Erstaunlich, was in den 20er und 30er Jahren als „unmoralisch“ (oft per Hand) aus den Filmrollen geschnippelt wurde:



avatar
16 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
8 Comment authors
AlessandroWortvogelNevermoreLariUte Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Dietmar
Dietmar

Da war ja etwas für Tarantinos Vorlieben dabei!

Tornhill
Tornhill

Immer wieder kurios, die Zensur!

Einer meiner Lieblingsfälle bleibt ja Louis Malles „Die Liebenden“, in dem eine Frau mit ihrem Geliebten durchbrennt, was den Zensoren unbehaglich erschien. Ihre Maßnahme zur Entschärfung war es, alle Szenen mit der Tochter der Heldin heraus zu schneiden, so dass sie nur noch ihren Mann, aber nicht ihr Kind verlässt – was ja aber gerade ein Punkt war, der ihr Handeln hinterfragen sollte. Im Endeffekt wurde also der Ehebruch von den Zensoren BESSER dargestellt, als es der Regisseur selbst wollte.

Stephan
Stephan

Wenn ich mich nicht täusche, ist das aber eine sehr amerikanische Version der Zensur, während im deutschen expressionistischen Film deutlich stärkere sexualisierte Szenen möglich waren.

Interessant finde ich diesem Zusammenhang übrigens den Anfang von Fest der Völker, in dem Nacktheit (natürlich im besten Propagandastil) völlig frei gezeigt werden durfte.

Lari
Lari

Das bei 0:50 sieht aus wie aus der Yoshiwara-Szene in der neu rekonstruierten Metropolis-Fassung. Falls dem so sein sollte (unwahrscheinlich), wäre interessant zu wissen, woher das für das Reel verwendete Material stammt, falls nicht, wäre zumindest interessant, wie standardisiert solche Kino-Tanzeinlagen in den 20ern waren.

Nicht vergessen sollte man bei all den belächelnswerten Schnipseln, dass unsere Vorfahren nicht allesamt derart zugeknöpft waren, sondern dass schon damals (und eigentlich seit Anbeginn der Filmgeschichte) Pornos produziert und vorgeführt wurden. Das war eine Parallelkultur, die völlig an der Zensur vorbeilief (Falls das wen interessiert: Einen Querschnitt des diesbezüglichen Filmschaffens bekommt man z.B. in der französischen Kompilation „Polissons et galipettes“).

Lari
Lari

Immer der Seeßlen. 😛 Es gibt absolut nichts Mediales, zu dem der Mann bislang geschwiegen hätte. Aber solange das Zeug gut ist…

Lari
Lari

Ich habe von ihm zuletzt ein Buch über Videospiele gelesen. Das war ziemlich gut – allerdings auch schon 25 Jahre alt.

Ute
Ute

Ich musste bei dem Beitrag sofort an „Cinema Paradiso“ denken.

Nevermore
Nevermore

Zensur einerseits und Kunst- bzw. Meinungsfreiheit andererseits ist immer ein zweischneidiges Schwert. Es gibt Leute, die der Ansicht sind, der Kunst- und Meinungsfreiheit sollten keine Grenzen gesetzt sein. Die tummeln sich dann bei 4chan oder Encyclopedia Dramatica, wo es von beleidigenden, menschenverachtenden, anstößigen und obszönen Inhalten nur so wimmelt.

http://news.ninemsn.com.au/technology/1025127/interview-with-top-encyclopedia-dramatica-moderator

Völlig indiskutabel sind für mich Sachen wie Kinderpornos. Ich gehe doch mal davon aus, niemand hier ist der Ansicht, diese sollten unter die Kunst- und Meinungsfreiheit fallen. Aber wo zieht man die Grenze? Heute sicher anderswo als vor 70 Jahren – aber es gibt doch Sachen, die nach wie vor tabu bleiben sollten.

Lari
Lari

@Nevermore:
Encyclopedia Dramatica ist Satire. Keiner von denen glaubt ernsthaft, dass die Juden für 9/11 verantwortlich sind, oder das Frauen es darauf anlegen, vergewaltigt zu werden. Dass das alles beleidigend, obszön und menschenverachtend ist – nun ja, das ist genau die Idee dahinter, und nicht zuletzt so funktioniert Satire nun mal.

Kunst- und Meinungsfreiheit mit einem Verweis auf Kinderpornos in Frage zu stellen, ist ausgesprochen unappetitlich. Das eine hat nichts mit dem anderen zu tun – willst Du die Erschaffung eines Kunstwerks oder eines Textes ernsthaft auf eine Stufe stellen mit der Produktion von Kinderpornographie? Wann in der Menschheitsgeschichte hat denn irgendwer seelischen Schaden genommen, weil er sich ein Gemälde angesehen hat?

Nevermore
Nevermore

Ich kenne einige der Leute, die auf Encyclopedia Dramatica verunglimpft werden. Da findet sich sehr viel üble Nachrede, Beleidigung und obszöner Dreck. Das alles als „Satire“ zu rechtfertigen, ist in meinen Augen sehr fragwürdig. Darf „Satire“ Persönlichkeitsrechte von Privatpersonen verletzen, nur weil diese so blöd waren, im Internet (zum Teil unter Pseudonymen) zu posten? Würdes du es toll finden, wenn jemand auf ED einen Artikel zu Torsten Dewi veröffentlichen würde, in dem dieser als hinterlistiger Plagiator verunglimpft wird?

Und wie ich auf Kinderpornos komme? Machen wir mal den Zwischenschritt: Wird die künstlerische (gezeichnete) Darstellung von Sex mit Minderjährigen von der Kunstfreiheit gedeckt, oder fällt das bereits unter Kinderpornographie? Beispielsweise gibt es Simpsons-„Fanart“ der expliziten Sorte, in denen die Kinder es miteinander und/oder mit ihren Eltern treiben. Sollte das noch zulässig sein? Oder sollte das genau wie „richtige“ Kinderpornos verboten werden?

Daß Kinderpornos schon alleine deshalb illegal sind, weil für die Entstehung zwangsläufig Minderjährige in ihrer Menschenwürde verletzt werden usw., ist mir klar. Aber ist das der einzige Grund? Würden anstelle echter Kinder vielmehr lebensecht wirkende Puppen verwendet, würde das die Umsetzung okay machen? Oder spielen da neben den Umständen der Entstehung noch andere Gründe rein, die Kinderpornos ebenfalls verachtenswert machen?

Langer Rede kurzer Sinn: Auch wenn ich allgemein für Rede-, Meinungs- und Kunstfreiheit bin, denke ich doch, es sollte eine Grenze geben. Nämlich dort, wo andere Menschen durch die bloße Umsetzung in ihrer Würde verletzt werden. Ich gebe allerdings zu, daß dies eine schwammige Formulierung ist und von jedem Menschen anders beurteilt wird. Gibt ja auch Leute, die schon normale Pornos in all ihren verschiedenen (legalen) Spielarten verbieten wollen. Meines Wissens ist in Großbritannien sogar einvernehmlicher BDSM-Sex verboten.

Fakt ist aber, die ganze Thematik eignet sich nicht für eine simple Schwarz/Weiß-Beurteilung.

Alessandro
Alessandro

Ich kenne den Film. In der deutsche Version Fählen ca 20 minuten und ich kann eben nicht verstehen wieso(am Ende der Salvatore trifft doch wieder die Elena).
Also, die Zenzierung bleibt genau so unmoralisch wie zuvor.

Alessandro
Alessandro

Ich kenne den Film. In der deutsche Version Fählen ca 20 minuten und ich kann eben nicht verstehen wieso(am Ende der Salvatore trifft doch wieder die Elena).