16
Jun 2009

Grundlagen des Journalismus für Anfänger: Erst die Frage, dann die Antwort

Themen: Film, TV & Presse, Neues |

Schaut euch diese beiden Anreißer von BILD.de mal an:

lanz

Fällt euch was auf? Links ist es so, wie es sein sollte: Die Überschrift stellt eine Frage, der Anreißer gibt zusätzliche Info, und der geneigte Leser möchte auf  "mehr…" klicken, um eine Antwort zu bekommen.

Rechts aber scheint ein Praktikant gewerkelt zu haben: Der Titel ist die Antwort auf die Frage im Anreißer. Warum sollte da noch jemand "mehr…" wissen wollen?!

Keine große Sache, aber eine erstaunlich auffällige Schlamperei, die ich vor 15 Jahren nicht einmal bei den Fernsehtipps für die "Super TV" durchbekommen hätte.



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
14 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
mcr
mcr
16. Juni, 2009 19:51

Mal ganz davon abgesehen, dass der Titel den Eindruck erweckt, als seien Markus Lanz einerseits und der Kaffefahrt-Betrüger andererseits zu sehen…

joooaaa
joooaaa
16. Juni, 2009 22:05

am beeindruckensten bei bild finde ich ja, wie grosszügig da "!" (ausrufezeichen) in den artikeln verteilt werden 😀 😉

Wortvogel
Wortvogel
16. Juni, 2009 23:00

@ joooaaa: Das geht noch besser: In den 70ern gab es Comic-Alben (ich glaube von Williams – war der ganze Marvel-Kram), die hatten scheinbar keinen Punkt im Satzkasten mehr. In den Editorials war JEDER Satz mit einem Ausrufezeichen versehen, teilweise über zwei Seiten lang!

GrinsiKleinPo
GrinsiKleinPo
16. Juni, 2009 23:52

Ja damals, da konnte man noch schreiben. War ja eh alles besser, damals vor Paris als Männer noch Männer waren und man Kaiser auf dem Schlachtfeld krönte. *eg*

Lieber Wortvogel, was bitte erwartest du von der "Bild.de"? Doch nicht etwa, dass man sich dort über Form und Stil sorgen macht. Immerhin kann man nicht unbedingt erwarten, dass die Nutzer dieser Seite noch der deutschen Sprache und ihrer Feinheiten hinreichend mächtig ist. Die Bild ist doch noch froh, dass ihre Leser wirklich nicht das eine oder andere Wort lesen können. Bild als Hörbuch oder als Comic bereitet mir alleine schon bei der Vorstellung schwäre Anfälle von Hirnkrämpfen.

Dietmar
Dietmar
16. Juni, 2009 23:58

,,schwäre Anfälle von Hirnkrämpfen"

Das war wohl einer 🙂

Bluescreen
Bluescreen
17. Juni, 2009 02:05

Ich glaube, bei der Lanz-Geschichte hätte das Umstellen der Bilder auch nicht viel geholfen. Die Aussage oder Fragestellung hätte es nicht geändert.

Lanz wollte nicht erkannt werden, das ist wohl klar. Ernst-August hat ein Geheimnis für seine Schlankheit.

Wird wohl eher der Grund sein weiterlesen zu wollen (wenn es denn Einen juckt).

GrinsiKleinPo
GrinsiKleinPo
17. Juni, 2009 06:07

@Dietmar:
Soll schon mal vorkommen. Scheide es aus, eahme es ein und hänge es dir an die Wand. Immerhin ist es ein echter Grinsi.

Marko
17. Juni, 2009 09:05

Die Ernst-August-News ist aber auch nicht ganz in Ordnung. Die Leserichtung der Bilder ist falsch: Wenn der Mann jetzt schlank ist und es vorher nicht war, dann gehört das schlanke Bild nach rechts (vorher – nachher). Jetzt sieht es so aus als, sei er dicker geworden. 😉

Gruß,
Marko

Wortvogel
Wortvogel
17. Juni, 2009 11:31

@ Marko: Natürlich kann man da pedantisch sein, und auch anmerken, dass der Anreißer und die Titelzeile des linken Artikels mit derselben Frage aufwarten. Redundant!

GrinsiKleinPo
GrinsiKleinPo
17. Juni, 2009 17:25

Ne einfach nur Springer Press. Wiederhole es bis es nicht mehr auffällt. War schon immer ein Motto von Springer.

Tyler
17. Juni, 2009 22:02

Online-Journalismus ist oft mit der heißen Nadel gestrickt. Gibt auch erstaunlich oft bei Spon genug Rechtschreibfehler/vergessene Wörter in Texten. Geht aber auch anders, so sind mir solche Schludrigkeiten bei z.B. Süddeutsche oder der Zeit weniger aufgefallen.

GrinsiKleinPo
GrinsiKleinPo
18. Juni, 2009 00:46

@Tyler:
Heiße Nadel ist gut. Die Jungs und Mädels bei Springer sind so schnell, dass sie schon Meldungen bringen bevor sie wirklich eine Meldung ist. Der Verlust eines Zeitgefühls ist Grundvoraussetzung bei denen. Als Beispiel mag hier die Dehnbarkeit des zeitlichen Begriffes "Jetzt" angeführt werden. Das kann schon mal einen Zeitraum von mehreren Jahren umfassen. Da macht das eine oder andere vergessene Wort den Kohl nicht dick und mit der Rechtschreibung liegen wir ja alle irgendwie auf Kriegsfuß.

virtualsky
virtualsky
20. Juni, 2009 01:49

Achso, ich dachte, der Witz ist, dass Ernst August so schlank ist, weil er ein Kaffeefahrt-Betrüger ist und von Markus Lanz gejagt wird.

trackback

[…] ihr euch noch an diesen Beitrag, in dem ich moniere, dass BILD im Aufmacher schon die Antwort auf die Frage gibt, die im Anreißer […]