30
Jul 2011

Monsters of Film: Reviewers, sammeln!

Themen: Film, TV & Presse, Neues |

Die Idee spukt schon seit Jahren in nicht nur meinem Kopf – und jetzt wird genagelt! Also Nägel mit Köpfen gemacht. Ihr versteht schon.

Das Problem: Blogs sind zwar praktisch, aber ihre chronologische Ablage macht es schwierig, bestimmte Sorten von Texten leicht zugänglich aufzubereiten. Klar kann man hier nach dem Begriff "Kino Kritik" suchen – aber die Ergebnisse sind wenig lesefreundlich.

Noch schlimmer sieht es in Foren aus: Da haben User wie Peroy eigene Threads, in denen sie Hunderte von Filmen besprechen. Das dringt nur kaum nach draußen, weil man z.B. für Trashtalk bei Badmovies angemeldet sein muss. Und sauber indexiert ist das alles nicht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ganz übel: Wenn Webseiten mit vielen tollen Reviews einfach verschwinden. So liegt Sense of View seit einigen Jahren brach. Wenn der Webmaster beschließt, das Licht auszumachen, ist Schicht im Schacht.

Ergebnis: Tausende kompetenter Reviews liegen im Netz willkürlich herum, können von Usern nicht bequem angesteuert und verglichen werden.

Das wollen wir ändern!

Ausgehend vom üppigen Review-Bestand bei Badmovies haben der Doc und ich beschlossen, dem Übel konsequent zu Leibe zu rücken. Dafür gründen wir eine Webseite, die alle verstreuten Reviews in einem neuen System einheitlich zusammen führt, verschlagwortet, und über eine Datenbank leicht verdaulich präsentiert. Dank Xeno (dem Designer meines früheren Logos) gibt es auch schon ein erstes grafisches Template:
mof_layoutEin weiterer Leser von Badmovies, Curry benamst, macht sich dieser Tage an die grundlegende Programmierung der Bestie.
MoF soll mehr sein als eine Datenbank, ohne den Aufwand eines komplett neuen Review-Portals zu generieren. Die harte Arbeit ist der Aufbau – alle Reviews müssen von Hand eingepflegt, teilweise mit neuen Infos und Bewertungen versehen und dann verschlagwortet werden. Dazu hat sich ein Haufen hilfreicher Geister vom Badmovies-Forum bereit erklärt.
Auch die Hausiererei bei anderen Reviewern hat gefruchtet: Es sieht so aus, als könnten wir mit mehreren Tausend Reviews Eröffnung feiern – wenn es denn mal soweit ist…
Wichtig ist, dass wir nicht alles über einen Leisten spannen: Zwar werden die Basis-Daten zu den Filmen vereinheitlicht, aber die Review-Texte selber bleiben so, wie die Schreiber sie auf ihrer Seite präsentieren. Es werden grundsätzlich der Autor und die ursprüngliche Quelle genannt.
Steht die Datenbank, bekommt das Kind eine schicke Startseite verpasst, die News, Trailer, Poster und Comics frisch vorhält. Der Mensch lebt schließlich nicht von Nostalgie allein. Auch hier gilt das Prinzip des Team-Blogs: Mehrere verdiente User bekommen die Zugangsdaten, um eigenverantwortlich alles reinzustellen, was ihnen für die Zielgruppe interessant erscheint. Die einzelne Arbeitsleistung ist dabei so gering, dass niemand überfordert wird – oder unersetzbar ist.
Sofern ich das richtig überreisse, wird MoF vom Start weg das größte Archiv von Genre-Reviews im deutschsprachigen Raum werden. Ziel ist es, ein "one stop shop" für interessierte Fans zu sein, der dank sorgsamer Auswahl der "Lieferanten" eine konstant hohe Qualität bietet.
WENN alles klappt…
Es gibt aber noch tonnenweise Fragen, die entweder unbeantwortet sind – oder von uns nicht beantwortet werden können:

  • Sollen die Filme eine vereinheitlichte, vielleicht vereinfachte Bewertung bekommen?
  • Wo ziehen wir bei den Genres die Grenzen?
  • Sollte es eine Marke für eventuell nicht jugendfreie Filme geben?
  • Sollten nur die News oder auch die Reviews kommentierbar sein?
  • Sollte es ein eigenes MoF-Forum geben?
  • Nach welchen Maßstäben soll man Filme suchen können?

Momentan treibt mich erstmal eine grundsätzliche Frage um: Wie aufwändig/interaktiv soll MoF sein? Das Design von Xeno oben bezieht sich primär auf ein simples WordPress-Template ohne Schnickschnack. Brauchbar, aber ehrlich – wozu leben wir 2011? Ich wäre durchaus bereit, für eine etwas professionellere Lösung zu bezahlen, die wir dann grafisch Xenos Vorstellungen anpassen. ReviewIt scheint da geeignet:
reviewit
Hier gibt es Videos, Anreißer-Texte, Diashows, etc.
Das Auge isst (man) schließlich mit…
Und nun seid mal wieder ihr dran: Was haltet ihr von dem Projekt? Wie würdet ihr die obigen Fragen beantworten? Was sind eure Wünsche/Erwartungen?



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
32 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Uli
Uli
30. Juli, 2011 15:57

Ich hoffe Kritiken von dir werden dann aber auch weiterhin hier stehen oder zumindest verlinkt? Ich lese nämlich gerne Kritiken "vom Wortvogel" und nicht einfach nur irgendwelche Kritiken von mir fremden Personen, dann kann ich auch zur IMDb gehen.
Kritiken sind ja immer subjektiv und ich finde man muss den Autor auch ein wenig kennen um das für sich selbst sinnvoll einordnen zu können.

Wortvogel
Wortvogel
30. Juli, 2011 15:58

@ Uli: Die Kritiken bleiben hier natürlich stehen – und der Vorteil ist ja gerade, dass man sich bei MoF alle meine Kritiken bequem auflisten lassen kann.

comicfreak
comicfreak
30. Juli, 2011 16:21

..wow, also.. WOW!
Welche Form das Kind später hat ist mir gleich, hauptsache, es ist gesund! ^^

Doc Knobel
Doc Knobel
30. Juli, 2011 16:25

Sehr coole Idee! Wobei es natürlich noch einiges zu klären gäbe, davon einiges, woran jetzt vermutlich noch kein Mensch denkt. Aber das soll ja niemanden abhalten. Torsten, ich schicke dir gleich noch eine Mail. Schaue bitte mal in deion Postfach.
Edit: Sehe gerade, dass ich deine Adresse nicht mehr habe. Wäre toll, wenn du dich kurz bei mir melden könntest, Mail solltest du ja einsehen können. Geht um eure MoF-Idee.

Enk
30. Juli, 2011 16:30

Hmm,was wäre der Mehrwert zu bestehenden Portalen wie Moviepilot? Dort sind auch Tonnen von externen Reviews indexiert.

Marcus
Marcus
30. Juli, 2011 17:27

Tolle Idee.
Vorschlag: Das Projekt umbenennen in "Monsters of Film Online" – wegen der cooleren Abkürzung. 😆

Marcus
Marcus
30. Juli, 2011 17:38

Spaß beiseite, hier ein paar konstruktive Anmerkungen:
* Sollen die Filme eine vereinheitlichte, vielleicht vereinfachte Bewertung bekommen?
Wäre nicht schlecht. Ich persönlich bin ja Freund einer Viererskala (super, eher gut, eher schlecht, schlecht) – alles feinere führt m.E. nur zu Erbsenzählereien (mir kann keiner erzählen, dass er den Unterschied zwischen "6/10" und "7/10" klar abgrenzen kann). Grob, aber einfacher/eindeutiger in der Umsetzung: radikal vereinfachen auf Grundaussage des Reviews "schlecht" und "gut", Rotten Tomatoes-style.
* Wo ziehen wir bei den Genres die Grenzen?
Mein Vorschlag: gar keine. Verschlagworten anhand eines einfachen, klaren, vorgegebenen Katalogs (Sci-Fi, Action, Comedy, Drama,….). Mehrfachnennungen möglich. Sonst gibt das endlose Diskussionen, ob Film XYZ nun ein Horrorthriller oder ein Psychothriller ist.
* Sollte es eine Marke für eventuell nicht jugendfreie Filme geben?
Besser wäre das. Gibt es da nicht ohnehin gewisse rechtliche Vorgaben seit neuestem, dass man seiner Site eigentlich eine Altersfreigabe geben müsste?
* Sollten nur die News oder auch die Reviews kommentierbar sein?
Beides wäre nett. Endet aber im schlimmsten Falle im Spläddaproll-flamewar a la schnittberichte.com. Wer moderiert das denn?
* Sollte es ein eigenes MoF-Forum geben?
Würde das nicht Traffic von Content-Lieferanten wie badmovies, die schon eins haben, abziehen?
* Nach welchen Maßstäben soll man Filme suchen können?
Super wäre Titel, Originaltitel, Jahr, Genre-Schlagwörter, Regisseur, Hauptdarsteller. Schön wäre auch eine Suchfunktion, die nicht so "streng" ist. Ich erinnere mich da an eine Zeit bei ofdb, wo einmal Klein- statt Großschreibung gereicht hat, einen Film nicht zu finden.

Marcus
Marcus
30. Juli, 2011 17:43

* Nach welchen Maßstäben soll man Filme suchen können?
Nachtrag: …. und Reviewer natürlich.
Und wenn ihr schon eine einheitliche Bewertungsskala einführt, sollte natürlich auch ein Durchschnittsrank her.

Wortvogel
Wortvogel
30. Juli, 2011 18:02

@ Enk: Witzigerweise scheint Movie Pilot auch mit ReviewIt zu arbeiten. Die sind aber a) kein Genre-Sammelplatz und b) zu verschachtelt. Ich will klare Listen mit klaren Übersichten und kleine Klicks durch endlose Seiten. Hinzu kommt, dass wir genuinen Content von hoher Qualität ranschaffen – bei uns soll es nicht ALLE Reviews geben, oder DIE MEISTEN, sondern die besten.
@ Marcus:
"Wäre nicht schlecht. Ich persönlich bin ja Freund einer Viererskala (super, eher gut, eher schlecht, schlecht)"
Wir denken derzeit über eine einfache Ampel nach.
"Mein Vorschlag: gar keine."
Mißverständnis: Es ging mir um die Frage, wann ein Film die Grenze überschreitet, die ihn überhaupt für MoF qualifiziert. Beispiel: "Schlümpfe 3D" müsste genau genommen rein, weil er Fantasy ist. "Hollywood Man" ist großartige Exploitation der 70er, hat aber genau genommen keine Genre-Elemente.
"Besser wäre das. Gibt es da nicht ohnehin gewisse rechtliche Vorgaben seit neuestem, dass man seiner Site eigentlich eine Altersfreigabe geben müsste?"
Mir würde es reichen, wenn wir ein Stoppschild neben Titel klemmen können, um auf evtl. verstörende Inhalte hinzuweisen.
"Beides wäre nett. Endet aber im schlimmsten Falle im Spläddaproll-flamewar a la schnittberichte.com. Wer moderiert das denn?"
Genau da müssen wir aufpassen, denn die Seite soll möglichst stressfrei alleine laufen können. Deshalb plädiere ich auch eher für einen like/dislike-Button bei den Reviews, der klar macht, was die Leser vom Geschreibsel halten.
"Würde das nicht Traffic von Content-Lieferanten wie badmovies, die schon eins haben, abziehen?"
Möglich: Ich tendiere auch eher dazu, einen MoF-Thread z.B. bei Badmovies aufzubauen.
"Super wäre Titel, Originaltitel, Jahr, Genre-Schlagwörter, Regisseur, Hauptdarsteller. Schön wäre auch eine Suchfunktion, die nicht so “streng” ist."
Sehe ich auch so. Vielleicht auch noch "meist aufgerufen, am besten bewertet, etc."

Pero
Pero
30. Juli, 2011 18:02

"* Sollten nur die News oder auch die Reviews kommentierbar sein?
Beides wäre nett. Endet aber im schlimmsten Falle im Spläddaproll-flamewar a la schnittberichte.com. Wer moderiert das denn?"
Wäre tendenziell eher gegen Leser-Kommentare…
http://www.buddelfisch.de/krempel/pvds072/

Peroy
Peroy
30. Juli, 2011 18:02

VERDAMMT !

mitleser
mitleser
30. Juli, 2011 19:39

Momentan treibt mich erstmal eine grundsätzliche Frage um: Wie aufwändig/interaktiv soll MoF sein?
Bitte so schlicht wie möglich, Hier bei mir auf dem Land leben wir Internettechnisch gesehen nämlich noch nicht im Jahre 2011.

G
G
30. Juli, 2011 21:03

Ich wäre für eine Kommentarfunktion. Ein bloßer Like/Dislike Button kann ausführlicheres Feedback nicht ersetzen, außerdem wird das Review mit jedem Kommentar bei Google aktualisiert, was nicht zu unterschätzen ist. Da nehme ich lieber die paar Nerds in Kauf, die wie ein Zäpfchen abgehen, nur weil ich als Reviewer ihren Lieblingsfilm verrissen habe.
Und ja, ich wäre gerne als Reviewer bei Monsters of Film mit von der Partie.

Wortvogel
Wortvogel
30. Juli, 2011 22:01

@ G: Du bist uns als Reviewer willkommen – Kommentarfunktion sehe ich aber eher nicht. Erstmal haben unsere "Hauptseiten" alle schon Foren und Kommentarsektionen, und es läuft auch dem Gedanken zuwider, dass MoF primär ein Archiv sein soll, eine Bibliothek des Grauens, kein Community-Tummelplatz. Dafür ist auch weiterhin Trashtalk da. Und nicht DU musst dich mit den Affen abgeben, sondern der Administrator, für den das ganz schnell ein täglich Brot wird – was es zu verhindern gilt.
Genau genommen bin ich sogar dafür, auch bei den News keine Kommentare zu zu lassen, wenn ich es recht überlegen – es ist eine Leseseite, keine Mitmach-Seite. Wir bringen Infos, keine Diskussionen.

Marcus
Marcus
31. Juli, 2011 01:17

@Wortvogel:
"Es ging mir um die Frage, wann ein Film die Grenze überschreitet, die ihn überhaupt für MoF qualifiziert."
Wie wäre es, wenn ihr diese Entscheidung den Content-Lieferanten lasst? Wenn ihr einen Reviewer ausgesucht habt, weil er euch ins Raster passt, wird der schon nicht morgen anfangen, auf einmal nur noch RomComs zu reviewen. So wie bei badmovies.de – da findet einfach alles statt, was dem Doc genehm ist.
"Kommentarfunktion sehe ich aber eher nicht."
Passt zu dem Gedanken, den Content-Lieferanten nicht den Traffic klauen zu wollen. Wer schreibt sich schon gerne die Finger wund, damit es dann woanders gelesen wird – und man selber bleibt obskur? Als reines Archiv dagegen ist es für andere Reviewer quasi "Werbung" für deren eigene Site.
"Mir würde es reichen, wenn wir ein Stoppschild neben Titel klemmen können, um auf evtl. verstörende Inhalte hinzuweisen."
*Warnung! Dieser Film enthält expressionistischen Stummfilm-Content, Goldrand und Filmkunst auf höchstem Niveau. Und feuchtglänzende Mösen.*
😆
Und wäre es nicht schön, wenn MoF gleich mit einem Wortvogel-Review von goldgeränderter Filmkunst beginnen könnte? *duck und wech*

Marcus
Marcus
31. Juli, 2011 01:20

Eine Frage noch, die bestimmt alle hier interessiert: wie sieht denn der Zeitplan von MoF aus? Ist das alles noch in der Planungsphase oder habt ihr schon einen groben Zeitrahmen für einen angepeilten Launch?

ViNCENT
ViNCENT
31. Juli, 2011 02:18

Vorweg: Ich finde das ist eine wirklich saucoole Idee.
Meine Frage ist aber, wird denn nun ein Archiv wirklich für alle Reviews sämtlicher Genres geschaffen oder umzäunt ihr das Ganze dann doch auf Basis von SciFi / Fantasy / Ploitation etc. also ähnlicher Dunstkreis wie bei BadMovies?
Wird es Infos zu den einzelnen Portalen / Reviewern / Kritikern direkt auf eurer Seite geben, also eine wirklich Zusammenarbeit stattfinden oder wird nur am Ende verlinkt und die Texte archiviert? Und habt ihr bereits größere Seitenbetreiber für euer Projekt gewinnen können?
Zu deinen Frage:
– Sollen die Filme eine vereinheitlichte, vielleicht vereinfachte Bewertung bekommen?
Wird bestimmt nochmal zusätzlich viel Arbeit für euch und die ursprünglichen Autoren und die Meinungen scheiden sich über den wirklichen Nutzen. Bei F5 lese ich z.B. schon lange gar keine Texte mehr sondern scrolle nur noch hin und wieder nach News durch und hier und dort mal Titel und Sternenbewertung schnell abhaken. Wenn ich aber einen Autor auch wirklich gut finde, lese ich auch seine Texte, was dann auch wesentlich aufschlußreicher ist als eine sehr grobe Bewertung auf 3 oder 5 Sterne. Persönlich würde ich aber eher zu einen 10 Punkte oder 100% System neigen, wenn überhaupt, was dann mehr Spielraum lässt für eine wirkliche Beurteilung. Finde "2 von 5" oder ähmliches immer zu simpel. Kann man machen, ist auch nett, muss aber nicht.
– Sollte es eine Marke für eventuell nicht jugendfreie Filme geben?
Wie wäre es mit einem abgesperrten Bereich? Finde die lasche Umgangsweise bei BadMovies zwar persönlich nicht schlimm, aber immer ein wenig Heikel wenn es um die Gesetzeslage geht, oder? Zumindest Graubereich….
– Sollten nur die News oder auch die Reviews kommentierbar sein?
Nein, sowas ist nur sinnloser Zeitvertreib, führt zu nix und dafür gibt es auch bereits bessere Foren. Rating für like / dislike ist allerdings ganz nett.
– Sollte es ein eigenes MoF-Forum geben?
Nein, ein reines Archiv wäre sauberer, stylischer, übersichtlicher und seriöser. Mit einem Forum holt ihr euch nur wieder das Chaos zurück und auch wieder mehr Verwaltungsarbeit an Bord.
– Nach welchen Maßstäben soll man Filme suchen können?
Titel, Jahr, Regisseur, Schauspieler, Autor der Kritik, Originaltitel, Tags, Genre, Meistgelesen, Bestbewertet, Neu.

Howie Munson
Howie Munson
31. Juli, 2011 02:27

also, mit der ab18 Abteilung solltet ihr auf Nummer sicher gehen und das einen Medienanwalt abklären oder wirklich nur bei reiner Faktennennung bleiben (und eben nicht mit gut bewerten in einen Review, sowas wird gern als Werbung ausgelegt was spätetens zum Problem wird wenn es eine xyz-videoversion gibt, die unbekannteweise vor drölf Jahren eingezogen wurde, obwohl da gar keine schlimmere Szene drin ist als in der neugeprüften ab16 DVD…)
Und irgendwann wird der JMStV geändert, dann wird es noch richtig lustig… http://netzpolitik.org/2011/stellungnahme-der-fsm-zm-jmstv/

Mathias
Mathias
31. Juli, 2011 09:33

Ich finde auf badmovies.de bereits jetzt tonnenweise Reviews von FSK18, indizierten sowie beschlagnahmten Filmen. Bis jetzt scheint das Risiko also überschaubar gewesen zu sein…

HomiSite
31. Juli, 2011 13:08

Nette Idee, der Name sollte dann aber wegen der besseren Abkürzung Monsters of Film Unlimited sein ;-).
Einheitliche Bewertung wäre nett, aber doch sicher eine Menge Aufwand (ist jeder urspr. Autor bereit, dies zu leisten?). Ansonsten würde ich ein 5-Punkte-System präferieren.
Wenn es etablierte Communities gibt (bspw. den Trashtalk), sollte man die eher als Forum nutzen. Falls man Kommentare ermöglichen möchte, könnten die vielleicht automatisch Foreneinträge werden (am besten wäre es natürlich, wenn man jeweils auf schon stattgefundene Diskussionen weist, aber das ist ein schwerlich zu leistender Aufwand). Irgendeine standardisierte Feedbackfunktion für Reviews sollte es aber geben.

Thomas Scholz
31. Juli, 2011 13:15

Hallo,
ich bin WordPress-Entwickler und begeisterter Leser deiner Seiten. Bitte benutzt ReviewIt nicht. Das Theme ist unerträglich langsam, und wenn der PHP-Code so schlimm aussieht wie das Markup, dann werdet ihr damit sehr viel Zeit vergeuden.
In WordPress kann man beliebige Taxonomien und Metadaten anlegen, ganz unabhängig vom Theme. Das ist nicht sehr aufwendig.
Rezensionen sollten sich sortieren lassen nach:
• dem Autor der Rezension
• dem Erscheinungsjahr des Films
• den beteiligten Personen (also pro Person eine Archivseite, Stichwort für Entwickler: »Custom Post Type«)
• Genre
• Zeit, in der der Film spielt
Eine pauschale Bewertung finde ich gar nicht so wichtig.

G
G
31. Juli, 2011 15:19

@Wortvogel: Okay, das sehe ich ein. Vielleicht könnte man aber darüber nachdenken, eine E-Mailfunktion zu integrieren, damit die Leser, die es wollen, den Reviewer direkt anschreiben können?

Wortvogel
Wortvogel
31. Juli, 2011 15:23

@ G: Absolut: Man auch eine Kontakt-Seiten bauen, die Leser zielgerecht zu den Foren führt, wo sich die Schreiber herum treiben.

G
G
31. Juli, 2011 15:34

Das wäre großartig!

Stephan
Stephan
31. Juli, 2011 17:01

Ohne als Spielverderber auftreten zu wollen (zumal mir die Idee sehr gut gefällt), werfe ich rechtliche Bedenken ein:
Die Veröffentlichung eines Beitrags in einen Internetforum ist nicht mit der Erlaubnis verbunden, diese in ihrer Gänze an anderer Stelle zu zitieren. Auch nicht unter Nennung von Quelle und Autor. Hier solltet Ihr auf Nummer sicher gehen und die Erlaubnis der Rezensenten einholen, sofern das möglich ist.
Ansonsten freue ich mich auf das Projekt.

Peroy
Peroy
31. Juli, 2011 17:25

"Die Veröffentlichung eines Beitrags in einen Internetforum ist nicht mit der Erlaubnis verbunden, diese in ihrer Gänze an anderer Stelle zu zitieren. Auch nicht unter Nennung von Quelle und Autor. Hier solltet Ihr auf Nummer sicher gehen und die Erlaubnis der Rezensenten einholen, sofern das möglich ist."
Nein ! Sag' an… is' ja’n Ding. Hölle auch…

Wortvogel
Wortvogel
31. Juli, 2011 17:31

@ Stephan: ääähhh, wie kommst du auf die absurde Idee, wir würden da einfach Texte abgreifen?! Nicht nur werden die Autoren selbstverständlich gefragt – wir wählen auch sorgfältig aus, wer unseren Ansprüchen genügt.

heino
heino
31. Juli, 2011 20:47

Ist ja soweit alles schon gesagt, da habe ich nicht viel hinzuzufügen. Das Projekt an sich finde ich super, da hätte man wieder jede Menge Lesestoff für den Winter:-)

Howie Munson
Howie Munson
31. Juli, 2011 21:33

@Mathias: das neue Projekt soll ja deutlich größer werden… und größer bedeutet zwangsläufig auch mehr risiko, dass sich jemand dran stört oder ein Abmahnopfer wittert….
Wenn schon für den Auftritt als solches eine professionelle Gestaltung in Betracht gezogen wird, kann man auch erwägen ob einen der dreistellige Betrag für eine professionelle Rechtsberatung es wert ist, späteren Ärger zu vermeiden…

hyade
1. August, 2011 10:35

hi!
idee: weltklasse!
Wordpress: sollte klappen, für inspiration schau mal hier vorbei:
http://www.smashingmagazine.com/2011/07/05/free-wordpress-themes-2011-edition/
zu den fragen:
Sollen die Filme eine vereinheitlichte, vielleicht vereinfachte Bewertung bekommen?
–> absolut – je einfacher, desto besser. und eine einheitliche beurteilung macht den vergleich möglich. vorschlag: schaut mal bei den computerspiel-magazinen, wie diese ihre wertung zusammenstellen. das sollte bei filmen auch gut funktionieren.
Wo ziehen wir bei den Genres die Grenzen?
–> wie schon jemand gepostet hat: gar nicht. sollen die ersteller machen. aber (!) bitte die kategorien vorgeben, damit kein wildwuchs entsteht (so ala "sci-fi" und "scifi") und damit die suche verkompliziert.
Sollte es eine Marke für eventuell nicht jugendfreie Filme geben?
–> eigener bereich. ja. gerne.
Sollten nur die News oder auch die Reviews kommentierbar sein?
–> beides freigeben. dann kommen auch leser, weil sie ein feedback geben können/dürfen. klar kommt es zu diskussionen und flamewars. aber davon lebt ua. eine community. regeln dazu aufstellen und konsequent verfolgen. aber die befetzung, ob spiderman3 nun besser als batman2 ist, ist doch nicht übel…
Sollte es ein eigenes MoF-Forum geben?
–> wenn die diskussion in den kommentaren möglich ist, net notwendig. wenn ein forum der einzige platz sein soll, dann gelten dort die im vorigen punkt genannten voraussetzungen.
Nach welchen Maßstäben soll man Filme suchen können?
–> ich glaub, da haben die vorposter schon einiges genannt.
ich finde so ein projekt fein! ideal wenn es sich finanziell selbst trägt (zb für die movies auf dvd/blueray das amazon partnerprogramm nutzen) und funktioniert! drücke euch alle daumen….
h.

Wortvogel
Wortvogel
1. August, 2011 10:41

@ hyade: Danke für das Feedback. Zwei Punkte scheinen mir erwähnenswert:
– Es liegt eben nicht in unserem Interesse, für MoF eine eigene Community aufzubauen. Darum keine Kommentaren, kein Forum. Es ist eine Lesestube.
– Es muss sich nicht selbst tragen – wie mein eigener Blog ist es ein Privatspass, der ohne Werbung und Partnerprogramme bleibt. Vorerst.

Robert
2. August, 2011 22:48

Super Sache. Ich freu mich drauf!
zu den punkten:
Wo ziehen wir bei den Genres die Grenzen?
Zu eng sollten die Grenzen nicht sein, ich lese Deine Reviews wegen deinem Stil und da freue ich mich auch über Sonntagabend filme und Blockbuster.
Von daher ist es nicht Schlimm bei dem "One Shop 4 All" auch Filme zu Finden die über bestimmte Genre schwappen.
# Sollte es eine Marke für eventuell nicht jugendfreie Filme geben?
Was soll der bringen? Rechtliche Sicherheit? Das ist doch mit geringen Aufwand zu umgehen, außer ihr und wir bekommen viel Aufwand.
# Sollten nur die News oder auch die Reviews kommentierbar sein?
Ich finde eine Diskussion auf der Quellseite ausreichend.
MoF soll ja ein Index sein, das Leben tobt in den Quellen.
# Sollte es ein eigenes MoF-Forum geben?
Kein eigenes Forum.
Unterforum bei Badmovies klingt gut.
# Nach welchen Maßstäben soll man Filme suchen können?
Wichtig ist das die Suche locker ist, man also mehrere Wörter suchen kann und auch volltext, aber verfeinerbar.
bis denne.