Einige meiner Leser kennen und schätzen (hoffentlich) die legendären (?) „Science Fiction TV Guides„, die ich in den 90ern für den Heel Verlag geschrieben habe. Danach kam auch noch „Das Babylon 5-Universum„. Man kriegt die nie aktualisierten und damit ja völlig veralteten Bände mittlerweile für 1 bis 2 Euro bei Amazon oder ZVAB.

Was viele nicht wissen: Wenn ein Verlag ein Buch mehrere Jahre lang nicht verlegt, fallen die Rechte gewöhnlich an den Autor zurück.

Als mir das kürzlich klar wurde, schickte ich mal eine Email in Richtung Königswinter – und bekam postalisch die erhoffte Antwort:Seufz. Torsten. Nicht Thorsten. Torsten. Aber egal.

Ich kann also mit den vier Bänden machen, was ich will. Aber was will ich? Es sind Produkte der 90er, die heute kaum noch kommerziell zu verwerten sind. Eine aktualisierte Auflage des „Babylon 5-Universums“ wäre toll, aber dafür habe ich weder Zeit noch Nerven. Die Bücher sind nicht mehr up to date, ich finde ständig Fehler, die mich mit den Zähnen knirschen lassen – und für manche Formulierungen schäme ich mich richtig. Aber trotzdem oder gerade deshalb sind die „TV Guides“ ein hübsches Fenster in die SF-Szene der 90er, als noch keine zwei Millionen Dollar pro Folge ausgegeben wurde, als der Syndication-Markt noch „alive and kicking“ war, als der SyFy-Channel noch eine Abnudel-Station für (geschnittene) alte Serienschätzchen war. Und am Internet wollte noch keiner Geld verdienen.

Und so habe ich mich entschlossen, die Bücher der Community zu schenken. Ich werde ein paar Restexemplare auseinander rupfen, die Seiten von Hand scannen und daraus eBooks erstellen. Diese gibt es dann hier zum kostenlosen Download.

Es wäre einfacher gewesen, wenn der Verlag mir gleich die Druckdaten hätte zur Verfügung stellen können. Daraus wären indexierbare PDF zu generieren gewesen. Aber diese Rohdaten liegen – wenn überhaupt – nur in uralten Quark XPress-Fassungen vor, die heute nicht mal Quark XPress mehr öffnen kann. Das ist ein hoffnungsloses Unterfangen. Es wird also bei einfachen 150dpi-Scans bleiben.

 

Weil ich ein Rebell bin, macht der dritte Jahresband den ehrenvollen Anfang: TV Guide 3 (77Mb, pdf)

Und für Leute, die keine PDF-Dateien mögen, aber mitreden möchten: TV Guide 3 (76Mb, jpg, gezipped)

Sorry, kleiner und immer noch lesbar ging nicht.

Wenn’s wen schert, gibt’s die drei anderen Bücher zeitnah.



avatar
39 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
26 Comment authors
Speaking in light: Mein Babylon 5-Vermächtnis - Wortvogel - 100% Torsten DewiPantoffel-TV: Wortvogel beim Clown erwischt! | Wortvogel – 100 % Torsten DewiWortvogels Video-Archäologie: Die 5. Braunschweiger Aktionstage der Science Fiction (1998) | Wortvogel – 100 % Torsten DewiBabylon 5 Books / eBooksCrazyEddie Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Lukas

Oh! Ich bin entzückt!

Christian

Super Sache, vielen Dank! Aber scannen ist bekanntlich eine Sache, die viel Zeit kostet und wenig Freude macht. Hat nicht in der werten Leserschaft jemand noch eine uralte Quark XPress-Version auf der Platte rumliegen…? Ein Versuch könnte sich lohnen.

Exverlobter
Exverlobter

„Weder Zeit noch Nerven“
Es hatte doch eigentlich nur noch die zweite Hälfte von der unsäglichen 5. Staffel gefehlt. Sonst war alles drin.

Ok, es fehlt noch „Crusade“, wenn man das noch zu Babylon 5 dazuzählen will. Und „Legend of the Rangers“. (Das alles wäre evtl. mal einen Blog-Post wert, wenn eine Neuauflage der Bücher nicht drin ist) Aber das ist IMO alles Müll. Ein Versuch, das Franchise künstlich zu verlängern.
Ich hätte mal einen besseren Vorschlag. Macht ein Reboot zu Staffel 4 und 5.(so wie es JMS ursprünglich in seinem 5 Jahresplan vorhatte bevor das Studio den Genickschuss gegeben hatte)
Das wäre mal ein brauchbares Reboot.
Aber MOment, das geht ja gar nicht, da der halbe Cast von Babylon 5 schon vorzeitig über den Jordan gegangen ist.(Katsulas, Connaway, Biggs) Blöd.

Btw, Torsten Frings schreibt man auch ohne h. Du bist nicht allein. Da ist es meist kein Problem. Wenn man mal berühmt genug ist?

radio_gott
radio_gott

Hach ja…die 96/97 Ausgabe nenne ich auch mein Eigen. Die 90ger waren ein relativ interessantes Jahrzehnt für SciFi und Mystery. Ich hab mal gelesen, dass fantastische Geschichten immer gegen Ende eines Zeitalters hochkonjunktur haben. Ein Psychologe schrub, dass der nahende Jahrtausendwechsel (Inklusive dem „Klugscheißermillenium“ am 31.12.2000) Unsicherheiten der Menschen schürt und die Fantasie der Autoren beflügelt.
Aber lobst Du im Artikel tatsächlich das Abnudeln des Scifi-Channels oder fehlt da ein „k“ vor dem „ein“?

Marko

Weil viele Druckereien – man mag es kaum glauben – auch heute noch nicht zu InDesign gewechselt sind, nutze ich nebenbei noch ein altes QuarkXpress (QuarkXpress 4.1 Passport, über zehn Jahre alt). Wenn Du magst, schick mir doch mal was von den Druckdaten. Mehr als schiefgehen kann’s ja nicht. 😉 Wenn die Druckdaten vollständig und kompatibel mit meinem „Uraltquark“ (*g*) sind, könnte ich Dir mit Glück PDFs draus bauen.

Wortvogel
Wortvogel

@ Marko: Danke für das Angebot, aber das ist unnötig – ich habe entdeckt, wie ich die Seiten auch stapelweise in den ADF meines Scanners schieben kann. So konnte ich die 800 Seiten in 3 Stunden scannen. Passt schon. Der Verlag würde die Quark-Dateien vermutlich auch nicht mehr finden.

Karsten

Vielen Dank 🙂 Und interessant, was alles unter Science Fiction läuft 😛

Marko

„Wenn’s wen schert, gibt’s die drei anderen Bücher zeitnah.“

Hab‘ das PDF mal eben überflogen — ja, die anderen Bücher scheren mich auch, bitte scannen! 🙂

Ich finde auch die JPG-Variante toll, die kann man bequem in ein CBZ umwandeln, so dass ich das Buch in einem Comicviewer lesen kann (für Tabletrechner deutlich einfacher und besser zu händeln als PDFs, die nur aus Bildern bestehen). Also bitte auch die JPG-Varianten der anderen Bücher hochladen, wenn’s nicht zu viele Umstände macht! 🙂

Wortvogel
Wortvogel

@ Karsten: Jau, gerade im dritten Band musste ich die Definition schon unanständig erweitern, um nicht bei 100 Seiten stecken zu bleiben. Das gab mir allerdings auch die Möglichkeit, obskure Klassiker unterzubringen, was allemal mehr Spass macht, als zum dritten Mal über „Star Trek Voyager“ zu schreiben.

@ Marko: Jau, ich hatte bei der Erstellung bedacht, dass manche Reader nur PDF lesen, aber kein jpg, andere Geräte wiederum mit jpg besser klar kommen. Das mache ich auch bei den anderen Büchern so.

Der andere Karsten
Der andere Karsten

Müsste es nicht auch noch heißen „an den AutorEN Torsten Dewi“?? Aber egal.. ich will ja nicht motzen. 😀

Man.. jetzt muss ich meinen Nick ändern, weil es nen 2. Karsten gibt. Wer hätte damit gerechnet?

Werde mir das Buch heute abend mal zur Gemüte führen.. ist bestimmt super interessant. 🙂 Irgendwie kommt mir das auch bekannt vor, würde mich nicht wundern, wenn ich das in den 90ern selbst besessen hätte (quasi vom Taschengeld zusammengespart).

TimeTourist
TimeTourist

Sau stark! Ich kann auch einen mein eigen nennen. Suche ständig solch alte Bände auf dem Flohmarkt (kann ich mir ja jetzt sparen). Auch die spezial Ausgaben der Cinema fand ich klasse.

finefin

das pdf ist gleich mal auf meinem iPad gelandet und wird heute abend im bett durchstöbert. beim kurzen überfliegen schon mal mehrere nostalgie-anfälle bekommen.

bitte mehr dieser zeitreisen!

TimeTourist
TimeTourist

Ach ja – Fehler hatten die doch alle. auch von der Cinema. Brauchst also nicht mit den Zähnen knirschen. Als Fan war man einfach froh eine Zusammenstellung zu haben. Mit ein paar Bildchen (am besten in Farbe) und ein paar Info-Happen!

Moss

@Torsten: ich sitze da auf einer Mailingliste, wo es durchaus Leute mit alten Quark-Versionen geben könnte … soll ich mal ’rumfragen, ob Dir da jemand weiterhelfen will?

Wortvogel
Wortvogel

@ Moss: Nein danke. Ist ja nun auch schon alles gescannt. Halb so wild.

milan8888
milan8888

@ #5: Du verschickst offene Dateien an Druckereien?

Ich hätte noch Installationsdisketten von Quark XPress 3.0 Im Keller…

Marko

@ milan8888: Nein. Es ist nur praktisch, eine alte Druckdatei öffnen zu können, die nicht von mir kommt, aber neu gedruckt werden soll.

Comicfreak
Comicfreak

..schön, danke!

DMJ
DMJ

Ui, nicht schlecht. Da zahlt sich das Wortvogellesen mal wieder aus. 😀

Wortvogel
Wortvogel

@ DMJ: Das tut es IMMER 😉

Reptile
Reptile

Vielen Dank für das Interessante Material!
Also ich würde gerne auch die anderen Werke lesen. Den Babylon 5 Guide könnte man doch als Print on Demand verfügbar machen.(Macht sogar Amazon.de selber)

Achja, der Heel Verlag….die hielten es noch nicht mal für nötig mir eine Absage oder Rückmeldung zu senden. Hatte denen mal den Fringe Guide angeboten.

heino
heino

Die TV Guides habe ich alle hier stehen. Die werden in Ehren gehalten und alle paar Jahre blättere ich tatsächlich darin. Obwohl mir einige der offensichtlichen Fehler (z.B. hast du H.G. Wells zum AMERIKANER erklärt, da komme ich nicht drüber weg) immer wieder sauer aufstossen.
Der B5-Band fehlt mir aber noch, also bitte auf jeden Fall weitermachen:-)

Markus
Markus

Hallo,
ich hätt auch die Möglichkeit die alten X-Press-Dateien zu öffnen und sie dann in ein aktuelles InDesign oder Xpress zu überführen. Und ein epub-File zu erzeugen. Wäre mal eine spannendes Projekt. Weil damals hat keiner an die ganzen Meta-Daten gedacht. Da war Papier noch Papier. 🙂

Uli
Uli

Geil, lese gerade den Artikel über Star Trek Voyager, ich hatte ja keine Ahnung warum damals die Borg eingeführt wurden.

Marcus
Marcus

Ja, bitte weitermachen!

Gerhard
Gerhard

Da werden Erinnerungen wach, also bitte mehr davon!

Das Babylon 5 Universum hat mit den anderen B5-Fan-Büchern von Jane Killick und David Bassom noch immer einen Ehrenplatz in meinem Wohnzimmer – gleich neben der Serie auf VHS und auf DVD.

Ich weiss nicht, ob das an meiner Timeline liegt, oder ob folgendes eine allgemein gültige Beobachtung ist: Mein Eindruck ist, damals war das „Fan-Sein“ im Bereich phantastischer Serien wesentlich intensiver als heute.

Werden heute z.B. noch Episode-Guides vom Umfang eines Lurkers Guide oder Buffyguide gemacht?

tokra

Hach, da kommen Erinnerungen hoch. Die Bücher waren seinerzeit sowas wie meine Bibel 🙂 Internet war noch arschteuer, in der Uni hat man sich noch die komplette IMDB runterladen können. Es gab vereinzelte Serien-Guides auf FTP-Servern oder in Newsgroups und auf dem deutschen Buchmarkt nur das „Star Trek Universum“ von Sander. Da kamen Torstens Bücher gerade recht um den Informationshunger zu stillen. Und gut zu lesen waren sie auch noch, weil Torsten auch damals schon kein Blatt vor den Mund genommen hat. Danke!

Marko

„Werden heute z.B. noch Episode-Guides vom Umfang eines Lurkers Guide oder Buffyguide gemacht?“

Dafür gibt’s heute doch die diversen wikis …

TomHorn
TomHorn

*Thumpsup*

Jack Crow
Jack Crow

Super Sache – auch wenn ich die scans als stolzer Besitzer der Originalbände natürlich nicht brauche 😉 Was war ich damals sauer als es den versprochenen 5. Band nicht gab – und was hat das (ohne Internet damals!) gedauert das rauszufinden…

Peroy
Peroy

„Blutschande“, „Hexensabbet“, „Der Chupacabra“ und „Leonard Betts“ gehören zu den besten Akte-X-Episoden überhaupt.

Mollari
Mollari

Stimmt, da war der Wortvogel schon sehr früh ungeduldig mit den X-Akten; schon ab der dritten Staffel wurde gemosert, dass nicht das Niveau der zweiten gehalten wurde.

Da muss man ja direkt dankbar sein, dass die Guides die Serie nicht bis in die finale neunte Season begleitet haben, das wäre ja noch direkt brutal geworden.

Ich für meinen Teil habe den Staffel-6-Umzug ins sonnige Kalifornien nie so recht verwinden können, auch wenn das velleicht atmosphärisch neue Türen geöffnet hat, die zur Langlebigkeit beitrugen, wer weiß.

Würde mich aber auch noch mal interessieren, für welche Formulierungen sich ein Wortvogel heute so schämt. Das dürfte ja aus persönlichen Erwägungen wahrscheinlich von dem abweichen, was der Leser so für beschämend hält (wobei man sich wohl auf H.G.Wells einigen kann, hehe).

Dass „Krieg der Welten“ eine Invasion im Aldi-Format ist, könnte man heutzutage jedenfalls nicht mehr so stehen lassen, so wie Aldi die Preise angezogen hat. Heute müsste „Netto“ ran, ganz klar.

Hmm. wenn „Buffy“ gefloppt wäre, wäre das deutsche Publikum bei dir unten durch gewesen? Da hat es aber Glück gehabt, das deutsche Publikum. 🙂

CrazyEddie

Zum Buffy-Film von 1992 (wo ich doch gerade den Artikel lese):
Meiner MEinung nach war Joss Whedon schon damals der Zeit mit seinem Drehbuch voraus. Wenn man bedenkt, was für schwachsinnige Komödien es heutzutage gibt, die das Horrorgenre „persiflieren“ wollen und dabei auf ganzer Linie scheitern (z.B. „Scary Movie 1 bis drölfzigtausend“), muss man „Buffy“ heute doch in ganz anderem Licht sehen als damals. Oder? (mal davon abgesehen war die Serie NATÜRLICH äußerst genial und ist es auch heute noch, und Herr Whedon ist ein verdammtes Genie).

Peroy
Peroy

„Wenn man bedenkt, was für schwachsinnige Komödien es heutzutage gibt, die das Horrorgenre “persiflieren” wollen und dabei auf ganzer Linie scheitern (z.B. “Scary Movie 1 bis drölfzigtausend”), muss man “Buffy” heute doch in ganz anderem Licht sehen als damals. Oder?“

Nein. Jeder Teil von „Scary Movie“ ist besser als der Buffy-Kinofilm. Psssst.

„(mal davon abgesehen war die Serie NATÜRLICH äußerst genial und ist es auch heute noch, und Herr Whedon ist ein verdammtes Genie).“

Nein.

CrazyEddie

Muss… Drang widerstehen …Peroy… zu antworten…

Also nochmal zum Buch:
Wenn ich mir das Werk damals wirklich gkauft hätte, dann hätte der Herr Dewi einen Brief von mir bekommen. Die „Foundation for Law and Government“ war immernoch die „Foundation für Rechts- und Verfassungsfragen“ wie in Knight Rider. Aber es schon echt erstaunlich auf was für unsinnige und eigentlich unwichtige Details man als Fanboy so achtet. Macht auf jeden Fall Spaß zu lesen.

trackback

[…] […]

trackback

[…] Garching, Frankfurt – und Braunschweig. Das hing mit meinem Job bei ProSieben zusammen, meinen SF-TV-Guides und sicher auch der Tatsache, dass ich auf jeder Bühne ein Knaller bin. Rampensau, deine Name sei […]

trackback

[…] beschnuppert sich, jemand zieht einen „SF TV Guide“ aus der Tasche. Ein Euro für jedes Mal, wenn mir das passiert. Die Bücher sind fast 20 Jahre alt, […]

trackback

[…] ist ja bekannt, dass ich Ende der 90er auch so eine Art Standardwerk zum Thema „Babylon 5“ geschrieben habe. Das hängt mir heute noch nach. SciFi Geeks […]