18
Mrz 2010

"Dr. Hope" Special (3): Heike Makatsch-Interview

Themen: Film, TV & Presse, Neues |

"Den Mut, Regeln zu brechen, kenne ich auch"

Interview mit Heike Makatsch

45034-1-14

Dr. Hope ist nach Margarete Steiff und Hildegard Knef eine wei­tere Person der Zeitgeschichte, die Sie verkörpern. Worin be­steht für Sie der Reiz, in historische Rollen zu schlüpfen?

Bei Hope, wie auch bei Margarete Steiff, ging es nicht darum, eins zu eins die Biografie einer berühmten Person zu verfilmen. Diesen An­spruch erheben wir nicht, aber wir wollten einen gewissen Grad an Authentizität erreichen. Es machte großen Spaß, eine Figur zu ent­werfen, die zwar kein Abbild der echten Hope ist, aber so gelebt ha­ben könnte, mit ihren Taten, ihrem Kämpfergeist. Ich wollte sie so dar­stellen, dass man das Feuer spürt, das in ihr brennt, und glaubhaft herüberbringen, warum sie so gehandelt hat.

Was ist für Sie das Besondere an Hope?

Sie musste Widerstände überwinden und Tabus brechen. Wenn man sich vorstellt, dass Frauen damals kein Abitur machen oder studieren durften… Sie konnten heiraten, und ein Beruf stand nicht zur Debatte. Hope hatte aber gar nicht das Gefühl, Grenzen zu überschreiten oder bewusst einem Rollenmodell zu widersprechen, sondern sie hat ein­fach getan, was sie für richtig hielt. Sie wollte nur ihren Weg gehen.

Wie viel "Hope" steckt in Heike Makatsch?

Sicherlich hat die Rolle mit mir zu tun, denn ich kann nur aus mir schöpfen, um sie zu spielen. Ich besitze zwar nicht ihren Pioniergeist, aber den Mut, Regeln zu brechen, kenne ich auch.

Sind Sie Frauen wie Hope dankbar, was sie für die Emanzipation erreicht haben?

Ja, natürlich. Aber die Zeit war reif dafür, bestimmte Dinge zu ändern. Und wenn Hope es nicht gewesen wäre, dann hätte eine andere ge­kämpft, dass Frauen mehr Rechte bekommen.

Hopes Buch galt damals als revolutionär, was haben Sie beim Lesen heute empfunden?

Vieles, was sie schreibt, ist nach wie vor gültig. Revolutionär war vor allem, dass sie sich auch dem Thema "Sexualität" gewidmet hat und die Geschlechtsorgane abgebildet wurden. Aber ihre Aussagen sind auch heute noch modern. Nur ihre Forderungen zur Hygiene sind heute Gott sei Dank selbstverständlich geworden. Zur Vorbereitung auf die Rolle möchte ich noch ergänzen, dass ich mit dem Regisseur Martin Enlen viele Gespräche über die historischen Hintergründe ge­führt habe. Und mit den Kostüm- und Maskenbildnerinnen haben wir überlegt, wie wir Hope optisch zum Leben erwecken können. Sie hat ja auch äußerlich nicht den Konventionen entsprochen, hat sich die Haare abgeschnitten und trug einen richtig strengen Herrenhaar­schnitt, noch viel strenger als im Film.

Haben Sie extra Ihre Haare abschneiden lassen?

Nein, das war nicht nötig. Ich habe verschiedene Perücken getragen und ungefähr 90 Kostüme. Hope hat ja später auch ihr Korsett abge­legt …

Wie war es denn, ein Korsett zu tragen?

Das war gar nicht so schlimm, denn bei den Dreharbeiten war ich oh­nehin sehr dünn, so dass ich gar nicht sehr eingezwängt werden musste. Immerhin habe ich es auf einen Taillenumfang von 54 Zenti­meter gebracht. Mit Scarlett O’Hara und ihrer berühmten 43-Zentime­ter-Taille konnte ich trotzdem nicht mithalten. Aber eines bewirkt das Korsett doch: Die Haltung ändert sich automatisch. Und dieser auf­rechte Gang hat mir eigentlich gut gefallen.

45034-1-05

Wie war die Fahrt mit dem Oldtimer?

Das Auto wurde ja extra für den Film gebaut. Ich bin da ganz furchtlos herangegangen. Knöpfe drücken, Gas geben und dann über die Wiese heizen. Das war überhaupt nicht kompliziert.

Mussten Sie bestimmte medizinische Handgriffe lernen?

Ein Arzt war am Set und hat immer aufgepasst, dass wir nichts falsch machen. Er hat mir auch verschiedene Handgriffe gezeigt, aber das war nicht besonders schwer.

Was war Ihre größte Herausforderung bei den Dreharbeiten?

Das waren die Dreharbeiten selbst. Wir hatten ein Riesenpensum von fast 50 Drehtagen, und ich spielte in jeder Szene. So musste ich im­mer wieder zwischen Hopes unterschiedlichen Lebenssituationen wechseln, morgens war ich die Hope von 1890, mittags dann die von 1910, und am Nachmittag spielte ich die Hope von 1900. Ein ziemlich emotionaler Parforce-Ritt.

Während Hope gesellschaftspolitisch eine Menge erreicht hat, zeigt der Film auch ihre privaten Schwierigkeiten, dass z. B. das Verhältnis zu ihrer Tochter nicht ungetrübt war.

Ja, ein trauriges Kapitel in ihrem Leben. Ich glaube, dass sie keine besonders gute Mutter war. Dafür war sie einfach nicht geschaffen. Sie wollte auch nicht wirklich Kinder, im Gegensatz zu ihrem Mann. Hope brannte für andere Ziele, hat ihre Energie und Zeit in diese Pro­jekte gesteckt.

Sie sind selbst Mutter, haben Sie Verständnis für diese Haltung?

Auch wenn ich anders als Hope sehr gern Mutter bin und mich trotz­dem für meinen Beruf engagiere, kann ich sie verstehen. Sie sah ihre Aufgabe darin, den Frauen zu helfen, für deren Rechte zu kämpfen. Auf der anderen Seite war es für sie schmerzhaft, dass ihr die Mutter­rolle misslang, und sie hat wohl sehr darunter gelitten. Genau diesen Konflikt wollte ich zeigen.

Auch in ihrer Ehe gab es Konflikte, und Hope verstieß erneut ge­gen Konventionen, als sie sich scheiden ließ…

Ich glaube schon, dass sie ihren ersten Mann geliebt hat, aber mehr auf einer freundschaftlichen Ebene. Otto zu heiraten, war mehr eine pragmatische Entscheidung, ohne große Romantik. Als Hope dann immer mehr ihrer Berufung als Ärztin nachging, hat die Liebe zu ihm nicht mehr den Raum in ihrem Leben eingenommen. Aber sie hatten eine gemeinsame Basis, sich gegenseitig gestärkt, und für die dama­lige Zeit war Otto ein sehr aufgeschlossener Mann. Für Carl empfand Hope tiefe Liebe und Leidenschaft. Außerdem wurde ein Lebenstraum wahr, denn sie kämpften Seite an Seite gegen soziale Ungerechtig­keiten. Sie hatten gemeinsame Ziele, passten viel besser zusammen und verstanden einander.

Wenn Sie sich so lange mit einer Rolle beschäftigen, nehmen Sie sie dann auch mit in Ihr Privatleben, oder ist mit der letzten Klappe alles vorbei?

Diesmal war es so, dass ich die Filme über Hildegard Knef und Hope kurz hintereinander gedreht habe, und so musste ich mich ziemlich schnell in die andere Figur versetzen. Aber nach Drehschluss bin ich dann nicht mehr der Filmcharakter, sondern fahre nach Hause und lebe ganz normal meinen Alltag.

Gibt es eine historische Persönlichkeit, die Sie gern einmal spie­len möchten?

Da liegt mir jetzt noch nichts auf der Zunge, das entscheide ich erst, wenn ein entsprechendes Angebot vorliegt.

Die Interviews führte Jutta Siekmann, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des ZDF



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
13 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Dietmar
Dietmar
18. März, 2010 13:37

*hippel*

Samstag, arte …

Wortvogel
Wortvogel
18. März, 2010 13:48

@ Dietmar: Nur mal so aus Neugier – was guckst du dir am Samstag auf arte an?!

Die DVD wurde übrigens heute schon von Amazon verschickt.

Stephan
Stephan
18. März, 2010 14:17

@Torsten
Die Dokumentationen "Unter kaiserlicher Flagge". Klingen sehr interessant.

Who knows?
Who knows?
18. März, 2010 14:44

Ich werd' mir Hope erst Montag und Mittwoch angucken – Freitag ist Wok-WM 😉

Dietmar
Dietmar
18. März, 2010 14:58

@Wortvogel, Stephan: Quatsch! Freitag meine ich.

Samstag wird aber auch spannend, denn da boxt Klitschko, und weil hier Ferien sind, darf mein Junior das mitgucken.

Aber nicht auf arte …

Dr. Acula
18. März, 2010 15:29

@Dietmar
Dabei heißt es doch immer "Kampfkunst"…

comicfreak
comicfreak
18. März, 2010 19:54

..freitags läuft bei uns nur der Freitagsfilm im Kika und danach "5 Freunde und das Seeungeheuer" im CD-Player..
🙁

gerrit
gerrit
18. März, 2010 23:38

Klitschko? Auf arte? Nee, dann doch lieber Doktor Hoppe…

Dietmar
Dietmar
19. März, 2010 01:04

@comicfreak: Und das, wo Du Dein Kind schon mit Batman und so abgehärtet hast? 😉

Dr.Faust
Dr.Faust
19. März, 2010 07:22

Dr.Faust > Dr.Hope

comicfreak
comicfreak
19. März, 2010 08:41

@ Dietmar
..wenn der Freitagsfilm zu lasch ist (siehe letztens der skateboardfahrende Schimpanse), wird wenigstens "A Corpse Bride" oder die X-Men-Zeichentrickserie geschaut
😉

Dietmar
Dietmar
19. März, 2010 09:20

@comicfreak: Ich wäge gerade ab, ob Iron Man schon geht. Meine getreue Gattin zeigt sich bisher wenig begeistert …

Na gut, sie wehrt sich auch gegen Klitschko als family-entertainment. Überrascht mich etwas.

Aber mich hat ja auch das Ende von Sixth Sense überrascht. 🙂

comicfreak
comicfreak
19. März, 2010 11:49

@ Dietmar

..das könnte jetzt ein längeres Gespräch werden..

koenigfaust@aol.com