12
Feb 2011

Chic for Kids – und andere Konzepte, für die Werbetexter erschossen gehören

Themen: Neues |

Ich bin momentan relativ viel Möbel checken, weil bald ein Umzug ansteht. Machen wir uns nichts vor: Den Großteil der neuen Einrichtung werden die freundlichen Schweden stellen (Ektorp!). Trotzdem will man auch der heimischen Konkurrenz eine Chance geben und schaut sich Augenkrebs erzeugende Möbel-Ensembles in süddeutschen Mega-Möbel-Märkten an, bis die Fischroulade aus dem zugehörigen Landstil-Restaurant den Rückweg antritt.

Dabei ist mir aufgefallen, dass die so genannten "Jugendzimmer" mittlerweile thematisch gepimpt werden – als ich klein war, gab es SOWAS noch nicht:

twi
Zuerst dachte ich: Boah, wie FiES! Dann dachte ich: Na ja, hätte es zu meiner Zeit ein "Captain Future"-Zimmer gegeben, hätte ich dafür meinen besten Freund verraten.
Eine dezente Kluft zwischen Produkt und Zielgruppe mache ich allerdings hier aus:

war



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
15 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Daniel
Daniel
12. Februar, 2011 11:36

Steht da wirklich in dem gefakten Twillight-Jugendzimmer ein gefakter Drucker auf dem Tisch? Ist der auch leer, wie die Bücher in den Regalen?

Wortvogel
Wortvogel
12. Februar, 2011 12:03

@ Daniel: Der Drucker gehört zu einem Verkaufstisch.

Mathias
Mathias
12. Februar, 2011 12:47

Das Warcraft Zimmer ist ein Warcraft Zimmer weil zweimal der gleiche Aufkleber(?) an der Wand hängt? Toll auch das Büschel getrocknete Pflanze was oben auf dem Regal steht, erinnert mich direkt an die Steppe um Crossroads. Auch der Zwerg auf der rechten Wand ist recht gut getroffen *hust* und ist das ein Röhren-TV da rechts? Wie analog… da muss nochmal nach gebessert werden. Wo hat eigentlich der PC Platz mit dem ich WoW spielen kann?

Achim
Achim
12. Februar, 2011 13:35

Das Twilight-Zimmer wird ja nur durch ein paar Devotionalien zu Twilight, ansonsten ein Zimmer halt, ich würde mich auch mit 38 drin wohl fühlen, wenn das Bett passen würde und die Poster weg sind und mit normaler Bettwäsche.
Das andere sieht mehr nach Kinderzimmer aus, das WoW stört.

Peroy
Peroy
12. Februar, 2011 13:56

Leute mit Superman-Manschetten und – Lunchbox sollten sich nicht über Twilight-Zimmer echauffieren…

Daniel
Daniel
12. Februar, 2011 13:59

@Wortvogel: Aber was ist, wenn jetzt der Verkaufstisch auch zum Zimmer gehört? 😉 ("Früh übt sich …")

Marcus
Marcus
12. Februar, 2011 15:47

@Torsten: Kunststück – als du klein warst, gab es ja auch "Twilight" noch nicht. Der Himmel war blauer, das Gras grüner, etcpp. 😉
@Peroy: hm, da ist was dran…

Skrymir
Skrymir
12. Februar, 2011 16:19

Nun, man kann dem ganzen seine sicherlich Verkaufsfördernde Wirkung nicht absprechen. Wenn man diese Zimmer auch noch im etwas günstigeren Preissegment anordnen könnte wäre die Kombination doch perfekt: "Twilight o_ö haben will" beim Kind und "Hey, das ist ja erschwinglich" bei den Eltern.
Wenn ich allerdings schon so WoW verrückt bin das ich wirklich in betracht ziehen würde dieses Zimmer zu kaufen.. dann bezweifle ich das ich noch mehr als einen Schreibtisch inkl. Rechner, Monitor usw. benötige um "glücklich" zu sein.

Arnonym
12. Februar, 2011 16:48

Das wirkliche Erwachen ob der Verkaufsstrategie der deutschen Möbelhäuser kommt aber erst nachdem man die Möbel gesehen und für schlecht befunden hat:
Unser lokales Möbelhaus führt zwar Unmengen an Sofas, jedoch nur eine winzigste Ecke an Jugendmöbeln. Kindermöbel (wie ich sie vor einiger Zeit suchte) direkt gar nicht. Und die Lieferfrist für die paar verfügbaren Sachen war so lang, bis dahin wäre das zwielicht schon gar nicht mehr Mode…
Bei den Schweden hingegen sind die Möbel nicht aus Presspappe sondern durchaus richtiges Holz. Und man kann am Abend vorher per Internet nachschauen, wie viele Exemplare der gewünschten Möbel da sind und gleich mitgenommen werden können.
Da fragt man sich dann doch, ob die lokalen Möbelhäuser sich keine Gedanken machen, was bei der Konkurrenz vielleicht doch besser läuft…

Wortvogel
Wortvogel
12. Februar, 2011 17:00

Arnonym: So ist das – die Sachen bei Ikea sind außerdem zeitloser und kombinierbarer. Ich habe vor 20 Jahren in München mit einer Ivar-Wand angefangen – die letzte Kommode davon ging erst vor zwei Jahren zum Wertstoffhof. Die Möbelhaus-Sachen funktionieren oft genug nur im Gesamt-Ensemble.

Shah
Shah
12. Februar, 2011 19:13

Und ich bin immer noch stolz, dass nur mein Schreibtisch von Ikea ist……und das auch nur, weil das Pressholz da am günstigsten war. Anti und so 😉
Ein Zwerg hätte ich jetzt nun aber im WoW Zimmer nicht erkannt….

Marko
12. Februar, 2011 23:20

Für ein "Captain Future"-Zimmer hätte ich GETÖTET. Punkt.

INeedMoney
INeedMoney
13. Februar, 2011 16:11

Als ich noch inner world war sahen Gnome so aus

comicfreak
comicfreak
13. Februar, 2011 18:26

@ Marko
*zustimm*

Thomas
Thomas
13. Februar, 2011 20:53

Möbelhaus ist für mich gestorben seitdem ich für eine 4-fach Steckdosenleiste aus Edelstahl für die Küche 130€ zahlen sollte.
Beim Hornbach um die Ecke kostet das gleiche Produkt 65€.