortgeschrittene Verpackung’s Verbrechen – wenn schon, denn schon!

Teleprompter
Teleprompter
18. November, 2011 16:54

"Was genau hätte dagegen gesprochen, die Aufkleber einfach auf die weiße Box zu pappen und so durch die Republik zu schicken?"

Vielleicht die Unterschreitung des amtlichen Mindestmaßes für Pakete, bei DHL 15x11x1.

Wir leben schließlich in Deutschland, da muss alles seine Ordnung haben, selbst der Krümmungsgrad für Bananen.

Wortvogel
Wortvogel
18. November, 2011 17:30

@ Teleprompter: Das ist vermutlich so. So bescheuert.

Blind Mind
Blind Mind
18. November, 2011 18:23

Amtliches Mindestmaß für Pakete?
Das Teil geht als Päckchen, oder etwa nicht?
Egal, ich würde mir den Spaß machen den Jungs von Alice die Verpackung verpackt zurückzuschicken, natürlich unfrei weil Beanstandung. Gibt es da nicht ein verbrieftes Recht auf Maischips?

Gerd
Gerd
18. November, 2011 18:39

Iiiiiiiii ökologisches und nachhaltiges Gedankengut ;D

Ich gehöre zu den Leuten, die auch mal ne Dose im Wald "verlieren". Es schert mich einfach nicht. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich das Ende der Welt in meiner Lebenszeit durch Ursachen erlebe, die nichts mit A-B-C Waffen zu tun haben, ist verschwindend gering. Und wenn ich tot bin, bin ich tot. Mich scherts überhaupt nicht, was danach mit der Welt passiert.

Wortvogel
Wortvogel
18. November, 2011 18:46

@ Gerd: Dann bist du, mit Verlaub, ein Arschloch.

Gerd
Gerd
18. November, 2011 18:55

Wieso, weil ich ehrlich bin? Wieviele Menschen gibts da draußen (vielleicht gehörst du ja auch dazu), die immer nur darüber reden etwas zu ändern. So müsste es sein, so könnte es sein, dies und das müssen wir tun, damit die Welt besser wird. Dadurch meinen sie ein guter Mensch zu sein. Aber wenn man ihr handeln anschaut, sieht man das sie NICHTS tun. Auch mal ne Dose in den Wald werfen, frische Nahrungsmittel wegwerfen, die Lampen brennen lassen, wenn man das Domizil verlässt etc.

Ich bin nur ehrlich, weil ich mir eingestehen kann, wer ich bin. Denn ich definiere mich selbst über meine Taten und nicht über mein vermeintlich moralisch wertvolles pseudo Geschwätz. Nur habe ich immer wieder das Gefühl, dass sich die Menschen meist besser und moralisch erhabener darstellen wollen, als sie es sind. Ihre Taten sprechen nun einmal eine andere Sprache und stehen im Widerspruch zum Geschwätz.

Und wenn dann einer wie ich daherkommt und einfach mal ehrlich ist, ist er ein Arschloch.

Ist klar ;D

Wortvogel
Wortvogel
18. November, 2011 19:11

@ Gerd: Defizite bei der Fähigkeit, ein guter Mensch zu sein, rechtfertigen also die komplette Aufgabe des Prinzips? Kann man so sehen. Ändert nichts an meiner Meinung über Leute, die das so sehen.

Gerd
Gerd
18. November, 2011 19:16

Die komplette Aufgabe des Prinzips manifestiert sich doch in den allermeisten Fällen schon in den ausgeübten Handlungen.

Da wo ich herkomme heißt es, dass sich ein Mensch durch seine Taten und nicht durch Worte definiert. Wenn ich also idealistisch reden würde, aber immer zu konrär dazu handeln würde, wäre ich also deiner Meinung nach ein besserer Mensch und kein "Arschloch"? Merkwürdige Argumentation.

Warum sich nicht das eigene Handeln anschauen und dann daraus ableiten, wer man eigentlich ist, bzw. wer man eigentlich nur sein, anstatt sich immer etwas vorzumachen?

dermax
dermax
18. November, 2011 19:17

@Gerd: Seriously? Du willst einen Orden für Ehrlichkeit über den Sch…, den Du machst?

Und Du scheinst absolut nicht verstanden zu haben, warum der Hausherr das A-Wort verwendet hat…

Gerd
Gerd
18. November, 2011 19:24

Ich will doch kein Lob für meine Ehrlichkeit. Aber ich kann nicht nachvollziehen, dass auf Ehrlichkeit so hart reagiert wird.

Guckt euch doch selber an. Ihr mit euren selbstgerechten Phrasen. Und nur weil ihr mit ihnen um euch werft, macht euch das zu besseren Menschen? Weil ihr noch "kämpft" und einen idealistischen Geist in euch beherbergt? Und jeder der das anders sieht, ist ein Arschloch, richtig? Lächerlich nenne ich das.

Der Drang des Menschen immer mehr zu sein, als er eigentlich ist. Und das wunderbare Talent eines jeden Individuums sich SELBST so viel besser zu sehen, als man eigentlich ist.

dermax
dermax
18. November, 2011 19:45

Also ich hab noch keine Dosen im Wald entsorgt… darum gehts hier, um nix anderes und ich mach mir durchaus Gedanken, was nach mir aus der Welt wird.

Und ob Du mir das abkaufst oder nicht… ist mir massiv wurscht!

Unfassbar…

Wortvogel
Wortvogel
18. November, 2011 19:48

@ dermax: Tja, es gibt immer Leute, die auch noch stolz darauf sind, sich einen Dreck um andere zu scheren.

DerTim
19. November, 2011 00:50

Ich habe mal ein Bandana über Amazon bestellt, welches in genau so einem Karton kam. Verstehe nicht, wieso sowas nicht mit einem CD-Umschlag oder so verschickt werden kann.

Obendrein lag da noch ein Flyer für den Online-Shop der C$U drin. Noch nie etwas dermaßen unprofessionelles gesehen! Und ja, ich hätte mich auch darüber aufgeregt, wenn es für eine weniger verachtenswerten Partei gewesen wäre; Parteiwerbung hat im kommerziellen Versand nichts zu suchen.

Dietmar
Dietmar
19. November, 2011 01:30

"Ich bin ein Arschloch und steh´ dazu! Seht her, wie ehrlich ich bin! Und deshalb bin ICH hier der bessere Mensch, Suckers!"

Reife Leistung, Gerd …

Gerd
Gerd
19. November, 2011 02:38

@Dietmar:
Aber wer hat denn je die "Regel" aufgestellt, dass ich mich um andere scheren müsste? Asozial, jopp, das würde noch akzeptieren. Aber "Arschloch"?

Warum muss man denn immer ach so sozial sein? Warum sollte es mich denn scheren, was nach meinen Tod mit der Welt passiert? Ich brauch da mal andere Argumente als: "Das ist nun einmal human", oder "weil es die Moral so gebietet". Welche Moral oder Ethik? Jene, die irgendwelche Menschen irgendwann mal kreiert haben? Heißt doch nicht, dass sie richtig ist oder für jeden gelten müsste, oder? Weil es einem so beigebracht wird? Warum müssen Leute (in diesem Fall jetzt ihr) jemanden, der eine andere Sicht auf die Dinge hat, gleich in die Schublade "Arschloch" stecken? So unter dem Motto: Hauptsache klarstellen, dass er keiner von uns ist. Das machen Menschen immer gerne. Ausgrenzen, wenn etwas für sie nicht nachzuvollziehen ist. Doch, ich bin ein Mensch, wie ihr. Und ich habe eine andere Auffassung von den Dingen des Lebens.

Und ich wette ein jeder von euch hat zu Hause Sachen von H&M, Sony oder Toshiba Fernseher, Chiquita Bananen und und und. Aber das ist ja alles okay in eurer Logik, oder wie? Solange man trotzdem nach außen hin propagiert, wie sehr man gegen das Unrecht der Welt kämpfen muss, anstatt sich sein eigenes Selbstbild aus den eigenen Taten zu generieren. Wäre ja fatal einzusehen, dass ein jeder ein Arschloch ist und keiner wirklich gut.

So, jetzt erst einmal eine geruhsame Nacht an alle! ;D

dermax
dermax
19. November, 2011 03:50

Yo Gerd, ich kapier auch nicht, warum die Leute ein Problem damit haben, dass ich gerne Menschen mitm Auto überfahre… wer hat denn die blöde Regel aufgestellt, dass das verboten ist… irgendsoein Mensch… seh ich überhaupt nicht ein… ich bin wenigstens ehrlich…

Again: Unfassbar…

Dietmar
Dietmar
19. November, 2011 08:53

"Und ich wette ein jeder von euch hat zu Hause Sachen von H&M, Sony oder Toshiba Fernseher, Chiquita Bananen"

Gerade gecheckt: Nö. Und nu´?

Mehr ist mir Dein Quark gerade nicht wert.

Oder doch:

"Asozial, jopp, das würde noch akzeptieren. Aber “Arschloch”?"

Wer hat denn diese Regel bestimmt, dass man Dich als bewusst Asozialen nicht als Arschloch bezeichnen darf? Seh´ ich ja gar nicht ein!

Also Korrektur:

"“Ich bin ein asoziales Arschloch und steh´ dazu! Seht her, wie ehrlich ich bin! Und deshalb bin ICH hier der bessere Mensch, Suckers!”

Reife Leistung, Gerd …"

Reini
21. November, 2011 11:12

..hat ’nen ganz einfachen Grund (ich habe mal bei einem Hersteller angefragt, der mir ’ne Windows-Lizenz in ’nem Paket (!) geschickt hat): Man will sicher gehen, dass die Sachen nicht so leicht "vom Laster fallen"…

Gerd
Gerd
21. November, 2011 11:55

@Dietmar:
Es liegt auf der Hand, dass meine Beispiele nur einen kurzen Auszug darstellten. Tja, dann haste die drei, vier Marken nicht zu Hause. Und? Dafür haste andere (mit Sicherheit!), die genauso schlimm sind.

Aber naja, fühl dich mal weiter als netter, unschuldiger und guter Mensch. Das Bedürfnis, dass Menschen immer mit sich selbst im reinen sein wollen, ist ja nicht neu.

Aber mir würde es einfach missfallen, so stark dem Klischee entsprechen zu wollen. Aber jedem das Seine!

Wortvogel
Wortvogel
21. November, 2011 11:59

@ Gerd: Noch mal ganz einfach:

Leute, die Dosen in den Wald schmeißen, sind Arschlöcher.
Du schmeißt Dosen in den Wald.
Du bist ein… na, klingelt’s?

Und nein, ICH schmeiße keine Dosen in den Wald. Ich mag nicht perfekt sein, was meinen "carbon footprint" angeht, aber das Wenigste, was man von den Menschen erwarten darf, ist der ehrliche Versuch. Das gilt in jeder Beziehung.

Grabbelst du auch geile Frauen in der Fußgängerzone an? So nach dem Motto: "Will doch jeder Mann, ich bin nur ehrlich genug, dem nachzugeben?"

Nikolai
Nikolai
21. November, 2011 12:19

"Warum muss man denn immer ach so sozial sein?"

Weil der Mensch, wäre er ein Einzelkämpfer, bereits in den Bäumen ausgestorben wäre.

Comicfreak
Comicfreak
22. November, 2011 13:29

@ Gerd

..natürlich musst du nicht sozial, nett, freundlich, gutmenschlerisch, oder sonst was sein, es steht dir völlig frei, dich zu verhalten wie auch immer du willst.

Uns steht es frei, dich deshalb als Arschloch zu betrachten.

Dir steht es frei, "Selber!" zu brüllen und mit dem Fuß zu stampfen.

Deshalb betrachten wir uns trotzdem nicht als Idioten, dich aber schon.

Wir müssen das nicht, wir dürfen es aber ^^

Bluescreen
23. November, 2011 01:11

Ich wollte was zu Gerd schreiben…

Aber nee. Boah.

HäcklTheSchorsch
HäcklTheSchorsch
24. November, 2011 15:23

Ach der Gerd, seit dem er nicht mehr Kanzler sein darf um publikumswirksam Bier zu eröffnen, pöbelt er recht häufig in der Welt herum.

Schön ist das nicht.