25
Okt 2009

"Sumuru: The Series": reborn?

Themen: Film, TV & Presse, Neues |

Manchmal macht man etwas nicht, und erst Jahre später dämmert einem, dass das vielleicht auch ganz gut so war.

Wie ihr wisst, habe ich seinerzeit das Drehbuch von "Sumuru" übernommen, und komplett neu geschrieben. Der resultierende Film lief erfolgreich auf RTL2. Was kaum noch einer weiß: die Produktionsfirma bat mich seinerzeit, auch noch ein Konzept für eine TV-Serie zu schreiben, die an den Film anschließt. Ist ja auch inhaltlich kein Problem: am Ende des Films fliegen die Helden (und ein Häufchen Getreue) mit einem uralten Raumschiff ins All, auf der Suche nach den Resten der Menschheit (die von einem Gen-Virus dezimiert wurde).

sumuruseries

Meine Idee für "Sumuru: The Series" war damals, nur Teile der Serie im Weltraum spielen zu lassen. Es war nicht mein Interesse, "Star Trek" oder "Battlestar Galactica" Konkurrenz zu machen. Vielmehr konzipierte ich den Plot so, dass die Helden nach ein paar Episoden die Erde finden – ohne Menschen, aber beileibe nicht entvölkert: Dutzende von Alien-Rassen haben unseren rohstoffreichen, und mit einer guten Infrastruktur ausgestatteten Planeten übernommen, und missbrauchen ihn als Müllhalde, "lawless zone", Handelsplatz, und Testgelände für gefährliche Experimente. Unsere Protagonisten beschließen, die Erde zurück zu erobern. Zuerst als Guerilla, später als Armee.

F1000017Hier ist der Pitch, den ich damals geschrieben habe – im übertrieben-angemessenen Marketing-Speak:

—————————

Based on the exciting feature film from 2003, „Sumuru: The Series“ chronicles the further adventures of the last humans, desperately searching for a place to start over

After a long and hard journey, Adam, Jake, Sumuru and the other survivors from Antares decide that the only place that could possibly offer them sanctuary is the cradle of mankind – Earth.

Arriving in our solar system, the crew aboard the cruiser makes a startling discovery: Earth is teeming with life! Alien life…

Over the last two decades, warring alien factions have taken over the depopulated planet, strip mining its resources, and destroying its ecological system. The scum of the universe is thriving in the ruins of the once great cities.

The last humans have to make a decision: Search for another planet in another solar system – or stay and fight? The decision is unanimous: If mankind is to survive, they will have to take back their planet. 218 men, women and children against thousands of heavily armed alien marauders. What are the odds?

With gorgeous South African locations, state of the art special effects, and an exciting and complex story, “Sumuru: The Series” is epic sci-fi action at its best.

Using the more tongue in cheek “Sumuru” feature as a springboard, the series tells of a dramatic struggle to reclaim earth for mankind – or what’s left of it.

In many respects, “Sumuru: The Series” will be unique and innovative. While the episodes are self contained to a certain degree, they are driven by a bigger arc, one which will inevitably lead to the climactic battle for supremacy over earth.

During the course of the series, our heroes will travel, learning more about what has happened to earth while mankind explored space. They will discover ravaged cities, burnt out landmarks, but also the beauty of a planet still in its prime.

The first season will end with our lead characters captured by the aliens, about to be executed – when a battle cruiser from a hitherto unknown intergalactic security force intervenes.

In the second season, some of the action will shift to the moon, where some freedom fighters use a moon camp on the dark side as their base of operations.

During all of this, our characters will grow and broaden their horizons. Relationships deepen, and somewhere down the line, there will be love, marriage, birth, betrayal, heartbreak – and death.

Sumuru: The Series” has it all – and then some…

The Characters

Adam Wade. He has led the last humans to earth, and he has convinced them to stay. Now it’s his job to look out for them. The weight of this responsibility is almost too much to bear. Without the love of Sumuru, he couldn’t do it.

Jake Carpenter. A little more carefree than Adam, Jake is glad to be back “home” (even though he was born in space). His natural curiosity gets him into trouble, and his survival instincts gets him out. He would be a great leader – if he wasn’t shying away from it. He worries that Sumuru will replace him as Adam’s closest confidante.

Sumuru. Coming from a society with very little knowledge about earth, Sumuru is wary of this strange new world. But as the Queen of her people (re-elected shortly after landing), it is her duty to help Adam in the fight to reclaim the planet. Secretly, she’d prefer to resign, settle down, and have children.

Will. For the 10 year old orphan, life on earth is the biggest adventure. Everything is new, frightening, mysterious. He is determined to do his part in the fight for earth, and tends to get in trouble doing that. But Jake always looks after the little brat.

Kagan Hellup. One of the handful of humans left on Earth after the gene virus. Leader of the (not too successful) resistance. Driven by hatred and a thirst for revenge, he is as dangerous as he is helpful to the new arrivals. Adam hopes he’ll come around – because if he doesn’t, he poses a serious threat to the group.

Laura Hellup. Kagan’s daughter. A shy, introverted girl in her late teens, she is not her fathers proudest achievement. But beneath the shell shocked surface lurks a cunning, bright, and ultimately unpredictable mind. She tries to hide it, but she has “powers”. Powers that might be a deciding factor in the battle for Earth.

San Shat’Yl. Alien. Criminal. Mastermind. In that order. Sort of the “Godfather” of the extraterrestrial scumbags looting our planet. He is acutely aware that the spirit of the humans might develop into a serious problem – therefore, he is prepared to have it broken. Resides in what was once Chicago.

Tiberius. The AI core of the once global computer network “Planex”. Still working, it’s a valuable source for information. Unfortunately, Tiberius’ memory banks are like a maze, with a lot of the data locked by age old security codes and access restrictions. It’ll take a long time to hack him, and he’s not exactly cooperating.

—————————

Das ist natürlich nicht die Neuerfindung der Fernseh-SF – es sollte eine Action-Abenteuerserie für ein junges Publikum sein, und einfach genug gestrickt, um auch in Turkmenistan verstanden zu werden.

Der Gedanke dahinter war, die phantastischen und vielseitigen Locations in Südafrika voll auszunutzen. Wenn man in Wüsten, an Wasserfällen, und in Industrieruinen drehen kann, warum soll man den ganzen Tag im Studio schwitzen? Außerdem fand ich es immer schade, wie wenig z.B. "Star Trek TNG" von der Erde gezeigt hat.

Aus der Serie wurde nichts – RTL2 konnte sich aus hausinternen Gründen nicht comitten, und der Sci Fi Channel in den USA fand den Film zu ironisch für sein Samstag Abend-Publikum. Ich hatte nie wirklich an das Projekt geglaubt, und war dementsprechend nicht arg enttäuscht.

Nun ist aber in den USA ein Film namens "Star Quest: The Odyssey" aufgetaucht, dessen Trailer ziemlich exakt so aussieht, wie "Sumuru: The Series" angesichts des Budgets, und der involvierten Personen vermutlich geworden wäre:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und plötzlich bin ich doch froh, dass das Projekt nie verwirklicht wurde…



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
11 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Muriel
25. Oktober, 2009 16:59

was ist mit diesem bärtigen Kerl? Schießt der Blitze aus seiner Augenklappe?

Marko
25. Oktober, 2009 18:50

Ein bisschen der Unterkiefer runtergeklappt ist mir am Schluß beim Schriftzug "Star Quest" — das ist doch der "Star Trek"-Font, dürfen die das?!

Gruß,
Marko

Stephan
Stephan
25. Oktober, 2009 19:14

Das ist doch ne Veraschung, so einen Müll kann doch niemand finanzieren…

Andreas
Andreas
25. Oktober, 2009 20:00

Ist der Trailer vom Galaxy Quest-Nachfolger?

Martin
Martin
25. Oktober, 2009 23:04

Wow. Hier waren eindeutig Leute am Werk, die an diesem Film mit folgender Denkweise gearbeitet haben: "Wie kann ich den dummen SciFi-Fans mit einem Film das Geld aus der Tasche ziehen." Der Trailer spricht mich in keinster Weise an, weder inhaltlich noch mit den (schnell geschnittenen) Bildern. Ich würde meinem natürlichen Drang zu lachen nachgeben, wenn es nicht so traurig wäre.

Nathan
Nathan
26. Oktober, 2009 12:59

Hat Kammermeier doch noch die Kohle zusammengekratzt?

Heino
Heino
26. Oktober, 2009 18:42

"Und plötzlich bin ich doch froh, dass das Projekt nie verwirklicht wurde…"

und ich kann dich nur zu gut verstehen. Das ist ja schon im Trailer um Klassen dümmer als Andromeda oder sogar Space Rangers. Braucht wirklich niemand, aber neben Flash Gordon und dem neuen Phantom-Schrott passt das sicher gut ins Programm

Tornhill
Tornhill
26. Oktober, 2009 20:56

Jetzt mal den vorhergehenden Film ignorierend klingt das Konzept ja gar nicht schlecht, nur…irgendwie frage ich mich nach dem Lesen des kurzen Überblicks so ein wenig, welche Anspruchsgrundlage unsere Helden auf die Erde haben.

"He, du Alien-Abschaum! Geh woanders hin, hier haben mal meine Vorfahren gewohnt."
"Tscha…dann hätten sie den Planeten halt nicht so runter wirtschaften sollen!"

Der Trailer hingegen hat wie ich finde durch den bärtigen Typen einen gaaanz leichten "Battlefield Earth"-Beigeschmack.

Gregor
26. Oktober, 2009 23:40

Sieht irgendwie eher nach einem Fanprojekt als nach einem ernstzunehmenden Film aus, aber ich würde nicht meine Hand dafür ins Feuer legen wollen, dass er viel schlechter als "Sumuru" ist, stichel.

paddy-o
paddy-o
27. Oktober, 2009 10:31

@Gregor:
Auch ich habe direkt an eine Art Fanprojekt denken müssen. Zumindest bei den real-Aufnahmen. (was ist der richtige Begriff dafür?) – die CGI sieht teilweise(!) ganz ordentlich aus.

Lustig: Die Frau die kurz gezeigt wird, sieht Frau Kamp sogar recht ähnlich! ^^

trackback

[…] Irgendwie erinnert mich das an “Sumuru: The Series“… […]