26
Sep 2009

Als das Internet noch potthässlich war… und Pornos laden Stunden dauerte

Themen: Neues |

Grauer Hintergrund, blau unterstrichene Links – ich erinnere mich noch genau an diese düstere Zeit:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Erstaunlich gut getroffen hat AT&T 1993 die technischen Entwicklungen der nächsten 15 Jahre – im Jahr 1993:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Frau an dem Videotelefon ist tatsächlich Jenna Elfman aus (und bevor) "Dharma & Greg".

(Sorry für den Mangel an neuen Beiträgen, ich bin gerade beruflich extrem eingebunden – Besserung sei hiermit versprochen)



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
15 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Bernhard
Bernhard
26. September, 2009 14:16

Gruselig.
Ich erinnere mich jetzt wieder wie es damals war.

Habe damals zusammen mit Mitschülern und dem Lehrer einen PC-Raum in unserer Schule mit Internet ausgestattet. Netzwerk einrichten unter Win 3.x. Fürchterlich. Ein Rechner musste als Router fungieren und ständig an sein, weil der mit dem Modem verbunden war. Alle Schüler mussten sich eine Modemverbindung fürs Internet teilen. Der Aufbau von Internetseiten war so langsam und gleichzeitig sehr Anspruchsvoll, dass es das Netzwerk immer gleich zusammenbrechen lies. Nach kurzer Zeit uns der Lehrer die Rechner so konfiguriert, dass sie keine Bilder mehr geladen haben. Dann ging es besser.

OnkelFilmi
26. September, 2009 15:58

Du könntest ja wenigstens mit einem "Hattip" darauf hinweisen, daß Du das mit AT&T und Jenna bei TVSquad gefunden hast 😉

Chris
Chris
26. September, 2009 17:38

Hach ja, surfen mit 33.6 auf Seiten, auf denen ein Frame links und oben das Highlight der Programmierung waren…schöne Zeiten(?).

Who knows?
Who knows?
26. September, 2009 18:41

Oh ja – Internet ohne Bilder, das war bei uns anfangs auch so, und immerhin hatten wir da schon 1998!

War manchmal ganz lustig, die "versteckten" Links zu finden…

Übrigens: Jenna Elfman hätte ich früher auch nicht von der Bettkante gewiesen… 😉

Wortvogel
Wortvogel
26. September, 2009 19:44

@ Who knows: Die Elfman ist auch heute noch süß – ich habe gerade ihre neue Sitcom "Accidentally on Purpose" gesehen…

Peroy
Peroy
26. September, 2009 19:59

"@ Who knows: Die Elfman ist auch heute noch süß – ich habe gerade ihre neue Sitcom “Accidentally on Purpose”…"

Das ist doch so ’ne Irre, oder… ? Hab' gehört, die hat nicht mehr alle Latten am Zaun…

Wortvogel
Wortvogel
26. September, 2009 20:04

@ Peroy: Primär ist die Scientologin – ich weiß nicht, ob sich das auf die Betttauglichkeit auswirkt….

Who knows?
Who knows?
26. September, 2009 21:43

Nach "Keeping the Faith" hatte ich eigentlich gedacht, Jenna könnte sowas wie Meg Ryan’s Nachfolgerin auf dem Sektor der romantischen Komödien werden – wenn auch vielleicht in etwas forscheren Charakteren als Meg.

Das hat leider nicht so ganz geklappt…

Wortvogel
Wortvogel
26. September, 2009 22:24

@ Who knows (gelöschte Frage): Solche Fragen werden hier weder diskutiert, noch beantwortet.

Who knows?
Who knows?
26. September, 2009 22:32

Bitte um Entschuldigung…

Aber ich konnte mir inzwischen ohnehin selbst helfen… 😉

Wortvogel
Wortvogel
27. September, 2009 00:20

@ Who knows: Kein Problem. Ist halt ein hakeliges Thema.

PabloD
PabloD
27. September, 2009 16:11

Grauer Hintergrund bei Webseiten – ja das war damals schon eine verrückte Zeit. Macht ja heute zum Glück keiner mehr… 😉

Montana
Montana
28. September, 2009 02:43

"The new computer with a 33.6 bits per second modem"

War bestimmt eine tolle Zeit damals. Mein erstes Modem war jedenfalls über 400 mal so schnell. 😉

Moss
30. September, 2009 01:11

@Montana: Hmm, mein erstes Modem (naja, Akustikkoppler) war 112mal langsamer. Das macht mich vermutlich zum ziemlich alten Sack, oder?

trackback

[…] bin ja ein erklärter Fan von veralteten Zukunftsvisionen. Kaum etwas ist spannender (und lustiger) als die Träume unserer Vorväter, wie wir wohl eines […]