08
Apr 2010

Superhelden! Nazis! Ninjas! Pornostars!

Themen: Film, TV & Presse, Neues |

Nachdem wir das Thema "Pornos basierend auf TV-Serien" schon hatten, bietet sich heute das Subgenre "Pornos basierend auf Superhelden-Filmen" an, denn es wurden gerade zwei brandneue Trailer veröffentlicht.

Elegant Angels bringt uns "Pornstar Superheroes":

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Auf der Webseite der Produktionsfirma findet sich ein deutlich längeres Promo, das schon erahnen lässt, wie langweilig und stümperhaft das Ergebnis sein wird – selbst wenn man die Sexszenen abzieht.

Interessanter ist da schon der visuell aufwändige Ansatz des gradlinig betitelten "BatFucks: Dark Night" von Bluebird Films:

http://www.youtube.com/watch?v=zhoiFJA7a0w

Natürlich sind Superhelden-Pornos keine neue Erfindung. "Buttman" gab es ebenso wie "Sooperman" und die "XXX Men". Es gibt Webseiten zum Thema Superhelden-Fetisch, und im Bereich Bondage sind Filme beliebt, in denen Superheldinnen gefesselt und bestraft werden. Wem’s gefällt.

Interessant wird die Angelegenheit aber auch hier durch die digitale Produktionsstrecke, die es den Filmen erlaubt, zumindest ansatzweise den visuellen Stil der Originale zu kopieren.

Es hilft, dass die meisten Superheldencomics ihre Hauptfiguren mit handelsüblichen Pornos teilen: muskelbepackte Spacken und Tussen mit Riesenmöpsen.



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
12 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Lari
Lari
8. April, 2010 13:25

Watchmen (der Comic noch deutlicher als der Film) ist das vielleicht Reflektierteste zum Thema der Fetischisierung, die ja letztendlich jeder Superheldengeschichte innewohnt – Daniel ist da in absolut jeder Hinsicht impotent, bis er endlich wieder sein "Night Owl"-Kostüm rausholt.

Wortvogel
Wortvogel
8. April, 2010 13:29

@ Lari: Auch die Superhelden-Sitcom "no heroics" hat sich damit auseinander gesetzt – gleich in der ersten Folge gibt es ein Heldengroupie, "Cape fucker" genannt.

Heldt
Heldt
8. April, 2010 13:35

Herr Dewi, Sie sehen das zu negativ.
Natürlich müssen Pornos Männer mit Muskelbergen und Frauen mit riesenhaftem Vorbau enthalten, das war schon immer so und es ist gut so: Es gibt den jungen Männern ein Ziel, auf das sie hinarbeiten können ("Wenn ich viel trainiere bekomme ich auch mal so eine Freundin.") und älteren Männern eine Entschuldigung dafür, dass ihre Frau nicht so aussieht ("Die Dinger sind ja nicht echt, ich stehe mehr auf Bio.").
Und Pornos mit Handlung geben es endlich eine passende Ausrede wenn man von Mutti, Freundin, Frau, … erwischt wurde: "Die Handlung war so fesselnd, Buttman ist endlich mal eine ernstzunehmende Parodie auf Batman: Sie beinhaltet nicht nur humoröse Elemente sondern enthält auch Gesellschaftskritik – nämlich, dass Heldinnen in Spielfilmen stets auch Sexobjekte sein müssen. Dabei bist du doch meine Heldin ohne ein Sexobjekt mit zum Bersten aufgeblasenen Brüsten und Magersucht zu sein, Schatz."

Wortvogel
Wortvogel
8. April, 2010 13:45

@ Heldt: Wer sagt, dass ich das negativ sehe?!

Heldt
Heldt
8. April, 2010 13:50

@Wortvogel: Naja… "langweilig und stümperhaft", "zumindest ansatzweise […] kopieren" und "Spacken und Tussen" haben mich annehmen lassen, Sie hielten nicht sehr viel von diesen gesellschaftlich relevanten Produktionen.

Wortvogel
Wortvogel
8. April, 2010 14:24

@ Heldt: Bitte genauer lesen:

– "langweilig und stümperhaft" bezog sich klar auf diese eine Produktion, nicht auf das Genre insgesamt.
– "ansatzweise kopieren" bezieht sich klar darauf, dass hier mit 200.000 Dollar Filme gemacht werden, die wie 200 Millionen aussehen möchten
– "Spacken und Tussen" ist eine legitime Beschreibung der amerikanischen Durchschnitts-Pornostars.

trackback

[…] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Wortvogel erwähnt. Wortvogel sagte: Superhelden! Nazis! Ninja! Pornostars! http://bit.ly/9EavTl […]

DerTim
8. April, 2010 19:02

Mir scheint das sich diese Produktionen selber viel zu ernst nehmen, was angesicht der Tatsache wie billig sie sind sehr lächerlich und vor allem auch langweilig wirkt.

Die von Dir gezeigten Parodien hingegen machten Spaß und waren (gewollt) lustig und erweckten sogar teilweise Lust sich das Endergebnis anzugucken. Die da oben nicht, das war nur langatmig und öde mit unpassender pomöser Musik.

Heino
Heino
8. April, 2010 19:37

Mach mir helplessheroines.com nicht schlecht:-))

Mal ernsthaft, das ist ja nur schlimm. Im ersten Clip bieten wenigstens die Frauen was für`s Auge, aber der Rest ist einfach erbärmlich. Und die Kostüme im zweiten Clip sehen aus, als wären sie aus dem X-Tra-Katalog für Gruftie-Kinder geordert worden. Dagegen war ja sogar Catwoman ein intellektuelles Meisterwerk.

Peroy
Peroy
8. April, 2010 19:46

"Die da oben nicht, das war nur langatmig und öde mit unpassender pomöser Musik."

Die wussten nicht, ob die Mucke "pompös" oder "pornös" sein sollte und haben sich eben für den Mittelweg entschieden…

The Riddler
The Riddler
8. April, 2010 22:47

“BatFucks: Dark Night” sieht aus, als hätte Joel Schumacher bei TDK Regie geführt.

G
G
9. April, 2010 00:26

"Bereich Bondage sind Filme beliebt, in denen Superheldinnen gefesselt und bestraft werden. Wem’s gefällt."

Ach, da braucht man sich doch nur jedes zweite Wonder Woman Cover anschauen, wenn man auf Bondage steht…..