Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
93 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Marc
5. Mai, 2009 23:40

Ich habe sehr gelacht!

Paddy-o
Paddy-o
5. Mai, 2009 23:41

SU! PER! 😀

Jetzt muss ich das Teil erst recht sehen!!! ^^

Knastvogel
Knastvogel
5. Mai, 2009 23:57

Klasse, kaum klickt man das YouTube Video an, schon stösst man auf einen Link, der einen direkt zu Voyager DVD Raubkopien führt! 😉

Just_Jack
Just_Jack
6. Mai, 2009 00:04

Gotta love the onion…
Sag mal Birdie, falls man als Trekkie den neuen mit Freunden gucken will, die keinen Plan von der Serie oder den alten Filmen haben, ist man dann zu sehr damit beschäftigt, denen während des Filmes alles zu erklären oder können Fans und Neulinge den Film gleichermaßen genießen (letztere ohne die Vorkenntnisse und das Verständnis der Anspielungen, welche angeblich vorhanden sein sollen)?

Wortvogel
Wortvogel
6. Mai, 2009 00:09

@ Jack: Das geht. Der Film fängt ja quasi ganz am Anfang an…

Dieter
Dieter
6. Mai, 2009 00:10

Em-pö-rend! Klingonisch mit Untertiteln! Pah! DAS muss man als Kinogänger drauf haben!

Muss echt ein Scheiss-Film sein.

Just_Jack
Just_Jack
6. Mai, 2009 00:21

Das is schon klar. Doch wenn ich den/die Trailer sehe, dann sehe ich an einer Stelle nicht Pine, sondern Shatner ("I hope you know, what you are doing." – "So do I."). Das geht nur, wenn man die Originale kennt.
Ferner kommt hinzu, dass die Beziehungen ja neu geknüpft werden. Ich sitz dann da und vergleiche das ganze mit den Oldies, versuche den anderen zu erklären, dass Spock und Kirk eigentlich beste Freunde sind und sich nur hier nicht abkönnen (laut Reviews). Sehe mich da schon wieder in Schwafelei verzweifeln: "Das ist dann so und so und hier haben die das toll/mäßig/schlecht gemacht und deswegen macht der später das und das und darum ist deren Beziehung so, wie sie ist…"
Hadere noch sehr mit mir, ob ich überhaupt mit anderen reingehe oder das ganze für mich genieße, da ich denke, dass andere die Geschichte in der Verknüpfung `jung-alt` nicht nachvollziehen können.

Machete
Machete
6. Mai, 2009 00:52

Der Scheissfilm wird eine Boxofficebombe sondersgleichen. Das Marketing hat 150 Mio. $ gekostet (Quelle:http://www.orf.at/090505-37980/index.html) zusammen mit den Produktionkosten sind wir bei 300. D.h. der Film muss 600 Mio. einspielen, damit man bei etwa +/- 0 ist. Viel Glück, Nemesis hat 67 Mio. eingespielt, ich sehe nicht weshalb es jetzt 9x soviel werden soll? (So gut kann die Sexszene und die ganze Action nicht sein, sry Wortvogel ;))

Just_Jack
Just_Jack
6. Mai, 2009 01:11

Wow Machete, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, deine Argumentation zu zerlegen. Wäre fast so, als würde jemand mit ner Schrotflinte auf zwei Meter Entfernung ner querschnittsgelähmten Gummipuppe mit Down-Syndrom in den Bauch schießen…
Nur soviel: Der Film wird kein Flop. Da würde selbst der Wortvogel seine Eier drauf verwetten….innuendo-five!

Machete
Machete
6. Mai, 2009 01:21

@Just_Jack: Deine Argumentation ist auch nicht grad der Bringer.

Die Marketingwalze ist zwar ganz imposant, aber 600 Mio? Für Star Trek? Selbst Bays Schrotthaufen werden diesmal wohl nur knapp an diese Marke kommen.

tokra
tokra
6. Mai, 2009 01:24

Ich hoffe, ich muß im Kino dann nicht neben so einem wie Just_Jack sitzen, der seinen Freunden "während des Filmes alles erklären" muß. Hatte damals bei Terminator 2 ja schon so einen vor mir sitzen, der seiner Freundin WÄHRENDDESSEN den 1. Teil erklären wollte. Nix für ungut, aber ist es denn zuviel verlangt, einfach mal für 2 Stunden die Klappe zu halten? Wie ich immer sage: Das Problem am Kino ist, daß andere auch reindürfen 🙂

Just_Jack
Just_Jack
6. Mai, 2009 01:41

Ui, Scheiße gebaut: mea culpa!
@Machete: kann hier nicht mehr sagen als "abwarten" und die 600 mio sind zu hoch gegriffen!
@tokra: während des Films wird NIE geredet. Eiserne Regel. Ich weiß, was du meinst und ich hasse es selbst. Noch schlimmer sind die Leute, die denken, dass sie nen Witz reißen müssen, den GARANTIERT das ganze Kino lustig findet.
Aber man diskutiert ja wenigstens im Foyer danach.
Hey, du heißt "tokra"…nehme an, du musstest noch nie jemandem deine "nerdiness" erklären.
Wie schon gesagt: Ich halt während des Films die Klappe. Handy aus, Popcorn leise, Sitz vor mir nicht gegen treten und wer während des Filmes seine Freundin küsst…ok, zuviel des Guten.

Montana
Montana
6. Mai, 2009 02:12

Ja wie? Klingonische Dialoge sind also untertitelt – in einem Film, in dem nicht ein Klingone auftaucht. Hm, was das wohl sein könnte. Irgendwas mit "Pon Farr" vielleicht?!?

tok
6. Mai, 2009 10:22

Ein grandioser News-Clip mal wieder … 😉

Wortvogel
Wortvogel
6. Mai, 2009 11:01

@ Machete: Das Prinzip "wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Klappe halten" sagt dir nicht zu, oder?

Die 150 Millionen Promo-Kohle sind ein Gerücht. Nicht mehr.

Hast du mal die verlinkten Kritiken in dem von dir zitierten Beitrag gelesen? Z.B. Kritiker-Legende Todd McCarthy: "Faithful enough to the spirit and key particulars of Gene Roddenberry’s original conception to keep its torchbearers happy but, more crucially, exciting on its own terms in a way that makes familiarity with the franchise irrelevant, J.J. Abrams’ smart and breathless space adventure feels like a summer blockbuster that just couldn’t stay in the box another month. Paramount won’t need any economic stimulus package with all the money it’ll rake in with this one globally, and a follow-up won’t arrive soon enough."

Natürlich muss "Star Trek" keine 600 Millionen einspielen – obwohl ich nicht ausschließe, dass er es tut. Das haben letztes Jahr schließlich auch Dark Knight, Indiana Jones, Hancock, Kung Fu Panda, Mamma Mia!, Madagascar 2, und Iron Man geschafft.

Von den DVD- und TV-Einnahmen (plus Merchandising) mal abgesehen.

Super übrigens, dass du schon weißt, wieviel "Transformers 2" einspielen wird. Voll der Checker!

Grundsätzlich aber: Wer einen Film, den er nicht gesehen hat, vorab als "Scheissfilm" bezeichnet, disqualifiziert sich als Hater mit kleinem Mäusepimmel. Und ist hier auch unerwünscht.

Stephan
Stephan
6. Mai, 2009 11:24

Vielleicht stehe ich ja auf dem Schlauch, aber wieso muß ein Film der insgesamt 300Mio kostet, das doppelte einspielen um "bei etwa +/- 0 " zu sein. Iudex non calculat…

Wortvogel
Wortvogel
6. Mai, 2009 11:30

@ Stephan: Hier wird vereinfacht gerechnet, dass ein Film das Doppelte seiner Kosten einspielen muss, weil die Kinos und die Kopierwerke auch noch absahnen. Das ist bei normalen Budgets zwischen 30 und 100 Millionen durchaus halbwegs richtig. Wenn es aber darunter oder darüber geht, verzerrt sich das sehr stark. Nach meiner Erfahrung muss ein Film wie "Star Trek" (wenn wir mal solide 200+ als Kosten annehmen) weltweit 350-400 machen, um soweit im plus zu sein, dass sich inkl. längerfristiger Einnahmen (DVD, Merchandising) auch eine Fortsetzung rechtfertigen lässt.

Man darf gerade bei Star Trek die zusätzlichen Einnahmen nicht unterschätzen: neues Interesse an der Franchise reißt auch die anderen Serien und Filme wieder mit – und man kann (wie jedes Mal) eine neue "Star Trek- The complete Movies"-Box rausbringen. Weil Fans sie halt auch dann wieder kaufen werden. Geht bei James Bond ja auch.

Machete
Machete
6. Mai, 2009 14:31

@Wortvogel:
"Das Prinzip “wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Klappe halten” sagt dir nicht zu, oder?"

Prinzipiel geht es nicht um Ahnng, sondern um eine Meinung. Ich habe eine und poste sie hier, genau wie du.

"Die 150 Millionen Promo-Kohle sind ein Gerücht. Nicht mehr."

Quelle?

"Von den DVD- und TV-Einnahmen (plus Merchandising) mal abgesehen."

Ich sprach auch nur vom Boxoffice. Mit DVD/TV/Mechandising/etc. wird jeder Film irgendwann einmal Gewinn machen. (Vielleicht sogar der neue Street-Fighter…)

"Super übrigens, dass du schon weißt, wieviel “Transformers 2″ einspielen wird. Voll der Checker!"

Es ist meine Erwartung. Studios haben auch Erwartungen über Einspielergebnisse.

"Grundsätzlich aber: Wer einen Film, den er nicht gesehen hat, vorab als “Scheissfilm” bezeichnet, disqualifiziert sich als Hater…"

Nun ich hab das Drehbuch gelesen, Trailer gesehen und einige Interviews dazu. Das hat mir gereicht. Da ist einfach nichts was man mit Effekten oder Titten rausholen kann (ich ticke da etwas anders als andere). Ich mag das Konzept nicht. Es ist meine Meinung. Ich denke der Film wird vielen Leuten gefallen, für mich ist es aber ein Scheissfilm. Genau wie du z.B. Virus Undead scheisse findest. Der Film bekommt anderswo auch 7/10 Punkten. ("Sicherlich hat „Virus Undead“ seine Schwächen, doch als deutsche Independent-Horrorproduktion ist er auf diesem erfreulichen formalen Niveau auf jeden Fall ein bedeutender Schritt in die richtige Richtung.")

Natürlich ist es ein Argument das ich den Film beurteile ohne ihn zu sehen. Aber ich kann auch Sex & the City scheisse finden ohne es je länger als 5 min gesehen zu haben.

"…mit kleinem Mäusepimmel. Und ist hier auch unerwünscht."

Wenn ich kurz mal einige Punkte deiner Philosophie zitieren darf:
"Hier wird auch nicht geflucht und gepöbelt…"
"Dies ist ein Ort des Friedens und der Kontemplation. Man respektiere das bitte."

Ich möchte jetzt aber nicht sagen das du hier unerwünscht bist…

Du kannst meine Meinung scheisse finden und nicht mögen. Es ist aber auch kein Grund immer so einen Ton anzuschlagen. Gerade wenn unterschiedliche Ansichten aufeinandertreffen sollte eine Diskussion wohl erwünscht sein.

Jetzt muss ich aber gehen, ich hab heute noch ein ST-11-Hater-Treffen.

PS Kann es sein das deine Page manchmal nicht erreichbar ist, oder liegt das an mir?

Marko
6. Mai, 2009 14:35

Same Problem mit Nichterreichbarkeit hier sometimes …

Gruß,
Marko

Sebastian
6. Mai, 2009 14:36

Auf Heise gibt es eine Kritik, die ähnlich dem Clip da oben ist, nur traurigerweise meinen die das ernst.

"Der im südwestenglischen Gloucester geborene Simon Pegg (bekannt aus Shaun of the Dead) kriegt den schottischen Akzent zwar einigermaßen hin, hat aber leider eine völlig andere Kopfform als den Kanadier James Doohan."

Ja, Hilfe!

"Denn TOS war keinesfalls in erster Linie eine Actionserie, sondern ein Diskutieren philosophischer Fragen im optisch angenehmen Ambiente, eher (auch wenn dieser Vergleich sicherlich nicht ganz passt) ein Vorläufer des Literarischen Quartetts mit Mr. Spock als Marcel Reich-Ranicki, denn etwas, dass sich in eine Schublade mit Bud-Spencer-Filmen pressen ließe."

Wenn ich das richtig lesen, sehen die ST11 näher an Bud Spencer als am literarsichen Quartett – und finden das schlecht???

Mr. D
Mr. D
6. Mai, 2009 14:36

@Montana:

Ich möchte an dieser Stelle nichts weiter verraten, aber wenn du wissen möchtest warum diese verwirrende Aussage wohl richtig ist, dann schau mal hier:

[Da es ein potentieller Spoiler ist nur lesen auf eigenes Risiko!]
http://www.trektoday.com/news/151108_02.shtml

Peroy
Peroy
6. Mai, 2009 14:44

"Genau wie du z.B. Virus Undead scheisse findest. Der Film bekommt anderswo auch 7/10 Punkten. (”Sicherlich hat „Virus Undead“ seine Schwächen, doch als deutsche Independent-Horrorproduktion ist er auf diesem erfreulichen formalen Niveau auf jeden Fall ein bedeutender Schritt in die richtige Richtung.”)"

Gibt halt viele Trottel…

Marc
6. Mai, 2009 15:27

@heise-Kritik: Hört sich nach einem enttäuschten Hardcore-Trekkie an. Star Trek 09 ist nunmal ein kommerieller Film, keine Religion. Was in den 60ern funktionierte, geht halt heute in bestimmten Bereichen einfach nicht mehr.

PabloD
PabloD
6. Mai, 2009 15:45

Hmh, vom Trash-Faktor her könnte man sich nun tatsächlich mal an TOS wagen. Monsterkostüme>CGI

Dieter
Dieter
6. Mai, 2009 16:00

@Machete: ,,Prinzipiel geht es nicht um Ahnng, sondern um eine Meinung. Ich habe eine und poste sie hier, genau wie du."

Nur geht es Dir nicht um eine fundierte Meinung: Du wünscht Paramount den Misserfolg, weil du ST nicht magst, auch wenn der Film hervorragend sein sollte (Ich zitiere Dich aus dem Gedächtnis aus dem anderem Threat). Und das, mein Lieber, ist keine Meinung, das ist schlicht Schwachsinn. Der Film steht einerseits in dem reichlich ausgenudelten ST-Kontext, dem ich auch seit einiger Zeit nicht mehr folgen mochte, andererseits sollte man aber in der Lage sein, ihn kontextfrei zu beurteilen. Genau das wurde hier getan. Das Ergebnis gefällt Dir nicht, weil Du ST hasst. Ich würde nicht soweit gehen, Dir zu sagen, Du hast einen kleinen Mäusepimmel. Ich würde sagen, Du scheinst mir intellektuell limitiert zu sein.

Dieter
Dieter
6. Mai, 2009 16:25

@Machete zum Zweiten: Ich möchte nochmal klarer sagen, wo das Problem liegt: ,,Du kannst meine Meinung scheisse finden und nicht mögen. Es ist aber auch kein Grund immer so einen Ton anzuschlagen. Gerade wenn unterschiedliche Ansichten aufeinandertreffen sollte eine Diskussion wohl erwünscht sein."

Eine Diskussion ist mit Dir nicht möglich, denn jedem ARGUMENT für die Qualität diese Films wird von Dir mit einer vorbehaltsbelasteten MEINUNG und dem Recht auf Meinung abgewehrt. Worüber soll man dann diskutieren?

Dieter
Dieter
6. Mai, 2009 16:26

*m-durch-s-erstetz*

Wortvogel
Wortvogel
6. Mai, 2009 16:37

@ Machete: Dieter hat das dankbarerweise ja schon übernommen – im Gegensatz zu dir habe ich den Film gesehen, und kann mir deshalb eine Meinung erlauben. Das unterscheidet uns.

Jeder Film macht irgendwann mal Gewinn? 6, setzen. Und es ist für die Argumentation auch irrelevant: wo und wann der "Star Trek" sein Geld einspielt, ist Paramount egal.

Du hast das Drehbuch von "Star Trek" gelesen? Wie arm. So kann man sich den Spass auch versauen.

Was die Quelle der Promo-Kohle-Angabe angeht – lies einfach mal die Texte, auf die deine Quellen verweisen.

Was Transformers 2 angeht – Studios haben Erwartungen basierend auf Berechnungen. Du hast nur eine große Klappe.

Du kannst Sex & The City nicht bewerten, ohne es gesehen zu haben. Du kannst nur entscheiden, dass es dich nicht interessiert.

Wer die Scheißigkeit von "Virus Undead" zu relativieren versucht, hat einen noch viel kleineren Mäusepimmel, als ich dachte.

Wirst du dich eigentlich entschuldigen, wenn deine grandiosen Vorhersagen nicht eintreffen? Oder nochmal vorbeikommen, damit wir alle auf dich zeigen und dich auslachen können?

Ich werde auch künftig jede Pfeife, die Filme bewertet, die sie nicht kennt, der Lächerlichkeit preisgeben. Darum gibt es hier auch so wenig Pfeifen.

Reptile
Reptile
6. Mai, 2009 17:26

Rauher Wind beim Wortvogel.
Ich jedenfalls werde Star Trek in 3 Stunden endlich sehen. Dann weiss ich mehr.
Ich bin mir ziemlich sicher das der Film sein Geld einspielt. Der Vergleich mit Nemesis hinkt.
Star Trek ist ein gewaltiges Merchandise, jeder der sich auch nur ein wenig für Scifi Filme interessiert wird reingehen. Auch die Skeptiker. Dann haben wir J J Abrams. Allein diese Tatsache bringt noch mal einige Leute ins Kino. Wie ich hörte gehen einige Girls sogar allein wegen Quinto in den Film.

Wortvogel
Wortvogel
6. Mai, 2009 17:49

@ Reptile: Bin gespannt auf deine Meinung.

gerrit
gerrit
6. Mai, 2009 18:06

hi. Ich denke nicht, dass der Paramount egal ist, wann und wo der Film seine Kosten wieder einspielt.
1. Je eher, desto besser.
2. Je mehr, noch besser.

zu Socialissuesandstuff-writer Sebastian (irgendwie witzig, wie klein das Internet ist) :

[QUOTE]“Denn TOS war keinesfalls in erster Linie eine Actionserie, sondern ein Diskutieren philosophischer Fragen im optisch angenehmen Ambiente, eher (auch wenn dieser Vergleich sicherlich nicht ganz passt) ein Vorläufer des Literarischen Quartetts mit Mr. Spock als Marcel Reich-Ranicki, denn etwas, dass sich in eine Schublade mit Bud-Spencer-Filmen pressen ließe.”
Wenn ich das richtig lesen, sehen die ST11 näher an Bud Spencer als am literarsichen Quartett – und finden das schlecht???[/QUOTE]

Warum baust du beim Versuch, etwas zu zitieren, Fehler ein?
Nunja, ich freue mich auf den Film, wir gehen morgen hinein. Aber: Das literarische Quartett habe ich mir stets gern angesehen, dem Schaffen B.Spencers habe ich mich seit 1979 (einfach zu merken, es war an einem Kindergeburtstag) nicht mehr gewidmet.

Dieter
Dieter
6. Mai, 2009 18:19

Ich habe heute frei und gehe in die Vorpremiere unseres Kinos. Jeden Spoiler erfolgreich vermieden! (Na gut, bis auf den Bau des Schiffs auf der Erde (geht ja gar nicht!), der neuen Zeitlinie (schaun mer mal) und die Untertitel).

*freufreufreu*

Wortvogel
Wortvogel
6. Mai, 2009 18:21

@ Gerrit: zu 1: Das mag natürlich sein, aber angesichts der immer schnelleren Vermarktungszyklen reden wir hier von maximal sechs Monaten. zu 2: das habe ich nie anders behauptet.

Ich hatte es in meiner Kritik schon gesagt, und es wird ja allenthalben bestätigt: die Frage, inwieweit "Star Trek" noch den Spirit der Franchise repräsentiert, darf gestellt werden, und sollte vielleicht auch in den Sequels Berücksichtigung finden. In denke, in "Star Trek 12/2" sollte es endlich mal zu einem fremden Planeten gehen, und zu einer fremden Spezies. Das wird mir sonst zu inzestuös.

Wortvogel
Wortvogel
6. Mai, 2009 18:32

@ Dieter: Deine Meinung will ich hören!

Ach ja: relax. Die Enterprise wird nicht auf der Erde gebaut (habe ich zumindest nicht so verstanden). Im Trailer sind einige Sachen bewusst missverständlich geschnitten.

Sebastian
6. Mai, 2009 19:52

@gerrit: Wo soll ich einen Fehler eingebaut haben? Ich habe kopiert und eingefügt…

GrinsiKleinPo
GrinsiKleinPo
6. Mai, 2009 22:57

@Sebastian:
Ohne zu wissen um was es geht. Es ist ein Fehler zu kopieren und einzufügen. Es ist ein Fehler per se.

Aber ich weiß ja nicht um was es geht und bin einer von den verachtenswerten Leuten die Meinung zu Filmen haben, die sie nie gesehen haben. Meinungen sind Wertungen.

Dieter
Dieter
6. Mai, 2009 23:02

,,Meinungen sind Wertungen."

Nein: Meinungen sind Meinungen und Wertungen sind Wertungen. Meinungen können Wertungen beinhalten, zu ihnen führen oder aus ihnen entwickelt werden. Aber sprachliche sowie logische Schärfe sind ja Deine Sache nicht …

Dieter
Dieter
6. Mai, 2009 23:06

Jetzt zum Film: Ich komme gerade glücklich (im Wortsinn) aus dem Kino. Analysieren mag ich das jetzt nicht. Der Film ist einfach gut. Tolle Schauspieler! Straffe Dialoge, Witz, Tempo, Timing!

Keine Analyse jetzt. Am Wochenende ,,parken" wir unseren Sohn bei Oma und Opa und dann schleppe ich meine Frau da rein.

Wortvogel
Wortvogel
6. Mai, 2009 23:09

@ Dieter: für mein Ego, sprich es aus: hab ich Recht, oder hab ich Recht?

Dieter
Dieter
6. Mai, 2009 23:14

Du hast Recht, absolut, unumwunden und gerne eingestanden.

Marc
7. Mai, 2009 00:05

@Dieter: Deine Meinung teile ich ebenfalls! Habe ihn gerade gesehen, bin begeistert. Auch wenn bei meinen Freunden gleich das Diskutieren los ging, was denn nicht stimme und gar nicht gehen würde. Echt schade: Die "Titel"-Musik. Ansonsten: Der Film macht einfach Spaß, ist ist amüsant den Charakteren zuzusehen. Ich bin jetzt schon gespannt wie es weiter geht.

Dieter
Dieter
7. Mai, 2009 00:50

@Marc: Warum findest Du die Titel-Musik schade?

Marc
7. Mai, 2009 01:27

@Dieter: Ich hatte mir gewüscht die Originalmelodie zu hören. In Nemesis hatten sie diese toll eingebunden ("Remus" auf dem Soundtrack), hat dort jedenfalls bei mir für Gänsehaut gesorgt. Das fehlte mir. Man könnte fast sagen, es war etwas Lost-mäßig 😉

Montana
Montana
7. Mai, 2009 03:49

@Mr. D:

Danke, Deine Anmerkung genügt mir. Da ich den Film aber noch sehen werde, verzichte ich auf die Lektüre des Links. Bin gespannt.

Wobei mir gerade auffällt, dass mir ein peinlicher Fehler unterlaufen ist. Pon Farr ist Vulkanisch, nicht Klingonisch. Hätte mir sofort auffallen müssen, es ist schließlich viel zu leicht aussprechbar und enthält keine Apostrophen. 😉

Auf die Musik bin ich auch gespannt. Michael Giacchino kenne ich nur von Lost, und das ist nicht gerade für seinen epischen Score bekannt. Was das betrifft konnte Star Trek bisher oft überzeugen. (Jerry Goldsmith)

Sebastian
7. Mai, 2009 08:19

@Sebastian:
Ohne zu wissen um was es geht.

Da liegt widerum dein Fehler. Ich verrate Dir, um was es geht: Um’s Zitieren.

GrinsiKleinPo
GrinsiKleinPo
7. Mai, 2009 08:41

@Sebastian:
Auch in diesem Fall ist ein "copy/paste" ein Fehler per se. Zitate sollte man wohlüberlegt nutzen und copy/paste führt gerne einmal zu falschen Zitat. In deinem Fall mag das anders sein, meine Erfahrungen sind ehr trauriger.

Dieter
Dieter
7. Mai, 2009 09:07

@Sebastian: Hör doch auf die Lebensweisheit älterer Leute! Ihr jungen Hüpfer mit Eurem ,,copy/paste"! Du siehst doch, was dabei herauskommt! Das nimmt kein gutes Ende mit diesem ,,copy/paste"! Wie schnell ist da etwas unüberlegt genutzt in Deinem jugendlichen Übermut! Die Lebenserfahrung zeigt: Das kann ganz, ganz traurig werden, mein Junge!

Und lass Dich nicht mit den falschen Mädchen ein!

Dieter
Dieter
7. Mai, 2009 09:13

@Marc: Die Original-Musik der ersten Fernsehserie war aber verarbeitet.

Krull
Krull
7. Mai, 2009 10:06

Ich finde, dass es ein feiner Schachzug war eine neue Zeitlinie einzuführen, damit haben die Macher um J.J.Abrams relativ freie Hand bei weiteren Abenteuern die es ohne Zweifel geben wird.
Eine Hochkarätige Serie oder Miniserie fänd ich auch ganz witzig.

Und ausserdem Doppelspock! Gehts noch besser!?!

Reptile
Reptile
7. Mai, 2009 10:26

Gestern also endlich gesehen.Wow. Auftrag erfüllt Mr. Abrams.

Der Film ist groß, hip, lustig und hat richtig Power. Aber er ist auch radikal bis zur Schmerzgrenze die bei einigen Fans wohl auch überschritten ist. Ich glaube aber das es anders nicht möglich gewesen wäre.Halbgare Pseudoverjüngung hätte nicht funktioniert meiner Meinung nach.
Nach 10 Kinofilmen und 5 Serien war der Balast einfach zu groß, das muss der Abltraum jedes Autorens sein. Natürlich ist die Konsequenz dieses Films schon eine krasse Sache. Man kann sich fragen ob denn nun alles was bisher gewesen ist einfach weg ist aber HEY! Es ist Scifi, da ist alles möglich.
Bei allen neuen Star Trek Varianten war das Geschrei immer sehr laut. Aber das ist falsche Nostalgie meiner Meinung nach. Es muss ja irgendwie weitergehen. Das tut vielleicht weh aber wenn es so aussieht wie Star Trek 11 bin ich dabei.

Die Charaktere sind fast alle gut getroffem. Pille erkennt man sofort: Die ironisch sarkastische Art.Genial. Überhaupt: Spock, Kirk und Pille sind am besten gelungen, finde ich. Uhura, Sulu und Chekov sind dagegen irgendwie ein wenig farblos und würde man auch nicht unbedingt auf Anhieb ohne Zusammenhang erkennen. Bei Scotty bin ich mir nicht sicher.

Reboots scheinen sich die letzten Jahren ja in Hollywood regelrecht als Trend und fast sichere Cashcow endwickelt zu haben. Star Wars prequels, Batman, James Bond…

Bin jetzt aber wirklich gespannt auf Star Trek 12. Wie geht es weiter wenn der erste Hype verflogen ist und sich die Fans an den neuen Look gewöhnt haben? Dann müssen gute Storys her die vielleicht auch wieder ein wenig mehr klasisches Star Trek beinhaltet.

Wortvogel
Wortvogel
7. Mai, 2009 10:31

@ Reptile /alle: es tut richtig gut, dass meine Leserschaft da so auf einer Welle mit mir schwimmt. Man möchte ja nicht immer die Minderheitenmeinung vertreten.

Ehrlich gesagt waren Uhura, Chekov und Sulu ja auch in der alten Serie vergleichsweise farblos. Die haben nur durch den Kult gewonnen.

Die Star Wars Prequels würde ich nicht als "reboots" sehen.

@ Dieter: "copy/paste" doch nicht in der Großstadt! Auf dem Land, da vielleicht! Aber nicht in der Großstadt! (Dallidalli-Gedächtniswitz)

Dieter
Dieter
7. Mai, 2009 11:22

,,(Dallidalli-Gedächtniswitz)"

Und ich kenne ihn! 🙂

Hab´ die Sendung im Original gesehen!

HAHA … Ha … ha … äh …

verdammt lang her … aber gegen Heesters bin ich noch jung

Wortvogel
Wortvogel
7. Mai, 2009 11:25

@ Dieter: Die meisten Leute haben allerdings eher die Kalkofe-Version gesehen…

milan8888
7. Mai, 2009 12:09

Uhura und farblos in einem Satz?

Joe
Joe
7. Mai, 2009 12:26

Ein Reboot dieser Art bei einem Film/TV-Franchise ist etwas völlig Neues. (Algemeiner betrachtet gab es solche Dinge aber schon früher mal: Ich sage nur "Crisis on Infinite Earths". Bobby Ewing zählt nicht, das war etwas Anderes.)
Man kann sich jetzt trefflich lustig machen über all die Trekker, die sich für "echte Vulkanier" halten und nun einen Riesenschock verarbeiten müssen. Oder über Trekker, die in NG-Uniform geheiratet haben und sich nun fragen, ob die Uniformen echt sind oder ob die Modegeschichte nun einen völlig anderen Verlauf nimmt. 😉
Nun, es ist alles Fiktion und keiner von uns, die wir hier einhellig den neuen Film mit großer Begeisterung aufnehmen, hat ST je als Religionsersatz oder dergleichen gesehen. Man hat ja schon immer mal hin und wieder ST-Romane gelesen, deren Ereignisse "offiziell" so gar nicht passiert sind. (diese Einteilung fand ich immer recht drollig , war aber aus Sicht der Macher verständlich, dass die zahlreichen ST Romane niemals "Canon" sein konnten.)
Als Startschuß für eine neue Serie von "Quasi-Classic" Movies ist dieser Film genial. Es wird aber interessant sein zu erfahren, wie es nun mit dem ST Universum insgesamt weitergeht. Klar, Classic-Romane mit Chris Pines und Zachery Quintos Konterfeis auf dem Cover sind angesagt. Aber TNG- und sonstige Fortsetzungen? "Enterprise" à la Archer geht immer, aber der Rest?

GrinsiKleinPo
GrinsiKleinPo
7. Mai, 2009 14:08

@Joe:
DS9 würde ja auch noch gehen, denke ich. Wird doch das Wurmloch von etwas bewohnt, was keinen linearen Zeitablauf kennt. Wenn die jetzt mal die "falsche" Abzweigung nehmen, dann hätte man sicherlich auch eine schöne neue Spielwiese für Autoren.

Persönlich würde ich sagen, es gibt eine Menge recht eindeutiger Abzweigungen im ST-Universum, die sich gut verfilmen lassen. Solche "Was-wäre-wenn"-Sachen sind eigentlich immer sehr gut geeignet für Spielchen von Autoren. Beispiele?
Der erste ST-Film -> was wäre wenn die Erschaffer der Sonde, zur Erde kommen und es nicht gleich zum Krieg kommt.
Zorn des Khans -> wie würde ein Zusammentreffen der Enterprice mit dem Khan ausgehen wenn die Rollen vertauscht wären.
oder, oder, oder.
Ich denke man könnte sich auch recht gut im Canon bewegen ohne all zu viel Zerbrechliches zu zerbrechen.

Bei TNG wüßte ich so auf Anhieb nicht wo man da die eine oder andere Abzweigung nehmen könnte. Für mich war TNG irgendwie zu glatt und gesichtslos. Thematiken wie AI und/oder Schwarmbewußtsein wurden von anderen Filmen, in meinen Augen, besser verarbeitet.

Thomas
Thomas
7. Mai, 2009 14:44

Ich fand alle Star Trek Filme, die ich gesehen habe, ziemlich lahm. Zwar nicht schlecht aber wieso manche Leute so drauf abfahren war mir doch immer ein Rätsel.

Gestern war ich im neuen. Und bin begeistert.
Alleine schon am Anfang die Szene mit dem jungen Kirk im Oldtimer(inkl Nokia-Zukunfts-Klingelton), wenn Beastie Boys eingespielt wird, war super.
Da merkte man gleich das der Film unterhaltsam und auch lustig wird. So verhielt es sich dann ja auch mehr oder weniger mit dem Rest des Films.

Ich hatte eigentlich kaum was zu bemängeln, fühlte mich bestens unterhalten. Ich muss dazu sagen, dass ich mich kaum an eine andere Handlung der ST-Filme erinnern kann und das komplette ST-Universum von mir gänzlich unerforscht ist. Also konnte ich auch nicht feststellen ob irgendwo Fehler sind, obwohl ja sowieso ein Neuanfang gemacht wurde.

Das schien bei einem Trekkie, der inkl. Star-Trek-Hemd mit Abzeichen neben mir sass, nicht so zu sein. Der hörte erst auf zu nörgeln als ich ihm nahelegte entweder die Fresse zu halten oder zu gehen, wenn ihm der Film nicht gefällt. Wie ich solche Leute hasse.

Danach konnte ich wieder den Film geniessen.
Bis auf die grüne Tante die mit Kirk im Bett lag. Die Farbe machte die super Figur irgendwie total zunichte 🙂

Eine Sache ist mir doch noch aufgefallen: Die Brücke sieht aus wie ein mutierter I-Pod, Photonentorpedos werden rumgeballert, Warpantriebe machen Lichtreisen möglich und trotzdem muss Simon Pegg in den Maschienenraum rennen damit der Singularität entkommen weden kann. Wo es dampft und zischt wie auf einem alten Kesselwagen?
Und die Torpedos werden auch per Hand nachgeladen?

Wortvogel
Wortvogel
7. Mai, 2009 14:55

@ Thomas: Die "grüne Tante" ist immerhin Diora Baird: http://bit.ly/PGL2C

Asmodeus
Asmodeus
7. Mai, 2009 17:21

ich war gestern drinne und….absoluter Spitzenfilm 🙂

Mr. D
Mr. D
7. Mai, 2009 17:41

@Wortvogel:
Sicher dass es Diora Baird ist und nicht Rachel Nichols?
Bei Trekmovie steht bei den Bildern der "grünen Tante" nämlich Nichols…

http://trekmovie.com/2009/02/01/star-trek-super-bowl-commercial-officially-online-trekmovie-shot-by-shot-analysis/

Wortvogel
Wortvogel
7. Mai, 2009 17:53

@ Mr. D: Du hast vollkommen recht. Irre: ich könnte schwören, MEHRFACH gelesen zu haben, dass Baird die Rolle spielt. Ich hatte mich schon gewundert, dass ich sie nicht erkannt habe.

Sorry, my bad.

Mr. D
Mr. D
7. Mai, 2009 18:30

Ich hab grad mal nach beiden gesucht, einmal mit "Rachel Nichols" orion und einmal mit "Diora Daird" orion und man findet tatsächlich zu beiden eine beträchtliche Menge an Artikeln und je nach Seite steht zu dem Promobild der "grünen Tante" auf dem Bett mal der eine und mal der andere Name…HMPF möglich dass Baird vielleicht in einer Special Edition DVD wieder auftaucht? 😉

Wortvogel
Wortvogel
7. Mai, 2009 18:40

Sehr seltsam – hier ist sie sogar mit dem Szenenbild zu sehen: http://bit.ly/GWFAX

Marc
7. Mai, 2009 18:42

Wie tot das ganze Star Trek Franchaise ist (war?) zeigte sich mir heute bei einem kurzen Abstecher in die (große!) Spielwarenabeteilung eines Kaufhauses: Anzahl der Star Trek Spielwaren: 0. Ich kann mich noch an eine Zeit erinnern, da waren Regale voll mit Bausätzen, Modellen und Actionfiguren, das war so während der Zeit von DS9/Voyager.

@Wortvogel: Ich habe mich schon gewundert. Die Bilder der verlinkten Googlesuche zeigten sehr eindeutig einen etwas aufgebauten Busen, während ich absolut sicher war erst gestern noch gelesen zu haben, dass die Darstellering der grünen Rolle meinte sie hätte keine Silikonimplantate. Gelesen übrigens in der FHM, welche gestern in meinem Cinemaxx zum Film verschenkt wurde.

Reptile
Reptile
7. Mai, 2009 18:43

Ich bin total verwirrt. In der aktuellen FHM ist eine Fotostrecke mit Diora Baird(Hust) und ein großes Star Trek interview zu ihrer Rolle drinn!

Wortvogel
Wortvogel
7. Mai, 2009 18:49

Fakt ist außerdem: Diora Baird ist silikonfrei.

Bin gespannt, ob das jemand aufklären kann – ärgerlicherweise hat das Presseheft keine vollständigen Credits (ungewöhnlich).

Ich fand beim Screening, dass die Orion-Dame vom Gesicht her NICHT wie Diora aussieht.

Mr. D
Mr. D
7. Mai, 2009 19:10

Also Nichols wurde soweit ich weiß schon eine ganze Weile mit dem Film assoziiert, nur wurde eben ein wenig rumgeraten wen sie spielen würde.
Es wurde auch schon mal gemunkelt sie würde Carol Marcus spielen, diese Theorie war dann aber ein Schuss in den Ofen.
Wenn man sich allerdings diesen Artikel anschaut dürfte relativ deutlich sein dass es eben nicht Baird ist:
http://www.hollywoodchicago.com/news/5634/sex-in-jj-abrams-star-trek-chris-pine-rachel-nichols-zoe-saldana-engage-full-speed-ahead

Mal davon abgesehen: bin ich der einzige der meint Nichols sieht auf dem Promobild irgendwie…pummelig aus? Also wenn’s an der Farbe liegt dann weiß ich schonmal wenn ich wiedergeboren werde dann bitte nicht in grün 😀

Mr. D
Mr. D
7. Mai, 2009 19:17

LOL wie ich sehe hatte Thomas den gleichen Einwand schon gebracht…interessant was 4 Stunden Schlaf so alles mit der Aufmerksamkeitsspanne anstellen können

Peroy
Peroy
7. Mai, 2009 20:04

Die Nichols ist die Feuchte aus "P2 – Schreie im Parkhaus", oder? Ja, der Vorbau war memorabel (der Film weniger)… 8)

Buzzemann
7. Mai, 2009 20:09

ich bin mal gespannt, ob dieser erweiterte Cut ( von dem im Video die Rede ist) dann das wird, was ich mir gerade schon denke
( der Fehler, der mir damals die Serie Enterprise in der 1. Min. disqualifiziert hat )

Wir wissen ja, wie Klingonen in TOS aussahen… Bärtig, groß und OHNE SCHÄDELMUSCHI 😉

SPÄTER dann in den Filmen, bekannte Kopfform bis sogar die letzt TNG Folge, die in die Zukunft geht… all good things ( auch alternative Zeitlinien, daher die geile 3 Gondelige 1701-E ), in irgendeiner Folge ( TNG ? VOY ? ) Kommt das sogar mal zur sprache, warum die Klingonen früher mal keine Schädelplatten hatten wie bekannt und ich glaube Worf sagt was wie, daß über diese Zeit von Klingonen nicht gern geredet wird…irgendwie sowas… egal:

1. Szene von Enterprise ( spielt vor Kirk, also anzunehmen, daß Klingonen da menschlich aussahen ) und was stapft in der 1. Szene durch´s Bild ?
Movie/TNG Klingone

Ich wette, in dem ST11 teil, der gecutted wurde, sehen die Klingonen auch so aus, wie in TNG/Voy… und nicht, wenns in die Zeit passen würde, wie "Menschen"…

Wortvogel
Wortvogel
7. Mai, 2009 20:18

@ Buzzemann: Du hast schon verstanden, dass das Video ein SCHERZ ist, oder?

Buzzemann
7. Mai, 2009 20:23

ja, aber passen würd´s… und den klingonischen Subplot hatte JJ ja vorher schon ernsthaft erwähnt.

Tinitus
7. Mai, 2009 20:23

auch alternative Zeitlinien, daher die geile 3 Gondelige 1701-E

Das war die 1701-D unter dem Kommando von Admiral William T. Riker in "Gestern, heute, morgen".

Ich wette, in dem ST11 teil, der gecutted wurde, sehen die Klingonen auch so aus, wie in TNG/Voy… und nicht, wenns in die Zeit passen würde, wie “Menschen”…

Nur das es, wenn ich Torsten richtig verstanden habe, scheissegal ist weill es ja eine neue Zeitlinie ist. Und da darf alles neu aussehen. Oder falsch. Oder was auch immer.

Marko
7. Mai, 2009 20:24

@ Buzzemann: Du hast die Serien offenbar nicht genau verfolgt. Die Klingonen entwickeln durch genetische Versuche (basierend auf Sung, Datas Erbauer) in Archers Zeit (in Staffel 4, meine ich) eine Unterart, die die typische Knochenbildung verliert (eben wegen der genetischen Veränderung). Somit haben die Klingonen in der ersten Staffel von Archers Enterprise also natürlich noch ihre normale Kopfform. Die Klingonen bei Kirk ohne Kopfform sind also keine "echten" Klingonen, sondern genetisch veränderte (und deswegen will Worf auch nicht drüber reden).

Ja, ich bin Fan. 😉 Sonntag schaue ich den Film. 🙂

Gruß,
Marko

Buzzemann
7. Mai, 2009 20:34

@ tinitus:
Das war die 1701-D unter dem Kommando von Admiral William T. Riker in “Gestern, heute, morgen”.

hast Recht, Asche über mein Haupt, hatte sie als E modell im Kopf ( Kumpel hatte sie als modell und mitE beklebt)…

Aber die neue Zeitline fängt ja erst an, als Spock und Nero in die "Gegenwart"von ST11 geraten, also dürfte das Klingon Makeup da net arg beeinflußt sein…

naja, will hier net weiter Erbsen zählen: mit den kontinuitätsproblemen kann ich leben… finds einfach nur schade, weil hätte vermieden werden können ( hätt man was anderes als romulus und vulkan zerstört )… Remus z.B. hätte sich dann quasi bis ST10 alles richtig entwickelt: Shinzon wär halt ein überbleibsel von Remus, wie Spock jetzt einer ist… hätt seine Wut in Teil 10 ( ja, den fand ich auch schlecht ) noch verständlicher gemacht…

Joe
Joe
7. Mai, 2009 20:41

Außerdem wurde die Sache mit den Klingonen doch längst in Folgen der Vierten Season von ENT geklärt… 😉

reptile
reptile
7. Mai, 2009 20:59

So langsam sollte man hier vielleicht eine Spoilerwarnung anbringen.
Das die beiden Planeten zerstört werden fand ich auch etwas heftig, besonders Vulkan.

Mr. D
Mr. D
7. Mai, 2009 20:59

Buzzemann, gehstu hier, liestu durch, meckerstu nicht mehr 😉

http://memory-alpha.org/en/wiki/Klingon_augment_virus

Wortvogel
Wortvogel
7. Mai, 2009 21:09

Aber die Klingonenstirn ist das perfekte Beispiel, warum der "reboot" so eine gute Idee ist: wie albern war das denn, was sich die Autoren aus der Nase popeln mussten, um INHALTLICH etwas zu erklären, dass in der Serie nur dem mangelnden Makeup-Budget geschuldet war. Trek hat sich immer mehr darin verrannt, alles irgendwie unter einen Hut bringen zu wollen (den Fehler macht das Ende von "Wolverine" ja auch).

Wenn es nach mir geht, sollen die Klingonen im nächsten Trek-Film ruhig die Krater auf der Stirn haben. Das muss auch nicht erklärt werden. Ist halt so.

porto
porto
7. Mai, 2009 21:09

Ich fand den Film ganz nett (war grad im Kino), aber ist letztlich nur ein typischer Durschnitts-Sci-Fi-Action-Film. Muss ich nicht nochmal sehen, mir fehlt der psychologische Tiefgang.

reptile
reptile
7. Mai, 2009 21:17

@porto
Der Film wollte wohl auch eher keinen besonderen Tiefgang haben. Das wurde mit Nextgen ja schon etwas überstrapaziert.
Rein vom Action und FX Level ist das aber sicher oberste Liga.

porto
porto
7. Mai, 2009 22:00

Ja, weiß ich ja. Dass er keinen Tiefgang haben wollte, sieht man dem Film ja auch an. Aber Action und FX ist schon lange nichts mehr, was ich unbedingt sehen muss … das bietet mir inzwischen eh jeder zweite Trailer …

Wortvogel
Wortvogel
7. Mai, 2009 22:25

@ Porto: Ich will "Star Trek" da gar nicht in Schutz nehmen – ich widerspreche ganz einfach. Zwischen der ganzen Action baut der Film nämlich menschlich glaubwürdigere Charaktere, und bessere Beziehungen auf, als man von den Trek-Filmen seit Mitte der 80er gewohnt ist. Wo war denn bitte der Tiefgang in "Insurrection" oder "Nemesis"?

Man darf Kino-Trek und TV-Trek auch nicht in eine Schüssel schmeißen. Kino-Trek war immer dann gut, wenn es auch ordentlich gekracht hat (II, VI, VIII). Es muss einen Mehrwert zum Fernsehen geben. Die meisten TNG-Filme sahen aus wie schwache Zweiteiler der Serie.

Marko
7. Mai, 2009 22:27

"Kino-Trek war immer dann gut, wenn es auch ordentlich gekracht hat (II, VI, VIII)."

Genau so sieht es aus. Ich liebe die TV-Serien, aber im Kino will ich was anderes sehen.

Gruß,
Marko

Marc
7. Mai, 2009 22:29

Zu meiner Aber-die-Titel-Melodie-hört-sich-ja-garnicht-nach-ST-an. Nehme ich zurück, das war wohl absicht wie Wiki zu vermelden weiß:

"Michael Giacchino, Abrams' most frequent collaborator, composed the music for Star Trek. He kept the original theme by Alexander Courage for the end credits, which Abrams said symbolized the momentum of the crew coming together."

Ich schätze mal im nächsten Film bekomme ich dann meinen Titel, wie ich ihn will! 😉

porto
porto
7. Mai, 2009 22:56

Ach. "Nemesis" und "Der Aufstand" waren beschissen, das bestreitet ja keiner. Aber es ist nicht gerade DER Kunstgriff des neuen "Star Trek", in besserer Weise Beziehungen aufzubauen, wenn er das – als Prequel und Reboot – sowieso machen muss. Ab dem nächsten Teil wird es wieder das gleiche wie früher, nur in grün sein …

reptile
reptile
7. Mai, 2009 23:11

@porto
Mag sein aber das wäre mir auch nicht unrecht. Coole Scifi Action, etwas Humor und Ironie und ganz nebenbei den Ausbau der Charaktere.

xanos
xanos
7. Mai, 2009 23:13

Habe endlich eine fundierte Meinung ^^

Die Grundidee des Neustarts auch mit in die Welt selber einzubauen und nicht einfach eine neue Serie wie z.B. Batman zu starten finde ich großartig. Wer sich über kleine Ungereimtheiten aufregt darf sich zurecht Fan (von Fanatiker) nennen.
Der Antagonist ist gut motiviert und kam bei mir gut an. Ich fand nur sein Ende hätte man größer inszenieren können.
Die neue Crew gefällt mir ziemlich gut, auch wenn sie zum Teil dann doch etwas untergeht und es hauptsächlich ein Kirk/Spock Film ist.

Es wirkt wie ein Auto mit richtig viel PS unter der Haube … die es einfach nicht auf die Straße bekommt. Denn obwohl dazu noch der bombastische, moderne Look kommt und vielleicht mehr gute Dialoge als in den anderen Filmen zusammen befriedigt der Film nicht vollständig. Alle aus meiner Kinogängergruppe fanden ihn gut, aber es fehlte irgendwie etwas. Die Dramatugie fand ich nen bisschen schlapp. Von den beiden Anfangsszenen, die ich beide zu sehr over-the-top fand (ich mags einfach nicht, wenn versucht wird den Zuseher schon in der Anfangsszene zu großen Emotionen zu zwingen – sowas ist für das Ende des Films) über eine total verpatzte Szene/Sequenz, wo ich dachte "das war schon bei Star Wars lächerlich" bis hin zu glücklichen Zufällen, gezwungen wirkenden Verkettungen und vielem, dass einfach offscreen gelassen wurde in der Hoffnung, dass der Zuschauer sich das schon dann selber richtig zusammenreimt (von "wir wollen da hin, verrat uns was" bis zu "jetzt sind wir da und machen das – völlig ohne Gegenwehr am Punkt den man am besten verteidigt wähnen sollte" ist es doch nen ziemlicher Sprung).
Ich bereue es nicht ins Kino gegangen zu sein und kann es nur jedem empfehlen, aber diese Lobhudelei (ebenso wie die partielle Verdammnis) kann ich nicht nachvollziehen. War ein guter Film, aber mehr nicht.

Dieter
Dieter
7. Mai, 2009 23:57

@xanos: Ich will Deinen Kommentar nicht kommentieren. Aber eines möchte ich doch sagen: Lobhudelei ist das nicht. Lob schon; großes sogar. Aber keine Lobhudelei. Ich fand den Film ausgezeichnet und bin tatsächlich glücklich rausgegangen.

Kürzlich habe ich bei ,,Filmstarts" eine Gastkritik gelesen. Da schrieb dieser Gastkritiker, in ,,The Dark Night" wären die Dialoge auf Soap-Niveau, die Dramaturgie wäre schlecht und Heath Ledger hätte nicht mal eine gute Leistung gebracht. Behaupten kann man eben alles.

Perry
Perry
8. Mai, 2009 00:30

"Aber es ist nicht gerade DER Kunstgriff des neuen “Star Trek”, in besserer Weise Beziehungen aufzubauen, wenn er das – als Prequel und Reboot – sowieso machen muss. Ab dem nächsten Teil wird es wieder das gleiche wie früher, nur in grün sein …"

Nö, wird anders sein, schon allein wegen Spock und ***** (das versternche ich jetzt mal, damit die Unwissenden noch nicht gespoilt werden).

gerrit
gerrit
9. Mai, 2009 05:08

fuck, unser Kino war überfüllt (das zum Thema "Ein Flop?"), wir sind dann endlich in Crank2 gegangen. Heidenspass, aber andere Baustelle…

Exverlobter
Exverlobter
24. April, 2011 11:11

Wahrscheinlich weiß das sowieso schon jeder, aber in diesem FOrenabschnitt schien ja noch Unklarheit zu herrschen:
Nichols und Baird hatten jeweils getrennte Szenen im Film (beide als grüne Orion-Frauen). Baird fiel aber der Schere zum OPfer.