12
Nov 2009

Chuck Norris Fact: he’s a moron

Themen: Film, TV & Presse, Neues |

Ich mochte Chuck Norris mal. Er war nie ein wirklich beeindruckender Kämpfer, oder gar ein akzeptabler Schauspieler, aber er war ein richtiger Kerl. Der haute dem Gegner ordentlich in die Fresse, und machte keine schwulen Hüpfer, oder komische Geräusche dabei. "Cusack der Schweigsame", "McQuade der Wolf", "Octagon" – 80’s action at its best.

http://www.youtube.com/watch?v=jyAQ8DdmF_0

Dann geriet er in die Fänge von Cannon Films, ließ seine Filme nur noch von der minderbegabten Verwandtschaft drehen, und verkaufte sich in den 90ern fürs Fernsehen und Teleshopping:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Als konservativ war er schon länger bekannt – und seine Kampagne "kick drugs out of America" zeugt von einem albernen Unverständnis, wie Drogen unsere Gesellschaft bedrohen.

Im letzten Wahlkampf unterstützte Chuck die Kandidatur von Mike Huckabee mit Spots, die man durchaus noch lustig finden konnte, auch wenn sie schon kräftig auf die Paranoia-Pauke hauten:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Leider ist Chuck mittlerweile auf den Glenn Beck-Idiotenzug aufgesprungen, und schwurbelt abstruse Verschwörungstheorien ins Fernsehen, die noch vor ein paar Monaten nur auf Miliz-Webseiten verbreitet wurden:

http://www.youtube.com/watch?v=J1yOnTyzlcA

Schade Chuck, du warst mal SO nahe dran, cool zu sein…

Da ist mir Steven Seagal mittlerweile lieber – der verhökert bloß Energy Drinks, verhaut Schwächere, und nennt sich in seinem neuen Film "Handsome B. Wonderful".



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
13 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
OnkelFilmi
12. November, 2009 20:16

"Da ist mir Steven Seagal mittlerweile lieber – der verhökert bloß Energy Drinks, verhaut Schwächere, und nennt sich in seinem neuen Film “Handsome B. Wonderful”."

Nicht zu vergessen seine Reality-Serie – "Steven Seagal, Lawman"!

http://www.youtube.com/watch?v=IHIvI7wG8oA

Dr. Acula
12. November, 2009 20:36

Dass Chuck, ähm, sagen wir mal, gewöhnungsbedürftige Ansichten hat, ist ja nichts neues, aber jetzt scheint langsam noch Altersschwachsinn dazu zu kommen…

(Trotzdem kriegt Chuck Norris bei Praktiker 20 % auf alles – auch auf Tiernahrung!)

Salamandro
Salamandro
12. November, 2009 23:41

Senil? Aber immer!

Ich mochte den Kerl nie. Weder seine Filme noch die Chuck Norris Sprüche der letzten Jahre. Nach diesem Video fühle ich mich jetzt auch bestätigt.

Mahwa
Mahwa
13. November, 2009 07:18

Hört sich an wie der Patrioten-Radiosender in GTA 4. Da solls aber ne Satire sein, hier ist es nur traurig.

Asmodeus
Asmodeus
13. November, 2009 08:28

"Er war nie ein wirklich beeindruckender Kämpfer"

Zitat Wikipedia (unser aller Freund):
"Chuck Norris ist amerikanischer Tang Soo Do- und Taekwondo-Meister (8. Dan). Er war sechsmaliger Vollkontakt-Weltmeister."

Also wenn das stimmt, 8.Dan ist schon ziemlich weit.
Wobei wohl ein Unterschied besteht zwischen Martial Arts (speziell in Filmen) und tatsächlichem Kampfsport.

Guten Morgen und schönen Tag noch.

Mr. D
Mr. D
13. November, 2009 15:35

Ich würde einfach mal sagen dass er sich dann nicht so gut im Film verkauft.
Wenn man da an Roddy Piper und Keith David in "Sie Leben!" denkt, gibt es Menschen die sowas auch ohne irgendeinen Dan richtig hinbekommen.

Wortvogel
Wortvogel
13. November, 2009 15:41

@ Mr. D: Darauf wollte ich hinaus – wie Seagal mag Norris ein technisch kompetenter Kämpfer sein, aber auf dem Bildschirm sieht das selten eleganter aus als bei einer Kneipenschlägere. Das große Schlussfight aus "McQuade" ist ein gutes Beispiel. Van Damme und Konsorten kämpfen einfach eleganter, filmreifer – auch wenn das bei einem echten Turnier völlig fehl am Platz wäre.

OnkelFilmi
13. November, 2009 17:03

@Asmodeus: "Taekwondo-Meister (8. Dan). Er war sechsmaliger Vollkontakt-Weltmeister.”

Ich mag Chuck zwar, aber TKD… gnihihihi, der Treppenwitz des Kampfsports. So pi mal Daumen dürften gut 99% aller TKD-Schwarzgurte ausserhalb Koreas gekauft sein.

Hier mal ein nettes Zitat aus dem Livekommentar zu einer Pride FC-Show vor ein paar Jahren:

Bas Rutten: "He has a black belt in Brazilian Jiu Jitsu!"
Stephen Quadros: "Yes, well many of the fighters have a black belt."
Bas Rutten: "Yes, but in Brazilian Jiu Jitsu you cant buy your belt like in say, Tae Kwon Do."
Stephen Quadros: "Do you have any belts?"
Bas Rutten: "I have a brown belt in Tae Kwon Do."

Und immer wieder gern gesehen – Travis Fulton (BJJ/Wrestling) gegen Jeremy Bullock (TKD):

http://www.youtube.com/watch?v=In22IW_r2iE

Wortvogel
Wortvogel
13. November, 2009 17:13

@ Filmi: Das stimmt natürlich. Allerdings sieht man bei dem Bullock/Fulton-Fight sehr schön, wie problematisch der Mix verschiedener Styles ist: Bullock ist leicht und schnell, aber das bringt gar nichts mehr, wenn ein Ochse dich erstmal fest im Griff hat. Daraus auf eine generelle Fight-Untauglichkeit von Bullock oder TKD zu schließen, wäre nicht fair.

Ich finde es in Martial Arts-Streifen immer dann peinlich, wenn der "Star" deutlich schlechter kämpft als der Gegner, aber natürlich gewinnt.

FIGHT: http://www.youtube.com/watch?v=eC2jV8sCv1c

OnkelFilmi
13. November, 2009 17:36

Das Video ist ja nur zur Unterstreichung des ganzen gedacht, aber ist wirklich so, TKD taugt nicht für fünf Pfennig in einem echten Kampf (wie die meisten traditionellen Kampfsportarten). Das mit dem Treppenwitz hat ja nicht erst seit Bullock Bestand. TKD ist eben ein mehr oder weniger reiner "McDojo"-Sport (so bezeichnet man Kampfsportschulen, wo Gurte wie Süssigkeiten verteilt werden, und Leute schon nach 2 Jahren ein Schwarzgurt sind). Und das ist schon seit Chucks Zeiten so. Die Leute sind nach Korea geflogen, machten sich da als 1. oder 2. Dan Schwarzgurt auf den Heimweg, stiegen in den USA aus dem Flieger und waren da plötzlich 6. oder 7. Dan Schwarzgurt. ATA (American TKD Association), ITA (International TKD Association) – die produzieren im Jahr mehr "Schwarzgurte" als eine Nutte am Essener Strassenstrich Blowjobs.

Und hey, der Kampf aus "Undefeatable" ist doch wohl epic! 😉

Asmodeus
Asmodeus
14. November, 2009 18:48

"TKD taugt nicht für fünf Pfennig in einem echten Kampf"
Wer kämpfen lernen will, der soll sich auf der Straße prügeln.

Wer eine Kampfsportart lernt, der macht das meistens nicht um Kämpfen zu lernen um Andere zu vermöbeln.
Da stecken höhere Ziele dahinter.

Exverlobter
Exverlobter
2. September, 2012 22:17
trackback

[…] um für teuer Geld Fotos zu signieren und sich mit Fans ablichten zu lassen. Chuck Norris ist auch ein homophober, rechtsgerichteter, ausländerfeindlicher, waffengeiler und fundamentalchristlicher […]