28
Mai 2009

Zurücklehnen, zuhören, entspannen: In Memory of "Twin Peaks"

Themen: Film, TV & Presse, Neues |

Kollege Sixtus sprach mich kürzlich über eine Curry-Frikadelle darauf an, wie genial und zeitlos David Lynchs Mindfuck-Serie "Twin Peaks" doch war. Ich musste ihm Recht geben – zumal die Serie der Welt Sherilyn Fenn geschenkt hat.

Den stärksten Eindruck machte ich auf mich damals allerdings der Soundtrack von Angelo Badalamenti. Auf langen Autofahrten von Düsseldorf zurück nach München, spät in der Nacht, endloser Asphalt, müde – und dann "Twin Peaks" im CD-Player. Der Eintritt in eine andere Welt.

Aus genau diesem Grund präsentiere ich gerne und mit Begeisterung zwei Videos, in denen der Gitarrenvirtuose Martin Tallstrom die zwei signifikantesten Stücke des Soundtracks nachspielt.

Twin Peaks Theme:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Laura’s Theme:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
12 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Winzer
28. Mai, 2009 16:06

Hammer. Ich muss zugeben, dass der TP-Soundtrack zum Besten gehört, was je über im Fernsehen zu hören war…

trackback

[…] Quelle: Wortvogel – Zurücklehnen, zuhören, entspannen: In Memory of “Twin Peaks” […]

Reptile
Reptile
28. Mai, 2009 17:27

Twin Peaks muss ich irgendwann wohl mal nachholen.
Ich weiss noc hdas es damals irgendwie Ärger gab weil Sat 1 schon das Ende verraten wollte oder so ähnlich.

Wortvogel
Wortvogel
28. Mai, 2009 17:31

@ Reptile: SAT.1 hatte im Videotext das Ende verraten. Das war anno 1992 ein echter Skandal. Letztlich ein eher relatives Problem, denn der Mörder von Laura Palmer ist nicht der Fokus der Serie. Heutzutage ginge sowas gar nicht mehr, weil durch das Internet schon jeder Bescheid wüsste.

Einsteigern macht Twin Peaks es einfach – schau dir den Piloten an (NICHT die europäische Kino-Version davon!), und wenn du danach nicht "hooked" bist, wirst du es auch nicht mehr werden.

Heino
Heino
28. Mai, 2009 17:37

Die Serie ist bisher auch an mir vorbei gegangen, aber die Musik ist gut und die Gitarre klingt toll. Wer sowas mag, sollte sich auch Erik Mongrain, Tim McMillan, Kaki King und Andy McKee anhören.

Lutz
Lutz
28. Mai, 2009 18:12

Ich habe bisher nur die erste Staffel gesehen. Habe ich vor 3 Jahren von einem Freund mal geliehen bekommen. Ich fand es wirklich sehr gut, aber da deutet es sich ja am Ende schon an, dass das Ganze noch wesentlich verschwurbelter weitergehen wird. Damals war die zweite Staffel noch nicht auf DVD oder gerade erst für teure Euronen erschienen und ich wollte sie mir nicht kaufen. So langsam muss ich das mal nachholen.

GrinsiKleinPo
GrinsiKleinPo
28. Mai, 2009 19:31

Die Mukke ist absolut zeitlos. Die Serie habe ich nie verstanden, aber die Mukke. Die Musen müssen einen verdammt guten Tag gehabt haben als sie diese Musik zu uns sterblichen brachten.

Ich küsse Zeus aller Wertesten für dieses Kunstwerk. Hat in gewisserweise etwas von Bach und anderen.

milhouse
milhouse
29. Mai, 2009 00:07

Ich frage mich bis heute, ob ich wohl der einzige Mensch bin, der mal die GESAMTE Serie im Schnelldurchlauf geguckt hat. o_0

Hat 5 oder 6 Stunden gedauert, ist aber nur für Leute zu empfehlen, die die Serie schon kennen und ihr Referatsthema "Humor in 'Twin Peaks'" sehr, sehr ernst nehmen. Irgendwo müsste noch meine Vorführkassette "Lachen mit Dale" rumfliegen. Those were the days …

milhouse
milhouse
29. Mai, 2009 00:12

Ich war übrigens unsterblich in Mädchen Amick verliebt …

Wortvogel
Wortvogel
29. Mai, 2009 00:17

Die Amick fand ich doof – Sherilyn Fenn FTW!

milhouse
milhouse
29. Mai, 2009 00:23

Hey, ich hab den Meister persönlich auf meiner Seite, bzw. seine Serienfigur:

http://www.youtube.com/watch?v=X6Eh7CJamGE

Verdammt, war das ’ne gute Serie.

dunkel
dunkel
4. Juni, 2009 19:23

Danke für diese Version.
Verdammt gute Themes!