08
Mai 2009

Bones (way) over the top

Themen: Film, TV & Presse, Neues |

Manchmal fallen Sachen einfach zusammen: Ihr erinnert euch sicher, dass ich vor ein paar Tagen davon erzählt habe, wie "Family Guy" immer wieder aus der Zeichentrick-Realität ausbricht.

Bei "Bones" ging es in der aktuellen Episode andersrum:

http://www.vimeo.com/4537752



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
13 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
OnkelFilmi
8. Mai, 2009 07:59

Ich fand’s ehrlich gesagt nicht allzu lustig. Da wurde die letzten Monate grosses Tam Tam drum gemacht, daß Booth in einer Folge plötzlich Visionen von Stewie haben würde, und dann ist es doch eher blah. Auch daß Brennan erst jetzt auf die Idee kam, daß Seely ja doch vielleicht ein kleiiiiiiiiiines Problem haben könnte… klar, mit toten Ex-Kameraden oder imaginären Eishockeyspielern sprechen sind ja anscheinend keine Symptome…

Mr. D
Mr. D
8. Mai, 2009 15:19

Was ist das für ein Phänomen dass alle möglichen Sendungen meinen seltsame Visionen einbauen zu müssen?
House, Bones, was kommt als nächstes?
Tony von NCIS hat Visionen von Homer Simpson, oder was?

Heino
Heino
8. Mai, 2009 20:10

Schräg, aber um es wirklich beurteilen zu können, müsste man schon die ganze Folge sehen. Und wie ich die Autoren von Bones kenne, kommt da wieder nur halbgares Zeug raus.

OnkelFilmi
8. Mai, 2009 20:30

Da muss ich leider mit Dir übereinstimmen, Heino. Ich mag "Bones" – sympathische Charaktere, unterhaltsame Stories – aber wenn die Autoren mal etwas grösseres angehen, versagen sie kläglich. Ich sag nur Goremogon und Grave Digger. Soviel Potential, und dann mit Pauken und Trompeten abgesoffen…

Wortvogel
Wortvogel
8. Mai, 2009 20:41

@ Filmi: Aber gerade das mag ich an "Bones" – es ist eine EINFACHE Serie, ohne komplexe Arcs, ohne tieferliegende Mythologie. Es war unsinnig, das mit Goremogon zu versuchen – und scheinbar haben die Macher das irgendwann auch gemerkt. Ist mit "The Unusuals" nicht anders. Ich war nie ein Freund dieser detailverliebten Dauerserien, von denen man ja keine Folge verpassen darf.

Jack Crow
Jack Crow
8. Mai, 2009 20:56

Abgesehen von Babylon 5 natürlich, oder? 😉

Wortvogel
Wortvogel
8. Mai, 2009 20:58

Natürlich 😉

(auch wenn ich mich eigentlich auf Krimis bezog)

OnkelFilmi
8. Mai, 2009 21:04

Naja, es hat weniger damit zu tun, daß ich Arcs haben will, aber ich hätte doch gerne eine GUTE und BEFRIEDIGENDE Auflösung.

Beim Goremogon ging das ja noch halbwegs ("…er war ein Niemand"), aber da mussten sie uns ja noch unbedingt mit der Enthüllung, daß Zach der Handlanger des GM war "schocken".

Aber beim Grave Digger war doch wirklich Hopfen und Malz verloren. Das war in meinen Augen ein einziger Cop-out. "Hach ja, es war ein Charakter, den wir vorher noch nie gesehen haben, haha, das war doch eine Überraschung, oder?".

Das ist für mich in beiden Fällen "on the fly" schreiben. "Fangen wir mal an, bis zur Auflösung können wir uns ja ein oder zwei Seasons Zeit lassen, da fällt uns bestimmt was gutes ein".

Daß es anders geht, haben ja zB die Autoren von CSI mit dem "Miniature Killer" gezeigt.

Wortvogel
Wortvogel
8. Mai, 2009 21:09

@ Filmi: Genau darauf wollte ich ja hinaus – die Autoren von "Bones" haben offensichtlich auf halber Strecke gemerkt, dass sie das nicht hinkriegen, und es dann halbherzig zu Ende gebracht. Ist mir auch lieber so. Enttäuschender finde ich eher, dass Stephen Fry nicht länger dabei geblieben ist – Dr. Sweets ist eher mau.

Peroy
Peroy
8. Mai, 2009 21:28

"Gore-Mongo"… ?

Wortvogel
Wortvogel
8. Mai, 2009 21:31

Neee, du bist nicht gemeint…

Peroy
Peroy
8. Mai, 2009 21:48

Ah, dann is' ja gut…

Heino
Heino
9. Mai, 2009 17:46

@Filmi:das sehe ich auch so. Ich liebe die Wortgefechte, aber die Serie krankt an den banalsten Krimiplotten der Menschheitsgeschichte und leistet sich einen hirrissigen Totalausfall nach dem anderen. Vor allem ist sie des öfteren mal in Absicht und Aussage erschreckend spiessig (was sich meist in den Dialogen von Booth äussert), das soll zwar immer von Bones` Objektivität und Weltoffenheit gemildert werden – wa seh ganz schlecht bei Gil Grissom abgeguckt ist -, aber es klappt halt oft nicht. Für mich retten nur die Darsteller und der Humor die Serie, sonst hätte ich die schon lang abgeschrieben.