18
Aug 2010

"Dylan Dog": Hundefutter?

Themen: Film, TV & Presse, Neues |

Wenn ich dieser Tage einen Beweis gebraucht habe, dass ich noch immer ein beinharter Geek bin, dann ist er in Form dieses Trailers gekommen:

Hier stimmt so gut wie gar nichts:

  • Brandon Routh ("Superman returns") als Dylan Dog? Check.
  • Eins der meistverkauftesten Comic der Welt? Check.
  • Der Sidekick sieht nicht wie Groucho Marx aus? Check.
  • Eine olle Plotte über irgendein magisches Relikt? Check.
  • Vampire wie aus Buffy? Check.
  • Allenfalls mäßiges Budget auf TV-Niveau? Check.
  • Vom Regisseur von "Teenage Mutant Ninja Turtles"? Check.

Lassen wir mal die Tatsache außen vor, dass es mit "Cemetary Man" schon einen guten und semi-offiziellen "Dylan Dog"-Film gab, in dem mit Rupert Everett sogar die direkte Vorlage der Figur die Hauptrolle spielte. Und dass Anna Falchi sich in dem Streifen ausgiebig nackig machte.

So viele Minuspunkte – und doch will ich den sehen. Unbedingt sogar. Warum läuft der nicht auf dem Fantasy Film Fest? Warumwarumwarum?

Ich stehe auf Horrorfilme mit Heldenfiguren, die den Fokus eben nicht auf Bestien oder Opfer legen. Darum habe ich "John Sinclair" gelesen. Darum ist "Ash" mein Vorbild. Darum brauchen wir ein einfach nur größere Knarren…

Es siegt Hoffnung über Vernunft. Das ist Geek Love.

P.S.: Und bei "Green Lantern" haben sie zumindest Tomar-Re gut getroffen (sehe ich da etwa ein Eckchen von Kilowog?):

500x_custom_1282049461478_tomar



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
10 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Baumi
18. August, 2010 09:54

Kann sein, dass ich das schon mal gesagt hab', aber falls Du noch nicht in die "Dresden Files"-Bücher (sind m.E. besser als die abgesetzte SciFi-Serie) geguckt hast, solltest Du die mal auf Deine Leseliste setzen. Cooler Ermittler, Monster, Waffen und Popkultur-Referenzen. Könnte Deinen Geschmack treffen.

Peroy
Peroy
18. August, 2010 11:01

… und dann isses noch nicht mal der Regisseur vom Original-"Turtles"-Kinogilm, sondern der von dieser gefloppten Computer-Kacke… hach…

Trotzdem, das sieht nicht wirklich furchtbar aus, eher wie eine lustige(re) Version von "Constantine". Den mochte ich sogar. Und ganz ehrlich, Brendan Routh ist mir irgendwo dann doch lieber als Keanu Reeves… na, mal gucken.

The Riddler
The Riddler
18. August, 2010 11:35

Yeah, das ist eindeutig Kilowog!

Marcus
Marcus
18. August, 2010 11:59

@Wortvogel: ich habe zwar von "Dylan Dog" noch nie gehört (italienische Comics sind nicht meine Spezialstrecke), aber dass sein Sidekick nicht wie Groucho Marx aussieht, erklärt sich laut Wikipedia zumindest für eine US-Produktion so:

"American publisher Dark Horse Comics has released seven English volumes of Dylan Dog, six in 1999, and one more in 2002. In this version, Groucho became a cleanshaven fellow called Felix because of legal dispute with Groucho Marx’s estate."

Und ich hätte nicht gedacht, dass man von Brandon Routh noch mal was hört – obwohl ich gegen ihn als Superman nicht viel sagen konnte (außer, dass er m.E. zu jung ist).

Und zumindest auf diesem Bild sieht die Nase von Tomar-Re wie ein Rüssel aus. Müsste das nicht eher ein Schnabel sein? Zugegeben, GL ist auch nicht meine Spezialstrecke; ich kenne da nur den Animationsfilm.

Trantor
Trantor
18. August, 2010 14:30

Das eingebettete Video funktioniert leider nicht mehr, schade.

PS: "Meistverkauftestes" fällt übrigens in die gleiche Kategorie wie "bestmöglichstes" oder "optimalstes"

DMJ
DMJ
18. August, 2010 14:35

Hm…was ich von dem Film erwarten soll, weiß ich gar nicht…
Ich stehe absolut auf die Comics, mit denen es aber wenig zu tun zu haben scheint: Dylan ist ja gerade NICHT der übertoughe Held, der sich selbstsicher und fachkenntnisreich durch fantastische Welten voller Monster kämpft. Das Übernatürliche bleibt da ja meist rätselhaft, fremdartid und irrational, wie es in "Dellamore Dellamore" ja sehr treffend umgesetzt wurde. Der Trailer erinnert mich jetzt eher an "Constantine" (und auch da her an den Film, als an die Vorlage).

Aber dennoch…schickes Gemonstere, Zombies und ein Held, der aufräumt…ist doch immer wieder nett.
Mit Brendan Routh bin ich auch ganz zufrieden: Es bleibt natürlich immer das Problem, dass es nicht der Rupert ist, aber das lässt sich überleben.

Hach…"Dylan Dog"…
Da hat mir ja eine italienische Bekannte näher gebracht. Nachdem sie so davon schwärmte, kaufte ich mir mal ein paar Bände und kam aus dem Staunen nicht mehr heraus: Nicht nur, dass es verteufelt blutig und voller Sex war (und besagte Bekannte eine schüchterne, schnell errötende Katholikin war), es war teils auch in einer Brillianz geschrieben, wie man sie nur selten findet. Gerade die Mindfuck-Episoden sind Meisterstücke des Mediums Comic allgemein.

(Ah, und schön, dass es einen Artikel mit Comicbezug gibt – da fühlt man sich als "DMJ" wie gesagt heimischer, denn als Tornhill 😉 )

Achim
Achim
18. August, 2010 15:07

http://www.youtube.com/watch?v=QKyFTX48BpE
Sollte der Trailer hin?

Der Film könnte kurzweilig werden, nicht großes Kino wie Spiderman2, aber doch den Eintrittspreis ins Kino und die Fahrt dahin wert.
Mal sehen.

Peroy
Peroy
18. August, 2010 16:01

"Das eingebettete Video funktioniert leider nicht mehr, schade.

PS: “Meistverkauftestes” fällt übrigens in die gleiche Kategorie wie “bestmöglichstes” oder “optimalstes”"

Schwangerer…

heino
heino
18. August, 2010 18:48

Brandon Routh wird auch in Scott Pilgrim vs. the world zu sehen sein. Scheint, als wollte er seine Karriere allein auf Comic-Verfilmungen aufbauen….
Ja, Dellamorte Dell`amore (ich hasse den Titel Cemetery Man) ist großartig, aber schon sehr eigen. Gegen eine neuverfilmung mit einem eigenen Ansatz hab ich nix einzuwenden und Routh kann sicher mehr, als er in Superman returns zeigen durfte. Schau`n mer mal.

heino
heino
18. August, 2010 18:49

Das GL-Bild sieht übrigens irgendwie sehr merkwürdig aus. Ich hoffe, im Film wirkt das besser.