23
Dez 2009

Movie Mania Minis (9)

Themen: Film, TV & Presse, Movie-Mania 2009, Neues |

Fermat’s Room

Spanien, 2007. Regie: Luis Piedrahita, Rodrigo Sopena. Darsteller: Santi Millan, Lluis Homar, Elena Ballesteros u.a.Fermats Room

Inhalt: Vier Mathematiker lösen ein Rätsel, das ihnen anonym zugestellt wurde. Man lädt sie in ein Lagerhaus, wo sie sich bald in einen seltsamen Raum eingesperrt finden, der von hydraulischen Pressen konstant verkleinert wird, wenn sie nicht am laufenden Band weitere Kopfnüsse knacken. Ihnen droht das Schicksal von Han, Leia, Chewie, und Luke in der Müllpresse des Todessterns. Nebenher stellen sie sich auch noch die durchaus relevante Frage, wer dahinter steckt, und warum man ihnen ans Leder will…

Kritik: Ein perfektes Gegenstück zu “Star Quest”, denn mit vergleichbaren Mitteln liefern beide Filme Ergebnisse, zwischen denen Welten liegen.“Fermat’s Room” ist ein kleiner, aber feiner spanischer Thriller, der mit guten Charakterisierungen, einer gut ausbalancierten Spannungskurve, und verschiedenen Twists zu überzeugen weiß.

Natürlich häufen sich nach einer Weile die bequemen Zufälle, und nicht immer erscheinen die Schlussfolgerungen der Protagonisten wirklich logisch. Auch das Ende ist ein wenig unbefriedigend. Aber als Denker-Krimi kann man den Film allemal Leuten empfehlen, denen es mehr um Grips als um Gore geht. Ich würde den Kollegen von Shivers widersprechen, wenn sie “Fermat’s Room” als Mischung aus “Pi”, “Cube”, und “Saw” bezeichnen. Das weckt Erwartungen im Bereich Genre und Gewalt, die einfach nicht gedeckt sind. “Zehn kleine Negerlein” meets ”Cube” trifft es ganz gut, finde ich.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
trackback
23. Dezember, 2009 21:20

[…] Movie Mania Minis (9) @ Wortvogel – 100 % Torsten Dewi […]

Tornhill
Tornhill
24. Dezember, 2009 12:39

Ha, das kommt mir aber bekannt vor!
In einer "Mit Schirm, Charme und Melone"-Folge gab es einen Schurken, der Leute im Rahmen auf sie zugeschnittener Spielchen tötete und darunter war auch ein Mathematiker, der eine Rechenaufgabe lösen musste, um die herunter kommende Decke aufzuhalten.

Als Mathe-Null hat mich das damals schon beeindruckt, da wäre also auch nichts gegen eine Langfassung von zu sagen. 😉