13
Apr 2009

SoulWow: Katholiken mit Humor

Themen: Film, TV & Presse, Neues |
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
10 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Uwe
13. April, 2009 16:16

egal ob mit oder ohne humor: dachschaden bleibt dachschaden und menschenverachtung bleibt menschenverachtung.

Peroy
Peroy
13. April, 2009 16:21

Und Leberkäs bleibt Leberkäs…

GrinsiKleinPo
GrinsiKleinPo
13. April, 2009 20:33

So jung und schon in den Fängen einer Sekte gefangen. Wie schrecklich. Wenn das der Papst wüßte, der würde den Bengeln mal zeigen was ein Deutscher ist, gelle?

Arnonym
13. April, 2009 20:39

@Uwe: Und Toleranz bleibt Toleranz. Und die beginnt nun mal da wo man andere halt machen lässt und nicht da wo alle erst werden müssen wie Du.

Ich fands witzig, wenn es auch witzig gemeint war ist das gut. Zeigt es doch das die Leute auch über sich lachen können…

PabloD
PabloD
13. April, 2009 20:58

@Arnonym: Ich als Katholik sag mal so: Kirche ist IMMER mehr als Papst, Inquisition und Kinderschänder. Das hat nix mit "über sich selber lachen können" zu tun, sondern viel mehr mit gesundem Menschenverstand und "leben und leben lassen". Auch wenn das der Kirche natürlich grundsätzlich abgesprochen wird, weil es nicht ins angestaubte Feindbild passt (und Kirche und Menschenverstand geht ja sowieso nicht, weil Vatikan und so). Ändert aber nix daran, dass gerade eine Beichte für den Betroffenen oft ziemlich erleichternd ist und einer Reinigung von innen schon sehr nahe kommt. Und das bestimmt nicht nur, weil da ein Geistlicher auf der anderen Seite sitzt (jeder hat schon einmal den Satz gesagt "Es tat gut, mal mit jemanden drüber zu reden"). Aber ich schweife ab… Ich finde obiges Video übrigens nicht lustig oder humorvoll, sondern vielmehr erfrischend anders. Aber ich habe den alten Fischerverein eben auch schon öfter als nicht-stereotyp erlebt.

Baumi
14. April, 2009 01:30

@PabloD:
Mein Problem mit Religion hat mit der Amtskirche nur zweitrangig zu tun. Ich glaub' den Kram einfach nicht.

Klar, religiöse Menschen kommen in allen Ausprägungen – von Supertypen bis zu absoluten Idioten ist da alles dabei. (Bei Atheisten übrigens auch, selbst wenn das Bischof Mixa vehement bestreitet: http://bit.ly/tAAIL) Das ändert aber nix daran, dass ich den ganzen Glaubensunterbau je nach Anwendungsgebiet bestenfalls für harmloses Placebo schlimmstenfalls für zerstörerisches Gift halte.

Und zumindest bei den Katholiken weiß ich, wovon ich rede: Katholischer Kindergarten, katholische Grundschule und Klostergymnasium, dazu 5 Jahre Messdienerdasein – ich wollt' sogar mal Priester werden…

PabloD
PabloD
14. April, 2009 12:08

"Klar, religiöse Menschen kommen in allen Ausprägungen – von Supertypen bis zu absoluten Idioten ist da alles dabei. (Bei Atheisten übrigens auch[…]"

Richtig, genauso sieht’s aus. Nur werden auf beiden Seiten halt immer die Extremen wahrgenommen, weil diese ihre Meinung vehement verteidigen wollen. Doch vielleicht sollte man sich immer o.g. Satz im Hinterkopf behalten, dann relativieren sich auch wieder vieles.

Wortvogel
Wortvogel
14. April, 2009 12:26

@ Pablo: Das geht aber am Grundproblem vorbei: niemand bestreitet, dass auch Atheisten Arschlöcher sein können, oder Moslems nette Leute. Aber es sind eben nur die Religiösen, die an ein willkürliches , in vielen Beziehungen absurdes System glauben, und dafür Respekt erwarten.

Es gibt genau genommen auch keine "extremen Atheisten", weil Atheismus nur eine einzige Ausprägung kennt: ich glaube nicht an Gott. Es gibt kein "ich glaube ein bisschen nicht an Gott", oder "ich glaube sehr stark nicht an Gott". Atheismus ist nichts, dem man sich halb widmen kann, oder fanatisch, wie bei einer Religion.

To wit: es gibt auch keine "verschiedenen Religionen des Atheismus", die sich bekämpfen könnte, nach dem Motto "mein nicht-existenter Gott ist echt, deiner hingegen nicht!".

PabloD
PabloD
14. April, 2009 13:14

"Aber es sind eben nur die Religiösen, die an ein willkürliches , in vielen Beziehungen absurdes System glauben, und dafür Respekt erwarten."

Nicht ganz. Meiner Meinung nach ist das eher eine weitere Ausprägung des grundsätzlichen ingroup-outgroup-Problems der Menschheit. Da kannst du genausogut internationale Staaten, intranationale Parteien oder diverse Fußballfans dazunehmen. Denn genauso wie es mir auf den Sack geht, dass z.B. die CDU beinahe jeden Vorschlag per se verdammt, wenn (weil) er von der SPD kommt (und nicht etwa, weil er schlecht durchdacht ist), geht mir pauschale Religionskritik auf die Nerven. Und natürlich erwarte ich auch von Atheisten Respekt, aber nicht aus Missionarsgründen, sondern aus Achtung vor meiner Person. Ich bin im Grunde mit einem Schild um den Hals groß geworden: "Entschuldigung, ich bin katholisch. Ich würde aber trotzdem gern hier leben.". Und das ist ebensowenig schön, wie eine durch Zwang gekennzeichnete Kindheit im katholischen Internat. Wenn sich die Atheisten das Recht herausnehmen nicht zu glauben (was ich natürlich akzeptiere), dann dürfen sie jedoch anderen das Recht auf Religion nicht absprechen. Mir ist es jedenfalls egal, ob nebenan ein Moslem oder einer von der Jedi-Kirche wohnt solange ein vernünftiges Miteinander möglich ist. Kann sein, dass das die religiösen Führer anders sehen, aber weite Teile der Basis dürften da schon mitgehen.

Aber hier ging es doch eigentlich darum, dass es die Katholiken nach 2000 Jahren endlich geschafft haben, ein cooles und humorvolles Video zu erstellen und bei youtube zu veröffentlichen. Und da kann ich nur auf die beiden letzten Sätze in meinem ersten Posting verweisen.

Dieter
Dieter
15. April, 2009 12:49

@PabloD: Das Christentum ist unter ,,Rechtfertigungs-Druck" geraten. Ganz zu recht, wie ich finde. Missionierungs-Eifer, doktrinäres Denken, Eingriffe in politisches Handeln und anderes mehr sind zu kritisieren. Der Glaube an eine jenseitige Existenz und an Gott führt nicht selten zu bizarren Ergebnissen, die ich für menschenverachtend und eben nicht christlich halte.

Was mich erschreckt, ist die rückwärtsgewandte Reaktion vieler Gläubiger auf diesen größeren Druck und das offenbare Ausbrechen von ,,Zauberglauben" wie Astrologie und sonstiger Quark, womit diese entstandene Lücke gefüllt wird.