fff1

Es ist mal wieder soweit: September 2009 kommt das Fantasy Filmfest in die Münchner Kinos. Eigentlich wollte ich es heuer in Berlin anschauen (dort läuft es früher), aber es stellt sich heraus, dass meine „Kumpel“ nur Saftnasen sind, die nix organisiert bekommen. Auch eine Beteiligung von Nürnberg wie im letzten Jahr fällt aus, weil ich Ende des Monats unterwegs bin. Schade für mich, schade für Doc Acula. Schade für euch, weil ich die meisten Filme nun erst besprechen kann, wenn ihr sie im Zweifelsfall schon gesehen habt.

fff2

Ich habe mich die letzten zwei Tage mal durch das Programm gearbeitet – solider Durchschnitt mit ein paar Unbekannten, aber auch heiß erwarteten Highlights. Diverse Filme, besonders aus dem asiatischen Raum, kann man sich bereits auf DVD besorgen, das erleichtert die zeitliche Koordination.

Ich freue mich dieses Jahr unter anderem auf:

  • Carriers
  • Thirst
  • I sell the Dead
  • Tell Tale
  • Doghouse
  • Moon
  • District 9
  • The Tournament
  • Black Dynamite
  • OSS 117 – Lost in Rio
  • K 20 – Legend of the Mask
  • Vampyrer
  • Cold Prey 2
  • Sky Crawlers

Den Rest meiner Zeit fülle ich vermutlich mit hauptsächlich asiatischen Titeln. Ein oder zwei Außenseiter-Filme gehen sicher auch noch.

http://www.youtube.com/watch?v=BhVODeoLFK4

Unsicher bin ich, ob folgende Streifen Geld und Zeit wert sind:

  • Wasting Away
  • Trick’r’Treat
  • New Town Killers
  • Case 39
  • Giallo
  • Macabre
  • The House of the Devil
  • Sexykiller
  • The Thaw

„Van Diemen’s Land“ und „Lake Mungo“ würde ich gerne sehen, aber die laufen zeitgleich mit Produktionen, die mich einfach mehr ansprechen.

http://www.youtube.com/watch?v=_-zJ5eQsjxw

Besonders schwierig wird Freitag, der 4.September: den kann ich eigentlich ganz ausfallen lassen. Sollte ich aber „Case 39“ und „Giallo“ in meine Planung nehmen, könnte ich auch das Triple Feature vollmachen. Nur: „District 13: Ultimatum“ oder „Infestation“? „District 13“ reizt mich auf den ersten Blick, was aber bedeuten würde, dass ich mir erstmal den ersten Teil ansehen müsste. Knifflig…

Den Rest des Programms habe ich entweder schon gesehen („Push“, „Lesbian Vampire Killers„), oder er gehört zu Genres, für die mir das Festival einfach zu lang ist – Thriller und schwarze Komödien fallen raus.

Mich ärgert, dass es heuer mal ein echtes deutsches Highlight gegeben hätte, dieses aber keinen Eingang ins Programm fand.

So viele Filme wollen gesehen, so viele Reviews geschrieben werden. Es wird eine heiße Woche, das steht fest.

Wie sieht es bei euch aus? Könnt ihr meine Auswahl nachvollziehen, oder entlarvt sie mich als mainstream-hörigen Pseudo? Habt ihr Vorschläge, was meine Wackelkandidaten angeht? Geht ihr auch zum FFF? Was sind eure Favoriten?



avatar
53 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
14 Comment authors
HeinoOnkelFilmiMarkoWortvogelPeroy Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Gabor
Gabor

Ich freu mich auf den neuen Argento (obwohl ich nicht allzuviel erwarte) und bin extrem gespannt auf District 9.

Schau mir liebend gern auch ein paar asiatische Produktionen an, hab aber so gar keinen Plan, welche Filme man sehen muss.

wut, wut in da butt
wut, wut in da butt

Meine Planung schwankt auch irgendwo zwischen 41 und 43 Filmen…dabei habe ich schon 6 Filme gesehen. Ich glaub wir Studenten haben zuviel Zeit…

Deine Auswahl kann ich nachvollziehen, außer Sky Crawlers, den hab ich aus Langeweile nach 20 Minuten abgeschaltet;)

Marko

Ich hab noch nicht genauer ins Programm geschaut — gibt es wieder was französisches, das „noch nie gezeigtes schonunglos zeigt“? So à la „Martyrs“ oder „High Tension“?

Huch, hier in Hamburg geht’s ja schon nächste Woche los. Da muss ich wohl mal langsam aussuchen. 😉

Gruß,
Marko

Dr. Acula

Ich werd versuchen, wie letztes Jahr bei ca. 20 Filmen rauszukommen (noch mehr und meine Freundin würde mich endgültig erwürgen und rausschmeißen, Reihenfolge ungewiss).

Dass „BloodBound“ nicht dabei ist, finde ich auch schade – wenn man sich letztes Jahr durch „Virus Undead“ quälen durfte, wäre das als Wiedergutmachung sehr nett gewesen. Vielleicht einfach zu spät fertig geworden? Zur Not könnte man den doch noch in die Sneak Preview schieben 🙂

Folgendes steht zur Debatte:
Carriers
Duress
Wasting Away
Moon
Loft
District 9 (was mir leider Cold Prey 2 versemmelt)
Infestation
I Sell the Dead
Vertige
Black Dynamite
Final Destination 3D
The Thaw – Frozen
Newsmakers
Bronson
A Film with Me in it
Vampyrer
Giallo
Blood: The Last Vampire
Van Diemen’s Land
Paintball
Case 39
Pontypool
The Tournament
OSS 117 – Lost in Rio

Der Asia-Kram interessiert mich dieses Jahr irgendwie überhaupt nicht (nicht mal John Woo). Und der traditionelle lateinamerikanische Thriller (a la Secuestro Express oder Perro Come Perro hat#s dieses Jahr wohl auch nicht ins Programm geschafft. Schade, waren eigentlich meist nette positive Überraschungen).

Peroy
Peroy

Copypaste aus dem Badmovies-Forum, denn warum soll ich es zweimal eintippen…

Das WIRD rocken:

Banlieu E 13 – Ultimatum
Doghouse (Sieht aus wie ein Remake von „Flesh Eating Mothers“ mit Danny Dyer in der Hauptrolle… AWESOME !)
Final Destination, the
Forgett me not (Christopher Atkins !)
Infestation
Orphan

Das KÖNNTE rocken:

A Film with Me in it
Thirst – Durst
Blood: The Last Vampire
Children,the
Coffin Rock
Deliver us from Evil (aka „Straw Dogs 2“, wie’s aussieht)
Disappeared, the
Duress
Thaw, the (bei dem kommt’s drauf an, geht der eher in Richtung „The Thing“ oder „The Last Winter“… 50/50 Chance)
Giallo (nein, ich gebe die Hoffnung nicht auf…)
Grace
Pig Hunt („Razorback 2 – The Quickening“)
Loft
Moon
Paintball
Pontypool

Das wird SCHEISSE (so sicher wie das Amen in der Kirche), aber ich guck’s trotzdem:

Bathory
Blood Brothers
Cabin Fever 2: Spring Fever
Carriers
Case 39
Cold Prey 2
District 9 („Alien Nation“ trifft auf „Robot-Jox“ und „Cloverfield“… das kauf‘ ich nicht)
Dread (und die nächste beschissene Barker-Verfilmung…)
Vertige
Someone’s Knocking at the Door
Home Movie
House of the Devil, the
I Sell the Dead
In 3 Tagen bist du Tod 2
Killing Room, the
Lake Mungo („Lake Mongo“ ? :freak: )
Lesbian Vampire Killers
Macabre
Mutants (mein persönlicher Tipp für DEN Scheißfilm des FFF ’09)
Vampyrer
Sexykiller

Einschätzungen basierend auf gesichteten Trailern, Word of Mouth und allem, was ich so im Urin hab. Alles ohne Gewähr (Gewehr ?)…

Peroy
Peroy

P.S.:

Ich setze „Trick’r’Treat“ noch nachträglich unter die Rocker-Kategorie… 8)

Peroy
Peroy

„@ Peroy: “Forget me not” läuft nicht…“

Mir wurscht, der wird trotzdem rocken…

OnkelFilmi

@Torsten:

Ich gehe mal davon aus, daß Du nicht die ersten 9 Minuten von „Trick r Treat“ gesehen hast, die auf der F13-DVD sind? Dann wäre der Film bei Dir sicherlich unter „MUSS“ zu finden.

Ansonsten:

– Carriers
– Mutants
– The Final Destination (MBV3D hat mich für 3D-Gore angefixt)
– Trick’r Treat
– Doghouse
– Thirst
– Pontypool
– Pig Hunt
– Grace
– Moon
– Dread
– Cabin Fever 2
– District 9
– I sell the Dead
– Black Dynamite
– Überraschungspremiere

Den Rest entscheide ich vor Ort.

Heino
Heino

Klar, das FFF ist Pflicht. Ich habe aber fetgestellt, dass für mich mehr als 10 Filme in einer Woche zuviel sind, da verlier ich dann den Spass. Unter den asiatischen Filmen ist dieses Jahr rein gar nichts, was mich interessiert. Ich werde mir vermutlich diese Streifen ansehen:

Carriers
The Children
Trick`r`Treat
District 9
The Tournament
Moon
I sell the dead
Wasting away
Final Destination
Forget me not

vieles andere ist nach Internet-Recherche rausgeflogen u.a. Case 39, A film with me in it, Doghouse, Push, Paintball, New Town Killers und Orphan. Mal schauen, ob dieses Jahr wieder was richtig Gutes dabei ist.

OnkelFilmi

Kommt eigentlich noch jemand nach Kölle, oder bin ich der einzige „Resident NRWler“ hier? 😉

Heino
Heino

ja klar, ich wohne in Köln, das ist für mich vor der Haustür:-)

OnkelFilmi

Dann sag mal Hallo.

OnkelFilmi

Obwohl – Heino? FFF? Köln? So pi mal Daumen würde ich annehmen, daß wir uns dann doch schon kennen, und zwar über den Lorry? Kann das sein?

Lari
Lari

Mein achtes Jahr mit Dauerkarte – nach vier mal Köln, zwei mal Bochum und ein mal Dortmund ist jetzt Berlin dran. Ich hatte bislang keine Zeit, mich mit dem Programm auseinanderzusetzen, definitv geguckt werden aber:

Black Dynamite
Shinjuku Incident
In 3 Tagen bist du tot 2
Giallo
District 9
Ip Man
K-20
Thirst
Hansel and Gretel
The Sniper
The Sky Crawlers
OSS 117 2
Idiots and Angels

Red Cliff kenne ich schon in der zweiteiligen Version. Der ist gut, aber ich glaub nicht, dass ich davon noch die internationale Fassung brauche.

Wegen dem Rest schaue ich am Wochenende. 8)

LaVelle
LaVelle

Highlight für mich ganz klar der neue OSS!!!!!
Carriers ist spitze und Lesbian Vampire Killers leider nur so, wie ihn der Wortvogel schon beschrieben hat.
Mutants ist auch sehr gut, der B13 – Ultimatum ein schöner Actionflick.
Mir gefällt auch Largo Winch sehr gut, aber da er meines Wissens kurz nach dem Festival erscheint lohnt sich, zumindest in HH, der starke Paralelfilm…

LaVelle
LaVelle

Nachtrag:
Das Programm gefällt mir dieses Jahr ausnehmend gut, ist sehr viel Abwechslung und auch wenn man z.B. Cabin Fever 2 nicht schauen mag, viele stehen eben auch auf solche Filme…
Mein Tipp bezüglich der Sneak:
Descent 2

Asmodeus
Asmodeus

„Es ist mal wieder soweit: Anfang 2009 kommt das Fantasy Filmfest in die Münchner Kinos.“

Anfang 2009…..wird aber knapp 😉

Perry
Perry

SEXYKILLER hat mir gut gefallen. Weit überraschender als man meinen sollte. K-20 ist nett gemeint, geht aber gut eine halbe Stunde zu lang. Verliert sich in Nebenschauplätzen und lässt die Haupthandlung schleifen.

Heino
Heino

@Filmi:ja, Lorry wäre ein gemeinsamer Fixpunkt. Aber jetzt musst du mir verraten, wer du denn im RL bist, denn dein Pseudonym kannte ich vorher ja nicht.
Meine o.a. Liste bleibt so bestehen, von daher könnten wir uns bei einer dieser Vorstellungen über den Weg laufen.

OnkelFilmi

Ich bin das große, breite, bärtige Elend, das immer bei Lorry oder Roberto rumsteht, auch als Marco bekannt 😉

(Und wenn Du auf meinen Namen klickst, kannst Du mich, wenn auch kurzhaarig, sehen)

Wir sind uns glaub ich bisher zwei oder dreimal begegnet.

Heino
Heino

ah ja, jetzt dämmert es. Ist schon was länger her, das erste Mal sind wir uns noch vorm Residenz begegnet, oder?

OnkelFilmi

Kann gut sein, mit dem Residenz, das letzte Mal vor zwei Jahren (letztes Jahr hat uns der Herr Lorry ja nicht beehrt).

Dr. Acula

Wird sich einer der Hiesigen in Nämberch rumtreiben?

Heino
Heino

letztes Jahr hab ich es auch verschlafen und Lorry war auf Hochzeitsreise. Muss ihn noch fragen, ob er dieses Jahr wieder dabei ist.

milhouse
milhouse

Fast vergessen:

Carriers ist leider Quark. Die Charaktere sind nicht nur flach sondern werden auch vom Buch je nach Belieben mal in die eine mal in die andere Richtung geknetet.

Dazu haufenweise Szenen, bei denen man aufstöhnt, weil sie hanebüchen auf Effekt getrimmt sind, da wird das Schließen einer Tür soundmäßig zum Schockknaller aufgebauscht, dauernd begeben sich Leute komplett grundlos in Gefahr und die Schocksequenz, die sich als Traum entpuppt, darf auch nicht fehlen. Außerdem geht es immer wieder um den Besitz einer lumpigen Pistole, obwohl im entvölkerten Amerika des Films auf jeden Überlebenden mindestens zehntausend Schießeisen kommen müssten.

Kein Wunder, dass der zwei Jahre auf Halde lag (und jetzt wohl hauptsächlich wegen Cptn. Kirk alias Chris Pine ins Kino kommt).

Marko

Keiner hier, der schon schaut? Ich hab schon hinter mir:

– Trick ‚r Treat (nett oldschool)
– Thirst (schön gefilmt, aber ein bissel lang)
– Infestation (lustig!)
– Mutants (nett grimmig, aber nicht sehr originell)

Freuen tue ich mich noch auf:

– Moon (hopefully so gut wie erwartet)
– Wasting away (hoffe der ist nicht ZU albern)
– Doghouse (der Trailer verspricht ne Menge!)
– Dread (hab ich ein bisschen Sorge, daß der langweilt)
– I sell the Dead (keine Meinung, ich lass mich überraschen)

Und ausgerechnet zum FFF musste das Cinemaxx hier seine Leinwand im Kino 1 erneuern — der ganze Saal STINKT wie eine Flugzeughalle voller Klebstoff. Tolles Timing. Naja, vielleicht vernebelt einem das die Sinne, könnte bei einigen Filmen sicher ganz gut kommen …

Gruß,
Marko

Lari
Lari

Die Hälfte ist durch.
Gut:
Bronson
The Tournament
Cold Prey 2
Moon
Shinjuku cident
Black Dynamite
Deliver us from evil
District 13

Nicht:
Carriers
Blood – The last vampire
Giallo
Tell Tale

…und District 9 ist der Science Fiction des Jahrzehnts.

Marko

„Moon“ war klasse! „Wasting away“ war doof: Coole Grundidee, schnarchig umgesetzt. Schade.

Gruß,
Marko

Heino
Heino

Auf „Carriers“ solltest du dich nicht zu sehr freuen. Das Setting ist gut, die Darsteller sind es auch und der eine oder andere gute Schockmoment ist auch drin, aber insgesamt ist der Film trotz seiner recht kurzen Laufzeit ziemlich öde und oft auch alles andere als logisch. Kein guter Start in das FFF.

OnkelFilmi

Naja, passierte eigentlich so gut wie nichts in „Carriers“, aber war okay. Klar, gemessen an anderen Opening Nights war’s wirklich nur Durchschnitt, aber es hätte auch schlimmer kommen können.

„Cabin Fever 2“ hingegen war recht kurzweilig, und vor allem wirklich KURZ. Im Programmheft ist der Film mit 100 Minuten angegeben, aber wenn das wirklich 100 Minuten gewesen sind, dann liegt Köln neuerdings in der Negativzone. Denn inklusive Vor- und Abspann (animiert) lief das Teil knapp über 70 Minuten.

War lustiger als der erste „Cabin Fever“ und hatte ein paar „nette“ Ekelmomente bei denen das Publikum unisono aufstöhnte, aber ansonsten war es doch nur ziemlicher Durchschnitt. Die Story war nahezu non-existent, und auch die Charaktere waren so flach, als wären sie einem Panini-Sammelbuch entsprungen (und noch dazu spielten mal wieder grösstenteils 27 bis 30jährige die High School Kids). Aber unterhaltsam war’s doch irgendwie, und in der Besetzung fanden sich auch so einige bekannte Gesichter wieder, wie zB Noah Sagan (Deadgirl), Giuseppe Andrews (2001 Maniacs), Michael Bowen (Kill Bill), Judah Friedlander (30 Rock) und Larry Fessenden (Regisseur von u.a. „The Last Winter“).

Heino
Heino

„The Children“ hat mir gut gefallen. Ein netter kleiner Terrorfilm mit sehr guten Darstellern (die Blagen sind unglaublich) und ohne auffällige Patzer, der nichtmal allzu blutig, aber sehr spannend ist. Und einen guten Score hat er auch.

Thies
Thies

Meine Empfehlungen wären:

Ip Man – furioser Kung-Fu-Kracher mit geschichtlichem Hintergrund. Einzige Schwäche: das Ende wird leider nur mittels Schrifttafeln geliefert. Trotzdem für Fans des Genres ein unbedingtes Muß.

Get Shorty – das Kurzfilmprogramm war weitgehend sehr kurzweilig. Das schöne an solchen Filmen ist ja häufig, dass sie ziemlich schnell auf den Punkt kommen müssen und selbst wenn dieser fehlt, sind sie ebensoschnell wieder vorbei. Apropos: kann mir jemand erklären, was dieser Film mit dem Typ der sich selbst verstümmelt darstellen sollte? Selten sinnlosere Gore-Effekte gesehen.

Just Walking – ein echter Geheimtip! Ein sich aus verschiedenen Handlungssträngen zusammensetzender Gangster-Film, der recht kühl und scheinbar unzusammenhängend beginnt, dann aber ein immer dichteres Netz spinnt um nach dem Finale dann eher wehmütig zu Enden.

Deliver us from evil – Ole Bornedal kombiniert eine „Rio Bravo“-Situation mit „Saw Dogs“-Elementen. Heraus kommt eine stellenweise extrem spannende Belagerungs-Situation, die in seinen Gewalt-Spitzen dann aber den Bogen etwas überspannt.

Moon – schönes Mond-Kammerspiel mit einem glänzenden Sam Rockwell in den beiden Hauptrollen. Die Auflösung des Rätsels wird recht schnell präsentiert, aber die emotionalen Auswirkungen haben mich stellenweise zu Tränen gerührt.

District 9 – für mich der Knaller des Jahres.

Eine deutliche Warnung dagen vor „Giallo“. „Mother of tears“ war schon furchtbar genug, aber wer immer noch darauf hofft, dass Argento mal wieder was halbwegs Ansehliches zustande bringt, dem sollte nach diesem saft- und kraftlosen Thriller klar sein, dass sich sein Können momentan nur auf das zähflüssige Abspulen abgestandender Standard-Szenen beschränkt. Wären nicht der nahmhafte Hauptdarsteller und ein paar Gore-Effekte gewesen, so hätte ich auf eine unter-budgetierte Auftragsarbeit fürs Kabel-Fernsehen getippt.

Peroy
Peroy

„Eine deutliche Warnung dagen vor “Giallo”. “Mother of tears” war schon furchtbar genug, aber wer immer noch darauf hofft, dass Argento mal wieder was halbwegs Ansehliches zustande bringt, dem sollte nach diesem saft- und kraftlosen Thriller klar sein, dass sich sein Können momentan nur auf das zähflüssige Abspulen abgestandender Standard-Szenen beschränkt. Wären nicht der nahmhafte Hauptdarsteller und ein paar Gore-Effekte gewesen, so hätte ich auf eine unter-budgetierte Auftragsarbeit fürs Kabel-Fernsehen getippt.“

Das schmerzt zu lesen und macht mich traurig… wenn es irgendeinen Regisseur gib, der einfach nch ma zu großer alter Form auflaufen MUSS, dann Argento. er ist immerhin auch nicht mehr der jügste… 🙁

Heino
Heino

Gestern waren Trick`r`Treat und District 9 an der Reihe. Ersterer ist ein Horrorfilm in „Short Cuts“-Manier, grossartig besetzt und gespielt und wirklich sehr zynisch und unheimlich.
Und District 9 wird den Vorschusslorbeeren mehr als gerecht, das ist der beste SF-Film seit Ewigkeiten. Die angebliche Ähnlichkeit zu Alien Nation bestehtnur darin, dass die Aliens auf der Erde notlanden, ansonsten haben die rein gar nichts gemeinsam. Der Film ist von der ersten bis zur letzten Minute sauspannend, in jeder Hinsicht konsequent durchdacht und leistet sich in absolut keiner Hinsicht irgendwelche Schwächen. Einfach grandios.

OnkelFilmi

Du wärst mal besser noch geblieben, „Black Dynamite“ war ein Knaller vor dem Herrn!

OnkelFilmi

Und das zu Recht. Der Film nagelt das Blaxpoitation-Genre wirklich perfekt.

Heino
Heino

„The tournament“ ist ein echtes Action-Brett, gut besetzt, blutig wie Sau, schnörkellos und in einem höllischen Tempo erzählt. Kein Shakespeare, aber genau das, was der öde „Smoking Aces“ hätte sein sollen. Macht richtig Spass.

„Moon“ lässt mich ziemlich ratlos zurück. Der Film ist gut gemacht, Sam Rockwell trägt wirklich jede einzelne Sekunde und die Geschichte ist interessant. Aber irgendwas kommt mir daran unlogisch vor und ich finde einfach nicht den Punkt, auf den ich dabei den Finger legen könnte. Laut den Festival-Moderatoren sind Telepolis und Koch Media noch nicht sicher, ob der Film überhaupt hier in die Kinos kommt (wenn, dann erst nächstes Jahr). Ich glaube da nicht dran, weil solche Filme traditionell in deutschen Kinos untergehen (s.a. Solaris, Gattaca, Dark City). Aber ansehen sollte man ihn sich auf jeden Fall, denn er ist auf seine Weise äußerst einzigartig.

Marko

Achtung, ein bisschen „Moon“-SPOILER:

Ich mochte die Stimmung des Streifens sehr, fand nur das spartanische Ambiente der Station befremdlich; ich meine, der Typ sitzt da drei Jahre lang rum und hat nur eine Schlafecke mit Fotos an der Wand und ein paar Fernseher (mit sauschlechter Bildqualität)? Sollte man nicht erwarten, daß für so eine Mission die Station vollgestopft wird mit Videospielkonsolen, Internet-PCs und Plasmafernsehern in Überwandgröße? Ich für meinen Teil könnte so jedenfalls gut drei Jahre über die Runden kommen. 😉

Auch Gerty erschien mir beinahe erschreckend altmodisch, wenn man bedenkt, daß die Japaner heute schon menschenähnliche Roboter bauen und in der „Moon“-Zukunft Energie kein Problem mehr sein soll. Und das Laufband der Zukunft müsste dann doch auch eher ein weiterentwickeltes Wii-Fit-Gerät sein, kein schnödes Auf-der-Stelle-lauf-Teil.

Man hat fast das Gefühl, der Film fängt (natürlich absichtlich) die Stimmung der 70er Jahre SciFi-Streifen ein, ohne dabei zu berücksichtigen, daß der Mensch heute die Einsamkeit viel besser mit Entertainment bekämpfen kann.

Gruß,
Marko

Heino
Heino

@Marko:stimmt, mir kam der Streifen auch sehr altmodisch vor. Aber ich habe das unter angenehm retro verbucht:-))

Sonntag, Tag der Enttäuschungen:

„I sell the dead“ hätte als Tales from the crypt-Folge toll funktioniert, als Film ist der Streifen trotz guter Idee und klasse Darstellerleistungen (Larry Fessenden sieht aus wie ein Klon von Jack Nicholson zu Shining-Zeiten) mit nicht einmal 80 Minuten reiner Laufzeit immer noch zu lang.

„Wasting away“ hat eine tolle Grundidee und ist streckenweise wirklich lustig, verliert sich aber zu oft in albernem Klamauk und auf dem letztjährigen Kölner Zombiewalk habe ich überzeugendere Untote bewundern können.

„The Final Destination“ sollte genau das sein:der letzte Teil einer endgültig kreativ bankrotten Franchise. Mittlerweile versuchen die Autoren nicht einmal mehr, eine in sich stimmige Geschichte zu erzählen oder die Figuren über Kanonenfutter-Status hinaus zu entwickeln. Interessanterweise macht der Streifen trotzdem noch Spass, weil der Bodycount extrem hoch ist, die Todesszenen sehr gut umgesetzt sind und David Ellis den ganzen Quark in einem Affentempo durchzieht. Also ein solides Sequel, aber damit sollte dann jetzt auch Schluss sein.

Heino
Heino

„Blood – the last vampire“ ist ein Rohrkrepierer vor dem Herrn, bei dem wirklich gar nichts funktioniert. Dämliche Handlung, miese Dialoge (der Film ist in Englisch, die japanischen Stellen wurden nichtmal untertitelt), mies geschnittene Action-Szenen, und massig CGI-Tricks, die Catwoman wie ei Meisterwerk aussehen lasse. Ein echter Stinker.

OnkelFilmi

Hatte ich Dir doch gesagt, oder ? 😉

Heino
Heino

Ja, hattest du. Aber von manchen Sachen muss man sich halt selbst überzeugen:-)

OnkelFilmi

Morgen nochmal anwesend? Wir werden uns ab 17 Uhr den Arsch plattsitzen, bei THE KILLING ROOM, HOUSE OF THE DEVIL, HOME MOVIE, SOMEONES KNOCKING AT THE DOOR und PIG HUNT.

DREAD war übrigens besser als erwartet, nach dem Film wollte ich dann doch lieber nichts mehr essen 😉

Heino
Heino

Nee, Orphan war definitiv der letzte Streifen für dieses Jahr. War ein solider „Böses Kind hat es auf Adoptiv-Familie abgesehen“-Streifen mit einem mal ganz anderen Motiv, als sie bisher zu sehen waren. Und Vera Farmiga ist toll.

OnkelFilmi

Hmmmkay…

Und Vera Farmiga war schon vor Jahren in „Touching Evil“ toll…

OnkelFilmi

Im übrigen scheinst Du doch eine arge Sauklaue zu haben, denn die Mailadresse die Du mir aufgeschrieben hast, existiert nicht!

Und ich mache mich gleich mal auf den Weg die letzten 5 Filme dieses FFF’s zu sehen…

Heino
Heino

oh man, ich hab sie dir doch sogar vorgelese. Die Jugend von heute, echt zu nix nutze….hähä.

Dann schick ich dir halt gleich mal ne Nachricht über deine Seite.

OnkelFilmi

So, wieder da.

„House of the Devil“ war eine wunderbare 80er Jahre B-Horror Hommage, „Someones knocking at the Door“ eine wirre Kopie von „Jacobs Ladder“, „Home Movie“ der beste „böse Kinder“-Film des Festivals, und „Pig Hunt“ leider nicht die erwartete Splatter-Granate, aber doch ganz unterhaltsam.

Und bei „The Killing Room“ stimme ich mit dem Vogel mehr oder weniger überein.

Heino
Heino

@Filmi:hab jetzt ein paar mal versucht, dir über deinen Blog eine Nachricht kommen zu lassen, aber die blöde Seite stürzt bei mir dauernd ab. Machen wir das dann halt hier:nc-schmidhe70@netcologne.de