01
Feb 2009

"G.I. Joe" – die erste offizielle Sommer-Blockbuster-Peinlichkeit 2009

Themen: Film, TV & Presse, Neues |

Basiert auf einer Spielzeug-Zeichentrickserie, und ist vom Regisseur von "Van Helsing" – kann also nicht so gut sein wie dieser erste Teaser Trailer:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Schrott-Saison darf als eröffnet betrachtet werden…



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
40 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
OnkelFilmi
1. Februar, 2009 21:25

Klar kann der gut sein, wenn der Stephen Sommers von "Deep Rising" Regie führt, wenn’s aber der von "Van Helsing" ist…

Und der Trailer verspricht doch wirklich das, was man als Fan erwartet: lauten, grellen, überbordenden Edeltrash. Klar, die Kostüme sind nicht so bunt wie die Toyline, aber ein wie ein Flummi über sich überschlagende Autos hüpfender Snake Eyes, und ein sich zersetzender Eiffelturm atmen den Charme der Trickserie durch und durch. Als absolutes Tüpfelchen auf dem i hätte nur noch ein Blick auf Sgt. Slaughter gefehlt.

Eccleston gibt auf jeden Fall schonmal einen interessanten Destro (Cobra Commander werden wir wohl in keinem Trailer zu sehen bekommen), und Sienna Miller als Baroness? Hummana Hummana…

Wortvogel
Wortvogel
1. Februar, 2009 21:34

Den "Deep Rising"-Sommers gibt’s nicht mehr, den hat der "Van Helsing"-Lackaffe umgebracht.

Und wahrlich, es wird noch Ärger geben, denn Peroy LIEBT "Van Helsing"…

Salamandro
Salamandro
1. Februar, 2009 21:39

Trailer sieht gar nicht soo schlecht aus. Obwohl er überladen mit CGI Effekten ist, könnts trotzdem was pures fürs Auge werden, wie etwa Transformers.

Wobei, das hab ich mir damals beim Trailer von Ultra Violet auch gedacht, und der war schon sehr grottig.

Die Trickserie hab ich leider nie gesehn, aber die GI Joes sind wohl bis heute die unbestritten besten Action Figuren, die es je gab. Und die Fahrzeuge waren auch cool. Hach, wieso hab ich die Sammlung bloss verkauft? =(

OnkelFilmi
1. Februar, 2009 21:56

Überladen mit CGI? Na und? Hauptsache der Film wird das cineastische Äquivalent eines Zuckerschocks! So lange es ordentlich kracht und rummst, Storm Shadow und Snake Eyes sich duellieren (und Snake Eyes nicht spricht), The Baroness mit dem Arsch wackelt, Duke und Hawk mit Onelinern um sich schmeissen und Gordon-Levitt den Cobra Commander ähnlich überkandidelt spricht wie Chris Latta in der Serie, kann gar nichts schiefgehen.

Und "Van Helsing" war Grunz. Normalerweise mag ich ja überlebensgrossen Edeltrash, und sowas wandert auch gerne in meine Sammlung (man braucht ja was, um die Anlage zu strapazieren), aber bei dem Film hiess es selbst bei 2,99€ für die HD-DVD: "No way, José!"

OnkelFilmi
1. Februar, 2009 22:02

Im übrigen plädiere ich dafür, daß Hollywood in den nächsten Jahren endlich "Thundercats" und "Silverhawks" realverfilmt!

Die Welt braucht Mumm-Ra und Mon*Star auf der großen Leinwand! Thundercats, hoooo!

Ein M.A.S.K. Film wäre auch groß! Miles Mayhem for teh win!

gwildor
gwildor
1. Februar, 2009 22:03

War durch den erfolg von Transformers nur eine frage der Zeit. Aber nachdem ich den Kinobesuch von Transformers so bereut habe bin ich extrem skeptisch was solche effektorgien angeht.ich bete ja immer noch das wenigstens der neue Star Trek keine seelenlose Bombast-effekt-orgie wird.

Jack Crow
Jack Crow
2. Februar, 2009 00:57

Schau an, der Doctor…

Tinitus
2. Februar, 2009 01:08

@Filmi: Yeah Baby. Wenn es nur eine der Serien sein sollte, würde ich für die Thundercats stimmen. Der Soundtrack und die Story waren cooler. Ausserdem das Pornoschwert. Der Leo nimmt es in die Hand und es wächst.
Aber am coolsten wären die Galaxy Rangers. Oder Saber Rider. Da sind wir uns nicht ganz einig und werden wohl eine Münze werfen. 😀

Neva
Neva
2. Februar, 2009 01:16

@OnkelFilmi

Soviel ich weiß ist doch für 2010 oder 2011 ein Thundercatsmovie geplannt. Aber ich bin mir nicht sicher, ob es ne Realverfilmung werden sollte oder rein CGI.

OnkelFilmi
2. Februar, 2009 01:30

@Tinitus:

Alles, solange es nur nicht die "Gobots" werden. Oder "Jem and the Holograms". Brrrrrr….

@Neva:
Ja, es wird schon seit Jahren von einem Thundercats Film gesprochen, aber bisher ist nichts draus geworden. So lange nicht Variety meldet, daß ein Regisseur verpflichtet wurde, glaube ich nicht daran.

Wortvogel
Wortvogel
2. Februar, 2009 01:46

Ich erhoffe – nein, ich verlange! – endlich eine Big Budget-Adaption von "Captain Power"!

Peroy
Peroy
2. Februar, 2009 01:50

Als ob "Deep Rising" ein essentiell anderer Film als "Van Helsing" wäre… *lol* ihr habt sie doch nicht alle… 8)

OnkelFilmi
2. Februar, 2009 02:24

Mir würde ja schon ein DVD-Set der Serie reichen, Torsten 😉

Proesterchen
Proesterchen
2. Februar, 2009 09:55

Geht diese komplette Deppenphase voll rotzblöden Filmen für Comicfetischisten vielleicht noch mal zu Ende? ARGH.

Perry
Perry
2. Februar, 2009 10:21

"Geht diese komplette Deppenphase voll rotzblöden Filmen für Comicfetischisten vielleicht noch mal zu Ende? ARGH."

Es zwingt dich ja keiner, ins Kino zu gehen. Für Leute wie Dich gibt es ja auch noch dröges Programmkino.

El Lumpo
El Lumpo
2. Februar, 2009 10:57

Wahrscheinlich bin ich zu jung… aber für mich ist "GI Joe" das Jungsäquivalent zu Barbiepuppen. Warum nicht gleich ein "Glücksbärchis"-CGI?

milan8888
milan8888
2. Februar, 2009 12:06

Such mal nach »Glücksbärchis – Die Reise ins Land Scherze-Viel« 😉

Ich würde mich eher über ne Inhumanoids-Verfilmung freuen

manhunter
2. Februar, 2009 12:54

@ Peroy:
Naja, was heisst hier "essentiell", oder wen kümmert es überhaupt? Von mir aus machen auch Detailunterschiede "Van Helsing" zu einem weit schlechteren Film.

zu-schauer-lich
2. Februar, 2009 14:27

also, vielleicht bin ich eine andere generation, aber wenn es um action-figuren geht, dann sage ich nur masters of the universe. aber, die haben ja, wie der wv (https://wortvogel.de/?p=2965) gezeigt hat, schon manchem das genick gebrochen.

Peroy
Peroy
2. Februar, 2009 14:47

"@ Peroy:
Naja, was heisst hier “essentiell”, oder wen kümmert es überhaupt? Von mir aus machen auch Detailunterschiede “Van Helsing” zu einem weit schlechteren Film."

Du bist ruhig, dir hat ja LXG gefallen…

PabloD
PabloD
2. Februar, 2009 14:49

@Tinitus: SaberRider ist eigentlich ein MUSS! Und danach Marshall BraveStarr *kraft des bäääääären*

Tornhill
Tornhill
2. Februar, 2009 15:43

Und mutig bis selbstmörderisch joine ich die verachtete Opposition: "Van Helsing" mag gewaltige Probleme haben, aber ihm wird viel Unrecht getan.

Aber um mich jetzt gleich von allem und jedem losgesagt zu haben erwähne ich auch noch gleich, dass ich den oben aufgeführten "Ultraviolet" wirklich mag. – Und mögen muss, schließlich wurde er extra für mich gedreht.

Die ganze "G. I. Joe"-Franchise ist mir absolut fremd (ich möchte übrigens an dieser Stelle den guten Dr. Acula anbringen, der die treffende und sinngemäße Übersetzung mit "Schütze Arsch" vorschlug), aber der Film…sieht irgendwie abgedreht lustig aus.

Dr. Acula
2. Februar, 2009 16:53

Ich sach' ma' so… wenn Sommers das Andenken der GI-Joe-Actionfiguren und -Trickfilme schändet, ist das aus meiner Sicht weniger strafbewehrt als die vorsätzliche Ermordung sämtlicher klassischer Universal-Horrorarchetypen auf einen Streich. Wenn’s lustig-doof wird, soll’s mir recht sein.

Peroy
Peroy
2. Februar, 2009 17:05

Universal hat die eigenen Monster schon in den 40ern selbst gemeuchelt, da brauchte es keinen Sommers zu…

Der Doc macht seine Hausaufgaben nicht…

Nathan
Nathan
2. Februar, 2009 17:12

Gah. Unwürdiges Geschnatter. "Van Helsing" ist großes Kino.Wie Richard Roxburgh es schafft, in eine so gigantische Studioproduktion Aberwitz bis Oberkante Unterlippe reinzuschmuggeln und Hugh Jackman trotz des ungehemmten Blödsinns um sich rum bierernst den harten Macker markiert, das ist einfach … legendary! Und dann noch Fickpüppchen Kate Insbeckenrein, deren BH deutlich mehr IQ-Punkte besitzt als sie selbst, und die im unpassendsten Moment seufzt: "Ooooh, ich war noch nie am Meer." <– greatest scene ever!

Ich lachte nach ca. 30 Sekunden und hörte erst Stunden später auf. Wird evtl. gar mein neues Flat-TV-Monstrum einweihen. Grandios!

Peroy
Peroy
2. Februar, 2009 17:33

"Und dann noch Fickpüppchen Kate Insbeckenrein, deren BH deutlich mehr IQ-Punkte besitzt als sie selbst"

Ich wär' ja vorsichtig mit solchen Anschuldigungen…

http://www.cracked.com/article_15753_8-celebrities-you-didnt-know-were-geeks.html

#5&6

Die #1 ist auch ’nen Blick wert…

Wortvogel
Wortvogel
2. Februar, 2009 17:37

Ich denke auch nicht, dass die Beckinsale doof ist (ENGLÄNDERIN!), aber ich finde sie schlichtweg langweilig. Die hat so gar nix…

Peroy
Peroy
2. Februar, 2009 17:45

"Ich denke auch nicht, dass die Beckinsale doof ist (ENGLÄNDERIN!), aber ich finde sie schlichtweg langweilig. Die hat so gar nix…"

Und die war völlig beschissen in dem beschissen schlechten "Geheimnisse"…

Dr. Acula
2. Februar, 2009 17:48

Die Beckinsale war in "Geheimnisse" super, aber der Film war auch gut. Naja. Peroyismen. Mit denen setze ich mich nicht auseinander…

Und jeder "Frankenstein meets The Wolfman in the House of Dracula"-Heuler aus den 40ern ließ den Monstern mehr Würde als "Van Helsing".

Peroy
Peroy
2. Februar, 2009 17:53

"Die Beckinsale war in “Geheimnisse” super, aber der Film war auch gut."

Die hat damals höchstens mit ihren Achselhaaren geschauspielert, mehr nicht. Saublöder, rotziger Lagweiler-Krimskrams… wer’s mag, ich tu’s nicht…

Der Doc hat halt ’nen Schuss…

Dieter
Dieter
2. Februar, 2009 18:24

Der Doktor spricht gelassen eine Wahrheit aus.

Peroy
Peroy
2. Februar, 2009 18:28

Dieter hat auch’n Schuss…

Dr. Acula
2. Februar, 2009 19:10

Lieber ’n Schuss als keine Ahnung…

Nathan
Nathan
2. Februar, 2009 19:43

Dr., "Van Helsing" ist ein durchgeknallter Partyfilm, bescheuert, albern, völlig fehlkonzipiert und gnadenlos grell – einfach geil! Wer da nach Ehrerbietungen sucht, nun, dem hätte ich noch ’ne schnieke Brücke in London zu verkaufen. Mit ’nem Turm drauf. Sonderangebot. Ehrlich.

Beckinsales Vita. Na ja. Diverse Sprachen. Eh Verschwendung. Manche Münder sind nicht zum Reden da.

Perry
Perry
2. Februar, 2009 20:25

"Und jeder “Frankenstein meets The Wolfman in the House of Dracula”-Heuler aus den 40ern ließ den Monstern mehr Würde als “Van Helsing”."

Das ist nichts anderes als eine verklärte Wahrnehmung. Die Spätfilme der Universal-Monster-Ära waren allesamt ziemlich albern. Und das nicht erst, als sie auf Abbott und Costello trafen…

ZZTop
ZZTop
3. Februar, 2009 02:08

Dieser "Nerds" Artikel ist klasse – ich glaub ich kauf morgen son lebensgroßen Pappaufsteller von Dolph, passt bestimmt super in das Wohnzimmer und Frauchen hat auch bald Geburtstag ……

Dr. Acula
3. Februar, 2009 13:17

@Perry
Also, wenn ich John Carradines Dracula aus "House of Frankenstein" und "House of Dracula" mit Roxbourgh in "Van Helsing" vergleiche, sieht der gute Rox im direkten Vergleich gar nicht gut aus…

Die Abbott & Costello-Filme will ich mal nicht einrechnen, das waren die "Scary Movies" ihrer Zeit.

Perry
Perry
3. Februar, 2009 14:43

"Also, wenn ich John Carradines Dracula aus “House of Frankenstein” und “House of Dracula” mit Roxbourgh in “Van Helsing” vergleiche, sieht der gute Rox im direkten Vergleich gar nicht gut aus… "

Und wenn ich den Franky aus "Van Helsing" mit Lugosi in "Frankenstein meets the Wolfman" vergleiche, tja, dann macht Bela keine gute Figur…

Dr. Acula
3. Februar, 2009 14:55

Das Frankenstein-Monster war auch der einzige Lichtblick in VH… und den armen Bela hat man ja auf der Tonspur kastriert.

Tornhill
Tornhill
3. Februar, 2009 21:55

Bela Lugosi hat bekanntlich damals wie heute gesuckt und sein dreckiges Ende unter Wood war nur seine angemessene Strafe.

– Und GERADE das Frankenstein-Monster war bei VH weniger gelungen, da es mit seinem Aufklapphirn einfach zu sehr nach Actionfigur aussah.