03
Jan 2009

Ruhe da vorne! Movie-Mania 2009 (2)Heute: Whistle and I’ll come to you

Themen: Film, TV & Presse, Movie-Mania 2009, Neues |

England 1968. Regie: Jonathan Miller. Darsteller: Michael Hordern, Ambrose Coghill, Nora Gordon

Hintergrund: Eine knapp 50minütige Adaption der Kurzgeschichte "Oh, whistle and I’ll come to you, my lad" von M.R. James – es hatte in den 60er und 70er Jahren Tradition, seine Geistergeschichten zur Weihnachszeit im Fernsehen zu präsentieren.

Es geht um Professor Parkins, der während eines Urlaubs in Norfolk auf ein Grab stößt, das teilweise zum Meer hin abgesackt ist. Er findet eine kleine Knochen-Flöte mit einer seltsamen Inschrift. Als Rationalist beunruhigt ihn das wenig, er bläst sogar einen Ton auf dem Instrument. Doch von dem Moment an findet er keine Ruhe mehr, fühlt sich verfolgt von seltsamen Träumen, Dingen gerade außerhalb seines Augenwinkels. Einbildung – oder ein Geist?

whistle

Gestern James Bond, heute das hier – Kontrastprogramm, here I come!

Ich hätte diese Adaption gerne gemocht, denn sie ist in kräftigem Schwarzweiß schön gefilmt, und läßt sich ausreichend Zeit, die fast schon lähmende Behäbigkeit in dem kleinen Landhotel auf den Zuschauer zu übertragen. Die Spannungskurve wird trotzdem konstant gehalten, denn man möchte ja wissen, was Parkins da gerufen hat.

Doch leider: es soll nicht sein. Regisseur (und Adapteur der Vorlage) Miller stolpert auf der Zielgeraden, und liefert ein Ende, das zwischen "albern" und "unverschämt" schwankt. Das mag man der Tatsache zuschreiben, dass das "zutiefst schreckliche Gesicht aus zerknittertem Leinen" damals einfach technisch nicht umsetzbar war, und der Geist daher genau so aussieht, wie er nicht aussehen dürfte – wie ein wehendes Bettlaken. Miller hätte hier eine andere, befriedigendere Lösung finden müssen, hängt sich allerdings zu sklavisch an die Vorlage.

Trotzdem ist "Whistle and I’ll come to you" (ein großartiger Titel, wie ich finde) ein interessanter Einblick in das Genre des verfilmten britischen Schauerromans. Und bei knapp 50 Minuten Laufzeit quält man sich nicht allzu sehr, auch wenn die extrem gemächliche Erzählweise den modernen Erwartungen nicht gerade entgegen kommt.

Wer es genauer wissen will: die Original-Story findet man hier, eine gute Besprechung hier.

Die ganze Verfilmung gibt es auch in fünf Teilen auf YouTube zu sehen:

http://de.youtube.com/watch?v=49648aS3lgo



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
13 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
xanos
xanos
3. Januar, 2009 12:51

Irgendwie tauchen deine Youtube Sachen bei mir gar nicht mehr auf. Da ist einfach nur weiße Fläche. Bin ich der Einzige mit dem Problem?

Wortvogel
Wortvogel
3. Januar, 2009 12:57

Bei mir geht’s. Adblocker? Flashblocker? Flashplayer muss neu installiert werden?

Lari
Lari
3. Januar, 2009 14:59

Mensch, Du kannst doch nicht einerseits Deine Leser wegen der Fürsprache für Raubkopien ermahnen und dann andererseits eine solche im Artikel verlinken! Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Youtube-Upload legal ist – der Film ist nicht von irgendeiner obskuren, längst vergangenen Hinterhoffirma produziert, sondern von der BBC und ist von dieser auch auf DVD veröffentlicht worden.

Wortvogel
Wortvogel
3. Januar, 2009 15:10

@ Lari: Ich habe den Film auf DVD gesehen, und verweise nur auf YouTube. Nicht mein Problem.

Peroy
Peroy
3. Januar, 2009 15:17

Aber wenn sich das jetzt einer auf youtube anguckt, um auf dein Review zu antworten, ist das nicht Pfuibähböse… ?

Lari
Lari
3. Januar, 2009 15:27

Na ja, aber mit dieser Argumentation könntest Du auch bei jeder Kritik, die Du zu einem aktuellen Kinofilm schreibst, einen Link mitliefern zu einem der zahlreichen chinesischen und russischen Youtube-Derivate, bei denen man sich den Streifen streamen kann, oder?

Wortvogel
Wortvogel
3. Januar, 2009 15:59

Nein, denn YouTube ist legal, und ich gehe davon aus, dass es die Inhalte auch sind. Ich verweise nicht auf YouTube-Derivate, Torrents, P2P-Netze, etc., sondern auf eine Tochterfirma von Google, die dieses Video offiziell anbietet.

Patient
Patient
3. Januar, 2009 16:22

Kurgeschichten kenne ich nur zu gut. Aber zur Weihnachszeit sollte man doch bei seiner Familie sein.

Tinitus
3. Januar, 2009 17:41

@Patient: HÄH???

Nathan
Nathan
3. Januar, 2009 18:12

Mich dünkt, des Patienten Kurschatten bemächtigte sich der Tastatur.

Peroy
Peroy
3. Januar, 2009 18:19

@topic: Gerade geguckt…

Zwei Worte: Langweiliger Scheiss.

Peroy
Peroy
3. Januar, 2009 18:20

"Mich dünkt, des Patienten Kurschatten bemächtigte sich der Tastatur."

Nee, weil der Wortvogel oben ein "z" vergessen hat…

Trotzdem nur mäßig witzig…

Nathan
Nathan
3. Januar, 2009 19:16

Ah. Oh. Brr. Patient, ich empfehle einen Humor-Schwenkeinlauf.