07
Mrz 2008

Das perfekte Arschloch-Dinner

Themen: Film, TV & Presse, Neues |

Promi Dinner

"Das perfekte Promi-Dinner" ist die wöchentliche Celebrity- Variante der täglichen Plebs-Kochshow "Das perfekte Dinner". Natürlich geben sich da bestenfalls Ex-Promis, meistens aber nur Möchtegern-Promis den Kochlöffel in die Hand. Das kann in einigen Fällen sympathisch empörend sein (H.A. Schulte, SIE sind gemeint!), und dann wieder nostalgisch- knuddelig (Michael Schanze und Grit Böttcher!).

"Das perfekte Promi-Dinner" wird in den anderen Vox-Reality- Shows penetrant betrailert. An einem durchschnittlichen Abend kann man damit rechnen, locker 10 mal auf die nächste Sendung hingewiesen zu werden.

Nun sind Trailer dazu da, den Zuschauer zu animieren, eine Sendung einzuschalten, die er sonst vielleicht nicht gucken würde. Vox ist es in dieser Woche jedoch gelungen, dieses Prinzip komplett auf den Kopf zu stellen: Die widerlichen Clowns aus dem Dschungel-Camp, die am Sonntag für die Kamera kaspern, würde ich mir nicht einmal für Geld anschauen.

Selten hat das Prekariat der Unterhaltungsbranche 30 Sekunden lang so sehr darum gebettelt, eine Verlängerung der großzügig gewährten 15 Minuten Ruhm zu erhalten. Selbstdarsteller, die kein Selbst zum darstellen mehr haben. Verzweifelte Grimassen, um möglichst viele Nahaufnahmen zu ergattern. Celebrity bitchslap.

Eigentlich schauen wir das Promi-Dinner ganz gern. Diesmal nicht.



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
18 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Peroy
Peroy
7. März, 2008 14:42

"Celebrity Bitchslap" wär' auch ein guter Titel für so ’ne Show. Hat was von "Celebrity Death Match"…

Wortvogel
Wortvogel
7. März, 2008 14:52

Vor allem aber hat es was von "Celebrity Rehab".

PeterM
PeterM
7. März, 2008 15:12

Manchmal habe ich das gefühl, man gibt sich gar keine Mühe mehr, wirklich Helden des deutschen Fernsehens zu produzieren. Die halbherzig bekanntgemachten Gesichter werden, sobald sie die Promiproduktionsmaschine verlassen, so wie so gleich wieder in der Promiverarbeitungsanstalt verheizt.
War das schon immer so? Gibt es noch wirkliche Originale, nicht nur beiläufig hingeklatschte Hilfsgötzen zum kurzzeitanbeten?
Ich bin jedenfalls gespannt, was das Publikum davon hält und würde mich nichtmal wundern, wenn es das bereitwillig schluckt.

PabloD
PabloD
7. März, 2008 19:35

Ist doch eigentlich ganz einfach: Sendungen mit "Promi", "Der/Die/Das große…", "Reality" oder "Doku-Soap" im (Unter-)Titel grundsätzlich meiden und dadurch entspannter werden.

Wortvogel
Wortvogel
7. März, 2008 19:41

Das kann man eben so pauschal nicht sagen – die Sendung mit Schanze und Böttcher war klasse. Und aus lauter Schadenfreude habe ich viel Spass bei dem Auswanderer ("In Deutschland ist das Wetter schlecht/die Leute unfreundlich/alles scheiße außer Mutti") und Rückwanderer ("gibt kein Bier auf Hawaii/Handwerker unzuverlässig/irgendwie ist Deutschland doch schön") Doppelpack…

deflow
deflow
8. März, 2008 04:25

Ich finde es ja gut dass man den Celebrity-Orkus nun noch ein wenig weiter vertieft… nach dem Dschungelcamp kommt dann das Promi-Dinner. 😀

comicfreak
comicfreak
9. März, 2008 17:39

@ Wortvogel

..und du willst ganz sicher nicht mitkochen?

Wir würden sicher alle gerne sehen, wie irgendein Soapsternchen sich mit spitzen Fingern durch deine Originalbildsammlung wühlt:

"Oh, guckt mal, das ist süß, ooops, jetzt isses gerissen, aber er hat ja noch so viele..*kichern*"

*muahaha*

Wortvogel
Wortvogel
9. März, 2008 17:48

Bei Böttcher und Schanze wäre ich sofort dabei gewesen – da hätte ich mich wohlgefühlt. Aber wer lädt schon einen Autor ein? Und bei den Dschungel-Nasen hätte es ein Massaker gegeben. Auf sowas kann ich gar nicht.

Disclaimer: Die Schaffrath ist ganz nett, die habe ich in Hamburg bei der Premiere von "Der Wüstenplanet" kennen gelernt. Allerdings ist die weder "Star" noch "Promi" – was für den Rest der Mischpoke auch gilt.

comicfreak
comicfreak
9. März, 2008 18:47

..wer wäre denn dein Dreamteam?

Hugo Egon Balder, Jürgen von der Lippe, Barbara Schöneberger Die-die-immer-ihr-Lieblingsbuch-vorstellt (Namensaussetzer)?

🙂

Wortvogel
Wortvogel
9. März, 2008 19:09

Eva Habermann, Oliver Kalkofe, Reiner Erler, Max Goldt – und ich. Könnte aber noch diverse andere Konstellationen nennen.

comicfreak
comicfreak
9. März, 2008 19:28

..einen der Herren musst du wieder ausladen; die haben eine 2-Frauen-Minimum-Quote

😉

Soll das heißen, dass du grundsätzlich nicht abgeneigt bist, und wir den Sender mit Mails bestürmen sollen, weshalb der grandiose Autor, Drehbuchautor und berühmte Medienjournalist Torsten (ohne "h") Dewi noch nicht zu sehen war??? Der Top-Tipp der Szene und der werberelevanten Zielgruppe?

Mein Schamgefühl bei sowas liegt unter Null, du musst nur nicht widersprechen.. 😉

Wortvogel
Wortvogel
9. März, 2008 19:31

Dann widerspreche ich mal sicherheitshalber – ich kann nämlich außerdem nicht kochen, und bin kein guter Gast.

Nee nee, ich warte lieber auf meine eigene Late Night Show…

comicfreak
comicfreak
9. März, 2008 19:36

"ich kann nämlich außerdem nicht kochen, und bin kein guter Gast."

..also, nach dem, was ich bisher gesehen habe, scheint das doch Grundvoraussetzung für´s Promidinner zu sein..

Dann starte deine Late Night Show doch bitte immer um 21.00 Uhr, ich bin ´n gutes Stück über Dreißig und kann mich nur bis 22.15Uhr wach halten..

*gg*

Dr. Acula
10. März, 2008 12:03

Zu meiner Schande – ich hab’s gekuckt 🙂 (was auch sonst? Troja? Fantastic Four? Bääh…). War nicht ununterhaltsam, aber das Format müsste gestrafft werden. Wenn nach jedem Werbeblock noch mal die "Highlights" gebracht und der Zuschauer irgendwann dreimal gesehen hat, was Eike Immel in die Pfanne gehauen hat, wird’s ein wenig redundant… Rossi hat übrigens wieder gewonnen 🙂

Wortvogel
Wortvogel
10. März, 2008 12:18

Ich habe exakt eine Minute dran verschwendet – als der Immel einen Koch zu Hilfe holte, war für mich der ganze Sums hinfällig. Hat aber Rekordquote gebracht – danke, deutscher Zuschauer!

Ach ja: Wäre das Menü von der Schaffrath gewesen, Sushi von ihrem nackten Körper zu schlabbern (gilt ja in Japan als Tradition – habe ich in einem Film gesehen, muss also wahr sein), wäre ich drangeblieben…

comicfreak
comicfreak
10. März, 2008 12:19

..was hat er denn gekocht?

Dr. Acula
10. März, 2008 12:50

Naja, die Lugners hatten seinerzeit auch Profi-Hilfe… und immerhin hat Eike ja selbst Hand angelegt, also lasse ich ihm das durchaus durchgehen (verdammt, ich oute mich hier… dammit. Aber es ist immer noch interessanter als DSDS).

Dr. Acula
10. März, 2008 12:52

Ach so ja, das mit Sushi vom nackten Körper in Japan ist wohl wirklich echt. Jedenfalls hab ich das neulich in einer Folge von "Ripley’s Believe it or not" gesehen und die würden mich doch nicht anlügen, oder?