20
Jan 2009

"Sachlich, verhalten und hysteriefrei": Laut BILD sind wir alle ge(con)fickt

Themen: Film, TV & Presse, Neues |

Ich musste schon lachen, als ich las, dass zwei BILD-Autoren (darunter Weichspüler Oliver Santen) den (begehrten ?) Medienpreis Prometheus bekommen haben. Die freuen sich was:

journos2

Man kann das, was u.a. BILDblog täglich aufarbeitet, "angebliche Fehler" nennen. Angeblich ist das aber falsch.

Ausgezeichnet und auszeichnungswürdig fand die Jury, dass die beiden Schreiber "sachlich, verhalten und hysteriefrei" über die Bankenkrise berichtet haben – was nochmal bestätigt werden muss, damit niemand denkt, es sei der BILD aus Versehen so durchgerutscht:

journos1

Lobenswert. Clarissa hat das Thema im BILDblog erwartungsgemäß hübsch und ausgiebig aufgearbeitet.

Wie sachlich, verhalten und hysteriefrei die BILD sonst berichtet, konnte man gleichen Tags schön nachlesen – dreh dich nicht um, ein Virus geht um:

confickrKlassischer Fall von "weder – noch". WEDER hat der Conficker-Wurm Millionen PCs lahmgelegt (und konsequenterweise behauptet der zugehörige Artikel das auch nicht), NOCH sind Sicherheitsexperten ratlos, auch wenn BILD warnt: "Und die Sicherheitsexperten sind ratlos, wissen immer noch kein Mittel, um den Wurm zu stoppen."

confickr2Bebildert wird der "sachliche, verhaltene und hysteriefreie" Artikel mit der nebenstehenden Dame, der offenbar das apokalyptische Potential bewusst geworden ist: "Sind infizierte Rechner „Schläfer“, die auf Signal gemeinsam erwachen und sich zu einem ferngesteuerten Botnetz (virtueller Verbund infizierter Client-Systeme) verbinden, um gemeinsam Schäden zu verursachen, wie den massenhaften Versand von Spam-E-Mail oder gezielte Attacken auf Web-Seiten?"

Natürlich kann man ein wenig auf die Drama-Pauke hauen, um Otto-Normaluser, der anscheinend immer noch auf jede .exe-Datei klickt, die ihm per Mail zugeschickt wird, vor der Infizierung zu warnen. Dann sollte man vielleicht aber am Ende des Artikels auch erwähnen, dass der Wurm längst identifiziert ist, und nur solche Rechner befallen kann, die

  • keine automatischen Updates durchführen
  • keine Firewall besitzen
  • keinen aktuellen Virusscanner installiert haben
  • den Patch zum Wurm vermissen lassen

Stattdessen beschränkt sich BILD auf Panikmache – klare Fakten und die entsprechenden Lösungsansätze findet der User z.B. beim anderen Marktführer mit vier großen Buchstaben, CHIP.

"Übergeigte Überschriften, die vom Text nicht gehalten werden, haben in BILD nichts zu suchen. Texte, die man nicht versteht, Bildunterschriften, die lieblos hingerotzt werden, machen unsere Zeitung kaputt." (BILD-Chefredakteur Kai Diekmann, 2004)



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
24 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Tinitus
21. Januar, 2009 04:28

Ahja. Die Chip also. Is das nich die Zeitung, die immernoch das Löschen der Auslagerungsdatei beim Herunterfahren des Rechners propagiert? Oder das regelmässige Löschen des Prefetch Ordners? Ich frage mich, warum den Leuten nicht endlich mal erklärt wird, wie wicht die Aktivierung der automatischen Updates ist, damit sowas nicht passiert. Wäre viel sinniger. Na was solls.

Ohne diese Panikmache is sinkende Auflage halt nich zu kompensieren. Und FJW müsste um sein Konto bangen. Sich über die BLÖD aufzuregen hab ich schon lange aufgegeben. Da gibt es noch andere Dinge. Solche mit ner gewissen Relevanz. Zum Beispiel, warum ich bei ALDI keinen anständigen Ziegenkäse bekomme. 😉

Dieter
Dieter
21. Januar, 2009 09:50

Bis jetzt habe ich der Versuchung widerstanden, zu kommentieren. Aber nicht, weil ich aufgegeben hätte, mich über diese ,,Zeitung" aufzuregen und es Wichtigeres gäbe (was man fast immer sagen kann).

Es ist nur so: Das oben stimmt einfach, und man sollte solch einem ,,Journalismus", der sich seine Borniertheit auch noch mit eigenen Preisen werbewirksam bekränzt, immer den Spiegel vorhalten. Immer und immer wieder. Nicht aufgeben. Anklagen. Allein schon deshalb, weil die das mit ihren Opfern auch tun, nur um die Auflage zu sichern.

Tinitus
21. Januar, 2009 10:11

Wenn ich mir die Auflagenentwicklung der BILD so ansehe, mach ich mir keine Sorgen um die Zukunft. 😀

Man muss den BILDBloggern allerdings ihre Courage hoch anrechnen. Auch wenn den Jungs gern vorgeworfen wird sich im Niveau der BILD manchmal gefährlich anzunähern, machen sie doch einen hervorragenden Job. Ist eine der wenigen Seiten, bei denen ich freiwillig mein Ad-Block ausgeschaltet habe. So hilft man wenigstens ein bisschen mit.

Sebastian
21. Januar, 2009 10:39

Vielleicht ein kleiner Hinweis: Es war nicht Stefan, der das Thema aufgearbeitet hat, sondern seine Kollging Clarissa.

OykoMiramisay
OykoMiramisay
21. Januar, 2009 10:44

Die aufgeregte Dame auf dem Bild hat bei den Emails ihres Mannes ne Anzeige für Penisvergößerung entdeckt und schon mal ne Bestellung abgeschickt…..

Wortvogel
Wortvogel
21. Januar, 2009 11:27

Nur ein paar Trolls und alberne Backlasher werfen BILDblog vor, sich der BILD anzunähern – das ist dummes Gerede, das durch Fakten nicht zu decken ist.

Ich urteile nicht über CHIP allgemein – ich stelle nur fest, dass der Artikel zu Conficker dort genau das ist, was die BILD mal wieder nicht geschafft hat: sachlich, verhalten und hysteriefrei. Einen solchen Artikel ohne Lösungsmöglichkeiten zu veröffentlichen, grenzt an Panikmache. Das ist unredlich.

@ Oyko: Wird korrigiert, danke.

Schnabeltier
Schnabeltier
21. Januar, 2009 12:36

@Wortvogel
Ich lese den BILDblog regelmäßig und kann somit sagen, dass der Niveauvergleich BILD-BILDblog wirklich hinkt. Allerdings muss ich sagen, dass die "BILDblog fotografiert zurück-Aktion" doch etwas komisch anmutet und mich zum Nachdenken gebracht hat.

tok
21. Januar, 2009 14:55

@ Schnabeltier:
[…] komisch anmutet und mich zum Nachdenken gebracht hat. […]

Dann hat die Aktion doch etwas gebracht, finde ich. Wer über derartige Aktionen (egal, wer sie denn ausruft) nachdenkt, ist auf jeden Fall einen Schritt weiter als der sich berufen fühlende "Leserreporter".

Ansonsten ist diese Panikmache um einen Wurm, der nun wirklich nichts Aufregendes (außer seines hohen Verbreitungsgrades) bietet, wirklich unterste Schublade.

Und eine Preis zu bekommen für etwas, das eigentlich journalistischer Standard ist, sagt auch einiges über das Blatt aus (siehe auch http://faz-community.faz.net/blogs/berlin/archive/2009/01/20/wie-die-quot-bild-quot-zeitung-einmal-deutschland-rettete-und-daf-252-r-einen-preis-bekam.aspx).

Wortvogel
Wortvogel
21. Januar, 2009 15:17

@ Schnabeltier: Im Gegensatz zu vielen Kritikern fand ich die "BILDblog fotografiert zurück"-Aktion absolut angemessen. Wer alle möglichen Promis (und Normalos) in die Öffentlichkeit zerrt wie Herr Diekmann, soll auch mal am eigenen Leib spüren, wie das ist. Die BILD erklärt Privatsphäre zum öffentlichen Interesse, wann immer ihr danach ist – und wer sich wehrt, hat schlechte Karten (Seehofer, Roche).

Jack Crow
Jack Crow
21. Januar, 2009 16:38

Diese Angemessenheit ist ja sogar schon mal juristisch bestätigt worden – im sog. "Penisverlängerungsprozess" taz vs. Diekmann. Da wurde klar festgestellt, daß derjenige, der von Persönlichkeitsverletzungen lebt, sich die Herabsetzung seines eigenen Persönlichkeitsrechts gefallen lassen muss.

Jack Crow
Jack Crow
21. Januar, 2009 16:40

Hm – "Antispamwort ist falsch???" OK, nochmal:

Diese Angemessenheit ist ja sogar schon mal juristisch bestätigt worden – im sog. \"Penisverlängerungsprozess\" taz vs. Diekmann. Da wurde klar festgestellt, daß derjenige, der von Persönlichkeitsverletzungen lebt, sich die Herabsetzung seines eigenen Persönlichkeitsrechts gefallen lassen muss.

Jack Crow
Jack Crow
21. Januar, 2009 17:44

Ähm – liegt das an mir oder gibt es ein Problem mit der Kommentarfunktion? Erst passierte gar nichts, dann gabs eine Fehlermeldung ("Antispamwort falsch), jetzt sagte er mir, der Kommentar sei doppelt, und bei allen Varianten kommt nix an. Naja, ich werds ja wahrscheinlich hierbei sehen.. 😉

J.
J.
22. Januar, 2009 13:37

Wieso hier jemand ausgerechnet bei Aldi "anständigen Ziegenkäse" vermutet, sucht und nicht findet, ist mir unerklärlich.

Jack Crow
Jack Crow
22. Januar, 2009 13:41

Hm, interessant – entweder weigerte er sich gestern nur bei mir meine Comments darzustellen (an 2 verschiedenen Rechnern) oder hier lag ein faszinierender technischer Fehler vor…

Nörgelduck
Nörgelduck
22. Januar, 2009 21:33

Was mich seit Jahrzehnten bei dem Thema Bildzeitung zum schmunzeln bringt, ist die Gleichgültigkeit ihrer Leser.
Der Bildblog wird die Bildzeitung nicht zum umdenken bewegen können, da es der treue Leser einfach nicht Wünscht. Der Leser will bewusst belogen werden, er will Titten, Blut und Tragödien für 60 Cent.

Wolfgang
22. Januar, 2009 21:49

Das "apokalyptische Potential" beim oben abgebildeten Laptop ist höchstwahrscheinlich gleich null. Sieht nämlich sehr nach MacBook aus und dem kann ein Conficker nix anhaben. Insofern wohl auch ein Beispiel aus der Reihe "missglückte Symbolbilder".

Ralf
Ralf
22. Januar, 2009 22:17

"…Sieht nämlich sehr nach MacBook aus und dem kann ein Conficker nix anhaben…."

Stimmt nur insoweit, wenn OSX oder Linux drauf laufen. Windows — auch wenn es nur per BootCamp ausgeführt wird — ist und bleibt anfällig für Viren aller Art, auch auf einem MacBook.

Wolfgang
23. Januar, 2009 07:57

@ralf: Stimmt, aber die Regel für alle Sicherheitsbewussten sollte halt sein: Alle Online-Aktivitäten (vor allem Mails abrufen, Online-Banking) auf dem Mac nur mit MacOS ohne gebootetes Windows, offline ist es dann weitgehend wurscht. Und der Vollständigkeit halber: Es ist wahrscheinlich kein MacBook abgebildet, sondern eher ein MacBook Pro.

Benji
Benji
23. Januar, 2009 15:26

ich mag den ziegenkäse vom aldi

trackback

[…] Stimmen, welche die Hysterie um den Wurm für übertrieben halten, so etwa Torsten Dewi auf wortvogel.de. ‘Aggressiver Conficker-Wurm legt Millionen PCs lahm’. hatte ‘Bild’ […]

Tux
Tux
28. Januar, 2009 17:44

Imho sind auch Linux (zumindest die meisten Varianten) und OS X anfällig für Viren, nur: Wer sich ein solches System aussucht, hat entweder eine gewisse Kenntnis oder zumindest ein gewisses Problemverständnis (oder beides). Daher lohnt es sich für den Schadsoftware-Entwickler wohl nicht so sehr wie für Windows Sicherheitslücken zu suchen und dafür böse Dinge zu basteln. Die Verbreitung der OS tut ihr Übriges.

ist nen bisschen offtopic, sorry, aber wollt ich mal loswerden. Btw: Auch das betroffene Betriebssystem könnte in einem _guten_ Artikel erwähnt werden 🙂

offtopic2: Warum wird die tägliche Pressemitteilung des Springer-Konzerns hier ständig als Zeitung bezeichnet? tztztz… *gg*

Todeslaser
Todeslaser
29. Januar, 2009 20:15

Tux, ich glaube, das hat vielmehr damit zu tun, dass die allermeisten Rechner auf der Welt eben nicht auf Linux oder MacOS laufen, sondern auf Windows. Und die Virenentwicklung ist ja schon lange nicht mehr allein das Metier von jungen Programmierern, die sich Scherze erlauben wollen. Gängig ist z.B., dass bots massiv Spammails von privaten Rechnern absenden, die infiziert wurden. Das lohnt sich einfach nicht für nicht-Windows-Systeme.

Das ist ja mal lustig, da gibt es einen Preis dafür, dass eine Zeitung etwas selbstverständliches tuhen tut. Aber ist ja nur konsequent, denn es gibt ja auch (Negativ-)Preise, wenn man selbstverständlichles NICHT tuhen tut! (Beispiel dieser Lobbypreis….)

Lari
29. Juli, 2010 01:34

Schön, dass der Penisverlängerungs-Spam ausgerechnet bei einem Beitrag über einen Wurm landet. 8)

Dietmar
Dietmar
29. Juli, 2010 08:27

Beware of the one-eyed snake! 🙂