Nibelungen 1

Ich bin mir nicht ganz klar, warum es scheinbar einen Wettbewerb gibt, in wie vielen Variationen man meine Nibelungen-Romane auf den Markt werfen kann. Bei der neuen Ausgabe für den Bertelsmann Buchclub macht mir das aber nichts, denn vom Design her gefällt mir diese Fassung am besten.

Sicher keine Revolution des Cover- Designs, aber sehr detailliert, sauber ausgeführt, und optisch ansprechend. Kann ich prima mit leben.

Der Buchclub bringt außerdem noch den zweiten Band raus, der ja vor nicht einmal einem halben Jahr bei Heyne erschienen ist.

Nibelungen 2Die schlechte Nachricht: Ich habe keine Ahnung, wann beide Bücher verfügbar sind, oder ob man Bertelsmann Club-Mitglied sein muss, um sie käuflich erwerben zu können.

Die gute Nachricht: Mit 9 Euro ist das Buch erstmals preislich da angekommen, wo Taschenbücher meiner Meinung nach sein sollen.

Bonus: Der Verlag hat mir versichert, dass man diesmal meinen Namen im Innenteil richtig geschrieben hat.



avatar
28 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
12 Comment authors
s.hildenKurtWortvogelPeter KrausePeroy Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste
Benachrichtige mich zu:
Peroy
Peroy

„Die schlechte Nachricht: Ich habe keine Ahnung, wann beide Bücher verfügbar sind, oder ob man Bertelsmann Club-Mitglied sein muss, um sie käuflich erwerben zu können.“

Jo, deswegen isses ja ein Club…

Jens
Jens

Es gibt zwar diese Läden, aber zumindest als ich das letzte Mal in einem war (schon ein paar Jahre her), musste man Mitgleid sein, um dort zu kaufen. Anders als etwa bei Weltbild.

comicfreak
comicfreak

*Fingerschnipps*
*hibbel*
*zur_Verlosung_anmeld*

..oder wir tauschen und ich schenk dir ein handgetöpfertes Comicheft..

😉

Marko

Die Cover sind wirklich schick.

comicfreak
comicfreak

„..Allerdings fällt mir auf, dass ich in der Tat einige Sachen habe, die ich per Verlosung des Hauses verweisen könnte…“

..was genau wäre das? Du redest hier mit einem professionellen Jäger und Sammler..

😉

Fabi
Fabi

„Wider Erwarten besitze ich keine eigene Druckerei, die das Zeug auf Zuruf ausspuckt :-)“

Nicht? Mein Weltbild bricht zusammen *g*.

Tornhill

„Der Verlag hat mir versichert, dass man diesmal meinen Namen im Innenteil richtig geschrieben hat.“

Na hoffen wir mal, dass die jetzt nicht so viel Mühe auf den Vornamen verwenden, dass sie ihm ein „Dähwi“ anhängen!

Auf die Verlosung bin ich aber auch gespannt.

John
John

Bitte unbedingt beachten: Es gibt einen Unterschied zwischen „anscheinend“ und „scheinbar“, wobei nur letzteres immer wieder falsch eingesetzt wird. Wie hier. Aber ich verzeihe dir.

Peter Krause

Da hat jemand anscheinend den Sick gelesen, ihn aber nur scheinbar verstanden … 😉

Florian
Florian

Ich muss sagen die Cover sprechen mich wirklich an.
Vorallem das rote, auf jedenfall finde ich es schöner als das, welches ich vor kurzem einmal im Buchladen in die Hände genommen hab.

Der günstige Preis kommt wohl leider dadurch zustande das es Club-Ausgaben sind.
Schade eigentlich.

John
John

Oder wie, oder was? Es hat doch den Anschein, dass es einen Wettbewerb gibt. Wegen der neuen Ausgabe für den Bertelsmann Buchclub. Dessen seist du dir zwar nicht ganz klar, es mache dir aber nichts aus. Sollte ich es falsch sehen, geht die nächste Runde auf mich.

Peter Krause

Nein, der Torsten glaubt nicht wirklich daran, daß jemand einen Dewi-Nibelungen-Variations-Wettbewerb ausgerufen hat.
Wenn etwas nur dem äußeren Eindruck nach, nicht aber tatsächlich so ist, dann heißt es „scheinbar“. Lies es einfach nochmal nach, während Du die Runde orderst:

http://www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/0,1518,315125,00.html

John
John

Sick schreibt ja, „anscheinend“ drücke die Vermutung aus, dass etwas so ist, wie es zu sein scheint. Ironisierend ist es also von Torsten (eher) so gemeint und Indiz dafür ist der darauffolgende Vermerk, dass es ihm aber nichts mache. Demnach wäre „scheinbar“ hier die falsche Wahl.

Es mag Auslegungssache sein, meinetwegen auch eine, in der ich mir die Dinge zurecht lege. Aber die Runde zahl ich trotzdem nicht, ätsch.

Kurt
Kurt

Es heißt „Der Ring DES Nibelungen“.

Oder ist das hier Absicht?

Peroy
Peroy

Was ist eigentlich ein/e Nibelung/e… ? 😕

Peroy
Peroy

„Gewöhn dir doch ENDLICH mal an, zuerst in der Wikipedia nachzuschauen, oder wenigstens zu googeln…“

Ich will’s aber vorgekaut und ausgekotzt haben…

Peter Krause

Wikipedia und Google SIND doch bereits „vorgekaut und ausgekotzt“ …!

Kurt
Kurt

Wieso unterscheiden sich „der“ oder „des“ je nach historischer Vorlage? Es gibt nur eine einzige Vorlage, nämlich das Original. Und nur die zählt. Es geht ja auch nur um einen einzigen Nibelungen.

Aber ist ja auch egal. Künstlerische Freiheit 🙂

Kurt
Kurt

Nein, das Original ist das Original und da heißt es „DES Nibelungen“. Den dieser Titel „Der Ring….“ kommt nur in dieser Variante von Wagner vor. Worum es in Deinem Buch genau geht, weiß ich aber nicht, anscheinend passt der Titel dann besser. Und wie gesagt: Künstlerische Freiheit ist was schönes 🙂

Aber noch zum Thema Google: Die Anzahl der Suchergebnisse ist ja wohl kaum ein Beweis für die Richtigkeit einer Information, sondern nur für die Verbreitung. Häufig wird auch sehr ungenau gearbeitet, vor allem in Online-Buchhäusern, z.B. hier:

http://www.amazon.de/Wagner-Richard-Ring-Nibelungen-Dokumentation/dp/B00094OB34/ref=sr_1_25/028-9217119-1960532?ie=UTF8&s=dvd&qid=1188379647&sr=8-25

Auf dem Cover steht „DES“, Amazon titelt „DER“. Bei den anderen 61.000 Suchergebnissen war es mit Sicherheit nicht anders.

s.hilden
s.hilden

Na, das tut doch mal gut, dass das Cover gut ankommt. Macht auch immer Spaß diese Themen zu gestalten. Selten, dass man Feedback bekommt. Also danke ;).

Stefan von HildenDesign