18
Jun 2008

Ein Leckerli für wahre SF-Feinschmecker

Themen: Film, TV & Presse, Neues |

Bevor James Cameron Regisseur von "Terminator" und "Titanic" war, arbeitete er als Modellbauer und Designer u.a. für den B-Movie-Papst Roger Corman. Und DAVOR war er Filmstudent. Zu den meistgesuchten Raritäten dieser Ära gehört ein zwölfminütiger Kurzfilm, mit dem Cameron die Möglichkeiten des geplanten Films "Xenogenesis" darstellen wollte.

Tatsächlich hatte ich mal ein Bootleg-Tape von "Xenogenesis" in richtig schlechtem Zustand, und fand es außerordentlich faszinierend. Camerons Erzählsprache und die Themen, die ihn beschäftigen, sind selbst in dem kruden Kurzfilm schon deutlich erkennbar. Mehr noch: Design und einzelne Ideen wurden kaum verändert später in "Planet des Schreckens", "Terminator" und "Aliens" wiederverwendet.

Im Internet habe ich eine etwas erträglichere Kopie von "Xenogenesis" als Quicktime gefunden. Der Film ist angeblich mittlerweile Public Domain, also lizenzfrei. Ich habe ihn auf YouTube hochgeladen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
OnkelFilmi
19. Juni, 2008 00:51

Ja, da findet man wirklich so einiges wieder, was Cameron später wiederverwenden sollte. Angefangen mit den Robotern, die stark an die Robo-Tanks aus dem "Terminator" erinnern (und auch an die T-100 aus T3), der Flucht des Helden vor dem Roboter (er trägt sogar einen Tornister, wie der Soldat in der Anfangsszene von "Terminator") und der Szene mit der Heldin im anderen Roboter, die ein Mix aus Mary-Elizabeth Mastrantonio’s Fahrt im Tauchboot in "The Abyss" und natürlich Sigourney Weaver im Lastenroboter in "Aliens" ist.

Der männliche Darsteller ist übrigens William Wisher, der später u.a. die Drehbücher zu "Terminator 2" und "Der 13. Krieger" schreiben sollte.

Auf jeden Fall ein beeindruckendes Erstlingswerk

Wenn ich jetzt nur wüsste, aus welchem Film Cameron die Eröffnungsmusik geklaut hat (das ist eindeutig eine Bernard Hermann-Zweitverwertung)…

Wortvogel
Wortvogel
19. Juni, 2008 08:42

Die Musik ist aus den Harryhausen-Filmen "Jason und die Argonauten" und "Mysterious Island". Außerdem fällt noch die Ähnlichkeit der Location zu "Galaxy of Terror" auf (wo ebenfalls solche Tornister getragen wurden).

Mario
19. Juni, 2008 13:03

Sehr schön! Kannst du mir bitte die QT-Datei schicken, ich sammel doch son Krams. Thanx.

manhunter
19. Juni, 2008 14:06

Juhui, grosses Tennis, Wortvogel! Der Film interessiert mich schon, seit ich vor ein paar Jahren das Review auf BM gelesen hab!

gwildor
gwildor
20. Juni, 2008 12:36

cool sind die soundeffekte! hören sich wie versch. autohuben an