25
Sep 2007

Top 10 für Nachzügler

Themen: Neues |

Sodele, der Wortvogel hat mittlerweile satte 200 Artikel im Archiv, und weil der Traffic in den letzten drei Monaten explodiert ist, habe ich mir gedacht, dass die Neuleser vielleicht mal mein persönliches "Best of" aus den "frühen Jahren" brauchen können.

Ich liste im Folgenden nicht die wichtigsten oder meistgelesenen Artikel, sondern jene, die ich für besonders gelungen oder "zeitlos" halte. Das ist rein subjektiv, aber wenigstens chronologisch.

Gleich mein erster Beitrag hatte die mir sehr genehme Mischung auf Kritik und Humor, aus Ekel und Faszination. Außerdem konnte ich damit angeben, die "Daily Show with Jon Stewart" zu gucken, was ja heute nichts besonderes mehr ist. Ich warne allerdings – zarten Gemütern können die Bilder auf den Magen schlagen:
Steroids

Erstmals unqualifizierte Kritik aus verdächtiger Ecke kassierte ich mit einem Beitrag, der als simple Buchkritik anfing, sich im Rahmen meiner Recherche aber schnell zu einer veritablen Verschwörungstheorie ausweitete:
Scientology-Schreiber

Und weil ich keinen Gegner scheue, nahm ich mir als nächstes gleich mal den Liebling von BILD-Chefredakteur Kai Diekmann vor – und bekam auch hier Kommentare, die vermutlich aus dem Dunstkreis des Kritisierten kamen:
Blieswood

Manchmal kauft man sich Bücher, weil man überzeugt ist, sich über die vertretenen Thesen schlapplachen zu können – und manchmal wird man überzeugt, dass man den Autor massiv unterschätzt hat:
Popkultur aus DDR-Sicht

Es soll auf meinem Blog ja nicht alles schwer und wichtig sein – und wenn ich mich schon durch einen Schulmädchen-Porno quälen musste, könnt ihr mein Leid wenigstens teilen:
Schulmädchen-Porno

Erstmals Resonanz aus dem Web (in Form von Verweisen in anderen Blogs) bekam ich für einen Beitrag, den ich eigentlich als Kleinkram angesehen hatte, der jedoch anscheinend einen Nerv getroffen hat:
TV-Tipp "Tagesschau"

Mit meinem "Lotta in Love"-Mehrteiler habe ich eine Erzählform gefunden, die mir sehr viel Spass macht, und die offensichtlich ankommt. Einen ersten Versuch in der Richtung gab es allerdings schon in Januar zu meiner "Märchenstunde":
Produktionsbericht "Märchenstunde"

Filmkritiken sind nicht sonderlich erwähnenswert, aber diese hier finde ich auch retrospektiv noch sehr gelungen:
Rocky Balboa-Kritik

Ebenfalls aus dem Leben gegriffen, und zwar aus meinem, waren meine Erlebnisse mit David Hasselhoff und Pamela Anderson:
Hasselhoff und ich

Selten kommt alles so prima zusammen: Meine Vorliebe für Schweinkram, meine Lust an der Recherche, und die Freude, der BILD einen reinwürgen zu können. Netterweise hat Bildblog dann einiges davon übernommen, und wir haben das Thema immer wieder mal aufgegriffen:
Kurzschreibgedächtnis

Okay, das dürfte für einen kurzweiligen Abend reichen. Solltet ihr was dazu sagen wollen – kommentiert bitte hier, und nicht bei den einzelnen Beiträgen.



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
comicfreak
comicfreak
25. September, 2007 21:00

..ah-ho, da´ ´eroidmench ´ing a no´, awwa ´iech-ood..
´o-enh´!

*Zähne_aus_der_Tischplatte_zieh*

U-N-S-Ä-G-L-I-C-H! Also, die Geisteshaltung dieses Menschen und seiner Amigos, nicht seine Entgleisungen, denn die sagen ja genug und über die kann man mehr als genug sagen (was du ja sehr schön gemacht hast 😉 )

Den Rest lese ich morgen durch, Göttergatte zwingt mich zum Bügeln.. *gnarf*

Peter Krause
26. September, 2007 02:43

Hier kommentieren statt bei den jeweiligen Beiträgen?
Das verstehe ich jetzt sowas von überhaupt nicht, daß ich bestimmt ordentlich was dazu lerne, wenn Du es schaffst, mir das zu erklären. 😉

Wortvogel
Wortvogel
26. September, 2007 10:58

War nur so ein Gedanke – wenn jetzt die Kommentare bei zehn verschiedenen (alten) Beiträgen auftauchen, zerfasert das so. Dachte ich. Vielleicht habe ich aber auch bloss einen Hirnfurz (um in den Worten des legendären Diether "Herle" Krebs in "Soko 5113" zu sprechen).

Tornhill
26. September, 2007 11:54

O weh!

…Jetzt bin ich zwiegespalten: kommentiere ich hier oder doch vor Ort (bei Mehler)…?
Hm…
Das Thema soll zusammen bleiben, daher: Vor Ort!