14
Okt 2009

IVW-Zahlen(spiele)

Themen: Film, TV & Presse, Neues |

Ich schaue mir gerade die IVW-Zahlen bei DWDL an, weil es mich doch interessiert, welche Blätter verlieren, welche gewinnen, und für welche man sich schämen sollte.  Generell geht es der Redaktion Blattgold, für die ich viel schreibe, ziemlich gut. Wenn demnächst die Zahlen der "LandIdee" da sind, wird das auch kein Grund für Trübsal.

Beizeiten werde ich sicher mal einen Beitrag darüber machen, warum die meisten Frauenzeitschriften ein so schreckliches Bild der modernen Frau zeichnen und prägen, während die meisten Männerzeitschriften sich allenfalls den Vorwurf machen lassen müssen, arg präpotent und pubertär zu sein.

Bis dahin seien nur ein paar Titel aus dem Segment der wöchentlichen Frauenzeitschriften genannt:

  • Bild der Frau
  • Frau im Trend
  • Frau im Spiegel
  • Alles für die Frau
  • Echo der Frau
  • Frau aktuell
  • Frau von heute
  • Die neue Frau
  • Woche der Frau
  • Frau mit Herz

Und jetzt der Gegentest: Wie viele deutsche Männerzeitschriften fallen euch ein, die "Men", "Man", "Mann", oder "Männer" in irgendeiner Variation im Titel haben? "Men’s Health" lasse ich gelten, und sogar noch "FHM" (weil das von "For Him Magazine" kommt). Aber darüber hinaus?



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
23 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Baumi
14. Oktober, 2009 17:18

Gilt "GQ" für "Gentlemen’s Quarterly"?

Ansonsten tragen bzw. trugen die Männermagazine die Geschlechtszuweisung meist im Untertitel mit sich rum, oder? (Was natürlich nicht ganz dasselbe ist.)

"Playboy – Alles, was Männern Spaß macht"
"Matador – Männer wollen’s wissen"
"Maxim – Mehr für Männer"
usw.

Eine Zeitschrift namens "Männer" gibt’s lt. Wikipedia aber auch – die ist allerdings für Schwule. Vielleicht erklärt die Sorge, mit dem Titel in dieser Ecke zu landen, die übliche Namensgebung?

Wortvogel
Wortvogel
14. Oktober, 2009 17:28

@ Baumi: Schon nicht schlecht – aber Untertitel gelten nicht 😉 Und "Matador" und "Maxim" gibt es nicht mehr. "GQ" kömmer nehmen…

Ich würde auch gerne wissen, wie erfolgreich Magazine wären, wenn sie Frauentitel geschlechtlich umsetzen:

"Brigitte" als "Berthold"
"Freundin" als "Kumpel"
"Frau im Spiegel" als "Mann im Rückspiegel"
"Emma" als "Bodo"
"Meine wahre Geschichte" als "Stimmt echt!"

Muriel
14. Oktober, 2009 18:07

@Wortvogel: Nun mal ehrlich: Wenn FHM zählt, dann zählt auch Playboy.

Lari
Lari
14. Oktober, 2009 18:08

"“Frau im Spiegel” als “Mann im Rückspiegel”
“Meine wahre Geschichte” als “Stimmt echt!”" – Gröhl!

Wortvogel
Wortvogel
14. Oktober, 2009 18:17

@ Muriel: Sooo gesehen… dann müssen FHM und GQ wieder raus. Man sieht: bei uns Kerlen ist das mit den Zeitschriften-Titeln nicht ganz so anbiedernd.

OnkelFilmi
14. Oktober, 2009 18:18

– “Freundin” als “Kumpel”

Klingt nach Bergarbeiterzeitschrift.

– “Emma” als “Bodo”

Ist ein Straßenmagazin für Bochum und Dortmund.

GrinsiKleinPo
GrinsiKleinPo
14. Oktober, 2009 22:27

"Emma" als "Martin" würde wohl passen.

Aber Frauen sind von der Venus und Männer vom Mars.

Aber mal ne Frage welche oben genannte Frauenzeitschrift hat ein Faltblatt in der Mitte und zeigt Adam in all seiner vermeindlichen Pracht?

Somit ist der Vergleich schon mal in dieser Hinsicht etwas hinfällig.

So fallen mir dann ehr Magazine wie "Kicker", "Auto,Motor,Sport" oder ähnliches ein.

Wobei ich mal unterstelle, dass auch diese Zeitschriften zum überwälltigenden Teil eine männliche Leserschaft haben, wie die vom Wortvogel aufgezählten von Frauen gelesen werden.

Dietmar
Dietmar
14. Oktober, 2009 23:15

@GKP: Es gibt ,,Playgirl" mit männlichem Centerfold.

Nobby
Nobby
14. Oktober, 2009 23:43

Naja, erstens gab’s Playgirl nur in den USA und zweitens (die Vergangenheitsform deutet es bereits an) existiert das Format heute nur noch online.

GrinsiKleinPo
GrinsiKleinPo
15. Oktober, 2009 00:37

@Dietmar: Der Wortvogel hat die "Playgirl" oben nicht als eine der "Frauenzeitschriften" genannt.

Na ja, egal. Keine dieser Magazine dürfte eine besondere Bedeutung innerhalb der Medienlandschaft haben. Jede ist austauschbar durch eine der anderen und keiner dürfte ein größere Unterschied auffallen. In dieser Hinsicht haben sie etwas von Playboy, Penthouse und anderen Erzeugnissen für den "Mann". Nur dem "Kenner" dieser Zeitschriften mag der Unterschied auffallen.

Neben Diäten, die vollkommen sinnlos sind, und einem medienindizierten Frauenbild jeseits der Realität haben diese Zeitschriften nichts zu sagen. Halt Opium für die Frau. Bei den entsprechenden Produkten für den "Mann" ist es ähnlich, nur das es hier nicht um Diäten, sondern irgendwelche technischen Spielzeuge geht, die keine Sau braucht oder sich die Leserschaft eh nicht leisten kann.

Wahre Männer lesen "Nature" und wahre Frauen auch.

Peroy
Peroy
15. Oktober, 2009 00:59

"Neben Diäten, die vollkommen sinnlos sind, und einem medienindizierten Frauenbild jeseits der Realität haben diese Zeitschriften nichts zu sagen. Halt Opium für die Frau. Bei den entsprechenden Produkten für den “Mann” ist es ähnlich, nur das es hier nicht um Diäten, sondern irgendwelche technischen Spielzeuge geht, die keine Sau braucht oder sich die Leserschaft eh nicht leisten kann.

Wahre Männer lesen “Nature” und wahre Frauen auch."

Und wahren Männer und Frauen gehen auch innen Wald und reißen sich dort ihr Essen selbst, was… ?

Asmodeus
Asmodeus
15. Oktober, 2009 08:40

Ich finde "Conrad" ganz toll 🙂

Dietmar Steinhaus
Dietmar Steinhaus
15. Oktober, 2009 10:33

@Nobby: Ich bin mir ziemlich sicher, die gab es, vielleicht nur kurz, auch deutschsprachig.

Ich habe mich schließlich dafür ablichten lassen.

Bruahaha!

Dietmar Steinhaus
Dietmar Steinhaus
15. Oktober, 2009 10:35

,,Und wahren Männer und Frauen gehen auch innen Wald und reißen sich dort ihr Essen selbst, was… ?"

Man erwürgt das Getier mit bloßen Händen …

zu-schauer-lich
15. Oktober, 2009 11:01

Für Frauen eine "Freundin", für den Mann gleich "11Freunde"

GrinsiKleinPo
GrinsiKleinPo
15. Oktober, 2009 11:05

@Dietmar, solltest du damit die Frauenversteher(innen) in den Redaktionn von Frauenzeitschriften meinen, hast du meine volle Zustimmung. Sowohl was das Getier als auch den Umgang mit sebigem angeht.

CthIngo
15. Oktober, 2009 12:22
GrinsiKleinPo
GrinsiKleinPo
15. Oktober, 2009 19:37

Frauenzeitschriften sind wie Kochsendungen in der Klotze. Es wird sehr viel geredet und immer der selbe Schmuh aufgekocht. Am Ende hat man dann einen schahlen Nachgeschmack im Munde.

Heino
Heino
15. Oktober, 2009 19:41

@Nobby:Playgirl gab es sehr wohl hierzulande in Print-Form, so in den späten 80ern lag die in jedem größeren Supermarkt aus. Hat sich aber wohl nicht allzu lange gehalten

Dietmar Steinhaus
Dietmar Steinhaus
15. Oktober, 2009 19:50

Ha!

Danke, Heino!

(Jaja, wir Kenner …)

PabloD
PabloD
16. Oktober, 2009 13:44

Um das Thema jetzt mal endgültig abzuschließen: "Playgirl is available in English and has been published in numerous foreign-language and international editions during its history: Germany (1978-1980 and 1989-2003) […]". Damit trügt mich auch meine Erinnerung nicht, die das Heft noch Mitte der 90er beim örtlichen Zeitschriftenhändler hat ausliegen sehen.

kurtiklaas
kurtiklaas
18. Oktober, 2009 15:56

Ich hätte noch
"Tina" als "Tinator" 😉

kurtiklaas
kurtiklaas
18. Oktober, 2009 16:06

Die wahren Jungs-Zeitschriften sind aber wohl eher "ct", "Auto, Motor und Sport oder "Foto-Magazin" (vor allem wenn die mal wieder Akt-Fotografie thematisieren).
Jedenfalls liegen die bei meinen Freunden und Bekannten eher rum, als "Men’s Health" oder "Gala Men"

Aber vielleicht kenne ich nur die falschen Leute…

Übrigens finde interessant, dass Männermagazine im Titel sehr häufig anglizistisch angehaucht daherkommen.
Bei einer klassischen Frauenzeitschrift kommt irgendwie niemand auf den Gedanken, dem Magazin einen englischen Titel zu geben.
Andererseits würde meine Mutter vermutlich auch keine "Womens Week" oder eine "Womens Today" kaufen.