chatroomGROSSBRITANNIEN 2010, 97 Minuten

REGIE Hideo Nakata

DARSTELLER Aaron Johnson / Imogen Poots / Matthew Beard / Hannah Murray / Daniel Kaluuya / Megan Dodds / Michelle Fairley / Nicholas Gleaves

DREHBUCH + THEATERVORLAGE Enda Walsh

Die Cyberwelt visualisiert der Stimmungskünstler als ein Gewirr von Fantasieräumen, die über endlose, dicht bevölkerte Korridore zu erreichen sind – eine aberwitzige Kreuzung aus Overlook-Hotel und überlaufener Jugendherberge. Wer sich auf diesen Trip einlässt, wird ziemlich geflasht und belohnt mit einem der eindringlichsten und dunkelsten Filme über Mobbing, Manipulation und Gruppendynamik im Myspace-Zeitalter. Ein paar junge Leute treffen sich zum unverbindlichen Chat. Bald übernimmt Anführertyp William das Ruder. Scheinbar freundlich und interessiert gelingt es ihm, die schlimmsten Seiten aus den anderen herauszukitzeln.

Also ich sehe das so:

Check the Trailer:



avatar
10 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
4 Comment authors
Fantasy Filmfest Masterliste (1) | Wortvogel – 100 % Torsten DewiFantasy Filmfest 2013: Kurzreview Megamix III | Wortvogel – 100 % Torsten DewiFantasy Film Fest 2011: Suicide Room | Wortvogel – 100 % Torsten DewiMarcusheino Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
heino
heino

Schön schön, dann freu ich mich mal drauf.

trackback

[…] the original post: Fantasy Film Fest 2010: Chatroom @ Wortvogel – 100 % Torsten Dewi Film No Comments […]

heino
heino

Ich weiss, dir und Filmi hat der gefallen, aber ich fand den schrecklich öde. Nakata hat schon bei „The Ring“ keine Spannung zustande bekommen, und das gleiche Problem hat er hier auch. Das Ding zieht sich wie Kaugummi.

Peroy
Peroy

„Nakata hat schon bei “The Ring” keine Spannung zustande bekommen…“

Ja.

DMJ
DMJ

Ob der Film gut ist, vermag ich mangels Sichtung nicht zu sagen, aber die Darstellung der virtuellen Welt als reale ist sooo neu nun nicht.
Neben einigen kleinen Clips wie „Wenn das Leben wie ‚Second Life‘ wäre“ und ähnlichem käme mir da vor allem „Ghost in the Shell: Stand Alone Complex“ in den Sinn, wo es auch öfters Chatroom-Szenen gibt, in denen die Figuren von Avataren vertreten werden (man könnte noch die eine „Futurama“-Folge anbringen, in der unsere Helden ins Internet gehen).

heino
heino

Man könnte auch eXistenZ anführen, der letztlich das Darstellungsprinzip auch vorweg genommen hat. Trotzdem ist das noch der für mich beste Aspekt an dem Film gewesen

Marcus
Marcus

„…Chatroom-Szenen gibt, in denen die Figuren von Avataren vertreten werden“

Also so wie in „Four Lions“: „It’s a Puffin Party. But Wajs Puffin won’t talk to me, Hassans Puffin told me to piss off, and Barry’s Puffin just stands under the purple mushroom and sulks.“ 😎

trackback

[…] “Suicide Room” weist erstaunliche Ähnlichkeiten zum letztjährigen “Chatroom” auf, gibt sich aber deutlich mehr Mühe, seinen Protagonisten als vielschichtige […]

trackback

[…] Während mir Hideo Nakatas Euro-Grusler “Chatroom” vor drei Jahren sehr gut gefallen hat, ist “The Complex” vor allem eins: eine […]

trackback

[…] ♦ Black Death ♦ Centurion ♥ Chatroom ♥ Clash ♥ Corridor ♦ Devil’s Playground ♥ Enter the Void ♥ Four Lions ♦ Frozen […]