spiegelblog

Zuerst einmal: Die Idee, auch dem SPIEGEL kritisch auf die Finger zu schauen, ist eine noble. Zwar ist die Fehlerdichte des Hamburger Nachrichtenmagazins nicht mit der BILD vergleichbar, aber allein schon die Ausnahmestellung des SPIEGELS verlangt nach einem wachen Auge. Dieses haben teilweise die Leser selbst – in den Foren auf der SPon-Webseite. Und es gibt auch noch das Blog Spiegelkritik, dem es jedoch mitunter an Masse mangelt. In Einzelfällen dokumentieren auch themenfremde Blogger besonders hübsche Aus-, Ein- und Zufälle.

Seit einigen Wochen gesellt sich eine Seite namens SPIEGELblog dazu, aufgebaut von einem „Journalisten“ namens Torsten Engelbrecht. In einem beeindruckenden Manifest wird das Endziel nicht gerade niedrig gehängt: „Wenn SPIEGELblog dazu beitragen kann, dass sich der SPIEGEL und damit die Medien insgesamt wieder stärker ihrer ureigensten Aufgabe widmen – nämlich für so einen Aufruhr zu sorgen, dass Missstände konsequent ausgemerzt bzw. gar nicht erst entstehen – so wäre viel gewonnen.“

Dies ist das Protokoll meiner Abenteuer mit SPIEGELblog…

Schon die ersten Beiträge im neu gegründeten Blog stießen mir auf – weil sie entgegen der vollmundigen Ankündigungen keine faktischen Fehler des SPIEGEL entlarvten, sondern Versäumnisse mokierten, die Herrn Engelbrecht mißfielen. Wir können das gerne mal chronologisch durchgehen:

„SPIEGEL ONLINE bezeichnet HPV-Impfstoff fälschlicherweise als “hochwirksam”“: Gleich zum Anfang geht es darum, dass der SPIEGEL den wissenschaftlichen IST-Stand nicht so darstellt, wie Engelbrecht ihn sieht. Für jede Studie gibt es eine Gegenstudie, und für den Macher hat immer die (industriefeindliche) Gegenstudie Recht. In diesem Fall nicht ohne Eigeninteresse, aber dazu später mehr.

Die Frage, ob man schlicht anderer Meinung sein sollte als der SPIEGEL, steht gar nicht im Raum: Der SPIEGEL hat im subjektiven Sinn „falsch“ berichtet. Damit ist jede Hoffnung, es ginge um eine rein faktische Auseinandersetzung wie z.B. beim BILDblog, verpufft.

Besonders lesenswert schon hier Kommentare wie:  „der wohlgebriefte SPIEGEL setzt schon seit längerem gnadenlos CFR- und Bilderberger-Befehle durch“. Ich empfehle auch dringlich einen Blick auf die Webseite des Lesers Ilia Papa…

„SPIEGEL lässt Kritik an Gen-Food erneut außer Acht“: Wieder – der SPIEGEL schreibt nicht wirklich etwas Falsches. Er schreibt nur nicht das, was der Autor gerne lesen würde. Man ahnt: Herr Engelbrecht möchte nicht Kritiker, sondern Chefredakteur des SPIEGEL sein.

Entlarvend dabei folgender Absatz: „Für den SPIEGEL steht offenbar fest: „Der Verzehr [von Gensoja und Genmais] hat nach allen bisherigen Hinweisen noch nicht einem einzigen [Menschen] geschadet“. Doch eine solche Aussage ist nicht haltbar, denn es gibt keine Studie, die die Unbedenklichkeit von gentechnisch veränderten Lebensmitteln beweist. „

Ich versuche es, und ein Leser namens „Johan“ später auch – aber Torsten Engelbrecht ist nicht davon zu überzeugen, dass „Keine Schädlichkeit beweisen können“ und „Unschädlichkeit beweisen können“ zwei verschiedene Paar Schuhe sind. Wer solche grundlegenden Unterscheidungen nicht machen kann oder will, sollte sich vielleicht nicht gerade mit dem SPIEGEL anlegen, sondern lieber mit der „P.M.“.

„Korruptionsverdacht bei Medizinnobelpreis-Auszeichnung ist für den SPIEGEL kein Thema“: Wieder geht es nicht darum, was der SPIEGEL schreibt, sondern darum, was er nicht schreibt. Thema erneut HPV. Wir kommen noch drauf…

„Laut SPIEGEL haben wir nur die Wahl zwischen Pestizid- und Gen-Apfel; Öko-Äpfel bleiben unerwähnt…“: Langsam hat der Wahnsinn Methode – und der SPIEGEL weigert sich weiter beharrlich, ein Thema so aufzuarbeiten, wie Herr Engelbrecht es haben möchte. An diesem Punkt gebe ich die Hoffnung eigentlich schon auf, vergnüge mich aber mit den Kommentaren, die von einer gesunden Mischung aus Verschwörungstheoretikern und „SPIEGEL ist auch nicht besser als BILD und RTL“-Defätisten gespeist werden.

„SPIEGEL nimmt sich mit acht Tagen Verspätung des Themas “Korruptionsverdacht gegen Mitglieder des Nobelpreiskomitees” an“: Jetzt ist das Thema doch dran, und es passt wieder nicht. Zu spät diesmal! Ich suche derweil weiter nach der versprochenen „kritischen Analyse“, oder den Fakten, die hier korrigiert werden.

Den spannendsten Querverweis findet man wieder in den Kommentaren. Wenn jeder Blog die Leser hat, die er verdient…

„SPIEGEL meldet: “Phantombild des Mannichl-Attentäters veröffentlicht” – doch ein solches Phantombild existiert gar nicht“: Endlich mal ein faktischer Fehler, der durch knallharte Recherche (Rückfrage bei der Polizei!) ans Tageslicht gezerrt wird. Es ist eine Zeichnung der Täter, kein Phantombild. Gut, dass wir verglichen haben. Erwartungsgemäß kommt das Feedback zum Artikel u.a. von einer (nennen wir es mal vorsichtig so) rechtslastigen Webseite.

Als nächstes wartet das SPIEGELblog mit einer weiteren Sensation auf: „SPIEGEL misst mit zweierlei Maß: Wortbrecher Schröder hui – Wortbrecherin Ypsilanti pfui; oder: wie Schröder beim SPIEGEL die Realität verklären darf“: Altkanzler Schröder schreibt dem anderen Altkanzler Schmidt zum Geburtstag, und in nur 832 Worten erklärt Torsten Engelbrecht, warum das gemein ist. Ich kanns kürzer: Schröder hat auch Wahlversprechen gebrochen, aber nur Ypsilanti wird für ihre mit Verachtung gestraft. Ich bin mir nicht ganz sicher, was Engelbrecht besser gefunden hätte – wenn Ypsilanti Schmidt gratuliert hätte?!

Hier kritisiert Engelbrecht erstmals ein ganz persönliches Essay, und baut aus den unterstellten Verfehlungen eine Systemkritik am SPIEGEL zusammen. Erstmals kommentiere ich selbst, u.a.:

„Dem SPIEGEL politisches Ungleichgewicht vorzuwerfen, ist in etwa so sinnvoll, wie die BILD des Populismus zu beschuldigen. Einzig korrekte Reaktion: ja und?

Die vielen FAKTISCHEN Fehler und Versäumnisse des SPIEGEL bleiben unpropagiert.“

Engelbrecht antwortet nicht, wohl aber Star-Kommentator Ilia Papa: „Herrlich gesülzt der Salat! Aber gibts dazu auch Pfeffer, Salz, feines Olivenöl und einen Balsamico-Essig? Schmeckt irgendwie fad, wenn man sich auf Deiner Seite dann zu Deinen Ergüssen oben auch noch all die so “fein” ausgedrückte Porno-Po-Ethik einverleibt.
Mögen moir Madam den Tee auf oder zwischen die Schenkel serviert?“

Fragt nicht mich – nach Sichtung seiner Webseite bin ich heilfroh, das nicht zu verstehen…

„SPIEGEL Online schreibt Raketenschaden in Gaza fälschlicherweise Israelis zu“: Hier wird (endlich!) ein faktischer und relevanter Fehler aufgezeigt, was zu einem erfreulichen Maß an Selbstüberschätzung führt: „Nachdem SPIEGELblog darauf aufmerksam gemacht hatte, dass SPIEGEL Online in der Bildunterschrift den Raketenschaden fälschlicherweise einem israelische Angriff zugeschrieben hat, korrigierte die Redaktion den Fehler“. Korrelation und Kausalität verwechseln, das haben wir gerne.

Bezeichnend: Der erste Artikel, den ich eines SPIEGELblogs würdig erachte – und nur ein Kommentar. Von Ilia Papa.

„SPIEGEL Online mokiert sich über ARD-Quiz-Show – und gibt selber ein Rätsel auf“: Wow – 263 Wörter über einen SPIEGEL-Beitrag, nur um dann darauf hinzuweisen, dass im Bild nicht Frank Plasberg, sondern Dieter Moor zu sehen ist…

Ich melde mich wieder zu Wort:

„Drei lange Absätze, die gar nichts mit dem Thema zu tun haben – und erst in den letzten drei Zeilen kommt der Autor zur (banalen) Sache: Ein Bildfehler. Sollte die Meldung nicht in Relation zum Fehler stehen? Es wäre auch nett, die kritisierten Artikel zu verlinken.“

Es nützt nichts. Stattdessen beißt wieder Ilia Papa. Kennen die sich?

„SPIEGEL-Beitrag “Freispruch für Gen-Baumwolle” liest sich wie eine Pressemitteilung von Monsanto“: Es geht wieder gegen „big corporation“. Man ahnt den Tenor: Falsch ist im SPIEGEL-Artikel eigentlich nichts, nur über die allgemeine Ausrichtung empört sich der Autor.

„SPIEGEL-Artikel über rechte Gewaltdelikte inhaltlich fern der Fakten und rhetorisch fragwürdig“: Tatsächlich muss sich der SPIEGEL in diesem Fall einen extrem schlampigen Umgang mit statistischen Daten vorwerfen lassen (nicht zum ersten Mal). Erwartungsgemäß wird der Kommentarteil schnell zum Kuhfladen für das rechte Geschmeiß. Ich halte mich raus.

Kurze Pause. Zum Jahresende bekomme ich eine außerordentlich lange Email von Torsten Engelbrecht, der sich ausgiebig beschwert, dass ich seiner Seite mangelnden Fokus und subjektiv gefärbten Meinungsbloggerismus vorwerfe. Ich überfliege den Text nur – wenn er was zu sagen hat, soll er es in den Kommentaren tun. Dafür sind sie da. Wenigstens klärt er mich über ein Missverständnis auf: Es geht bei den immer beschworenen Fakten nicht um Fakten im SPIEGEL, die er widerlegen will, sondern um Fakten in seinen Artikeln, die ich bitteschön widerlegen soll.

Ein paar Tage später macht er das Thema auch sichtlich genervt öffentlich: „Klarstellung: SPIEGELblog kommt es allein auf die Fakten an“. Dass praktisch jeder vorhergehende Artikel das Gegenteil beweist? Geschenkt. Wir merken uns aber mal folgenden Absatz für später: „Dass die unqualifizierten Kommentare nicht gelöscht wurden, liegt im Übrigen daran, dass sich SPIEGELblog der Philosophie verpflichtet fühlt, die sich an die Gedanken des Harvard-Ökonoms und Nobelpreisträgers Amartya Sen anlehnt und besagt: Der Wert der freien Rede ist größer als das Unbehagen, das durch törichte Ansichten erzeugt wird.“

Und nun kommen wir wieder zum beliebtesten Spielfeld der SPIEGELblog-Macher: Der SPIEGEL als Hure der Industrie. Der nächste Beitrag heißt: „Der SPIEGEL diffamiert mobilfunkkritische Forscher mit unbewiesenen Infos als Fälscher – und beruft sich dabei auf Personen, die der Telekomindustrie nahe stehen“. Oder zumindest heißt er jetzt so. Erst stand dort statt „diffamiert“ das Verb „cancelt“. Gemeint war wohl „kanzelt“ (im Sinne von „kanzelt ab“), und nach einem Kommentar meinerseits wurde das stickum geändert.

Bei diesem Eintrag geht der Spaß richtig los, denn SPIEGELblog verweist (wieder einmal) nur darauf, dass man, weil man einen anderen Standpunkt hätte vertreten können, diesen auch hätte vertreten müssen.

Nun kritisiere ich mal offen, fleißig, und mehrfach, und zwar basierend auf zwei Tatsachen:

  • Engelbrecht wertet eine Nicht-Antwort des SPIEGEL auf seine Nachfrage als „Bestätigung“ seiner Vermutungen, und ich will klarstellen, dass eine Nicht-Antwort rein gar nichts bestätigt.
  • Engelbrecht verweist zu Recht auf einige Studien, die andere Rückschlüsse zulassen, als die im SPIEGEL präsentierten – aber wieder: warum auch nicht?

Langsam fühlt sich Engelbrecht von mir genervt, antwortet ausführlich, aber immer am Thema vorbei. Er will wissen, was ich seinem Artikel faktisch vorwerfe. Ich antworte: er präsentiert weder eine kritische Analyse, noch widerlegt er irgendwelche Fakten des SPIEGEL. Hier wird (aus was für Gründen auch immer) die allgemeine Ausrichtung des SPIEGEL moniert, unter dem Deckmantel eines Watchblogs.

Besonders ärgert mich wieder die schlampige Denke, die sich in dem Satz widerspiegelt: „“Eine eine solide Studie, die belegt, dass Mobilfunkstrahlen für die menschliche und vor allem auch kindliche Gesundheit definitiv UNbedenklich sind, konnten der SPIEGEL und sein Redakteur Manfred Dworschak nicht präsentieren.”“

Ich versuche in der Folge noch mehrfach, Engelbrecht zu überzeugen, dass es eine solche Studie nicht geben kann, aber auf dem Ohr ist er stocktaub. Schade eigentlich.

„Der SPIEGEL über 25 Jahre Privatfernsehen: beklagenswert banale Kritik am scheinbar Banalen“ – aaaahhhh, mein Leib- und Magenthema. Ich weise Engelbrecht darauf hin, dass es sich hier um eine Jubiläumsschrift zum Geburtstag des Senders handelt, und dass der SPIEGEL in der Vergangenheit sehr kritisch mit dem Privatfernsehen umgegangen ist. Ich weise Engelbrecht darauf hin, dass es nicht die Aufgabe des SPIEGEL ist, RTL immer und überall ein Bein zu stellen. Ich weise Engelbrecht darauf hin, dass das Privatfernsehen eben nicht nur 25 Jahre Trash-Fernsehen produziert hat.

Alles umsonst. Augenscheinlich verabscheut Engelbrecht das Privatfernsehen, und damit ist der SPIEGEL der von Engelbrecht erwarteten Pflichterfüllung nicht nachgekommen. Es folgt (auch in den Kommentaren) die übliche Leier: Der Zuschauer müsse zum besseren Fernsehen erzogen werden! Am besten von Leuten wie Engelbrecht, vermute ich mal. Die Tatsache, dass der mündige Zuschauer jederzeit zu arte wechseln kann, oder dass es hier um die Freiheit von Kunst UND Presse geht, tangieren Engelbrecht nicht.

Es riecht streng. Es riecht nach selbstgerechter Besserwisserei eines Mannes, der scheinbar noch einen Pappkarton mit (steuerlich absetzbaren) Rechnungen zu begleichen hat. Aber dazu kommen wir noch.

Auch von anderen Lesern kommt nun Gegenwind, und ich halte mit meiner Meinung nicht hinter dem Berg: „Euer “Manifest” entlarvt euch eigentlich sehr schön: “Schaut man den SPIEGEL und dessen Ableger genauer an, so zeigt sich, dass viele Berichte FAKTISCH nicht haltbar sind oder KRITIKWÜRDIGE Aussagen transportieren.” Aha – es braucht also keine Fehler. Es braucht nur “kritikwürdige Aussagen”. Und was kritikwürdig ist, entscheidet ja letztlich ihr, oder?“

Herr Engelbrecht reagiert sehr dünnhäutig – so substantielle Kritik hatte er wohl nicht erwartet. In seinen (langen, aber am Thema vorbeigehenden) Kommentaren legt er mir Worte in den Mund, bedauert, die Diskussion nicht umfassend führen zu können (wieso nicht?), und meint schließlich, die Sache würde „ausfransen“ (obwohl wir immer noch strikt bei der Sache – und den selben zwei Fragen – sind). Lest ruhig selber nach.

Die Karawane zieht weiter: „Das Heilsbringergesicht – ein Hammer-”Essay” im SPIEGEL klärt auf über Christian Klar“. Ulrich Magnus Hammer schreibt über Christian Klar. Ein Essay, eindeutig eine Polemik. Der ganze Tonfall passt Autor Klaus Bittermann nicht, er übt sich in rechtschaffener Empörung.

Ich versuche erneut, dem Blog den Unterschied zwischen faktischem Fehler und bescheuerter Meinung zu erklären: „Ist der Text des Essays daneben, moralisch fragwürdig, unangenehm? Sicher ist er das. Ist er FALSCH, UNWAHR, oder IRREFÜHREND? Nein. Und damit ist mir nicht ganz klar, was der Blog-Autor hier belegen will – außer, dass ihm wieder ein SPIEGEL-Beitrag nicht passt.“

DAS hätte ich besser nicht schreiben sollen – die Replik ist prompt wie patzig:

„danke, dass Sie so rege an SPIEGELblog teilnehmen. Wir möchten Sie jedoch darum bitten, dies in sachlicherer Form zu tun … Wenn Sie dazu nicht in imstande sind, möchten wir Sie bitten, von Kommentaren abzusehen … Dass Sie es nicht als schwerwiegenden Fehler ansehen, wenn ein SPIEGEL-Essayist in einer Kritik an einer Person – so kritisch diese auch zu sehen ist- auf nazistische Methoden zurückgreift, indem er zum zentralen Gegenstand seiner Kritik äußerere Merkmale macht – das lässt Ihre geistige Grundhaltung aus unserer Sicht in einem fragwürdigen Licht erscheinen … Vor diesem Hintergrund verwundert es auch nicht mehr, dass Sie die Medien inklusive SPIEGEL nicht als “vierte Macht” begreifen.“

Nun habe ich (um nur ein Beispiel zu nennen) nirgendwo den SPIEGEL nicht als Teil der Vierten Macht bezeichnet. Diese Behauptung ziehen die Betreiber von SPIEGELblog aus der Nase. Und inhaltlich eingegangen sind sie auf meine Kritik auch nicht (ich verweise nochmal auf den Eintrag „SPIEGELblog kommt es nur auf die Fakten an“).

Ich ahne: Der Showdown steht ins Haus. In einem weiteren ausführlichen Kommentar weise ich darauf hin, dass bisher auf keine Kritik an den Beiträgen eingegangen wurde, und es reichen würde, wenn die Macher einfach zugäben, dass es eben nicht um Fakten, sondern um eine subjektive Auseinandersetzung mit SPIEGEL-Inhalten geht.

Meine Kommentare werden von diesem Moment an kommentarlos gelöscht.

Soviel also zu: „Dass die unqualifizierten Kommentare nicht gelöscht wurden, liegt im Übrigen daran, dass sich SPIEGELblog der Philosophie verpflichtet fühlt, die sich an die Gedanken des Harvard-Ökonoms und Nobelpreisträgers Amartya Sen anlehnt und besagt: Der Wert der freien Rede ist größer als das Unbehagen, das durch törichte Ansichten erzeugt wird.“

Pressefreiheit? Meinungsfreiheit? Pluralismus? Eine Webseite, die sich auf die Fahnen geschrieben hat, ein Medium kritisch zu beobachten, sollte vielleicht selber nicht ganz so autoritär und kritikunfähig auftreten.

Nachdem es nun sinnlos ist, die Arbeit von SPIEGELblog weiter zu kommentieren, habe ich mich entschieden, mal hinter den Vorhang zu schauen. Und siehe da, die Antipathie von Torsten Engelbrecht gegenüber dem wissenschaftlichen Establishment ist kein Zufall: Er ist Autor eines Buches, nachdem eine ganze Reihe von Krankheiten (u.a. AIDS) von der Pharmaindustrie mit Fehlinformationen gesteuert wird. Er gehört damit zu den „alternativen Experten“, oder wie ich gerne deutlich sage: er ist ein „denialist“. Wozu das im Extremfall führt, kann man hier nachlesen. Damit ist auch geklärt, warum Engelbrecht sich so an den HPV-Beiträgen abgearbeitet hat.

Das Science Blog hat sich mal mit Engelbrecht angelegt, und herausgekommen ist eine ganze Reihe entlarvender Aussagen.

Ich weiß: warum tue ich mir das alles an? Habe ich echt nichts Besseres zu tun? Schwer zu sagen. Einerseits hat mir die intellektuelle Herausforderung gefallen. Wer sich mit dem SPIEGEL anlegt, muss zumindest mit ihm auf Augenhöhe diskutieren können. Wenn man es nicht mal bis zur Gürtelschnalle schafft, ist schnell Schicht im Schacht.

Wichtiger aber: Ich würde mich über ein sachliches, kompetentes, gut geschriebenes, abwägendes SPIEGELblog freuen. Ich bin nicht sauer über die Inkompetenz und Tunnelsicht von SPIEGELblog – ich bin enttäuscht!

So bleibt es ja doch wieder an mir hängen, kompletten Kappes wie diesen Artikel auseinanderzunehmen…



avatar
127 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
49 Comment authors
GerdHowie MunsonDietmarSabrina SchwanczarPeroy Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
OnkelFilmi

Nachdem Du vor ein paar Wochen den Spiegelblog als Dein neues Steckenpferd bezeichnet hast, habe ich mir die Seite auch mal gegeben, aber schon nach ein paar Minuten mit fürchterlichen Kopfschmerzen den Rückzug angetreten.

Würde mich nicht wundern, wenn Engelbrecht seine „Werke“ im Pyjama und mit „Tinfoil-Hat“ auf dem Kopf schreiben würde…

Sebastian

Danke für diese Auseinandersetzung mit dem Spiegelblog. Diese Missstände sind mir auch aufgefallen, es ist aber schön, dass noch einmal ausführlich und stimmig geschrieben serviert zu bekommen.

xanos
xanos

Der Mensch braucht ja ein Hobby … aber da gibt es so viele bessere.

ThorstenH.
ThorstenH.

Vielen Dank für diesen unterhaltsamen Beitrag!
Und wieder ist meine Ignore-Liste für Blogs wieder um einiges Länger geworden (SPIEGELblog + Kommentatoren), schon beim kurzen Überfliegen hatte ich das komische Gefühl, mit einem Rucksack voller Handgranaten durch die Innenstadt laufen zu müssen….

Bin schon echt gespannt ob und wie es weitergeht.

Richard

Korrelation und Kausalität verwechseln, das haben wir gerne.

Tut er doch gar nicht:

“Nachdem SPIEGELblog darauf aufmerksam gemacht hatte, dass SPIEGEL Online in der Bildunterschrift den Raketenschaden fälschlicherweise einem israelische Angriff zugeschrieben hat, korrigierte die Redaktion den Fehler“.

bezeichnet eine rein zeitliche Beziehung, keine kausale. Sonst müsste der Satz schließlich „Weil …, ” lauten.

Andreas
Andreas

Scheinbar wird man im Blog eines Trolls als eben solcher wahrgenommen, wenn man nicht der Meinung des Trolls folgt. Sehr interessant das.

Achja, ich will keine Korinthen kacken, aber das Komma hier ist definitiv an der falschen Stelle:

„Die Frage, ob man schlicht anderer Meinung sein sollte als der SPIEGEL steht, gar nicht im Raum…“

Just_Jack
Just_Jack

Man wie es mich ankotzt, dass jeder Depp, der keine Ahnung hat seine Meinung als die einzig richtige darstellen kann. In diesem Falle im Fahrwasser eines seriösen Blogs (nämlich bildblog.de), der hoffentlich nicht unter der Dummschwätzerei dieses mundtotmachenden Kritikers zu leiden hat.
Warum muss ausgerechnet einer, der in seinem Buch darüber berichtet, dass die erwiesene Pathogenität bestimmter Erreger nicht erwiesen ist, eines der bedeutendsten deutschen Magazine „kritisieren“?
Ich krieg bei sowas offensichtlich Blödsinnigem immer nen tierischen Blutrausch. Auch dieser ganze Uri Geller…“Hype“ ist für mich unverständlich.
Leute wie Engelbrecht und Gellerpublikum gehören in diegleiche Kategorie: Wissenschaftliche Erklärungen sind nicht gut genug und wir finden es angenehmer, an Hexerei zu glauben. Der eine wird zum Onlinedeppen und der andere…naja, über den muss man nicht mehr viel sagen.
Falls Sie in Ihrem Blog den Spiegel auf sachliche Art und Weise kritisieren möchten, wäre das eine nette Zugabe.
Freue mich drauf.

Manuel

Nun ja, das ist in der Tat ärgerlich, dass so viele Leute keine Ahnung haben und sich dennoch wichtig tun, wie der Schreiber des Spiegel-Blogs, der ja anscheinend den einfachen „you can’t prove a negative“-Grundsatz nicht versteht.

Ich kann verstehen, dass das frustrierend ist, aber sich über gelöschte Kommentare zu ärgern oder aufzuregen bringt natürlich nichts. Es ist sein Blog, da kann er tun und lassen, was er will, auch wenn er vorher anderes behauptet hat.

Erziehungsmaßnahmen per Kommentare verlaufen leider meist im Sand.

Just_Jack
Just_Jack

@Manuel: Wenn du Kritiker bist, machst du dich angreifbar für andere Leute, die dich für deine Kritik kritisieren. Wenn beide Parteien vernünftig sind, kann das auch sehr interessant sein und nicht in einer Schlammschlacht ausufern. Aber wenn eine Partei von Anfang an die andere Partei in ihren Möglichkeiten beschneidet, trotzdem darauf verweist, dass eben das nicht getan wird, dann ist das ne Sauerei und verstößt gegen „die Regeln“.
Schönes Beispiel lief gestern Nacht in der „DailyShow“. Ein Vergleich, wie der „still-president“ und der kommende der USA mit der Presse umgehen. Engelbrecht geht mit seinen Kritikern eher bushig um: unsachliche Kommentare, falsche Beweisführung und wenn man gegen seine Meinung ist, ist man ein Terrorist…oder Troll.
Ich bin ein Freund von unsachlichen Argumentationen, aber dann sollte man die Plattform nicht Spiegelblog nennen, sondern DailyShow oder Stupidedia.

Dieter
Dieter

Ich finde es ja sagenhaft, mit welcher Unverfrorenheit und selbstattestierter Grandezza der andere Torsten (und dieser größenwahnsinnige ,,IliaPapa“; mein lieber Scholli, hat der einen an der Marmel!) unsachlich werden, Argumente komplett ignorieren und dabei Dir Unsachlichkeit vorwerfen! Das, was guten Journalismus ausmacht, zeigst Du mit Deinen Kommentaren: Fakten betrachten. Dieser Torsten Engelbrecht macht genau das Falsche. Er sieht sich nämlich offenbar als Vertreter der ,,vierten Macht“ und hält deshalb kurz Gedachtes und die eigene Meinung für ein Abbild der wahren Wirklichkeit. Im Grunde macht der nichts anderes als die älteren Damen bei uns im Dorf: Tratschen und sich das Maul zerreißen. Nur, es fehlt an Fakten und an ihrer Prüfung.

Das sachliche Kritik von Leuten, die sich als der sachlichen Kritik und Aufklärung verpflichtet verkaufen, derart abgekanzelt wird, erweckt bei mir mal wieder die hoffnungslose Feststellung, dass Diskursunfähigkeit bzw. -Unwillen zunehmend um sich greift und solche Typen damit auch noch Erfolg haben.

hilti
hilti

Tja, ich hab gerade mal ein (ganz kleines) bißchen quergelesen. Dieser anklagende Tonfall ist alleine schon ziehmlich abschreckend. Und in Verbindung mit den eher rumschwallenden unpointierten Schreibstil ist das eine anstrengende Lektüre, zu der mir die Lust fehlt.

Da habe ich nach der Rezension von Weissgarnix in Der Weltinnenraum ist debitistisch sehr viel mehr Lust auf Peter Sloterdijks “Im Weltinnenraum des Kapitals“.

Lari
Lari
Richard

@Wortvogel:
Wahrscheinlich, ja. Aber wenn man schon so pingelig drauf rumreitet, sollte man diese Maßstäbe auch bei sich selbst anlegen.

Lutz
Lutz

Ich habe mir Spiegelblog bisher nicht angesehen. Beim Lesen deines Artikels habe ich nebenbei immer die Links geklickt und in neuen Tabs geöffnet zum späteren Betrachten. Aber jetzt, nachdem ich mit deinen Artikel zu Ende gelesen habe, habe ich beschlossen, diese zu schließen… Sowas ist nicht gut für meinen Blutdruck.

So gerne ich mich auch über die Dummheit mancher Leute aufrege, aber wenn es sich um Seiten wie PI oder jetzt wohl auch Spiegelblog handelt, wird es zu viel. Da ist dann auch kein Unterhaltungsfaktor mehr für mich dabei. Ich reg mich nur noch auf. Ich werde diese Tabs jetzt schließen und diese Seite aus meinem Gedächtnis verbannen… jetzt.

asdrubael
asdrubael

Frage am Rande was ist an dem Spiegel Artikel „Helden vor Hakenkreuzen“ denn „kompletter Kappes“? Dürfen wir da noch eine ausführlichere Auseinandersetzung mit erwarten?

Tobias

Schön, dass das SPIEGEL-Blog hier auch als das wahrgenommen wird, was es ist: Eine Nebelkerze (die unter anderem dazu dient, sein seltsames Buch zu promoten).
Das Problem mit Torsten Engelbrecht ist vor Allem, dass er vorgibt kritischen Wissenschaftsjournalismus zu betreiben, er jedoch komplett unwissenschaftlich und wissenschaftsfeindlich argumentiert. Logische Gedankenfolgen liegen ihm fern. Er leugnet zum Beispiel, dass AIDS von Viren verursacht wird. Absurd.

Bei mir im Blog hat er sich ja persönlich in den Kommentaren zu Wort gemeldet, und ist baden gegangen. Hier noch mal der Link, wen es interessiert: http://www.scienceblogs.de/weitergen/2008/12/viruswahn-mit-torsten-engelbrecht.php

Thorben

Torsten… Für solche Artikel liebe ich Dich. Naja, im übertragenden Sinne. 🙂 Weiter so.

huuuiiiii
huuuiiiii

du schaffst das(welch überraschung 😉 ),was ich schon lange versuche,in worte zu fassen,direkt auf den punkt zu bringen….ich mag deinen blog xD

Tuser
Tuser

Hier wird (aus was für Gründen auch immer) die allgemeine Ausrichtung des SPIEGEL moniert, unter dem Deckmantel eine Watchblogs.

EINES Watchblogs.

Ansonsten, best blog eva

digitalSeb

Das SPIEGELblog nicht unter einer .de-Domain firmiert hat mich schon beim ersten Besuch an der Seriösität der Seite zweifeln lassen.

Ein wenig Artikel und Kommentare lesen gab dann den Rest.

Unbelehrebare belehren wollen ist ein nobles aber fruchtloses Unterfangen… ich kenn das, versuche grad meinem Sohn beizubringen Bücher nicht zu Essen sondern zu betrachten… aber er wills nicht verstehen… das geistige Niveau der Macher solcher Seiten rangiert da wohl noch unterhalb des meines Sohnes.

Mencken
Mencken

Sofern ich die Sache richtig einschätze (kannte die Seite vorher nicht, gerade angesehen, nichts verpasst), ist doch eigentlich nur die Assoziation mit dem SPIEGEL überhaupt ein Grund dafür, daß die Seite als mehr als eine weitere unbedeutende „Esoterik und sonstige sinnbefreite Randbereiche der menschlichen Existenz“-Webseite wahrgenommen wird. Insofern wäre es eventuell sinnvoller, dem Ganzen einfach keine Aufmerksamkeit zu schenken, resp. einfach mal dem SPIEGEL die Vornahme einer Abmahnung vorzuschlagen (natürlich zwiespältig, schließlich will man ja nicht indirekt bildblog etc. treffen).Ich zumindest habe das Gefühl, daß hier jemanden mehr Beachtung zuteil wird, als seine letztendlich recht einfältigen und banalen Blogeinträge eigentlich verdienen und zumindest der SPIEGEL scheint die Sache ja ähnlich zu sehen.

Tornhill
Tornhill

Hey, wozu hat man einen Blog, wenn nicht, um sich zumindest mal Luft zu machen, wenn einen etwas nervt? Ich zeichne dann gern asozial überzogene Gewaltszenen, was mir auch nicht allzu produktiv erscheint (schließlich vernichte ich die Zeichnungen später gern mal schamerfüllt).

Eine kurze Abhandlung des „Helden vor Hakenkreuzen“-Artikels wäre mir auch nett. Mir fiel beim flüchtigen Lesen außer dem üblichen „Oho, die Amis können das nicht, das darf nicht unterhaltsam werden“, hier nichtmal allzu hart, nichts wirklich extremes auf.

G

@wortvogel: Hab mir den Spiegelblog vor einiger Zeit mal kurz angesehen. Hat nicht sehr lange gedauert, bis mir die rhetorischen Nebelgranaten des Herrn Engelbrecht genauso sauer aufgestoßen sind. Mal wieder ein sehr guter Artikel von dir!

G
Tinitus

Geilomat. Also ich hab Spass beim Lesen. Und lila Papa is mein Liebling. Weltformel, das Tier666 und ähnlicher Schnulz. Der Typ is die Oberhärte. Besonders weil laut seinem Bloggerprofil alles was ihm gefällt, auch mir gefallen würde.
Im Kontext gelesen hab ich sein Salatgefasel zu Deinem Kommentar übrigends verstanden. Hat mich allerdings ein paar Gehirnwindungen gekostet 😀 .

Zum Autor des Spiegelblogs fällt mir irgendwie nur ein, dass er offenbar ein extrem gestörtes Verhältnis zu sich und der Realität besitzt. Das Meiste, was ich bisher gelesen habe, ist Gefasel um des Faselns willen. Er nimmt offenbar beliebige Themen nur um das Gegenteil zu behaupten.
Zumindest sollte der Posten des Spiegel-Cehfredakteurs damit gesichert sein. Stellt Euch vor der Herr Engelbrecht hätte diesen Job.
Na zumindest hab ich jetzt eine Seite mehr, die ich mir anschaue wenn mir mal wieder nicht orange zu Mute ist.
Danke für den tollen Lacher Wortvogel.

PS: Ist „Denker, Forscher, Autor“ eigentlich ein Studienfach?

Tinitus

@Wortvogel:
Ich hätte ja nicht übel Lust mir mal die „Dokumente“ schicken zu lassen. Schliesslich gibt es ja da die Antorten auf „DIE“ Fragen. Und „was die WIRKLICH mit uns vorhaben“. Oder haste die schon?

Dieter
Dieter

Ich hab´ Angst, die anzufordern: Nachher wird man diesen Typen nicht wieder los …

Aber lustig fände ich das schon.

gnaddrig
gnaddrig

Ach Dieter, eine wegwerfbare E-Mail-Adresse hat man sich doch schnell besorgt. Oder will ilia Papa sein Zeug per Einschreiben verschicken?

Lukas

Er echauffiert sich, wenn ein Autor beim „Spiegel“ „auf nazistische Methoden zurückgreift“? Was passiert denn dann an dem Tag, an dem er seinen ersten Broder-Text liest?

Dieter
Dieter

@gnaddrig: Ehrlich gesagt, bin ich da ausgesprochen unbeholfen. Ich bin auch eher der Typ, der grübelnd vor dem Fahrkartenautomaten steht …

Jochen
Jochen

„Ich empfehle auch dringlich einen Blick auf die Webseite des Lesers Ilia Papa…“

Hab’s mir angetan, du Sadist. Da dieser Papa offenbar frei herumläuft, bin ich jetzt immerhin darüber aufgeklärt, dass man in Deutschland wirklich nicht leichtfertig ins Irrenhaus eingewiesen wird. Wir sind ein seeeehr tolerantes Land.

ilia Papa
ilia Papa

… Mann, Mann, Mann, seid Ihr Tussen. Hirnonanisten!
Studierte Schwuchtel-Muschi-Schlecker. Gibts Eure Sülze auch ohne Eiercreme?

Gott sei Dank hab ich nicht Eure ‚Inteligenz‘, Leute … Ich müß mich erschießen, vor den USB-Bus schmeißen oder so lange an und für mich machen, bis der totale Exitus droht.

Gibts das all-inclusive-Paket an Ignoranz auch per gesetzlichem Krankenschein?

Igoranten!

By me – THE FUEHRER OF THE FREE, ilia Papa

ilia Papa
ilia Papa

@ Tinitus Erstellt am 15. Januar, 2009 um 03:26 Uhr.
@Wortvogel: Ich hätte ja nicht übel Lust mir mal die “Dokumente” schicken zu lassen. Schliesslich gibt es ja da die Antorten auf “DIE” Fragen. Und “was die WIRKLICH mit uns vorhaben”. Oder haste die schon?

UND @: Dieter Erstellt am 15. Januar, 2009 um 09:27 Uhr.
Ich hab´ Angst, die anzufordern: Nachher wird man diesen Typen nicht wieder los …

Hahaha … Ich lach mich schepps, laufe IMMER noch frei rum und finde es einfach geil, wie Möchte-Gerne-„Bürger“ sich über UNBEKANNTES echaufieren … Hey, Leute keine Angst, ich bin nicht schwul, suche auch keine neue Muschi, aber ich hab UNFASSBARES über 12 Jahre lange hardcore recherchiert, das eigentlich JEDER kennen sollte, der das Träumen aufgeben will und die REALITÄTEN finden …

Also, Ihr Tagträumer, bei ilia Papa gibts immer noch und vollkommen gratis 3 PDF-Doks mit sehr viel mehr Erhellendem als all das Gelabere und Gesülze, das sich hier im Blog findet.
Zeigt das Ihr WAHRE Frauen und Männer seit, MEIN MICH AN! … Peitschenknallen!

ipamindgms@aol.com

… Und ich verrate Euch sogar, wie man ilia Papa wieder los wird. Garnicht, denn Ihr müßt froh sein, das ich mich mit Euch abgebe … Und weil es eben noch viele, viele andere Menschen gibt, die schon Lesen UND 1 + 1 zu 2 zusammenzählen können, … tut mir leid, muß meine Leute mit Infos versorgen, hab keine Zeit und Lust zum mal mit echten „Mädels“ flierten um mir dann zuhause einen runterzuholen, einen paradiesischen Apfel vom Küchenschrank, weil das Mädel dann doch nicht so wollte, wie „Mann“ es sich wünscht.

Memmen!

ilia Papa, der, der schon lesen kann …
Aber lustig fände ich das schon.

ilia Papa
ilia Papa

… ja, ich habs gemerkt! Weil: Mann, bin ICH BLÖD, Mann! … Aber …

Ich Hirnonaniere nicht wie Ihr Sülzer! …

ilia Papa
ilia Papa

Scheiß Korrekturprogramme, die keine sind …

Das ‚MEIN MICH AN! … Peitschenknallen!‘ oben sollte MAIL MICH AN! Peitschenknallen!

… Kein Wunder, bei all dem ‚intelligenten‘ Müll hier.

P.S. Lösch meine Beiträge, bitte lösch MICH, bitte löscht mein LEBEN, … brauch ich niemehr soh’n Mist lesen … Einstein-Kopien …

ilia Papa
ilia Papa

@ digitalSeb Erstellt am 14. Januar, 2009 um 13:40 Uhr. – Zitat:
Das SPIEGELblog nicht unter einer .de-Domain firmiert hat mich schon beim ersten Besuch an der Seriösität der Seite zweifeln lassen.

Ein wenig Artikel und Kommentare lesen gab dann den Rest.

Unbelehrebare belehren wollen ist ein nobles aber fruchtloses Unterfangen… ich kenn das, versuche grad meinem Sohn beizubringen Bücher nicht zu Essen sondern zu betrachten… aber er wills nicht verstehen… das geistige Niveau der Macher solcher Seiten rangiert da wohl noch unterhalb des meines Sohnes.“

ilia Papa: Mann, bist Du genital, ähh, ‚genial‘! Wenn Dein Sohnemann statt Bücher zu „betrachten“ – der kann wohl noch nicht lesen? -, die essen will, ja, hm, wer macht denn nun was Falsches??! Der Sohnemann oder der Papa vom Sohnemann? Du, Versager? Ein Ergiehungsversager sozusagen, der schon bei solchen Pipifax-„Aufgaben“ scheitert, sich aber über andere ergießt, deren BEWEGGRÜNDE er nicht mal kennt.
Was für ein nobler „Gutmensch“ Du doch bist: Wählst links und denkst hard-rechts? Hältst Dich mit Deinen nix-dabei-denken-Sätzen für intelligent und bist nur Dein-ein-dummes-…

Jihaaa! So geil! Ja, gib’s Leuten wie mir, Mann bin ich BLÖD, Mann!

P.S. Übrigens: Blogs sind dazu da, SEINE Meinung zu sagen und nicht den PAPAGEI zu geben, Othello …
Hat Dein Papa denn dir „damals“ nicht auch schon SELBST DENKEN und VERSTEHEN beigebracht??! Wie der Vater, so der Sohne: Bücher LESEN, NIX Pipi drauf machen …

ilia Papa
ilia Papa

@ Wortvogel Erstellt am 27. Januar, 2009 um 22:51 Uhr. …

Ja, gibs mir, bitte! Ich kann auch kein Deutsch, kann eigentlich garnix, nur blöd aus der Wäsche gucken und am und an flirten mit IE schreiben … Mann, das ist die Freiheit des echten Genies! Ich pisele auf die GROSSE DEUTSCHE RECHTSSCHREIBUNG die auch die SchiFFFahrt mit 3-F, wie in FICKen, schreibt … Ober-Lehrer konnte ich noch nie ausstehen, die immer nur den Splitter im Auge des Anderen sehen, aber die DEUTSCHE BUNDES-BAHN-HARTHOLZ-SCHWELLER im eigen Schädel nicht. Genial, Du! Gratulation, Dir! LMAA, mir!

ilia Papa
ilia Papa

… seisse, so fiele, hab schon fieder so fiele Vehler gemacht … Die Kriechen, wie ich, lernen halt’s nie, muß nochmal zu einem Manga-Patata-Lehrer in die Hartholz-Stempel-Schule mein Lebensdiplom machen. Ich VERSAGER!

ilia Papa
ilia Papa

Hallo, Ihr Nudelholzquetscher und Dünnstbrettborer, bin wieder mal da – bei Euch! – nachdem ich es mir ja Lichtjahre verboten habe … ;-(

Wollt Euch nur mal sagen, bin immer noch total irre!
Sogar so irre, das ich mir für ’ne Mion = 1 Peanuts = 50 Millionen Deutschmarks Aktien von nem Vaseline-Produzenten in BRDDR gekauft hab. So wie Ihr da Vaseline verbraucht, um dem Sondermülllaberer hier in den Popo zu schleimen, müssen die Aktien binnen kürzester Zeit um 1000 Prozent steigen. Mann, bin ich dann reich, Mann! Ihr Armen …

Hey, macht ja weiter so, nix ist geiler als DENK-Geiz! Und Schweinekopfsülze in Aspik.

Grüße vom Schwaben, der Grieche ist – ilia

Tinitus

Sach mal Kurzer. Is Dir die Trockenhaube explodiert? Du hättest lieber in Klopapier investieren sollen um den Dünnpfiff, den Du absonderst, wegzubekommen.

Aber mach ma. Dann hat der Rest im Blog wenigstens was zu lachen. Oder zu weinen. Je nachdem.

Tinitus

Im Übrigen ist ein Lichtjahr ein Entfernungseinheit Du Weltformelinhaber.

ilia Papa
ilia Papa

@ Tinitus zu: Erstellt am 16. Februar, 2009 um 01:33 Uhr.

‚Im Übrigen ist ein Lichtjahr ein Entfernungseinheit Du Weltformelinhaber.‘

Tja, hmpf, Du hast einfach das Lesen nicht so drauf und das Verstehen noch viel weniger! Nichtmal das eigene Deutsch hast Du ja drauf in dem Du leere Sätze rausrülpst. Wie der Kahle im SPIEGEL-Blog, Torsten oder so.

LICHT-Jahr meint sowohl als auch: Es ist die Strecke, die das Licht binnen eines Erd-JAHRES von 365,24xx Tagen zurücklegt – also ist es auch eine ZEIT-Einheit in sich. Sonst würde es ‚Lichtstrecke-XYZ‘ heißen und nicht JAHR, also Strecke und ZEIT in sich haben.

Ich zitiere wikipedia.de: Das Lichtjahr ist die Strecke, die eine elektromagnetische Welle wie das Licht in EINEM JAHR im Vakuum zurücklegt. Das sind etwa 9,5 Billionen Kilometer (9,5 · 1012 km).

Das Licht-JAHR ist eine astronomische Längeneinheit und nicht, wie der Name vermuten lassen könnte, eine Zeiteinheit.

Kurze Pause: Lies mal den letzten Satz. Denkst Du ich hab den Satz nicht drin? Das ‚Lichtjahre‘ oben war folglich ein kleiner Scherz, Ihr Süssen, der allerdings wie Ihr auch nur in die Hose ging, so Dünnschiss …

Weiter im Zitat: … Es ist im Internationalen Einheiten-System nicht zulässig, …

wird aber zur Veranschaulichung kosmischer Entfernungen in der astronomischen Öffentlichkeits-Arbeit weiterhin VERWENDET …

(im wissenschaftlichen Umfeld wird jedoch in Parsec gerechnet). … Zitatende.

Tja, was sagt mir das? Nur ‚Buchstaben‘ zu kennen, daraus dann sinnleere Worte, daraus sinnlose und ebenso -leere Sätze zu bilden, die Ihr selbst nicht mal versteht, obwohl es Eure eigenen sind, … Wie will ich denn da von Euch erwarten, das ihr auch nur einen einzigen MINI-Satz im ZUSAMMENHANG aus der Weltformel-Blog von mir versteht.

Aber wie mir Euer Oberguru und Welt-Psychiater ja per mail ‚bescheinigte‘ scheint er ‚Verschwörungs‘-Theorien schon ‚gelesen‘ – NUR die ‚Überschriften‘! – und auch vom Hörensagen zu kennen. Wie niedlich!
Was hinterfragt hat der nie dabei, Hirnwindungen zu kurz.

Ja, es war ein Fehler von mir zur Dumpfbacke Torsten W. im SPIEGEL-Blog einen Kommentar abgegeben zu haben! Wenn ich gewußt hätte, was der da lostritt, auweia! … Das tut in jeder Windung meines Hirns weh.

Denn mein WF-666-Thema ist unter anderem, diese sooo niedlichen Fragen zu beantworten, Zitat meiner selbst aus dem Blog:

Warum fanden die Anschläge von

> Djerba 7 Monate auf den Tag genau nach New York, der Bombenterror von

> Bali genau 1 Jahr, 1 Monat und 1 Tag nach New York am 12.10.2002 und genau

> 911 Tage nach dem 11.9.2001 dann die Terroranschläge im spanischen Madrid statt?

> Und was bedeutet die Primzahl 11, die bei diesen Anschlägen immer wieder auftauchte?

> Warum begann 555 Tage nach dem 11.9.2001 am 20.03.2003 der 2. Irakkrieg, der wiederum genau

> 4444 Tage nach Beginn des 1. Irakkrieges am 17.1.1991 anfing?

Und es geht viel weiter mit diesem mathematischen Phänomen, in dem es immer auch um Primzahlen geht, wie bspw.:

> 911 ist die US-einheitliche Notrufnummer, Quersumme (QS) und sodann Primzahl 11, PRZ 2,

> 11. September ist der 254. Tag im Jahr, die QS von 254 ist 11 – und noch genau

> 111 Tage sind es bis zum Jahresende 2001 – 111 ist Summe der Primzahl 3 mal PRZ 37 [die 37 ist auch der Teiler der im Zusammenhang stehenden Zahlen 666, 1110, 1776, 1924 und 2109 …].

> 11 war auch die Nummer des Turms, in den das erste Flugzeug raste, der Primzahl

> 11 gleich waren von der äußeren Form her die WTC-Zwillingstürme sowieso, und

> 11. Staat der USA ist New York zudem, und genau

> 11 Buchstaben haben ‚New York City‘, ‚The Pentagon‘ und ‚Afghanistan‘, das 1. Kriegsziel,

> 11 Buchstaben hat aber auch der Name des WTC-Attentäters von 1993: Ramzi Yousef,

> 11 ist ebenso die Quersumme von 1993 mit 22 durch 2, Jahreszahl 1993 ist zudem Primzahl.

> AA 11 war die Flugnummer der 1. Maschine, die am 11.9.2001 in den 1. Turm schlug – das ‚A‘ ist der 1. Buchstabe des Alphabets, also steht das ‚AA‘ = ebenso für die [Prim]Zahl 11 …

Ich habe die Antworten zu diesen Rätseln gefunden, Ihr werdet sicher keinen Matehmatiker oder auch nur einen Physiker unter Euch haben, der es Euch mal ganz laaangsam und ganz logisch erklärt? Ich könnte das ja, aber dazu müßtet Ihr ja lesen und rechnen können, um es zu verstehen. Nix is, Ihr würdet mit einem Einstein genauso umgegangen sein, wenn jetzt 1915 wäre und der würde Euch die Relativität erklären. Nur zum Wissen, ich hab 9 Monate VORHER aus meinen ‚Verschwörungs‘-Theorien gewußt, das die USA den Irakkrieg am genau 20.03.2003 starten.
Ich habe es 6 Jahre DAVOR gewußt, das die große Finanzblase geplatzt ‚werden‘ würde, es also einem mathematischen System und Plan folgt. Ich weiß, das die Euch Kleinkinder bald mit einem 3. WELTKRIEG und dann auch noch ATOM-Krieg ‚beschenken‘ wollen.
Nur, Ihr, meine Süssen, wollt ja lieber weiter schlafen und Eure süßen Träume träumen von wegen ‚… ja, es wird alles wieder gut, wir zahlen die 1000en von Milliarden locker aus der Portokasse!‘ Guets Nächtle!

In dem Sinn: schwuchtelt mal in genialer – oder ist es genitaler? – Hirn-Onanie weiter, Mädels! Ich kümmere mich in der Zwischenzeit um all die ‚Lichtjahre‘, die ich von Euch im DENKEN und WISSEN schon weg bin …

Aber: Ihr könnt ja mal echt ‚bissige‘ Kommentare wie meinen hier bei mir auf dem Blog hinterlassen … oder gar mit ‚Wattebäuschchen‘ nach mir schmeissen …
1 + 1 = 2, nicht Hirn-Nullen-Rülpser wie Ihr … Genies!

ilia Papa
ilia Papa

P.S. Fällt mir grade auf: der Name ‚wortvogel.de‘ sagt ja eigentlich alles. Was für Vögel seid Ihr denn? PAPA-Gayen? … ist richtig geschrieben, besonders das Gay!

Lieber GOTT, verzeih mir, ich bin sooo ‚böse‘ …

General Failure
General Failure

Ach du liebe Güte!
Ich lese den Blog hier wirklich gerne und bin ab den Leistungen von Torsten Dewi begeistert. Ein Schmunzeln ist meistens drin. Aber das was hier abgeht, bringt mich selbst an einem Montag Morgen im Büro lauthals zum Lachen.

Lieber Torsten (Ich hoffe das Du stört nicht),
Vielen Dank für deinen absolut genialen Blog und dafür das du zumindest mich (und sicherlich jede Menge andere auch) zum Lachen bringst.

Ein Montag kann nicht besser anfangen.

@ilia Papa
Ich fürchte bei dir ist was ein wenig falsch gelaufen. Es heisst: „Erst denken, dann schreiben“, nicht „Erst schreiben, gar nicht denken“. Abgesehen von der Qualität deiner Beiträge frage ich mich anhand des Satzteiles: „Also, Ihr Tagträumer, […]“ Wer hier wohl der Träumer ist. Wenn du aber die allwissenden Dokumente hast, die dich vor dem so sicheren Atomkrieg schützen und du – ernsthaft – denkst, dass sie auch nur einem klitzekleinen Blick standhalten, was die Wahrheit und die angeblichen Fakten darin betrifft, so kannst du sie mir gerne schicken:
G.Failure@gmx.de

Ich nehme mir dann nur zu gerne die Zeit und lese sie mir durch. Ich habe mich übrigens mit 14 auch mit dem Thema beschäftigt und war begeistert davon.

Lieber Torsten,
nochmals vielen Dank für den Blog und dafür, dass ich einen Montagmorgen so herzhaft lachend beginnen kann. Du hast in mir einen weiteren Leser gefunden 🙂

General Failure
General Failure

Das habe ich schwer vermutet. Wahrscheinlich sind die Dokumente ja nicht einmal selbst geschrieben sondern entweder so im Netz gefunden, oder zusammenkopiert.

Danke für den Hinweis an dieser Stelle.

MANO
MANO

Es ist schwer Ilia zu verstehen aber ihr solltet nicht so arrogant sein und ihn für einen Spinner halten oder schlimmer gleich dumm anmachen.
Ihr solltet mal seine PDFs lesen um bissl was zu verstehen aber das würdet ihr ja nie machen is ja alles Zufall und Verschwörungstheorie………………
Aber mit solch schlauen Leuten wie euch sollte man sich besser nicht anlegen

Dietmar
Dietmar

@MANO: Na, da hat aber einer lange gebraucht …

😀

Mano
Mano

@ Dietmar: Wieso?
@ Wortvogel:Stimmt Ilia hat euch krumm angemacht aus meiner Sicht aber gerechtfertigt.Du solltest auch mal alle Kommentare lesen,vieleicht verstehst du dann warum.Es ist echt übel mit solchen Leuten,sehen keine zusammenhänge und fangen dann an Leute als Spinner zu brandmarkten und dann immer das selbe kannst du nicht richtig schreiben ähh Verschwörungstheoretiker bähh machst dich lächerlich nähh immer das selbe.
Querdenken liegt halt nicht jedem wie mir scheint!

Mano
Mano

@Wortvogel
Ja Ilia ist halt so mit seinen Comments,entweder hassen oder lieben.
Würde gern wissen was du von Ilia gelesen hast?
Es ist aufjedenfall nicht leicht aber wenn man sich damit beschäftigt findet man irgendwan den roten Faden.
Sag mal bitte wieso Paranoia?Wieso Größenwahn?
Außerdem wie kannst du einen Menschen den du nicht kennst als Realität inkompatiblen Geistes beschimpfen was ist daran besser als Studierte Schwuchtel-Muschi-Schlecker?

Die Gedankengänge von Ilia kann ich leider nicht erklären, bin nicht er aber du solltest die mal dieses Interview anhören dann kannst die ungefähren Gedankengänge sehen.
http://cropfm.at/past_shows.htm
MFG

Mano
Mano

Was soll das denn?Is klar jetzt bin ich ein Verschwörungstheoretiker das scheint der standard Spruch zu sein für so super ratio Leute wie du einer bist.Achne sorry bin ja nur Groupie.Was soll ich dir den jetzt erzählen in deinen Augen bin ich ein Spinner und wie du schon schreibst:Dann erübrigt sich auch jede Diskussion.
ennst du Einstein seine Realitivitätstheorie,dann erklär mir mal bitte seine Gedankengänge!
Naja mir is ja nicht zuhelfen sehe ja nichts wegen meinen Scheuklappen,werde mich bemühen wie du zu werden.Respekt an dich du Wortvogel.

gänseblümle
gänseblümle

Hab mal auf dieser Site geschaut von dieser ilia

„Stell Dir vor ‚Mittwoch‘ rechnet 666, Du lebst in einer WELTFORMEL-666-berechenbaren Welt der 666-MatriX & spielst Lotto 6 aus 49 damit … und GEWINNST wie lange DAVOR genau mit diesen Zahlen hier nach SYSTEM = niX Zufall berechnetan eben einem solchen 666-Mittwoch …
… und hier gibts ein paar niX ‚mysteriöse‘ WF-666-Aussagen dazu:
http://www.lostway.de/iliapapa/showthread.php?t=2&page=381
… jo, JEDE Zahl hat ihren Sinn … 307 = PRZ 37 = Teiler der 222 … 114 = 3 x 37 + 3 = 114 Suren im Koran-Code …
hier kannst Du rechnen lernen, denen bei DESY & CERN mal WELTFORMEL-666-Talking zeigen- 6 & 37 sind DIE Schlüssel zu allem was iST:
http://cropfm.at/resources/ilia/codetool.htm
… und der Gewinn = 7.000,– €, gewonnen am 666-Mittwoch 28.10.2009= 1-1-11, bezahlt am 1-11-11 = 10.11.2009 …“

HÄ? ich hoffe für sie, dass des medizinisch behandelt wird 🙁
Lotto-pseudo-analysen – Davon hängt die ganze Welt ab?
Frustriert- weil noch nichts gewonnen?

*grins* meine weltformel ist 0, 1, 2, 3 , 4 , 5 ,6 , 7 , 8, 9..den ganzen tag seh ich öfter diese zahlen um mich rumschwirren… hilfe.. na na.. ich kann den blog nicht weiterlesen, sonst hab ich zuviel mitleid und ärger mich weil irgendjemand die gute allein gelassen mit ihrem kopf 🙁

und lieber mano 🙂 ich find es ja toll, dass du für ilia so ritterlich partei ergreifst.
und kein verschwörungstheoretiker bist 😉 dann vergeude nicht deine zeit hiermit, dadurch is ilia auch nicht geholfen, sondern nehm dich doch ihrer an und forscht gemeinsam 🙂

und einsteins relativitätstheorie mit sowas zu vergleichen is eine ziemlich große beleidigung für ihn, er wird sich im grabe umdrehn.
um solche vergleiche zu machen, beschäftige dich erstmal mit dieser theorie. auf was basiert sie? quantenphysik vs. grundlagenforschung 😉

dann hast du eine weile zu tun 🙂 nehm ilia doch mit dazu 🙂 sie wird da einiges lernen !

auf dann 🙂

gänseblümle
gänseblümle

Entschuldige, ist ja ein ER 🙁

Und doch kurz noch was zu Wortvogel, ich selbst wurde die Tage mit verdammt viel Theorien beworfen und ich bin ein sehr toleranter Mensch, na eine Menschin 😉
Und war bei einigen Dingen echt überfragt, ja teilweise übelst verwirrt.
Ich bins jetzt noch. Ich hatte nämlich ein Spiegel-abo.
Die Tage hat man mich auf Spiegelblog aufmerksam gemacht. Ich habs überflogen mir wars zuviel.

da wo ich derzeit noch etwas grübel, ist die info, dass spiegel ja von der bertelsmann.grp ist. und diese wohl auch fragwürdige meinungsforschungen betreibt. da ich immer versuche objektiv zu bleiben, schau ich mir eben beides an und bin auf deinen blog gestoßen, danke dafür 🙂

und bitte liebe verschwörungstheoretiker kommt mit fakten und realistischen nachweisen und aus einem verschwörungstheoretiker wird ein verschwörungsaufdecker. und müllt die armen leut nicht zu. ihr macht euch den frust, die naivität und die perspektivlosigkeit der menschen zu eurem instrument. stopp! war das nicht das, was ihr anklagt?
ich hab kopfweh, von dem ganzen, aber bin froh, der sache ein bisschen auf den grund gegangen zu sein.

666 dass ich net lache -.-

trackback

[…] richtig die Idee ist, zeigt sich schon daran, dass das alberne SPIEGELblog vehement dagegen […]

HollowMan
HollowMan

Vielen Dank für diesen Beitrag! Ich bin zwar seit geraumer Zeit SpiegelOnline Leser und muss mich daher doch auch als ein wenig beeinflusst vom Spiegel nennen, aber der SpiegelBlog hat mir dann doch gezeigt, dass es weit schlimmeres gibt als die manchmal doch sehr mekwürdigen Meinungen der Spiegel Journalisten, dich mich schon oft zu einem Kopfschütteln bewegt haben.
Mit was für einer Überzeugend und Selbstverblendung der Autor seine Texte schreibt macht einen so nervös , wie es wohl nur Ergüsse von Leuten im Internet machen können.
Man sollte keiner Quelle unbesehen trauen ist wohl einer Botschaft des Autors, aber im Grunde tut er doch das gleiche mit dem ihm genehmen Informationen.

Brengelecht
Brengelecht

Dass der Kopp-Verlag, die Endlagerstätte für verfemte rechts abgebogene ehemalige Tagesschau-Sprecherinnen, die Gründung des „Spiegelblogs“ begrüßt, zeigt doch, wo das Geschwurbel des Herrn Engelbrecht einzuordnen ist:

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/spiegelblog-leser-wissen-noch-mehr-.html;jsessionid=288192A76A891AB318116D0361B89656

Herr Engelbrecht wollte sicher seinem Lebenslauf eine Mitarbeit beim Spiegel hinzufügen. Dass es nicht geklappt hat gipfelte in seinem Blog, wo er das Gras wachsen hört. So bleibt der Lebenslauf erstaunlich fad für jemanden, der dem „größten Nachrichten-Magazin Europas“ auf die Finger schauen will. Ich glaube, da braucht man andere Qualifikationen als nur VWL.

Sabrina Schwanczar
Sabrina Schwanczar

Vom Spiegelblog kritisierter Spiegelartikel:

„Der Biologe erforscht selbst seit Jahren mögliche Auswirkungen des Mobilfunks auf den Organismus. Die Wiener Studien waren ihm schon länger suspekt. „Es gibt einfach keinen vorstellbaren
Wirkmechanismus, der Erbgutschäden bei so energiearmen Wellen erklären kann“, sagt er.“

Da Wortvogel im Physikunterricht nicht aufgepasst hat, und nichts davon gehört hat, wie sich die Strahlungsleistung in Abhängigkeit von der Entfernung von einer Punkförmigen Quelle verhält, glaubt er natürlich diesen Bluff:

„Es gibt einfach keinen vorstellbaren
Wirkmechanismus, der Erbgutschäden bei so energiearmen Wellen erklären kann“

http://wissen.spiegel.de/wissen/image/show.html?did=57119391&aref=image036/2008/05/24/ROSP200802201490149.PDF&thumb=false

Das ist kein unseriöser und letztlich Industriegefälliger Journalismus?

Das Erbgut von Zellen kann durch jede zu hohe Belastung geschädigt werden. Die Strahlung eines Mobifunkgerätes muss so hoch sein, damit sie vom nächsten Empfangsmast noch erkannt werden kann. Demzufolge ist sie unmittelbar am Kopf ausgesprochen hoch.

Über Jahre soll laut diesem Spiegel-Artikel eine Laborantin an der Univ. Wien Daten gefälscht haben und keinem sei es über die Jahre aufgefallen. Erst ein Biologe der privaten „Bremer Jacobs University“ deckte das auf.
Das ist überhaupt nicht merkwürdig?

Zitat Spiegelblog
„So nennt Lerchl unter anderem die Forschungsgemeinschaft Funk als Finanzierer seines Wirkens. Und schon die Zusammensetzung des Vorstands der Forschungsgemeinschaft Funk ist aufschlussreich: Schon der Vorsitzende Karl-Wilhelm Siebert ist von Vodafone; desweiteren sitzen dort Dr. Fritz Lauer von T-Mobile, Dr. Karsten Menzel von E-plus, Christer Törnevik von Ericsson oder auch Luo Shudong von Huawei “

Spiegelblog zitiert aus dem „österreichischen Nachrichtenmagazin profil“
„Danach “lassen vorliegende Dokumente eine Fälschung fraglich erscheinen”. Zwar, so profil, “berichteten sogar internationale Wissenschaftsjournale wie Science oder Medien wie der SPIEGEL ausführlich über den Fälschungsfall an der Wiener Medizin-Universität. Das Problem ist nur: Es gibt für die Fälschung keinen Beweis, kein Geständnis, und die beteiligten Wissenschafter weigern sich, die bereits in Fachjournalen publizierten Studien zurückzuziehen, weil sie überzeugt sind, dass die Ergebnisse korrekt zustande gekommen sind.”“

Herrn Engelbrecht fiel das offensichtlich auf. Warum nicht Herrn Wortvogel und seinem Bloggerkollektiv?

MV
MV

„Ich versuche es, und ein Leser namens “Johan” später auch – aber Torsten Engelbrecht ist nicht davon zu überzeugen, dass “Keine Schädlichkeit beweisen können” und “Unschädlichkeit beweisen können” zwei verschiedene Paar Schuhe sind. Wer solche grundlegenden Unterscheidungen nicht machen kann oder will, sollte sich vielleicht nicht gerade mit dem SPIEGEL anlegen, sondern lieber mit der “P.M.”.“

Da macht sich der Bock wiedermal zum Gärtner… Torsten, Du kennst doch auch nicht den Unterschied zwischen Hörensagen und Tatsache…, schliesslich reichte Dir schon mehrfach eine einfache Behauptung von jemandem, um andere zu verunglimpfen – ohne faktische Beweise jeglicher Art.
Einfach erbärmlich, diese selbstgerechte Weltanschauung. Und by the way, wo bleibt denn der vollmundig -versprochene- Artikel über SG:E??

Dietmar
Dietmar

@Sabrina:

„Die Strahlung eines Mobifunkgerätes muss so hoch sein, damit sie vom nächsten Empfangsmast noch erkannt werden kann. Demzufolge ist sie unmittelbar am Kopf ausgesprochen hoch.“

Noch schlimmer: GPS-Geräte werden im Weltall erkannt!!!! UAAAAH!!!!

Gammastrahlung von explodierenden Sonnen erreicht über Millionen von Lichtjahren Entfernung die Erde!!!! UAAAHHHH!

Und dann kommt auch noch der Nibiru!!!! UAAAAAH!!!

WE´RE DOOMED!!!!

MV ist wieder da 😯

Wird langweilig so allein im lila-laune-Land.

Ist wohl auch eher babyrosa….

Wortvogel

Ach wie schön – MV schleicht sich über die Hintertür rein.

ARTIKEL über SG:E gibt es hier genug. Der REVIEW kommt. Und zwar SEHR vollmundig. Er ist nur nicht so wichtig, dass ich nicht erst einmal andere private Dinge erledige.

Und uiiiii… sich auf die Seite des albernen Engelbrecht stellen. Das passt.

„“Keine Schädlichkeit beweisen können” und “Unschädlichkeit beweisen können” zwei verschiedene Paar Schuhe sind“ – das ist immer noch richtig. Und zwingend. Und logisch. Nur nicht für Leute, die es mit der Wahrheit nicht so haben (ahem)…

Frau Schwanczar: Ich habe Sie gegoogelt. Kein Interesse an einer Diskussion.

Dietmar
Dietmar

„Und by the way, wo bleibt denn der vollmundig -versprochene- Artikel über SG:E??“

Weil sich keiner mehr für Deine Grütze interessiert, wartet hier auch niemand mehr darauf.

Dietmar
Dietmar

„Frau Schwanczar: Ich habe Sie gegoogelt. Kein Interesse an einer Diskussion.“

Mist! Hätte ich das auch mal gemacht.

Ich bin ja so naiv 🙁

Und herzig auch …

Sabrina Schwanczar
Sabrina Schwanczar

Wortvogel: „Frau Schwanczar: Ich habe Sie gegoogelt. Kein Interesse an einer Diskussion.“

Ich habe nichts anderes erwartet.

Dietmar
Dietmar

Handys werden unser Tod sein! UNSER TOD! Nur erfunden, uns alle zu vernichten!

WIR WERDEN ALLE STERBEN 😯

Sabrina Schwanczar
Sabrina Schwanczar

Mir ist in meinem ersten Beitrag übrigens ein kleiner Fehler passiert:

„Das Erbgut von Zellen kann durch jede zu hohe Belastung geschädigt werden. Die Strahlung eines Mobifunkgerätes muss so hoch sein, damit sie vom nächsten Empfangsmast noch erkannt werden kann. Demzufolge ist sie unmittelbar am Kopf ausgesprochen hoch.“

Richtig muss es heißen:

Das Erbgut von Zellen kann durch jede zu hohe Belastung geschädigt werden. Die Strahlung eines Mobifunkgerätes muss sehr hoch sein, damit sie vom nächsten Empfangsmast noch erkannt werden kann. Demzufolge ist sie unmittelbar am Kopf ausgesprochen hoch.

Der guten Ordnung halber.

mfG

Dietmar
Dietmar

Elektromagnetische Felder, Röntgen, Mikrowellen, Chemtrails…

Tod und Verderben …

*bitterlich-wein*

Dietmar
Dietmar

WUAAAHHH!!!

Ich habe einen Plasma-Bildschirm!

PLASMA!!!

Das KANN nicht gut für mich sein!!!

Es wird mein Erbgut verändern!!!

(Na, okay, nu´ is´ gut.)

Dietmar
Dietmar

@ Wortvogel: Danke! Es ist so gut, wissenschaftlich Fundiertes zu hören, das einem die Sorgen nimmt.

*Plasmabildschirm-ableck*

Comicfreak
Comicfreak

..ihr zwei wieder.. 🙂
mmd ^^

Dietmar
Dietmar

Passt jetzt nicht ganz, aber wegen Wahrheit und Zeuch:

http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2011/05/der-himmel-den-wir-uns-selber-bauen.php

Video gucken! Schüttelt einen durch!

Nikolai
Nikolai

Mir kann das Alles nichts anhaben, ich trage einen dreilagigen Helm aus Alufolie um meinen Kopf, mit integriertem Hasendraht.
Außerdem trage ich eine Kette aus Bergkristallen um die Energie um mich herum zu leiten.

Marko

„Und als alter Ghostbusters-Zuschauer weißt du, dass Plasma der Rotz ist, den Geister hinterlassen. Er schleimte mich voll..“

Pff, aber MICH anmachen, dass ICH ausspreche, was man nicht aussprechen muss … :schmoll:

😉

MV
MV

In ein paar Wochen kannst Du gleich ein Review zu Candy’s Room dazupacken… Hochaktuell, Dein Review zu SG:E… LOL

Und was heisst hier Hintertür und einschleichen? Ich hab in den USA einfach eine andere IP, was doch wohl logisch ist…

http://a2.sphotos.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-ash4/247396_1882411633058_1624373410_1866108_2186354_n.jpg

Dietmar
Dietmar

Die Frage die uns brennend interessiert: Was macht Wuffi?

dermax
dermax

Auch sehr geil der letzte Beitrag im spiegelblog… man ignoriert einfach kurzerhand das Wort „wie“, um daraus zu stricken, daß der Spiegel an Wunder glaubt…
Das kann doch unmöglich ernst gemeint sein…

Spirou
Spirou

Libyen, DSK, Griechenland, IWF, Wikileaks, Fukushima, usw.usf. … und hier ist ein Typ, der unflätigst seine krudesten Verschwörungstheorien rausrotzt – und auch noch Aufmerksamkeit bekommt. What kind of world are we actually living in?!

Howie Munson
Howie Munson

hmm da ich des Spaß schon wieder halb verpasst hab, nur die Frage ob der SPON-Artikel der nun unbedingt mit 3 Jahre Verspätung diskutiert werden muss hier schon vorher erwähnt wurde…

@MV: Eintrag 17 ist immer noch kaputt, wie ich nebenan schon erwähnte…

Nils
Nils

Keine Angst, unsere Sonne explodiert nicht sondern wird zuerst zu einem roten Riesen und dann zu einem weißen Zwerg.
Da sind also noch ein paar hundert Milliarden Jahre drin…

Trantor
Trantor

Warum fällt mir bloß das Wort „sportlich“ auf einmal wieder ein?!

MV
MV

„Spiegelblog ist ein Spielplatz von Verschwörungstheoretikern, Wissenschaftsfeinden und schlichten Spinnern“

Daher kommt wohl Dein Interesse dort zu posten… Heimatgefühle.

Marcus
Marcus

Herzlich willkommen zurück hier unseren heiligen Hallen, Herr Vorländer!

Wirklich nobel, dass ein so beschäftigter Mann wie Sie noch die Zeit findet, diesen unbedeutenden kleinen Versagerblog mit seinen Weisheiten zu beglücken.

Wie steht’s – ist Hollywood schon erobert? Was machen die diversen (Mitzählen habe ich schon lange aufgegeben) Verleumdungsklagen gegen den doofen Dewi?

dermax
dermax

@MV: Und Glückwunsch zu dem Konter… mein 7jähriger Neffe würds nicht besser hinkriegen… selber doof!

Burner
Burner

„Und nu isser wieder gesperrt.“ Das wirst Du bereuen!
Warte nur, wie der Dir´s auf „Blogblüte“ besorgen wird! 🙂

Marcus
Marcus

„bis der Arsch das Hirn überholt“

😆

Und wie lange dauert das jetzt wieder, bis sich mal eine Gelegenheit ergibt, diese neueste Wortvogel-Gemme im Alltag zu benutzen….

XXX

Ist doch ein schickes Urlaubsfoto vom ollen Mark, inklusive des noch olleren Ledermantels.

Sabrina Schwanczar
Sabrina Schwanczar

Wortvogel im Im Text oben (13.01.2009):

„“SPIEGEL ONLINE bezeichnet HPV-Impfstoff fälschlicherweise als “hochwirksam””: Gleich zum Anfang geht es darum, dass der SPIEGEL den wissenschaftlichen IST-Stand nicht so darstellt, wie Engelbrecht ihn sieht. Für jede Studie gibt es eine Gegenstudie, und für den Macher hat immer die (industriefeindliche) Gegenstudie Recht.“

„Unter optimistischen Annahmen

(100 % Wirksamkeit, 85 % Teilnahme, lebenslanger Schutz und daher keine Auffrischung) prognostiziert das Modell bei einer Impfung von 12-jährigen Mädchen während 52 Jahren 2.489 bzw. 10% weniger neue Zervixkarzinome. Etwa 21.767 Frauen würden trotzdem erkranken. 2060 wären im Vergleich zum „Screening-only“ um 120 bzw. 27 % weniger Neuerkrankungen möglich. Die Inzidenzrate pro 100.000 Frauen sinkt bis zum Jahr 2028 um 0,5 Neuerkrankungen. Für das Jahr 2060 werden 3,9 Neuerkrankungen pro 100.000 Frauen weniger prognostiziert. Die Impfung von Mädchen und Buben verbessert den Effekt auf maximal 3.700 bzw. 15 % weniger Neuerkrankungen während 52 Jahren.“

Quelle: Ingrid Zechmeister, Birgitte Freiesleben de Blasio, Philipp Radlberger, Claudia Wild, Erich Kvas, Geoff Garnett, Aileen Rae Neilson. O¨konomische Evaluation der Impfung gegen
humane Papillomaviren (HPV-Impfung) in O¨sterreich. HTA-Projektbericht 2007; 9.
http://eprints.hta.lbg.ac.at/760/2/HTA-Projektbericht_009.pdf

Ist das nun „hochwirksam“ oder nicht?

Howie Munson
Howie Munson

Ist es nicht reichlich albern im Jahr 2011 mit einer 3 Monatstudie von 2007 anzukommen, um etwas aus 2009 zu widerlegen??

folgendes ist der heutige allgemeine Kenntnisstand:

Die Wirksamkeit des tetravalenten Impfstoffes (Gardasil) wurde in vier placebokontrollierten, randomisierten und doppelblinden Phase II- und Phase III-Studien untersucht. Bei Frauen, die zum Zeitpunkt der Impfung nicht mit den entsprechenden humanen Papillomaviren infiziert waren, konnte durch die Impfung eine Infektion in 96 – 100 % der Fälle verhindert werden. Bei den geimpften Studienteilnehmerinnen konnte durch die Impfung das Auftreten von Vorstufen des Gebärmutterhalskrebses (cervikale intraepitheliale Neoplasien, CIN; einem Surrogatmarker für Gebärmutterhalskrebs), die durch die entsprechenden HPV-Typen verursacht wurden, in 98 – 100 % der Fälle verhindert werden. Beispielsweise wurde in der sogenannten Future II-Studie das Auftreten von CIN Grad 2 oder schwereren Vorstufen des Gebärmutterhalskrebses registriert. Während in der Gruppe der geimpften Frauen (insgesamt 5305 Frauen) ein Fall von CIN auftrat, kam es in der Gruppe der Frauen, die mit Placebo geimpft wurden (5260 Frauen) zu 42 Fällen. Darüber hinaus schützte die Impfung in 98 – 100 % der Fälle vor der Entwicklung von anogenitalen Warzen. Das unabhängige Data Safety Monitoring Board empfahl aus ethischen Gründen eine schnelle Impfung der mit Placebo geimpften Probandinnen.[12][13]

Bezieht man Frauen mit zu Studienbeginn bestehenden Infektionen durch die HPV-Typen 6, 11, 16 und/oder 18 in die Auswertung mit ein und auch solche, die weniger als die drei erforderlichen Impfdosen erhielten, ist die Wirksamkeit von Gardasil gegenüber durch die entsprechenden HPV-Typen verursachten Vorstufen des Gebärmutterhalskrebs geringer, aber immer noch vorhanden. In der für die Zulassung durchgeführten kombinierten Interimsanalyse der vier relevanten Wirksamkeitsstudien lag die Wirksamkeit bei 39 %.[5]

Der bivalente Impfstoff Cervarix schützt gegen die krebserregenden HPV-Typen 16 und 18. Statistisch signifikante Wirksamkeit konnte für dieses Medikament in einer großen Studie nur für HPV 16 nachgewiesen werden. Klinische Daten liegen für Cervarix bisher über einen Zeitraum von 5,5 Jahren vor.[14] Nach neuen Daten schützt Cervarix auch gegen Infektionen mit HPV-Typen, die nicht im Impfstoff enthalten sind. Diese sogenannte Kreuzprotektion erstreckt sich in unterschiedlichem Maß auf die Virustypen 31, 33, 35, 39, 45, 51, 52, 56, 58 und 59. Dabei haben besonders die Virustypen 31 und 45 (neben HPV 16 und 18) ein hohes onkogenes Potenzial.[15] Auch bei Gardasil ist eine Kreuzprotektion mit den phylogenetisch verwandten HPV-Typen 45, 52 und 58 bekannt.[16][17][18]

Die erste direkte Vergleichsstudie zwischen beiden Präparaten (HPV 010), die 1.106 gesunde Frauen zwischen 18 und 45 Jahren aus 40 US-Zentren einschloss, zeigte eine deutlich höhere Immunantwort des bivalenten Impfstoffs Cervarix, die am ehesten durch ein neues Adjuvans (AS04) erklärt werden kann. Ob diese gesteigerte Immunantwort relevant für den Schutz oder dessen Dauer ist, ist derzeit unklar.[15]

Nach Daten der PATRICIA-Studie (Papilloma Trial against Cancer in young Adults), einer Phase-III-Studie (HPV 008) mit Cervarix, an der in 14 Ländern Nord- und Südamerikas, Europas und der Asien-Pazifik-Region 18.644 Frauen im Alter zwischen 15 und 25 Jahren teilnahmen, wurde eine Verminderung der CIN 2+-Befunde um 70 % (33 gegenüber 110 Fälle), der CIN 3+-Befunde um 87 % (3 gegenüber 23 Fälle) gefunden. Die Rate der Konisationen reduzierte sich um 68,8 Prozent.[15][14]

Alle HPV-Impfstoffe wirken vorbeugend; eine bereits bestehende HPV-Infektion kann nicht behandelt bzw. beseitigt werden. Ebenso wenig können die Folgen einer solchen Infektion, wie beispielsweise Gebärmutterhalskrebs oder dessen Vorstufen mittels einer Impfung behandelt werden. Die Vorsorgeuntersuchung zur frühzeitigen Erkennung des Gebärmutterhalskrebses (Pap-Test) wird trotz Impfung weiterhin empfohlen.

http://de.wikipedia.org/wiki/HPV-Impfstoff#Wirksamkeit

Dietmar
Dietmar

To put it in short terms: Impfgegner sind wissenschafts- und menschenfeindliche Deppen.

Sabrina Schwanczar
Sabrina Schwanczar

@ Dietmar

Vielleicht solltest Du mal erklären, wie Du nun von einer kritischen Betrachtung des HPV-Impfstoffes auf Impfgegner schließt.

Den von Howie Munson zitierten Wikipedia-Artikel kannst Du übrigens vergessen. Nur dummes Gelaber. In Wikipedia wird gerade auf Medizinseiten sehr oft gelogen, dass sich die Balken biegen.

Nur mal ein Beispiel aus dem Post von Howie:

„Bei Frauen, die zum Zeitpunkt der Impfung nicht mit den entsprechenden humanen Papillomaviren infiziert waren, konnte durch die Impfung eine Infektion in 96 – 100 % der Fälle verhindert werden.“

Woher wissen die denn, wer von den Frauen tatsächlich mit dem Virus in Kontakt kam?

Wer mit dem Virus nicht in Kontakt kommt, wird konsequenterweise damit auch nicht infiziert.

In Österreich wird die Impfung nicht empfohlen.

Sabrina Schwanczar
Sabrina Schwanczar

Ist es nicht reichlich albern im Jahr 2011 mit einer 3 Monatstudie von 2007 anzukommen, um etwas aus 2009 zu widerlegen??

Die Studie aus 2007 ist nicht widerlegt. also hat sie auch heute noch Bestand.

Oder ist Teufelsaustreibung plötzlich richtig, weil irgendwelche Heinis im Jahr 2011 derartiges propagieren?

Kommst Du Dir mit Deiner merkwürdigen Logik nicht selbst etwas albern vor?

Comicfreak
Comicfreak

*dftt-summ*

Dietmar
Dietmar

*mitschunkel*

OnkelFilmi

Ach, war die speckiglederne sportliche Presswurst wieder hier?

Peroy
Peroy

„Schwanzcar“… ? 🙂

XXX

„Oder ist Teufelsaustreibung plötzlich richtig, weil irgendwelche Heinis im Jahr 2011 derartiges propagieren?“

Das will ich doch stark hoffen. Gibt viel Teuflisches auszutreiben!

Howie Munson
Howie Munson

Die Studie aus 2007 ist nicht widerlegt. also hat sie auch heute noch Bestand.

Die Studie schreibt selbst, dass sie wegen den 3 Monaten nur von theorethischen Annahmen ausgeht….

In Österreich wird die Impfung nicht empfohlen.

In Österreich wird die Impfung vom „obersten Sanitätsrat “ empfohlen..
http://www.pinnisch.at/downloads/stellungnahmeoeggghpvimpfung280108.pdf

scheint das Trolle mehr lügen als Wikipidianer^^
(und zu faul zum googlen sind)

Gerd
Gerd

Eine Frage:
Wenn man sich hier doch so sicher ist, dass es sich bei der Dame um einen „Troll“ handelt, warum füttert man ihn dann?

Die Zeit ist doch viel zu kostbar für solch sinnlose Diskussionen, mit einem offensichtlichen (!) Troll. Mich würden da echt einmal die Beweggründe interessieren, warum ich mit solch einem Subjekt überhaupt diskutiere!? Sicher, nicht alles muss immer einen Sinn haben, aber das ist dermaßen unlogisch, dass ich es mir partout nicht zu Recht reimen kann.

Und noch dazu bei so einem alten Thread. Ein lautes „Häääää?“ von meiner Seite.

Das waren meine 2 Cents…

Marcus
Marcus

„Woher wissen die denn, wer von den Frauen tatsächlich mit dem Virus in Kontakt kam?“

Äääh… indem man sie vorher darauf testet und dann lang genug wartet, du Heiopei?!

Marcus
Marcus

Äääh – ich sehe gerade, hab die Frage „falschrum“ verstanden. Obigen Post von mir ignorieren. 🙁

Gerd
Gerd

Freunde, reagiert auch mal auf meinen Post, oder wird euch da die Realität zu stark vor Augen geführt? ;D

Peroy
Peroy

„Freunde, reagiert auch mal auf meinen Post, oder wird euch da die Realität zu stark vor Augen geführt? ;D“

Also, ich kann da nur für mich sprechen, aber ich wollte unbedingt die beiden Buchstaben vertauschen, damit „Schwanzcar“ da steht…

Howie Munson
Howie Munson

Wenn man sich hier doch so sicher ist, dass es sich bei der Dame um einen “Troll” handelt, warum füttert man ihn dann?

weil das googeln nicht mal ’ne minute dauerte? außerdem muss ich mich in Form halten für’s große MV-Finale *gg*

hätte ich keine Zeit oder kein Freude dran, würde ich hier nicht kommentieren…

just my 2 minutes…

Gerd
Gerd

@Howie:
„weil das googeln nicht mal ‘ne minute dauerte? außerdem muss ich mich in Form halten für’s große MV-Finale *gg*“

Eine Begründung, die sich gewaschen hat haha. Stimmt, man muss sich in der Tat auf das große MV-Finale vorbereiten. Das wird ein Fest 😀

Hoffentlich erscheint bald die Kritik. Ich warte schon sehnsüchtig auf Wortvogels Finish!

Sabrina Schwanczar
Sabrina Schwanczar

@ Howie Munson

Hättest Du mal richtig gegoogelt, dann hättest Du auch eine ordentliche Quelle angeben können: Der Österreichische Impfplan 2011

http://www.reisemed.at/Impfplan_2011.pdf

HPV ist aufgenommen.

Und?

Dietmar
Dietmar

„In Österreich wird die Impfung nicht empfohlen.“

„Der Österreichische Impfplan 2011 … HPV ist aufgenommen. Und?“

Eben …

Sabrina Schwanczar
Sabrina Schwanczar

„Werden nur hochgradige Muttermunddysplasien (mindestens CIN*** 3) ausgewertet,
die die geringste Wahrscheinlichkeit der Rückbildung haben und sich daher besser als
Surrogatparameter für ein Zervixkarzinom eignen – CIN 2-Dysplasien bilden sich bei
bis zu 40% zurück und werden in Leitlinien zum Teil als nicht unmittelbar
therapiebedürftig eingestuft7 -, lässt sich weder in FUTURE II noch bei gemeinsamer
Auswertung von vier Phase-2- und 3-Studien11 mit mehr als 20.000 Frauen ein
Nutzen der HPV-Vakzine statistisch sichern.“

http://www.fgz.co.at/fileadmin/hochgeladene_dateien/bilder/themen/Gebaermutter/hpv-at0607.pdf

Es ist eben nicht hochwirksam. Trotzdem wurde es in den Impfplan aufgenommen. Warum erfahren wird in derselben Quelle:

„Als der Impfstoff gegen humane Papillomviren (HPV) GARDASIL 2006 auf den Markt kam, lagen die beiden entscheidenden Phase-II-Studien FUTURE* I und II nicht vollständig veröffentlicht vor und waren noch nicht einmal abgeschlossen (a-t 2006; 37: 117-9). Trotz unzureichender Datenlage beispielsweise hinsichtlich des klinischen Nutzens bei der Zielgruppe – Mädchen und junge Frauen, die noch keine sexuellen Kontakte hatten – sowie fehlender Langzeitdaten wurde die Vakzine in vielen Ländern rasch in nationale Impfprogramme aufgenommen. So gab die STIKO hierzulande ihre Empfehlung der generellen HPV-Impfung für Mädchen zwischen 12 und 17 Jahren „aufgrund des großen öffentlichen Interesses … ausnahmsweise vorab“
bekannt und nicht, wie sonst üblich, zum regulären Termin im Juli 2007.1
Andernfalls wäre es uns vielleicht wie den Niederländern ergangen: Dort soll eine Entscheidung erst Ende des Jahres fallen. Doch der europäische GARDASIL-Vertreiber Sanofi Pasteur MSD übt mit einer gigantischen Werbekampagne über die Gefahren humaner
Papillomviren („schütze deine Tochter“) in Radio und anderen Medien Druck auf niederländische Ärzte aus2 und gibt einen Vorgeschmack auf das, was uns bevorsteht, falls die direkte Werbung bei Verbrauchern erlaubt werden sollte (vgl. Seite 55).**
In den USA hat Merck & Co. durch massive Lobbyarbeit erreicht, dass in vielen Staaten die Impfung aller Mädchen bereits als Voraussetzung für den Schulbesuch gefordert wird.4″

H5N1 (Vogelgrippe) – dasselbe Spielchen.

Fraglicher Nutzen und Todesfälle nach der Impfung.

Dietmar
Dietmar

„Vielleicht solltest Du mal erklären, wie Du nun von einer kritischen Betrachtung des HPV-Impfstoffes auf Impfgegner schließt.“

„Fraglicher Nutzen und Todesfälle nach der Impfung.“

Labertante.

Howie Munson
Howie Munson

Hättest Du mal richtig gegoogelt, dann hättest Du auch eine ordentliche Quelle angeben können: Der Österreichische Impfplan 2011

Wozu sollte ich mir die Mühe machen, außerdem zeigt der Dateiname (und der Bezug auf 2007) meiner Quelle, dass es eine Empfehlung in Österreich schon VOR 2009 gab…
(mutmaßlich vor dem 28.01.08)

Hättest du mal vorher ordentlich gegoogelt, hätten wir uns gar nicht drüber unterhalten müssen… *vbeg*

Gerd
Gerd

@Sabrina Schwanczar:

Wen interessiert das alles? Jeder der noch nicht kapiert hat, dass Menschen schlecht sind, ist einfach nur tierisch blöde. So ist das. Idealismus ist für mich nichts weiter als ein sich besser anhörendes Wort für Naivität.