10
Jun 2009

Random Charts (4): 11 zeitlose TV-Titelmusiken aus 40 Jahren

Themen: Neues, Random Charts |

Ich habe kein gutes Gehör für Soundtracks, darum werdet ihr in meinen Kritiken auch selten was über die Musik lesen. Meistens fällt sie mir nicht mal auf.

Es gibt aber ein paar Melodien, die sind für mich zeitlos. Und die sind nicht etwa deshalb so gut, weil wir heute alle nostalgisch sind, sondern weil sie immer noch funktionieren. Soundtracks, derer wir niemals überdrüssig werden, die von jeder Generation neu entdeckt werden.

Mission: Impossible (Lalo Schifrin):

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dr. Who (Ron Grainer):

http://www.youtube.com/watch?v=xofXLKqQdSo

Derrick (Les Humphries):

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Profis (Laurie Johnson):

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Falcon Crest (Bill Conti):

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Captain Future (Christian Bruhn):

http://www.youtube.com/watch?v=2oSYqRRhTGE

X-Files (Mark Snow):

http://www.youtube.com/watch?v=JDZBgHBHQT8

Muppet Show (Jim Henson, Sam Pottle):

http://www.youtube.com/watch?v=6EK-4KEKsLM

Twin Peaks (Angelo Badalamenti):

http://www.youtube.com/watch?v=7oDuGN6K3VQ

Peter Gunn (Henry Mancini):

http://www.youtube.com/watch?v=iH33RIfi2KI

Cheers (Judy Hart Angelo, Gary Portnoy):

http://www.youtube.com/watch?v=FD8ljNobUys



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
54 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Baumi
10. Juni, 2009 23:43

Und zur Abschreckung:

Der Soundtrack zur ZDF-Synchro von "Cheers", die in den 80ern als "Prost Helmut" ausgestrahlt wurde:

http://www.youtube.com/watch?v=rziprdaE_SI

oder zum Downloaden:

http://home.arcor.de/norm_morn/Prost%20Helmut.wav

(War ein Fall für sich – aus Sam Malone wurde "Hubsi Milbe", Diane Chambers hieß "Diane Zimmerlinde" und auch ansonsten wurde trotz offensichtlichem US-Umfeld so getan, als sei das alles ganz deutsch…)

Wortvogel
Wortvogel
10. Juni, 2009 23:46

@ Baumi: Ja, das war schmerzhaft. Ich erinnere mich gut.

tokra
tokra
11. Juni, 2009 00:04

Ah, Captain Future… auch eine Comic-Serie die endlich mal real verfilmt werden sollte – das Material gibt das wenigstens her. Gleiches gilt auch für Tim und Struppi, das ist ja quasi Indiana Jones. Oha, da sehe ich gerade http://www.imdb.com/title/tt0983193/

Da geht ja ein Wunsch schonmal in Erfüllung 🙂

MILE
11. Juni, 2009 00:07

@Baumi: Weiß nicht, was schlimmer ist — diese übersetzungs- und synchrontechnisch vermurksten US-Serien oder die kläglichen Versuche von RTL, einige davon als deutsche Umsetzung zu adaptieren…!?

Erinnert sich noch jemand an die eigenproduzierten RTL-Versionen von "Who’s the Boss?" und "Married with Children"…?! Da wurde dann aus Al Bundy mal eben der Prolet Jupp Strunk…! Aaarghh…!!

aCks
aCks
11. Juni, 2009 00:41

Auch ganz groß: Die alte Titelmusik von "Aktenzeichen XY ungelöst". Da bekomme ich immer noch Gänsehaut und trau mich abends nicht alleine ins Bett.

OnkelFilmi
11. Juni, 2009 00:48

Uuuuuuuah. "Prost, Helmut" hatte ich erfolgreich verdrängt, jetzt ist alles wieder da! Waaaah!

Andi
Andi
11. Juni, 2009 00:59

Was ich an "Hilfe, meine Familie spinnt" nie verstanden habe: Was hat sich RTL davon versprochen? Die Originale waren vorher im deutschen Fernsehen doch schon rauf und runter gelaufen und bei der Zielgruppe bestens bekannt. Deshalb war das extrem bizarr, so als ob jemand die Tagesschau eine Woche später nochmal nachspielen würde. Ohne allgemeine Kenntnis des Originals hätte das hingegen durchaus ganz gut laufen können.

Shah
Shah
11. Juni, 2009 01:06

Den deutschen Al Bundy kannte ich gar nicht……..o.O. Fremdschämen!

Und sorry, den Dr. Who Soundtrack entdeckt meine Generation wohl nimmer. Hab das noch nie irgendwo gehört, und könnte meines Erachtens nach in jedes PC-Game passen…..*vor der Steinigung wegduck*

Mal was andres: Kommts euch auch so vor, dass eure "Kinder"-Serien weeesentlich besser waren als heute? Ich erinnere mich mit Freuden an "Es war einmal" oder "Hallo Spencer" oder "Tao Tao" oder "Kimba"……..und was is heute? Toggo……

G
G
11. Juni, 2009 01:44
Lutz
Lutz
11. Juni, 2009 01:46

Also, ich stimme dir zu bei:
Mission Impossible
Derrick
Captain Future
Muppet Show
Twin Peaks
Peter Gunn
Cheers

Die anderen finde ich nicht so eingängig und zeitlos. Meine Top Ten was das angeht, unabhängig davon ob ich die Serien oder die Musik macht sieht, ohne besondere Reihenfolge, so aus (habe absichtlich jetzt deine Beispiele ausgelassen um mehr Vielfalt reinzubringen):

Dallas
http://www.youtube.com/watch?v=ZsVZUJVVaIE

Six Feet Under
http://www.youtube.com/watch?v=KYAe0qwg9Yw

Das Erbe der Guldenburgs
http://www.youtube.com/watch?v=-oFYm8cRIRw

Fackeln im Sturm (ist ne Mini-Serie, aber mit insgesamt 12 Teilen kann man sie wohl schon zu den Serien zählen)
http://www.youtube.com/watch?v=iChX8rGAuOo

The Simpsons
http://www.youtube.com/watch?v=qZGz1Ajg7QU

Mord ist ihr Hobby
http://www.youtube.com/watch?v=YWz9lpxv3NM

Die Sendung mit der Maus
http://www.youtube.com/watch?v=9aUjOcBxSJ0

Agentin mit Herz
http://www.youtube.com/watch?v=eUO1ZwWMJmA

Nesthäkchen
http://www.youtube.com/watch?v=1dOkJ9ErBFw

Star Trek – The Next Generation
http://www.youtube.com/watch?v=rYdmdGsimew

Ich weiß, ein bisschen 80er-lastig. Naja…

Ach so.. hier noch ein Sonderfall Es ging ja im Fernsehserien, aber in der Tat finde ich die Titelmusik zu "Die Pyramide" auch bis heute sehr catchy, wenn auch ein wenig hektisch:
http://www.youtube.com/watch?v=U9HymRO0nQw

Und ganz zum Schluss nochmal den nervigsten Ohrwurm, der je in einer Titelmelodie verbrochen wurde. Kein Stück zeitlos, aber gerade darum extrem nervig. Klicken auf eigene Gefahr, geht erst nach Tagen wieder aus dem Kopf:
http://www.youtube.com/watch?v=zond-YXXG9k

Al
Al
11. Juni, 2009 01:49

Falcon Crest! I werd narrisch. Da werden Kindheitserinnerungen wach… Danke dafür!!!

Lutz
Lutz
11. Juni, 2009 01:54

Nanu? Warum wird mein Beitrag moderiert? Hab ich zu viele Youtube Links drin? Naja, werds ja morgen wohl erfahren.

OnkelFilmi
11. Juni, 2009 02:20

Was ist "deine" Generation, Shah?

Meine Generation, also die "30+", kennt das Doctor Who-Theme nicht nur aus der Serie (und die meisten da wohl auch eher aus der Sylvester McCoy-Inkarnation bei RTL Plus), sondern auch aus den Charts:

http://www.youtube.com/watch?v=bdTELokKfCk

Strabo
Strabo
11. Juni, 2009 07:26

@OnkelFilmi: Außerdem läuft Doctor Who ja seit Jahren recht erfolgreich wieder in UK und USA. Nur bei uns hat es mal wieder nicht geklappt (wobei ProSiebens Versendepolitik da auch nicht gerade geholfen hat).

Aber da fehlen ganz klar einige der großen Klassiker:
A-Team: http://www.youtube.com/watch?v=wyz_2DEah4o
McGyver: http://www.youtube.com/watch?v=3w-oDZSLUrY (in Stereo!)
Airwolf: http://www.youtube.com/watch?v=nr_CJL1YQRc
M.A.S.H. http://www.youtube.com/watch?v=0Yc52NckGLs (damals in der Fernsehserie natürlich ohne den Liedtext)

und ist zwar ein Film keine Serie aber trotzdem ein Klassiker: Back to the Future: http://www.youtube.com/watch?v=RsVd1xbWmnQ

Montana
Montana
11. Juni, 2009 09:10

Würde mich auch mal interessieren, welcher Generation Shah angehört. Wenn ich seine Kindheitserinnerungen lese, würde ich sagen, wir sind nicht weit auseinander. (±30)

Ich habe zwar damals auch kaum Doctor Who gesehen, aber die Musik ist unvergesslich. Zumal die Serie bis heute produziert wird, also besteht noch Hoffnung. 😉 Auch wenn die Serie nicht den Level der Musik erreicht.

Hier der "The Ultimate Doctor Who title mix" (und das ist nicht übertrieben):

http://www.youtube.com/watch?v=DnKNupdSH8g

(Ich bin auf das Video durch irgendein Blog gestoßen. Ich hoffe, es war nicht dieses. Falls ja: Sorry, aber es verdient die Wiederholung.)

Großartigst! Das Videospiel mit nur halb so genialer Titelmusik will ich sehen… hören.

Baumi
11. Juni, 2009 09:26

Wundere mich, dass noch niemand "Raumpatrouille Orion" erwähnt hat:

http://www.youtube.com/watch?v=rHx_J1Pb_tY

Marko
11. Juni, 2009 09:47

Super Serienmusik: "Magnum, p.i.".

Die Kinderserien “Es war einmal” und “Kimba” waren wirklich großartig, auch deren Titelmelodien (die von "Es war einmal" war von Udo Jürgens, meine ich). Toll auch die Zeichentrickserie "Sindbad", ebenfalls mit toller Musik (auch von Bruhn).

Gruß,
Marko

Wortvogel
Wortvogel
11. Juni, 2009 10:21

@ alle: Es ging mir nicht um Melodien, die bloß gut und eingängig waren (siehe "Magnum"), sondern um Klassiker, aus denen man locker auch einen Techno-Remix machen kann, weil die eigentlich immer funktionieren. Da hat natürlich jeder andere Prioritäten.

Dallas vs. Falcon Crest? Falcon Crest.

was "Hilfe, meine Familie spinnt!" angeht: Da hat selbst die Produzentin von Columbia, als ich bei einem Skript-Lehrgang war, zugegeben, dass das eine Scheiß-Idee war. RTL wollte halt Sitcoms, fand die deutschen Konzepte schwach, und hat gedacht, man könne es mal mit einer Adaption eines US-Formats probieren. Genau genommen keine so neue Idee: auch der Klassiker "Ein Herz und eine Seele" ist ja eine Adaption von "All in the Family". Allerdings lief das Original nicht gleichzeitig zum direkten Vergleich. Bei "Hilfe, meine Familie spinnt!" war ich zu den Dreharbeiten in Berlin. Die Darsteller ahnten damals schon, dass das nix gibt.

was Kinderserien angeht: Ich glaube nicht, dass die schlechter geworden sind. Kids wachsen heute mit Simpsons, Spongebob, Dora the Explorer, Batman, Ben10, und immer noch Sesamstraße aus. Es ist ein Spiegel des Erwachsenen-Fernsehens: durch die größere Menge muss man die Qualität hat genauer suchen. Und die erste Episode von Kimba hat mich damals so fertig gemacht wie weiland der Opener von "Bambi". Sterbende Zeichentrick-Eltern kann ich gar nicht.

Natürlich hätte man die beiden noch mitnehmen können:
http://www.youtube.com/watch?v=KGV-CQNkBJU
http://www.youtube.com/watch?v=KwcdVIdtOqY

btw: Posts mit mehreren Links muss ich in der Tat erst freischalten – so wisst ihr wenigstens, wann ich aufstehe 😉

Bjorn
Bjorn
11. Juni, 2009 10:32

@tokra:
"Tim & Struppi" Film, soll
allerdings CGI-Film werden! 😉

Marko
11. Juni, 2009 10:33

Also, "Magnum" würde ich schon als Klassiker bezeichnen. Aus dessen Melodie kann man nicht nur Techno-, sondern sicher auch Metal-Remixe machen. Nee nee, "Magnum" ist nicht nur eingängig, das ist mehr. So.

Leicht Offtopic, aber à propos Remixe (und es passt in die Zeit, aus der auch viele coole Serienscores kommen) — die Melodien von c64-Spielen damals waren tlw. atemberaubend (muss ich hier wohl keinem erzählen) und werden heute von Freaks (also Leute wie Du und ich) mit viel Respekt und Liebe neu abgemischt. Eine ganze Menge gibt’s hier: http://remix.kwed.org/

Wie wär’s mal mit ’nem Beitrag über die 10 besten c64-Spielmusiken, Herr Dewi … 😉

Und nochwas: "Kimba" war tatsächlich auch für mich nahezu traumatisch. Ich weiß noch, daß die erste Folge für mich das allererste Mal war, daß ich vorm Fernseher heulen musste — und völlig verstört war, weil ich gar nicht gemerkt hatte, DASS ich geheult hatte. Wenn ich heute die Stelle sehe, in der Kimba im Meer paddelt und seine Mutter als Sternbild zu ihm spricht, krieg' ich eine Gänsehaut … (fuck, ich kriege sogar eine, wenn ich die Szene nur beschreibe!).

Achja, nostalgisch verklärte Kindheitserinnerungen sind was feines.

Gruß,
Marko

NB
NB
11. Juni, 2009 10:39

@Wortvogel

"All in the family" startete zwar früher als "Ein Herz und eine Seele", aber beide sind Adaptionen des älteren "Till death us do part", das natürlich nur aus Großbrittannien kommen konnte.

Und soweit ich die zwei Folgen von "Hilfe, meine Familie spinnt", die ich gesehen habe, noch in Erinnerung habe, waren die Handlung fast eins zu eins vom Vorbild übernommen worden. "Ein Herz und eine Seele" wurde dagegen doch sehr "eingedeutscht".

Und wo wir schon dabei sind: es gab doch auch noch den Versuch mit Jochen Busse den Klassiker Fawlty Towers zu adaptieren.

Wortvogel
Wortvogel
11. Juni, 2009 10:45

@ NB: Ich wollte die Historie von "Ein Herz und eine Seele" nicht soweit aufdröseln, weil es für die Diskussion nicht relevant ist.

Das Problem von "Hilfe, meine Familie spinnt": Es war den Machern von den US-Lizenzgebern schlichtweg nicht erlaubt worden, etwas zu verändern. Bei meinem Set-Besuch haben sich die Schauspieler tatsächlich geärgert, dass z.B. kein deutsches Haus so aussieht. Die größte erlaubte Änderung war, dass der Hausmann in der "Wer ist hier der Boss?"-Adaption "Ein Job fürs Leben" früher mal Fußballer war, weil Baseball doch etwas aufgefallen wäre…

Aber das ist doch alles hier nicht Thema! (grmlbrml…)

Dietmar
Dietmar
11. Juni, 2009 11:01

,,Magnum" = Klassiker! Ganz klar.

Ich habe meiner Familie ,,Han Solo p. i." gezeigt. Mein Sohn ließ das Ding danach ständig laufen: ,,Die Musik ist cool, Papa!"

Klassiker eben.

Dietmar
Dietmar
11. Juni, 2009 11:02

,,Straßen von San Fransisco" hat sich bei mir auch eingebrannt.

Wortvogel
Wortvogel
11. Juni, 2009 11:06

@ Dietmar: Ich habe mir ungefähr 60 weitere Titelmusiken angehört (mir war langweilig – sue me!), und auch an "Straßen von San Francisco" und "Starsky und Hutch" gedacht. Stellte sich aber raus, dass "Die Profis" einfach das beste wahwah-Theme ist.

"Knight Rider" war auch nur knapp nicht drin.

Dietmar
Dietmar
11. Juni, 2009 11:11

Man muss halt auswählen. Je länger ich nachdenke, desto mehr fällt mir ein, und irgendwann landet man bei ,,Heidi" und ,,Biene Maja" 🙂

Ok. ,,Die Profis" gewinnen gegen ,,Straßen von San Francisco".

Aber ,,Magnum" ist ein Klassiker *schmoll*

OnkelFilmi
11. Juni, 2009 11:16

"Es ging mir nicht um Melodien, die bloß gut und eingängig waren (siehe “Magnum”), sondern um Klassiker, aus denen man locker auch einen Techno-Remix machen kann, weil die eigentlich immer funktionieren."

Gab’s ja bei den genannten zumindest mit Doctor Who (Timelords, Orbital) und Captain Future (Phil Fuldner).

"Es war einmal… der Mensch" war wirklich großartig, und von all den "Es war einmal…"-Serien die definitiv beste (gleich dahinter kommt "… der Weltraum"). Ich habe hier irgendwo noch 2 Hefte "Siehste" rumfliegen (für die Jüngeren unter uns – das war das "Jugendmagazin" der HörZu), inkl. einem zwei Seiten Comic mit Maestro und Co.

Hach ja, good times…

Wortvogel
Wortvogel
11. Juni, 2009 11:21

@ Filmi: Ich hatte alle Ausgaben von "Siehste" damals. Die erste Ausgabe zeigte Dick und Doof, und Dick sagt: "Was sagste nu – ne kleine Hörzu!". Doof grinst: "Nicht für Erwachsene, hihi!"

Ich denke, die ist daran gescheitert, dass sie doppelt gemoppelt war – Fernsehprogramm habe ich dann doch lieber in der Hörzu meiner Eltern gelesen. Es war das Kinder-Argument der Playboy-Käufer: "Ich kaufe das nur wegen der Artikel" 🙂

Nachtrag – gerade entdeckt: http://www.zuschauerpost.de/zupo/docs/titel70si.htm

Shah
Shah
11. Juni, 2009 11:56

Mh, bin 21 – und ich kenne wirklich keinen in meinem Bekanntenkreis, der irgendwie was mit Dr. Who zu tun hat. So leid es mir tut, weils ja schön ausschaut.

Sterbende Eltern inner ersten Folge? Dafür könnt ich Hermann van Veen bei Alfred J. Kwak immer noch hauen. Das war für mich traumatisch.
@Wortvogel:
Ja, nur ebenso und, was man so hört, viel erfolgreicher, wachsen sie mit High School Musical, Teletubbies (ewig genannt, i know) und andrem Kroppzeug auf. Und ja, Spongebob zähle ich dazu.
(Von Dora the Explorer und BEn10 hab ich nichmal was gehört – mal google anwerfen)

Musik? "in 1972 a crack commando unit….."

Wortvogel
Wortvogel
11. Juni, 2009 12:17

@ Shah: Weder High School Musical, noch die Teletubbies halte ich für problematisch – beides gut gemachte, saubere, moralisch einwandfreie Unterhaltung. Mein Problem sind eher im Anime-Bereich und in den "Actionserien" für Kids zu finden. Wo es nur noch um Merchandise und Gebrabbel geht.

Man muss es seine Kinder ja nicht gucken lassen. Dafür ist der Begriff "Erziehungsberechtigter" erfunden worden.

tresie
11. Juni, 2009 12:20

Zu Derrick: Was für eine irre Idee, eine Krimiserie, die ja in ihrer Anfangszeit überaus ballerig und knallig war, mit schunkligem Wiener Walzer-Takt zu versehen.

Wortvogel
Wortvogel
11. Juni, 2009 12:33

@ tresie: Genau deshalb habe ich die Musik reingenommen – dieser abrupte Wechsel vom Sirenen-Opener zum verdächtig harmlosen Walzer ist schon obergeil.

Martin
11. Juni, 2009 13:29

Das Cover von Heft 3/80 der "siehste" ist… gewagt…

http://www.zuschauerpost.de/zupo/titel1980/1980si-3.jpg

Marko
11. Juni, 2009 13:31

@ Martin: Wieso? Wegen dem autofahrenden Zini?

Gruß,
Marko

Wortvogel
Wortvogel
11. Juni, 2009 13:33

@ Martin/Marko: Ich habe auch ein paar Sekunden gebraucht 🙂

Sogar der "Reim" passt dazu…

Schweinkram!

Sebastian
11. Juni, 2009 13:48

Prost Helmut: Adaption Ivar Combrinck, na alles klar dann.

reptile
reptile
11. Juni, 2009 14:09

Als eigentliche deutsche Adaption von
"Married with children" würde ich Hausmeister Krause sehen.

Sehr cool fand ich immer auch das Street Hakwe Theme.

Marko
11. Juni, 2009 14:40

Stimmt, "Street Hawk" hatte auch coole Musik. Ebenso: "Bellamy" (kennt vermutlich auch kaum noch einer).

Gruß,
Marko

Wortvogel
Wortvogel
11. Juni, 2009 14:46

Ich hätte ja auch "Fame" reingenommen, aber das stammt schon aus dem Kinofilm.

trackback
11. Juni, 2009 14:47

Lucky 13: Serien-Themes für die Ewigkeit…

Der Kollege Wortvogel hat sich gestern mal im Rahmen seiner “Random Charts” der Musik angenommen, und die für ihn, wenn vielleicht auch nicht besten, aber doch einprägsamsten TV-Titelmelodien angenommen. Es sind ein paar gute Sachen dabei…

Lutz
Lutz
11. Juni, 2009 15:36

*Klugscheißermodus an *

@ Shah: Bei Alfred J. Kwak sterben die Eltern und die Geschwister in der zweiten Folge.

*Klugscheißermodus aus*

Was die Qualität vom Kinderprogramm angeht, stimme ich dem Wortvogel zu. Qualität gibt es auch heute noch. Und auch als ich klein war gab es schon hirnlose Baller-Serien, die man sich reingezogen hat. Aber das Merchandising war früher nicht so essentiell damit verkoppelt.

Was mich am Kinderprogramm von heute stört, ist, dass es ausgelagert wird. Die öffentlich-rechtlichen Sender betreiben in ihren Hauptsendern kaum noch Programm für Kinder. Das wird alles auf den KiKa geschoben. Ich bin stark der Meinung, dass sich die Haltung, die man einem Sender gegenüber entwickelt, schon in der Kindheit und Jugend mitentwickelt. Und bei ARD und ZDF ist das ist da derzeit einfach wenig. Ich finde es wirklich armselig, wie wenig die ihrem Auftrag ein Programm für die gesammte Gesellschaft zu machen, derzeit in ihren Hauptsendern nachkommen.

Das mag jetzt ein wenig unzeitgemäß sein, aber ich finde darüber hinaus auch, dass es wesentlich besser ist, ein paar feste Plätze in der Woche zu haben, als rund um die Uhr. Ich weiß heute noch ziemlich genau, wann in den verschiedenen Phasen meiner Kindheit meine Fernsehzeiten waren, weil da das Kinderprogramm lief, dass ich sehen wollte.

Um zum Threadthema zurückzukommen: Gerade im Kinderprogramm gab es damals eine Menge Melodien und Lieder, die eingängig und auch oftmals nicht schlecht waren. Meistens kamen die ja von Christian Bruhn. Ich glaube, meine ganze Kindheit bestand vor allem aus Musik von dem Mann. Ich kann die oftmals auch heute noch mitsummen und teilweise auch noch mitsingen. Nur: zeitlos waren sicher die wenigsten von denen.

Martin
11. Juni, 2009 16:25

@Lutz: Das mit den festen Sendeplätzen früher war echt toll. Dienstags gab’s "Kimba, der weiße Löwe", Mittwochs die "Biene Maja" und am Donnerstag kam "Pinocchio". Das war halt so – und sonst gab’s auch kaum weitere Kinderserien, die ich geguckt habe.

Gelegentlich mit meinen Eltern zusammen die Vorabendserien für "die Großen", da durfte ich manchmal mitgucken und meine Eltern erklärten mir die Inhalte.

Da war für mich die (Fernseh)Welt noch in Ordnung. Eine überschaubare Menge an Kinderserien zu festgelegten Zeiten und dann die eine oder andere Serie mit den Eltern.

Mag aber auch sein, daß ich das heute ein wenig glorifiziere, denn ich möchte wetten, daß es auch heute noch Kinder gibt, die sich in 40 Jahren an eine glückliche Kindheit erinnern können.

Zumindestens hoffe ich das…

Wortvogel
Wortvogel
11. Juni, 2009 16:35

@ Martin: na ja, ob es angebracht ist, das Diktat des beschränkten Programms zu glorifizieren, sei mal dahingestellt – wir Erwachsene sind heute ja auch froh, mehr als drei Programme zu haben (plus Downloads, DVDs, etc.). Warum ist es bei den Kids schlecht, wenn sie mehr Auswahl haben, und nicht an feste Fernseh-Stunden gekettet sind?

Ich war als Kind ein totaler Fan des Sommer-Ferienprogramms, weil die da an jedem Nachmittag eine tolle, magazinige Mischung brachten.

Martin
11. Juni, 2009 16:48

Die große Auswahl ist wohl nicht das Problem, sondern was die Kids heute daraus machen, bzw. was die Eltern nicht verhindern. Uneingeschränkter Dauerkonsum. Ich kenne sogar Erwachsene, die rund um die Uhr vor der Glotze hängen aber Kinder sollten sich (meiner Meinung nach) nicht ausschließlich durch das Fernsehen entwickeln. Klar, ich saß als Kind auch vor dem Fernseher und war traurig, wenn "Biene Maja" vorbei war. Doch kam danach irgendwas merkwürdiges für Erwachsene – und schwupps war ich draußen im Garten oder bei den Nachbarn.

Wer kontrolliert denn heutzutage noch die Kids? Sind die Eltern nicht froh, wenn die vor der Glotze ruhiggestellt sind?

Ich mag mich täuschen, doch ich habe das Gefühl, dass – abgesehen vom Schulweg – heutzutage viel weniger Kinder draußen spielen. Mal Hand aufs Herz, wann mußtet Ihr zum letzten Mal langsamer fahren, weil vor Euch auf der Straße Kinder Ball gespielt haben? Mir kommt es so vor, als wird das von Jahr zu Jahr weniger…

Fazit: Mehr als drei Sendungen für Kinder in der Woche wären okay, wenn sich der Konsum nicht erhöht, sondern nur abwechselt. Und ich wäre der letzte, der seinen Kindern (wenn er denn welche hätte…) verböte, eine Stunde oder zwei bis drei Serien pro Tag sehen zu dürfen. Dann muß aber auch gut sein und dann sollten Kids mit ihresgleichen spielen und draußen rumtollen. Ist das zu sehr rosarot gedacht?

Was das Ferienprogramm angeht: Ich war unsterblich in Anke Engelke verliebt und habe Serien wie "Die Schatzinsel" und "Die Schweizer Familie Robinson" verschlungen – wenn ich nicht ins Ferienlager abgeschoben wurde 🙁

Wortvogel
Wortvogel
11. Juni, 2009 16:55

@ Martin: Ich bin halt nicht bereit, das Versagen der Eltern auf das Fernsehen abzuschieben. Das war schon immer so – wer seine Kinder nicht erzieht, bekommt schlecht erzogene Kinder.

Wir waren ALLE in Anke Engelke verliebt 🙂

Dr. Acula
11. Juni, 2009 17:33

Ich nicht 🙂

GrinsiKleinPo
GrinsiKleinPo
11. Juni, 2009 18:03

Ich persönlich vermisse die Titelmelodie von "The Avengers" aka "Mit Schirm, Charme und Melone". Wenn mich mein verkalkendes Hirn nicht täuscht, dann gibt/gab es schon einen Techno remix von dem Ding.

Stefan
Stefan
11. Juni, 2009 21:13

"@ alle: Es ging mir nicht um Melodien, die bloß gut und eingängig waren (siehe “Magnum”), sondern um Klassiker, aus denen man locker auch einen Techno-Remix machen kann, weil die eigentlich immer funktionieren. Da hat natürlich jeder andere Prioritäten."

Klugscheissmodus:
Die Technoversion von Magnum gibbet schon ewig, Celvin Rotane von 1997
http://www.youtube.com/watch?v=wF-Q1hY9jnE
😉

Marko
11. Juni, 2009 21:37

@ Stefan: Die ist aber ziemlich grottig. Naja, 97 … 😉

Gruß,
Marko

Stefan
Stefan
11. Juni, 2009 21:40

Ich hab nicht behauptet das sie gut ist, nur festgestellt das es sie gibt 😉

Gruß

Stefan

Baumi
11. Juni, 2009 21:59

Was die festen Fernsehzeiten angeht – ich erinnere mich düster, dass eine Bekannte von mir – Pädagogin, aber komplett aus der theoretischen Ecke, also Geisteswissenschaftlerin ohne Strickpullis und Holzperlenketten – mal erzählte, dass in einem bestimmten Lebensalter feste Rituale zu bestimmten Uhrzeiten schon ihr Gutes haben, um den Tagesablauf zu strukturieren.

Sie meinte übrigens auch, dass die Vorliebe für Rituale wohl auch mit zur Faszination von Serien wie "Captain Future" beigetragen habe: Die regelmäßig wiederkehrenden Start- und Landesequenzen (die hauptsächlich den Vorteil haben, dass sie nur einmal animiert werden mussten) seien in dem Alter, in dem man Geschichten gerne wieder und wieder liest, hört oder ansieht, eben ganz besonders klasse.

Wortvogel
Wortvogel
11. Juni, 2009 22:03

@ Baumi: Natürlich sind Rituale wichtig – aber die sollten von den Eltern bestimmt werden, nicht von den Sendern. Es ist schade, dass Eltern dieser Notwendigkeit heute zunehmend nicht mehr nachkommen (nach dem, was man so hört).

Ich hatte auch Rituale: noch mit 18 bin ich immer 8 Minuten zu spät zur Tanzschule gekommen, weil ich vorher auf jeden Fall noch "Fame" schauen wollte (eine Serie über u.a. eine Tanzschule, ironically enough) 🙂

Kuang
12. Juni, 2009 06:52

Aaahh Doctor Who, die feinste Titelmusik so far (imho natürlich). Ich bekomme jedes mal ne Gänsehaut. Mir gefällt jedoch die Version des neuen Doctor besser (Staffeln eins bis drei vor allem).