10
Jan 2011

Mein größter Hit – enthüllt!

Themen: Film, TV & Presse, Neues |

Ich hatte in meinem großen Produktionsbericht ja schon über die Duschszene in meinem Film "Apokalypse Eis" berichtet – nicht gerade die Sternstunde meiner Karriere, aber was tut man nicht alles für das Interesse pubertierender Jungs?

Stellt sich raus, dass ich damit genau richtig lag – jemand (nicht ich!) hat die Sequenz vor zwei Jahren bei YouTube eingestellt, und mittlerweile hat der Clip unglaubliche drei Millionen Views (ihr müsst eingelogged sein, um ihn hier sehen zu können):

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Besser lässt sich kaum beweisen, was der User wirklich sehen will. Und dass nackte Haut eben doch der billigste Spezialeffekt ist.

Danke an Balthasar für den Hinweis.



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
72 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Felix
Felix
10. Januar, 2011 17:41

Hallo Wortvogel,
ich lese Ihren Blog schon recht lange und erfreue mich immer wieder an Ihren charmanten Texten. Allerdings brennt mir eine Frage auf der Zunge, die ich zugerne beantwortet hätte, wobei ich hoffe, dass Sie sie nicht in den falschen Hals bekommen werden.
Sie sind ja selbst des Öfteren Filmkritiker und da wollte ich Sie bzgl. Ihrer bisherigen Leistungen als Drehbuchautor einfach mal fragen, warum Sie, wenn Sie schon die Chance haben, im Biz ein wenig aktiv zu sein, immer so einen Mist schreiben? (Entschuldigung, das klingt jetzt härter als es gemeint ist, aber Sie wissen was ich meine). Ich meine jemand, der einen guten Überblick über die Filmgeschichte hat, kann doch nicht allen ernstes soetwas wie "Apokalypse Eis" auf die Zuschauer loslassen. Oder "Dr.Hope", welcher wirklich ein typischer klischeehafter "Blockbuster" eines typisch privaten Senders war. Ich verstehe einfach niciht, wie man ernsthaft Filme kritisieren kann und auf der anderen Seite, die selben Dinge falsch macht, die man mokiert. Das kann ja eigentlich nur wegen des Geldes sein, oder? Oder einfach um die Leute zu verarschen… Etwas anderes würde mir nicht einfallen.
Wäre über eine Antwort hocherfreut.
MfG
Felix

OnkelFilmi
10. Januar, 2011 17:58

"Oder “Dr.Hope”, welcher wirklich ein typischer klischeehafter “Blockbuster” eines typisch privaten Senders war."
ZDF. Privater Sender.
Wie war noch gleich das Wort mit T ?

Jott
10. Januar, 2011 18:00

Ich hol mal eben Popcorn und ein Bierchen…

Patrick
Patrick
10. Januar, 2011 18:05

hallo felix,
ich bin zwar nicht der Wortvogel – leider – aber er hat immer wieder in seinen Texten erzählt, dass eben und vor allem von den Sendern oder Produktionsfirmen das Drehbuch umgeschrieben wurde und er also nicht mehr wirklich der Herr war.
Anders ist soetwas bei Peter Jackson oder Quentin T. sowie vielen anderen, die quasi Narrenfreiheit über das Produktionsbudget und das Endprodukt haben.
lg patrick
ps: @Wortvogel: ich will dein groupie sein. okay, häßliches groupie, aber immernoch groupie 🙂

Sebastian
10. Januar, 2011 18:40

Wie ist denn das Wort mit T? Ich komm nicht drauf.

Lars
Lars
10. Januar, 2011 18:43

Eventuell Troll?

Howie Munson
Howie Munson
10. Januar, 2011 19:36

Onkel Filmi, das ZDF hatte doch nur die Zweitausstrahlung, Felix meint bestimmt Arte….

Fabi
Fabi
10. Januar, 2011 20:17

Und arte ist nicht öffentlich-rechtlich? Oder hab ich grad den Witz verpasst?

Lukas
10. Januar, 2011 20:19

Das Unglaublichste daran ist, dass unter den immerhin über drei Millionen Zuschauern offensichtlich nicht ein einziger war, der den Clip wegen der schlimmen Darstellung blanker Brüste gemeldet hat. Wobei: wahrscheinlich wurde das Video gemeldet, Youtube hat’s aber nicht gelöscht, weil man wegen der miesen Bildqualität eh nichts erkennt.
…Warum klicken Leute so was überhaupt an? Wer nackte Tatsachen sehen will (und nur darum geht es ja anscheinend), wird anderswo unkomplizierter fündig – und das sogar ohne vorherige Anmeldung.

Peroy
Peroy
10. Januar, 2011 20:43

Muahahaha… "enthüllt" ! I got it ! *LOL* 😛

Howie Munson
Howie Munson
10. Januar, 2011 20:43

@Fabi: sorry hab das Tag vergesses [/irony] ich dachte es wäre offensichtlich das Dr.Hope eben nicht die BottropFilmFilmeventWeltpremiere ist, von der anscheinend Felix schrieb….
@Lukas wenn du es bei YT selbst aufrufts musst due eingeloggt sein um es zu sein, weil es gemeldet wurde obwohl (für europäische Verhältnisse) nix zu sehen ist….
so ein schwachsinn: wenn ich nen Gema song sehen will weiß youtube doch auch aus welchen Land ich bin und zeigt mir keinen Conten von Sony Entertainment, aber bei etwas was fsk12 sein sollte, gelten auf einmal angelsächsische Maßstäbe…

Dietmar
Dietmar
10. Januar, 2011 20:47

@Felix: Ich gehe ganz naiv davon aus, dass diese Frage ernst gemeint war. Zu "Apokalypse Eis" kann ich nichts sagen, den habe ich nie gesehen. "Dr. Hope" habe ich gesehen. Und ich kann sagen, dass er zu den wirklich guten Fernsehfilmen zählt. Was willst Du mit "klischeehafter Blockbuster" sagen? Verwechselst Du den mit Pilcher oder so?

Dietmar
Dietmar
10. Januar, 2011 20:49

@Lukas: "Warum klicken Leute so was überhaupt an? Wer nackte Tatsachen sehen will (und nur darum geht es ja anscheinend)"
Ich denke, denen geht es konkret darum, diese Schauspielerin nackt zu sehen.

Lukas
10. Januar, 2011 20:51

@Howie: Normalerweise löscht Youtube Nacktheit (zumal in einem sexuellen Kontext) allerdings sofort. Ich kann’s mir wirklich nur mit dem Pixelbrei erklären, der die Szene verschwimmen lässt.

Howie Munson
Howie Munson
10. Januar, 2011 20:53

@Lukas (Nachtrag): die drei Millionen könnten ja zum Großteil auch US-SyFy-Zuschauer sein, die zwar den restlichen Film kennen, aber halt genau die Szene nicht… (wenn ich mich recht entsinne waren die zwei Versionen auch in den Blogeinträgen erwähnt, wenn ich das jetzt nicht grad verwechsel…)
Oder um es anders auszudrücken: Die Szene gehört halt zum DIRECTOR’S CUT und muss daher auch angeschaut werden, um den Filmen richtig würdigen zu können ^^ (sorry, die doppelte Potenzzeichen müssen jetzt sein, quasi tripledeutig *g*)

Howie Munson
Howie Munson
10. Januar, 2011 20:59

Edit: geht nicht mehr daher jetzt noch die antwort aufs zweite Posting von Lukas(14): ich hab da wirklich keinen Schimmer was Abseits von den Gema-Rechten von Youtube gelöscht oder blockiert wird…

Felix
Felix
10. Januar, 2011 21:06

Nö, ich bin kein Troll. Wird hier jeder verdächtigt, der Wortvogel "unbequemere" Fragen stellt?
Okay, bzgl. des Privatsenders habe ich dann geirrt. Mein Fehler. Dachte der erlebte bei Sat1 oder RTL seine Erstausstrahlung.
@Dietmar:
Ich gebe dir Recht, wenn du sagst, dass er für einen Fersehfilm recht ansehnlich war. Aber von "gut" meiner Meinung nach noch weit entfernt. Ich sehe jedenfalls keinen großen qualitativen Quantensprung zu deutschen "Blockbustern" wie "Die Luftbrücke" oder Veronica Ferres Produktionen. Und darum ging es mir primär. Wenn man ein derart filmgeschichtliches Wissen wie Herr Dewi besitzt, sollte man doch wissen, wie man Klischees oder schlichtweg "Trash" umgeht. Es wirkt einfach meistens (bitte nicht als persönliche Beleidigung auffassen) wie schnell runtergeschriebener Mumpitz für ein paar Münzen. (Hope war schon stärker recherchiert, dass weiß ich- aber den mal außen vor)
@Patrick:
"Anders ist soetwas bei Peter Jackson oder Quentin T. sowie vielen anderen, die quasi Narrenfreiheit über das Produktionsbudget und das Endprodukt haben."
Ich bitte dich. Wer an Filmen namens "Apokalypse Eis", "Lost City Raiders", "Vollgas" oder "Sumuru" mitarbeitet, der sollte wissen, was am Ende bei rumkommt.
Ich bezweifel, dass erst die Nachproduktion solch anspruchsvolle Werke schlecht gemacht hat. Sind Sie da nicht meiner Meinung? ;D
MfG
Felix

Wortvogel
Wortvogel
10. Januar, 2011 21:12

So, zurück von der Grünen Hornisse….
Zuerst einmal: Es handelt sich hierbei um die amerikanische, geschnittene Version – wer meinen verlinkten O-Beitrag anklickt, der sieht das sofort 😉
In Deutschland (und wohl auf DVD) ist die Nacktszene komplett, beim Sci Fi-Channel natürlich nicht.
@ Felix: Wärst du tatsächlich ein langjähriger Leser meines Blogs, hättest du die mehrteiligen Beiträge zu "Apokalypse Eis" und "Dr. Hope" und "Lotta" vielleicht gelesen. Sehr erhellend, dass du "Hope" nicht mal dem richtigen Sender zuordnen kannst. Das mit dem "T" stimmt schon – vielleicht nicht für "Troll", aber doch für "Trottel". Für eine ausführlichere Antwort pauschalisierst du mir zu sehr.
Und ich habe jetzt auch gerade was anderes zu schreiben…

Balthasar
Balthasar
10. Januar, 2011 21:15

@Felix: Ich springe hier mal in die Bresche — ich war Torstens Nachfolger auf dem Entwicklerposten bei Tandem und habe mitbekommen, was aus dem Skript zu "Post Impact", das er geschrieben hatte, auf dem Weg zur Verfilmung geworden ist (autsch). Ich habe auch gelesen, wie das Skript zu "Sumuru" war, bevor Torsten es umgeschrieben hat (nochmal autsch). Auf Torstens Konto gehen all die Punkte, die den Film noch im positiven Sinne auszeichnen: von den Insidejokes in Richtung Trek und Stargate, über die innere Logik der Charakterbilder bis zu den Szenen rund um Dove und ihren kleinen Bruder. Er konnte jetzt nicht ein SF-Meisterwerk daraus bauen, das war vom Auftraggeber nicht gewünscht; aber es ist nun einmal so, dass Autoren am falschen Ende der Nahrungskette in der Filmbranche sitzen (bevor sie einen Oscar haben). Jeder Autor, der es geschafft hat, eins der eignenen Sachen verfilmt zu bekommen, kann sich glücklich schätzen (das überlebt zu haben), und hoffen, dass ein Bruchteil von dem, was er wollte, auch auf Bildschirm oder Leinwand wiederzufinden.
Also Torstens Arbeit am besten anhand der Skripte beurteilen (schwierig, da ja nicht öffentlich verfügbar). Dass seine Sachen trotz sicherlich zahlreicher Einmischungen noch funktionieren und erfolgreich waren, ist ein Zeichen, dass er (im positiven Sinn) kommerziell schreiben kann.

Wortvogel
Wortvogel
10. Januar, 2011 21:19

@ Balthasar: Danke für die warmen Worte. Wenn Tandem nichts dagegen hat, werde ich übrigens in der Tat mal ein paar "Ur-Skripts" posten.

Howie Munson
Howie Munson
10. Januar, 2011 21:44

Nö, ich bin kein Troll. Wird hier jeder verdächtigt, der Wortvogel “unbequemere” Fragen stellt?

Nö nur diejenigen, die zu faul waren, ihre "unbequemen Fragen" mit den bestehenden Artikeln abzugleichen… Da stehen nämlich zum Großteil die Gründe drin weswegen es zu dem jeweiligen Endresultat kam….

Felix
Felix
10. Januar, 2011 22:22

Alles klar Herr Dewi. "Trottel". Entschuldigung, dass ich Ihre glanzvollen Leistungen nicht wirklich anerkenne. Hauptsache ausfallend werden, sobald es mal unbequemer zugeht. Auf Ihren Blog ist geschissen.
Und mal ehrlich @Balthasar:
Es ging mir hier nur um eine ehrliche Antwort im Stile von "Jo, es ging mir nur um die Kohle. Ansonsten würde ich so einen Schrott, den ich selbst (!) sonst zerreißen würde, nicht schreiben…" Darum ging es. Um nicht mehr. Aber wie die Künstler oder Journalisten, die nebenbei was künstlerisches treiben immer sind, bewerten sie ihre Arbeit höher, als sie ist und können sich zu authentischen, da aufrichtigen, Antworten nicht hinreißen lassen.
Wer arbeitet denn ernsthaft an "Sumuru", "Vollgas", "Lost City Raiders" oder "Apokalypse Eis" mit, wenn es nicht nur (!) ums Geld geht? Und dann auch noch einer mit dem filmgeschichtlichen Wissen eines Dewi.
Immer diese Doppelmoral: Auf der einen Seite tüchtig Filme kritisieren, aber selber es nicht besser machen können. Klar, gilt für die meisten Kritiker, aber gerade Herr Dewi hatte schon einmal die Chance Drehbücher zu verfassen und verzapft dann nur trash. Das kann es ja auch nicht sein…

Baumi
Baumi
10. Januar, 2011 22:52

@Felix: Jetzt mal unabhängig davon, ob der "Trottel" berechtigt war oder nicht (das kann sich der Wortvogel als Hausherr ja selber aussuchen): Dein Post klingt so, als würdest Du von vornherein keine Antwort gelten lassen, in der nicht ein "ich weiß, dass das Müll ist" vorkommt.
Dazu was aus eigener Erfahrung: Ich schreib' für Soaps. Das ist mit Sicherheit keine künstlerische Erfüllung, aber es ist auch kein zynisches Geschäft nach dem Motto "Kohle her, Niveau egal". (Okay, für manche mag es das sein, die Kollegen, die ich kenne, gehen es aber nicht so an.)
Wer für Genre-Produktionen schreibt – seien es Soaps, B-Movies oder sonstwas – der muss sich dabei aber nach Rahmenbedingungen richten, die er nicht immer beeinflussen kann, und kann nur versuchen innerhalb dieses Rahmens das bestmögliche rauszuholen. Und ja, da gibt es dann gute und schlechte Soap-Folgen, B-Movies, wasauchimmer – auch wenn die besten kaum an das heranreichen dürften, was bei teureren Produkten Standard ist.
Ich bin durch meine Arbeit kein Soap-Fan geworden. Aber wenn ich mir eine Soap-Folge oder ein Skript dafür ansehe, weiß ich jetzt, wieso manche Sachen, die auf den ersten Blick albern erscheinen mögen, so sind, wie sie sind. Und ich weiß auch, wo man problemlos noch mehr rausholen könnte.
Genau das findest du beim Wortvogel sowohl bei den Berichten über seine eigenen Produktionen (über die er beileibe nicht nur Lobeshymnen geschrieben hat) als auch bei seinen Filmkritiken. Hier sind schon einige Billig-Heuler gut weggekommen, weil sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten gut waren, und anderes wurde ebenso verdient verrissen, weil es ohne Not vermurkst wurde.

Wortvogel
Wortvogel
10. Januar, 2011 22:56

@ Baumi: Danke. Besonders dein erster Absatz trifft den Punkt, weshalb ich mir eine weitere Äußerung dazu erspare.

Baumi
Baumi
10. Januar, 2011 23:04

P.S.: Im Übrigen sind das Erkennen von Defiziten und das Bessermachen zwei verschiedene Paar Schuhe. (Sonst hättest Du ja auch kein Recht, "Sumuru" und Co zu kritisieren, ohne es besser machen zu können.)
Ich kann z.B. keinen Ton auf der Geige spielen, trotzdem nehme ich mir das Recht heraus, Andre Rieus Musik für Schnulzen-Schrott zu halten.
(OT: Wie schnell läuft hier die Zeit für die Edit-Funktion eigentlich ab…? 🙁 )

Jan
Jan
10. Januar, 2011 23:14

Ich lese seit einiger Zeit den Block und habe Dank des letzten Links auch sehr interessiert die Geschichte von Apokalypse Eis verfolgt. Ein Fim, der im Trailer interessant wirkte und dann am Ende wirklich absoluter Müll ist. Nichts was ich jemasl wieder sehen will und werde (gilt auch und besonders für Lost City Raiders – der für mich derzeit mit das dümmste ist, was neben Boll existiert).
Nach der Geschichte hier weiß ich nun auch warum. Traurig und erheiternd.
Trotzdem finde ich die Frage von Felix am Anfang berechtigt – ihn deswegen als Trottel oder Troll (von Groupieseite hier) abzustempeln hat leider keine Klasse.
Es ist richtig, das man als Außenstehender solche Dinge, wie sie Branchenintern üblich und wohl unvermeidbar sind, nicht immer kennt. Aber genau deswegen wird ja gefragt. Und dann zu erwarten, das vorher der gesamte Blog seit Beginn studiert wird ist dann auch lächerlich. Eine einfache und freundliche Antwort wärs gewesen und jeder wäre glücklich.
Anders formuliert – die Frage von Felix war vielleicht etwas kantig formuliert (wenn ich von der Sache her aber das gleich wissen wollte nur nicht getraut habe so direkt zu fragen) – die Antwort, insbesondere auch des Hausherrn, war aber in keinster Weise professionell.

Dietmar
Dietmar
10. Januar, 2011 23:26

Komisch, Jan, dass Du und Felix diesen Blog seit einiger Zeit lest, aber weder wisst, wie Torsten seine eigenen Sachen darstellt (durchaus selbstkritisch oder wie bei "Lotta" mit gewissem "Vaterstolz") noch unterscheiden könnt zwischen Kritik und eigenen oder systembedingten Möglichkeiten (siehe Baumis Kommentare).

OnkelFilmi
10. Januar, 2011 23:28

Hmm. Jan. Felix. "Groupieseite". Ick hör da wat trapsen!

Jan
Jan
10. Januar, 2011 23:32

@ Dietmar:
Es geht hier um die reaktion auf die Frage, nicht um den Prozeß wie die Filme letztendlich komplett verhunzt werden.
ich finde die Reaktion auf die, in meinen Augen, ehrlich gemeinte Frage inklusive dem kolletiven bashen für unpassend und unprofessionell.
Und ich hatte bis heute keine Zeit an den Ursprung des Blogs zurück zu gehen und wirklich alles zu lesen. Und ich bestreite nicht, das Torsten in seinen Beiträgen selbstkritsisch ist – sind sind ja auch sehr erhellend.
ich finde es nur nicht in Ordnung, wie Felix hier abgefertigt wurde. Aber da schein ich wohl allein zu stehen.

Dietmar
Dietmar
10. Januar, 2011 23:57

@Jan: Naja, ich habe doch wohl sachlich geantwortet. Der Vortrag von Felix, naja, wenn ich mich irgendwo neu zu Wort melde, sage ich nicht, entschuldigung, ist nicht böse gemeint, aber Du baust nur Scheiße, müsstest es aber besser wissen, warum tust Du das.

Jan
Jan
11. Januar, 2011 00:08

@ Dietmar
Ich sagte bereits, die Frage war etwas "kantig" formuliert. Aber er wollte es eben wissen und hat wohl auch nicht den gesamten Blog gelesen. Das war, ernst gemeinte Neugierde und man hätte die Sache wirklich anders klären können und für meinen Geschmack auch müssen.
Ich kenn den Blog auch erst seit einigen Monaten und habe heute erst staunend erfahren das Torsten mit Apokalypse Eis in Verbindung steht – meinen ersten Gedanken dazu darf ich hier garnicht schreiben.
Das Klima bei den Kommentaren sollte einfach etwas entspannter werden, insbesondere da Felix ja wie ein Fan erscheint, der einfach diesen Widerspruch für sich aufgelöst haben wollte. Und er hatte den Mut zu fragen. Er hat das nicht getan um den Rest hier zu beleidigen, aber alle haben kollektiv darauf rumgehakt. Und das ist dann für mich definitv falsche Reaktion, auch bei so fadenscheinigen Argumenten wie dem Ausstrahlsender.
Ich weiß, viele hier sehen das anders, aber das ist mein Standpunkt.

Dietmar
Dietmar
11. Januar, 2011 00:17

@Jan: Ja, diesen Eindruck, dass Felix eigentlich wie ein Fan erscheint, den habe auch ich nicht. Zunächst höflich "ranwanzen" und dann herauszuhauen, ich will nur mal fragen, warum Sie immer so einen Mist schreiben, ist nicht "kantig". Es liest sich auch nicht wie ernst gemeinte Neugierde. Wir sind da wohl verschieden, aber, um es noch einmal zu sagen, ich würde mich nicht irgendwo neu auf diese Weise zu Wort melden, und mir sieht das auch eher nach Provokation aus.
Übrigens haben nicht alle darauf herumgehackt.

Dietmar
Dietmar
11. Januar, 2011 00:23

Aber: Die Standpunkte sind ja jetzt nun längst klar. Dann ist es ja genug.

Howie Munson
Howie Munson
11. Januar, 2011 13:12

Und mein Standpuntk ist, das man ertmal LIEST was verlinkt wurde bevor man anfangt fragen zu stellen die womöglich durch den Link schon beantwortet wurden…
und zwischen 17:21 und 17:41 war nicht mal die Zeit um die verlinkte Geschichte um Apokalypse Eis gründlich zu lesen….
Das jetzt zufällig schon wieder ein außenstehender ebenfalls keine Lust zum nachlesen hat und es deswegen völlig normal findet, dass jemand völlig unnötig, pampig und nicht ergebnisoffen rhetorisch nach Gründen "fragt"…
noch lustiger das nebenan sich jemand genau auf diese "Außenstehenden" bezieht, diese aber in "aus den eigenen Reihen" umdichtet….

Wortvogel
Wortvogel
11. Januar, 2011 13:18

@ Howie: Sockpuppets. Muss man sich gar nicht lang drüber aufregen. Der hier war nicht mal besonders clever, denn der Satz
"Es ging mir hier nur um eine ehrliche Antwort im Stile von “Jo, es ging mir nur um die Kohle. Ansonsten würde ich so einen Schrott, den ich selbst (!) sonst zerreißen würde, nicht schreiben…” "
beweist ja, dass er nicht EINE Antwort wollte, sondern SEINE. Und so jemand bekommt von mir genau die Replik, die er braucht.
Wer hier tatsächlich mitliest und anständige (gerne auch kritische) Fragen stellt, bekommt die natürlich ehrlich beantwortet. Ohne anmaßend sein zu wollen – ich denke, das macht den Reiz des Blogs aus, wenn ich meine Leser über die Jahre nicht komplett missverstanden habe.

tester
tester
11. Januar, 2011 19:41

"ihr müsst eingelogged sein, um ihn hier sehen zu können"
ich musste nirgendwo eingelogged(hab nichmal n youtube-account) sein um das video sehen zu können.
mfg

Seperare
Seperare
11. Januar, 2011 20:55

Also, ich bin auch noch nicht allzu lange Gast auf diesem Blog, aber mir ist schnell aufgefallen das Herr Dewi selbstkritisch mit seinen eigenen Projekten umgeht, deswegen fällt es mir auch schwer zu glauben, dass dieser Felix sich den Blog überhaupt mal angeschaut hat. Und dieser Vorwurf Herr Dewi hat das ja nur wegen des Geldes gemacht, ähm, das ist sein Beruf, natürlich arbeitet man da auch des Geldes wegen. Wenn z.B. ein Klempner nur die Heizungen repariert die er für die Besten hält, dass wäre doch albern, oder nicht? Und wenn er seine Arbeiten nicht völlig zerreißt ist das für mich aus zwei Gründen mehr als akzeptabel, 1. Ist doch Niemand stolz drauf wenn er auf der Arbeit was verhunzt hat oder herstellt was man dämlich findet und niemand stellt sich dann noch hin erzählt jedem wie scheiße das ist 2. Ist das hier sein Blog, da schreibt er rein was er will. Ich bin hier nur Besucher und ich denke nicht dass ich das Recht habe irgendwas einzufordern. Ich habe die Vermutung Felix ist vielleicht ein Agent Provocateur?

Wortvogel
Wortvogel
11. Januar, 2011 20:59

@ Seperare: Schön zusammen gefasst, danke. Es freut mich, dass die meisten Leser verstehen, was ich hier tue – und die Limitationen, die das manchmal mit sich bringt.
Ich habe auch in kritischeren Berichten nicht die Absicht, Leuten in den Rücken zu treten, mit denen ich gut gearbeitet habe. Und weil das hier MEIN Blog ist, muss ich mir auch nicht alles gefallen lassen.

Felix
Felix
11. Januar, 2011 23:55

@Jan:
Danke für die Unterstützung, aber kein anderer hier scheint mich verstehen zu wollen.
@Seperare:
"Wenn z.B. ein Klempner nur die Heizungen repariert die er für die Besten hält, dass wäre doch albern, oder nicht? "
Schlecht passendes Beispiel mein Bester. Wenn man es passend zu Herrn Dewi eingringen wollte, müsste man erwähnen, dass wenn der Klempner, der zweifelsohne Ahnung von seiner Materie hat, selbst nur beschissene Heizungen baut, wiewohl er es BESSER WISSEN MÜSSTE. ;D Nur darum ging es mir ja.
@Dewi:
"Der hier war nicht mal besonders clever, denn der Satz
“Es ging mir hier nur um eine ehrliche Antwort im Stile von “Jo, es ging mir nur um die Kohle. Ansonsten würde ich so einen Schrott, den ich selbst (!) sonst zerreißen würde, nicht schreiben…” ”
beweist ja, dass er nicht EINE Antwort wollte, sondern SEINE. Und so jemand bekommt von mir genau die Replik, die er braucht."
Das war eine Provokation, damit Sie auch einmal reagieren. Aber es impliziert nicht, dass ich nur meine Antwort gelten lassen würde. Sie können immer sooo schön alles umdichten, um ja nicht antworten zu müssen und Ihre "Mindless Drones" hinter sich scharen zu können.
MfG

Peter Krause
12. Januar, 2011 00:30

@Felix:
Warum sollte er irgendetwas umdichten – ist doch so, wie Du es geschrieben hast, aussagekräftig genug.

Will Tippin
Will Tippin
12. Januar, 2011 00:37

"Aber es impliziert nicht, dass ich nur meine Antwort gelten lassen würde."
gefolgt von
"Sie können immer sooo schön alles umdichten, um ja nicht antworten zu müssen und Ihre “Mindless Drones” hinter sich scharen zu können. "
Hmm, nein, meinen ersten sich mit Wortvogel deckenden Eindruck haben Sie damit noch einmal schön bestätigt.

Sébastian
Sébastian
12. Januar, 2011 00:51

Diese virtuelle Diskussion könnte wirklich amüsant sein, wenn nur nicht MVs Argumentationsweise so leicht zu erkennen wäre *sigh*

Dietmar
Dietmar
12. Januar, 2011 01:30

"aber kein anderer hier scheint mich verstehen zu wollen."
Dein Problem ist: Es haben Dich alle hier richtig verstanden.
(Man müsste einen automatischen Keks-Spender erfinden … Äh, wie komme ich jetzt nur dadrauf?)

gerrit
gerrit
12. Januar, 2011 11:19

@Dietmar: weil du damit Millionen scheffeln könntest, die dann in Filme gesteckt werden, die leicht (aber nicht sehr) in die Gewinnzone stossen. Und mit dem Gewinn kaufste dann Fahrkarten für uns alle nach Paris… 😉

Exverlobter
Exverlobter
12. Januar, 2011 13:18

Zitat von Wortvogel
"Besser lässt sich kaum beweisen, was der User wirklich sehen will. Und dass nackte Haut eben doch der billigste Spezialeffekt ist."
Nun, das würde ich bezweifeln. Ich kann mich noch an den Aufschrei bei Star Trek Enterprise erinnern, als sich Jolene Blalock andauernd nackig machen musste. Die Fans sahen die Seriosiät ihrer Serie gefährdet.
Selbst der Popcorn Knallbirne Michael Bay nahmen die meisten Leute die ständigen Butt-Shots von Megan Fox übel.
Bezüglich Apokalypse Eis kann ich mich noch erinnern, dass ich bei dieser IMO sinnlosen Sex-Szene mit den Augen gerollt habe. Wenn ich mich schon aufgeilen will schaue ich mir einen XXX-Film an. (nein, nicht Vin Diesel!!)
ICh glaube dass der Trend daraufhin hinausläuft, dass es eine immer stärkere Trennung zwischen normalen Mainstream-Filmen und Pornographie geben wird.

Peroy
Peroy
12. Januar, 2011 13:44

"Nun, das würde ich bezweifeln. Ich kann mich noch an den Aufschrei bei Star Trek Enterprise erinnern, als sich Jolene Blalock andauernd nackig machen musste. Die Fans sahen die Seriosiät ihrer Serie gefährdet."
Fans von Star Trek sind hirnige, asexuelle Spinner…
"Selbst der Popcorn Knallbirne Michael Bay nahmen die meisten Leute die ständigen Butt-Shots von Megan Fox übel."
Eh, nein… ? Wer sind "die meisten Leute" ? Dei Mudda ?

Peroy
Peroy
12. Januar, 2011 13:47

"ICh glaube dass der Trend daraufhin hinausläuft, dass es eine immer stärkere Trennung zwischen normalen Mainstream-Filmen und Pornographie geben wird."
Und ich glaube, dass der Trend darauf hinausläuft, dass das Vakuum zwischen der Erde und dem Mond immer weniger Luft enthalten wird…

Lars
Lars
12. Januar, 2011 14:03

"ICh glaube dass der Trend daraufhin hinausläuft, dass es eine immer stärkere Trennung zwischen normalen Mainstream-Filmen und Pornographie geben wird."
Ich glaube das Gegenteil ist der Fall: Immer mehr Porno-Darsteller spielen mittlerweile auch in Mainstream-Filmen mit. Beispiele sind z.B. Sasha Grey (http://www.imdb.com/name/nm2340248/), Ron Jeremy (http://www.imdb.com/name/nm0000465/) oder Jenna Jameson (http://www.imdb.com/name/nm0001398/).
Das scheinen mir zwar fast alles B-Movie-Heuler zu sein, aber einige ernsthafte Filme mit namhaften Regisseuren und Darstellern finden sich da auch.

Wortvogel
Wortvogel
12. Januar, 2011 14:20

@ Exverlobter: Ich halte das für einen Irrtum – es gibt eine kleine Gruppe von Fans, die gegen die Sexualisierung ihrer Franchises aufmucken. Eine größere Mehrheit von Teenagern rubbelt sich aber an Bildern von Six of Nine und T’Pol glücklich wie an den Bildern von Agent Scully oder Buffy. Die machen nur das Maul nicht auf.

dermax
dermax
12. Januar, 2011 14:55

Ääääh…. die hiess SEVEN of Nine!
gez.
Ein asexueller Spinner

Wortvogel
Wortvogel
12. Januar, 2011 14:56

@ dermax: Siehste – SEX of Nine? Kommt ganz wie von selbst…
Und bloß nicht von Peroy provozieren lassen.

Strabo
Strabo
12. Januar, 2011 15:30

@Lars: Vergleich mal wieviele nackte Brüste und nackte Hintern man in den 80ern auch in US-Mainstream-Streifen sehen durfte und wie viele es jetzt sind. Manchmal kommt man sich vor als wäre man in die 50er zurückversetzt worden.
Ja bekannte Pornogrößen spielen in div. Serien und Filmen (meist eher schlecht) mit – aber eher selten nackig (außer Sasha Grey in der HBO-Serie "Entourage", die ja auch sonst nicht zurückhaltend ist).

Dietmar
Dietmar
12. Januar, 2011 15:32

Seven of Nine war die heißeste.
(Und schauspielen kann sie auch.)

Wortvogel
Wortvogel
12. Januar, 2011 15:38

@ Strabo: Auch das ist richtig – noch stärker allerdings im deutschen Fernsehen. Zwar gibt es bei den Privaten eine unglaubliche Menge thematisierten Schweinkrams, aber ich erinnere mich, dass die Öffentlich-Rechtlichen in den liberalen 70ern kräftig auf die Kacke gehauen haben, was Sex angeht. Würden die heute noch "Klimbim" mit den blanken Brüsten der Darstellerinnen machen? Heftige Sexszenen, wie sie damals in vielen TV-Spielen vorkamen (ich erinnere mich an eine heftige Rammelei von Gottfried John als Kaufhausdetektiv…!)?
Wo wir schon off topic sind: Sollte gerade eine neue Ingrid Steeger gesucht werden – Mia Magma. Habe ich für die "TV Sünde" interviewt. Die Ähnlichkeit ist erstaunlich. Und die Frau sehr nett.

Peroy
Peroy
12. Januar, 2011 15:54

"ich erinnere mich an eine heftige Rammelei von Gottfried John als Kaufhausdetektiv…!"
Schnaps hilft…

Exverlobter
Exverlobter
12. Januar, 2011 15:56

@ Lars
Ich denke, dass die Gattung von Pornographen wie Burt Reynolds in "Boogie NIghts", der seine Filme tatsächlich als Kunstform angesehen hatte, vom Aussterben bedroht sind. In den 70ern und 80ern war es tatsächlich so, dass die Darsteller und Regisseure sogar eine Schauspiel- oder Regieausbildung vorweisen konnten und die Fickfilme lediglich als Zwischenstation zur richtigen Karriere betrachteten.
Heutzutage dominieren aber zu 95% Gonzofilme(also Filme, die auf die reine Triebabfuhr abzielen). Die Darsteller wissen mittlerweile ganz genau, dass Hollywood nicht auf sie wartet. Die Durchlässigkeit hat IMO eher abgenommen, da die Darstellerinnen für die Filme mittlerweile ja gar keine schauspielerischen Fähigkeiten mehr mitbringen müssen.
Gut, Ron Jeremy und Jenna Jameson gehören zu den Wenigen, die auch der Mainstream kennt, was ihnen einen gewissen Celebrity-Status eingebracht hat. (und damit auch den ein oder anderen Cameo-Auftritt, siehe Crank 2, das kann man aber wahrlich nicht als Filmkarriere bezeichnen)
Ansonsten sieht es mit dem Wechsel vom Porno ins seriöse Fach eher mau aus. Mir fallen eigentlich nur Sibel Kekilli und Peter Bond ein, denen der WEchsel ziemlich gut gelungen ist. Und das sind eher Ausnahmen. 80er Star Ginger Lynn stand mit den Wing Commander Games mal kurz im Rampenlicht, dreht mittlerweile aber wieder (Milf!!) FIlme.
Falls eine Darstellerin auch außerhalb der Pornokreise wahrgenommen wird, dann aber meist nur, weil sie sich wie z.B. Annina Ucatis zuvor einen C-Promi Status erarbeitet hat (Einzug in den Big Brother Container und Freundin von Oli Pocher)
@ Wortvogel
Wenn mir die Drehbuchautoren von Voyager und Enterprise tatsächlich verkaufen wollen, dass sie ernsthafte Charaktäre erschaffen, diese dann aber in diese lächerlichen Push-Up Kostüme stecken, kann ich die Sendung nicht mehr ernstnehmen, sorry. Das gilt selbstverständlich für alle anderen Filme und Serien, es sei denn es handelt sich um Trash, der sich nicht ernst nimmt(z.B. Sybil Danning in "Battle Beyond the Stars"). Wenn die aber trotzdem versuchen auf meine untere Leistengegend abzuzielen, regt mich das meist nur auf. Das bedeutet noch lange nicht, dass ich ein "asexueller Spinner" bin. Ich will mich halt auf die Charaktäre konzentrieren und nicht durch billige Tricks (Eye-Candy) abgelenkt werden. Die Vorstellung, dass pubertierende Jungs auf Caprica 6, Buffy, T’Pol usw. abspritzen, finde ich eher kurios.

Wortvogel
Wortvogel
12. Januar, 2011 16:01

@ Exverlobter: Charaktere, nicht Charaktäre.
Ich habe dich (und auch niemanden sonst) als "asexuelle Spinner" bezeichnet. Bitte die Kritik dorthin richten, wo sie hin gehört.
Ich mag sexy Frauen in Filmen und Serien.
Deine Einschätzung der Porno-Industrie teile ich nicht. Gonzo richtet sich auch nicht auf die reine Triebabfuhr, sondern versucht nach dem overstylten Edelporno der 90er wieder näher an den Zuschauer zu kommen, in dem Authentizität suggeriert wird. Damals wie heute gab und gibt es extrem wenige Stars, die den Crossover schaffen – in die eine wie die andere Richtung.
"In den 70ern und 80ern war es tatsächlich so, dass die Darsteller und Regisseure sogar eine Schauspiel- oder Regieausbildung vorweisen konnten und die Fickfilme lediglich als Zwischenstation zur richtigen Karriere betrachteten." – welche denn?
Nach einer Einschätzung ist der einzige nennenswerte Unterschied der, dass die jungen Darstellerinnen sich keine Illusionen mehr machen – und sich konsequenterweise nicht mehr so leicht verscheißern lassen. Die sind heute organisierter und geschäftstüchtiger als die Mädels aus den 70er und 80er Jahren.

Peroy
Peroy
12. Januar, 2011 16:05

"Das bedeutet noch lange nicht, dass ich ein “asexueller Spinner” bin. Ich will mich halt auf die Charaktäre konzentrieren und nicht durch billige Tricks (Eye-Candy) abgelenkt werden."
Multitasken kann er auch nich’… so’n Spinner…

dermax
dermax
12. Januar, 2011 16:15

"Wer arbeitet denn ernsthaft an “Sumuru”, “Vollgas”, “Lost City Raiders” oder “Apokalypse Eis” mit, wenn es nicht nur (!) ums Geld geht? Und dann auch noch einer mit dem filmgeschichtlichen Wissen eines Dewi."
Ganz ehrlich, ich empfinde "Trottel" noch als harmlose Reaktion, wenn man die Arbeit einer ganzen Reihe von Leuten so in den Dreck zieht…
Ich hoffe mal, Felix bricht sich nix, sollte er mal von seinem hohen Ross fallen…

Exverlobter
Exverlobter
12. Januar, 2011 17:05

@ WOrtvogel
Den asexuellen Spinner falsch adressiert und Charaktere falsch geschrieben. Asche über mein Haupt :- (
Das erinnert mich an den Lektor bei Günther Jauch von letzter Woche, der die mangelhaften Rechtschreibkentnisse der heutigen Studentengeneration scharf kritisiert hat. Habe aber einen Migrationshintergrund, kriege ich jetzt eine "Get out of Jail Free Card"??, lol.
Welche denn?? Naja, Leute wie z.B. Hans Billian haben eine klassische Regieausbildung durchlaufen. Man mag es kaum glauben, aber auch Urgestein Ron Jeremy hat eine Theaterausbildung absolviert. (Die gehören halt noch noch zur alten Garde.) Das ist heute nicht mehr der Fall. Viele der heutigen Regisseure sind oftmals früher selbst Performer gewesen und haben ihre Regiekenntnisse durch Beobachtung und Learning by Doing erhalten. Das Milieu schottet sich dadurch immer mehr ab.
Manche finden es schade, dass nackte Tatsachen im Mainstream immer mehr abnehmen, aber ich begrüße das. Geschieht es trotzdem noch, dass im Mainstream-Film derbe Szenen vorkommen, führt es doch nur dazu, dass (z.B. wie bei freizügigen SChauspielern wie Heather Graham) die entsprechenden Szenen auf irgendwelchen Porntubes zu finden sind. Damit tun sich die Darsteller keinen Gefallen. Der eigentliche Film wird übersprungen und die Rosine raugepickt. Denn das die Szenen als Kunst wahrgenommen werden sollen, interessiert das sabbernde männliche Publikum meist überhaupt nicht.

Wortvogel
Wortvogel
12. Januar, 2011 17:13

@ Exverlobter: Da bringst du ein paar valide Punkte. In der Tat ist es heute für Schauspielerinnen ein größeres Problem, sich für Filme auszuziehen – weil das zeitgleich zum Filmstart jeder googeln kann. Was früher flüchtig war, wird heute allgegenwärtig.
Bei Bilian und Ron Jeremy widerspreche ich allerdings: Jeremy ist eine "Porn celebrity" und hatte nie den Anspruch, Mainstream sein zu wollen. Und Bilian (dessen Biographie ich neulich gelesen haben) KAM ja aus dem seriösen Bereich. Für ihn war Porno ein lukrativer und spaßiger Abstieg – aber eben ein Abstieg. Und er kam da auch nie wieder raus.
Insofern glaube ich weiterhin, dass das Porno-Business immer eine Schattenwirtschaft mir nur marginalen Überschneidungen zum "echten" Hollywood sein wird.

Mencken
Mencken
12. Januar, 2011 21:28

Kommt ohnehin immer alles in Wellen, aber man sollte auch nicht unerwähnt lassen, daß sich auch im US-Fernsehen mittlerweile deutlich freizügigere Szenen finden lassen.

Jeff Kelly
Jeff Kelly
13. Januar, 2011 16:04

Im Privatfernsehen ja, allerdings auch dort nur bei wenigen Sendern. Showtime und HBO die sich ausschliesslich über eigene Abogebühren finanzieren können sich das leisten, andere Kabelsender, die anteilsmässig an der Kabelgebühr des Anbieters beteiligt sind in der Regel nicht.
Die Broadcast-Networks (CBS, NBC, ABC, Fox) dürfen nicht, weil sie aufgrund ihrer Verbreitungswege der Regulierung der FCC unterliegen. Die FCC schränkt die Möglichkeiten was Inhalte, Sprache und die Darstellung sexueller Handlunen und nackter Tatsachen angeht stark ein.
Die Kabelsender in den "Basic-Cable" Paketen, wozu z.B. auch USA Network und the cw gehören, dürfen nicht, weil die Kabelbetreiber in der Regel dem Regelkatalog der FCC folgen und sich diese Sender eben aus den Kabelgebühren mitfinanzieren.
HBO und Showtime können sich es erlauben, weil sie auf keine Fremdgelder angewiesen sind und nur verschlüsselt gesendet werden, weshalb sie sich weder den Regeln der FCC noch denen der Kabelbetreiber unterwerfen müssen. Mit diesen Pfunden wuchern sie auch wo sie können.
Teilweise enthalten deren Serien so viel schlüpfrige Dialoge, Schimpfworte und nackte Tatsachen, wie gerade eben noch so geht ;-). Glücklicherweise leidet die Qualität komischerweise nur selten darunter.
Man könnte allerdings schon auf die Idee kommen, dass serien wie Rome oder Californication auch mit weniger auskämen.

Jeff Kelly
Jeff Kelly
13. Januar, 2011 16:28

Das bezieht sich jetzt nicht auf den Filmausschnitt aber auf die aktuelle Diskussion im Thread.
Die offensive Vermarktung der Sexualität der weiblichen Darsteller ist heute doch komplett über alle Medienarten durchgeplant.
Kaum eine Hauptdarstellerin in US-Produktionen kommt doch heutzutage ohne diverse Fotostrecken in den gängigen Männermagazinen aus. Da wird eine Megan Fox, Mila Kunis oder zahllose andere Frauen vor der Premiere einer neuen Serie oder eines Filmes erst einmal durch FHM, GQ und Co. gereicht, wo sie sich leichtbekleidet rumräkeln dürfen und dazu gehört dann auch mindestens eine Nackt- oder Halbnacktszene im Film oder wenigstens ein Kostüm das erstaunlich wenig Stoff enthält.
Da besteht doch die Gratwanderung längst nicht mehr im künstlerischen Anspruch sondern wie viel nackte Tatsachen kann ich im Film unterbringen und dabei mein PG13 Rating behalten.
Die "Hotness" der weiblichen Besetzung steht da doch längst im Vordergrund verglichen mit der Leistung als Schauspieler.
Wenn man sieht mit welchem Eifer im Netz selbst der letzte grieselige Schnipsel gesammelt wird, nur weil man möglicherweise eventuell die Hälfte einer Brustwarze unter einem Hemd hervorspitzen sieht, dann wohl nicht ganz zu unrecht.
Genau wie ein die Oberweite der Hauptdarstellerin betonendes hautenges Kostüm ist das aber nicht mehr als "Fan-Service", weil offensichtlich genug Männer mehr Wert auf hübschen Eye-Candy als auf eine packende Geschichte legen.
Voyager war jedenfalls nach der Addition von Jeri Ryan als Seven of Nine auch nicht besser als davor, die Einschaltquoten allerdings schon und die Zahl an Star Trek Merchandiseartikeln mit Jolene Blalock oder Jeri Ryan drauf dürfte riesig sein. da kennt jemand einfach seine Zielgruppe.
Mich nervt das genau so wie andere ohne deshalb gleich asexuell zu sein. Wesentlich unbekleidetere Weiber kann man nach Bedarf überall sehen und ich mag dieses Anfängermarketing der Holzhammerart einfach nicht, das nach dem Motto "Jetzt neu! Der gleiche Mist aber mit mehr Titten" arbeitet, ganz so als müsste man in einem Film nur genug gut gebaute hübsche Mädels (oder muskulöse Jungs) packen damit die Leute das Geld an der Kasse lassen.
Das ist dann das Michael Bay Prinzip der Filmproduktion.

Peroy
Peroy
13. Januar, 2011 16:47

Mimimimimimimi…

Jeff Kelly
Jeff Kelly
13. Januar, 2011 17:17

@ Peroy: your point being…?

Exverlobter
Exverlobter
13. Januar, 2011 17:39

Gingen die Quoten bei Voyager tatsächlich rauf?

Howie Munson
Howie Munson
13. Januar, 2011 19:36

Die vierte Season konnte ebenfalls mit dem "Borg Bonus" punkten. Das erste Drittel der Staffel konnte dank ständiger Borg-Präsenz in Form der attraktiven Seven of Nine (Jeri Ryan) mehr Zuschauer anziehen, als die Staffel davor.

generell litt aber Voyager am allgemeine Reichweitenverlust von UPN laut corona-magazine
15. Dezember 2000 – Ausgabe 76

Lars
Lars
14. Januar, 2011 07:57

@Jeff Kelly: Was die "Basic Cable"-Anbieter angeht:
The CW gehört zu den Networks (auch wenn die Einschaltquoten eher auf dem Niveau eines besseren Kabelsenders liegen ;)) und meines Wissens dürften sie schon mehr zeigen, machen dieses aber nicht, da sie auf Werbeeinnahmen angewiesen sind und die Werbetreibenden ein Problem mit nackter Haut haben. Es gibt dort aber durchaus einige Sendungen, die schon deutlich weiter gehen als die Networks (wenngleich noch nicht so weit wie die Premium-Anbieter).

Jeff Kelly
Jeff Kelly
14. Januar, 2011 13:25

Gut, irgendwo zwischen UPN, WB und the CW hab ich dann wohl den Überblick verloren 😉 dieses Network hatte ja schon mehr Namen als Prince und zahlreiche Eigentümer

Rico
Rico
17. Januar, 2011 20:18

Sorry, aber das is ja wohl die ödeste Nullachtfuffzehn-Fickszene überhaupt.

Dietmar
Dietmar
18. Januar, 2011 10:25

Würdest Du nicht sagen, wenn Du einer der beiden Beteiligten wärst. 😉